Freitag, 5. Februar 2021

[FFF] Flop 5 Bücher 2020


1. Weihnachten mit der buckligen Verwandtschaft von Dietmar Bittrich
Das war leider mit Abstand das schlechteste Buch, was ich konsumiert habe (als Hörbuch). Es enthält verschiedene belanglose und sehr uninteressante Kurzgeschichten rund um die Weihnachtszeit. Ich wüsste heute schon nicht mehr den Inhalt von einer einzigen dieser Geschichten. Das war leider ein riesiger Flop.
 

2. Alle sieben Welten von Daniel Glattauer
Den ersten Teil dieser Dilogie (Gut gegen Nordwind) habe ich nahezu verschlungen. Beide Teile habe ich als Hörbuch gehört und der erste Teil war so gut, obwohl es ein Emailroman ist. Der zweite Teil war leider genau das Gegenteil. Die Protagonistin kam sehr unsympathisch herüber und als Frau klischeehaft charakterisiert. Das hat mir nicht gefallen.

3. Der Polarexpress von Ellen Weiss
Mittlerweile weiß ich, dass dies das Filmbuch ist, wobei es noch eine Buchvorlage zum Film gibt, die besser sein soll. Hätte ich das gewusst, hätte ich dieses Werk wohl nicht angerührt. Ich fand es total langweilig und habe nicht verstanden, was daran so toll sein soll. Vielleicht probiere ich es doch irgendwann mit dem Film.


4. Christophs Street Day von Chris P. Rolls
Eigentlich kann die Inhaltsbeschreibung total gut, aber dann wurde es doch zum Flop. Die Geschichte ist nicht authentisch erzählt, die eigentliche Problematik, die interessant hätte werden können, ist ziemlich schnell abgehandelt und die darauffolgenden Probleme werden ebenfalls zu schnell und zu glatt gelöst. Das war mir zu kitschig.

 

5. Ich bin dann mal homo von Dirk Schiff

Auch dieses Buch hätte so gut werden können. Promis, die über ihr Comic-Out sprechen... Das klang einfach gut. Aber leider waren die Anekdoten uninteressant und langweilig. Da kenne ich zig spannendere Coming-Out-Geschichten, die anderen wirklich helfen würden, die selbst betroffen sind.