Samstag, 31. Oktober 2020

[SHOW] Canada's Drag Race - Staffel 1


Nach dem US-amerikanischen Vorbild wurde eine kanadische Version der Castingshow produziert, in der der erste kanadische Drag Superstar gefunden werden soll. Zwölf Drag Queens aus ganz Kanada traten darin an, um in verschiedenen Challenges gegeneinander anzutreten.

Das Format dieser Show war prinzipiell genau das gleiche wie bei RuPaul's Drag Race, nur dass hierbei RuPaul selbst nicht auftritt. Lediglich am Anfang jeder Sendung gibt es einen Einspieler der berühmten Drag Queen. In dieser Version gibt es eine dreiköpfige Jury, wobei jedes Mitglied gleichberechtigt ist. Bei RuPaul's Drag Race entscheidet im Endeffekt RuPaul ganz alleine, wer weiter kommt und wer nicht. Dahingegen fand ich Canada's Drag Race besser, weil drei Köpfe eventuell objektiver sind als ein Kopf.

Allerdings war ich mit der Jury nicht hunderprozentig zufrieden. Bei RuPaul's Drag Race gibt es die strenge Michelle Visage und den sehr witzigen Ross Mathews. In der kanadischen Version sind alle drei Jurymitglieder insgesamt zu nett und nicht lustig. Jeffrey Bowyer Chopman ist Schauspieler und Model und hat mir noch am besten gefallen. Stacey McKenzie ist Model und war immer sehr nett. Am wenigstens sympathisierte ich mit Brooke Lynn Hytes, welches selbst eine kanadische Drag Queen ist und in einer der letzen Staffeln von RuPaul's Drag Race auf Platz 2 landete. Damit war sie für mich, aber auch für einige Kandidatinnen, nicht ernst zu nehmen. Überhaupt lehnten sich die Teilnehmerinnen eher mal auf und diskriditierten das Know-how der Jury.

Ansonsten hatte ich aber genauso viel Spaß wie bei der US-amerikanischen Vorlage. Die einzelnen Folgen bestehen aus einer kleinen Mini-Challenge und einer großen Maxi-Challenge, worin sich die Teilnehmerinnen in Disziplinen wie Modedesign, Improvisation-Comedy sowie Performance und Tanz beweisen müssen. Am Ende jeder Folge gewinnt eine Teilnehmerinnen einen Preis und die beiden Letzplatzierten müssen im Lip Sync Battle antreten. Danach entscheidet sich, wer die Show verlassen muss. Am Ende wird eine zur Siegerin gekührt und gewinnt u.a. 100 000 Dollar.

Siegerin der Staffel wurde Priyanka, die zwar in der Comedy-Improvisation stets schlecht abschnitt, aber so tolle Outfits und Performances präsentierte. Schon in der zweiten Folge habe ich vorausgesagt, dass sie gewinnen würde.

Zu meinen Lieblingskandidatinnen gehört Jimbo, welche ich als die Siegerin der Herzen "Miss Congeniality" ansah, aber diese normalerweise von den Fans durchgeführte Wahl fand hier nicht statt. Jimbo ist witzig und ihr Look erinnert entweder an Clowns oder Horrorgestalten. Ihre Kostüme waren meist ausgepfeilt. Sie war die Siegerin beim Snatch Game, bei dem man eine berühmte Persönlichkeit parodieren muss. Diese Challenge gehört zur Königsdisziplin des Wettberwerbs.

Ilona Verley fand ich relativ unsympathisch, aber es gab bei RuPaul's Drag Race viel schlimmere Kandidatinnen. Der restliche Cast hat mich gut unterhalten, aber niemand ist mir als sehr besonders aufgefallen. Überhaupt hatte ich das Gefühl, dass die kanadischen Drag Queens im Vergleich zu den amerikanischen Drag Queens hinterher hinken. In einer Folge war das Thema "Ball". In dieser Kategorie müssen die Kandidatinnen immer drei Looks vorbereiten. Ich schaue mir das  normalerweise gerne an. In jeder Folge gibt es einen prominenten Gastjuror und ausgerechnet in dieser war es Michelle Visage. Fast alle Looks waren nicht zu gebrauchen und das zeigte, dass die kanadischen Drag Queens noch einiges zu lernen hatten.

Die Show hat zehn Folgen und anders als beim US-amerikanischen Vorbild gab es keine Wiedersehensfolge. Die Finalshow war auch als relativ normale Folge inszeniert und nicht wie eine richtige Show, was aber bei dem Original am Anfang auch so war, weil das Budget noch nicht so groß ist. Mal sehen, ob es weitere Staffeln geben wird.