Donnerstag, 27. August 2020

[SHOW] The Circle - Frankreich (Staffel 1)

Nach den beiden Versionen aus den USA und Brasilien habe ich nun auch die erste Staffel der französischen Version dieser Reality Show gesehen. Das Prinzip ist das gleiche: Ca. 10 Kandidaten ziehen in Wohnungen eines Hauses und dürfen sich nicht persönlich begegnen. Sie können nur durch einen sprachgesteuerten Chat miteinander kommunizieren. Demnach haben sie die Möglichkeit, auch durch ein Fake-Profil miteinander zu agieren. Nur der beliebteste Bewohner darf bis zum Schluss bleiben, denn die Kandidaten müssen sich immer wieder bewerten. Unbeliebtere Bewohner stehen auf der Abschussliste und meist dürfen die beiden beliebtesten Bewohner gemeinsam entscheiden, wenn sie "blocken" und aus dem Haus verbannen.


Hin und wieder werden die Prinzipien geändert, sodass das Spiel interessant und spannend bleibt. Aber vor allem die Fake-Profile machen den Reiz der Sendung aus, weil man gespannt ist, ob sie irgendwann auffliegen. Am Ende gönnt man den Sieg dem ehrlichsten Kandidaten.

Einige Kandidaten sind interessant, andere witzig, wieder andere gemein und hinterlistig. Im Folgenden möchte ich auf ein paar der Teilnehmer eingehen. In den anderen Versionen hatten wir auch Paare, die in eine Wohnung gezogen sind und ein Profil "gefaked" haben, wie zum Beispiel Mutter und Sohn oder Zwillingsbrüder. In der französischen Variante schickte man zwei ältere Omis, Josette und Monique, gemeinsam ins Haus, die sich einen jungen Mann als Profil ausgesucht haben. Leider hatten sie keine Ahnung von der Jugendsprache, was es ihnen schwer machte. Aber es war auf jeden Fall lustig mit ihnen.

Cedric war ein Kandidat, den ich hundsgemein fand und der die anderen gegeneinander mit Lügen ausgespielt hatte. Ich war so froh, als er geblockt wurde. Obwohl er sich selbst gespielt und kein Fake-Profil hatte, gönnte ich ihm den Sieg nicht. Vor allem, als er seine Mitspielerin Elea zur Zielscheibe der anderen machte, war ich sauer. Elea war meine Favoritin, weil sie ehrlich und nett war. Sie zeigte sich von ihrer besten Seite, kam zum Glück ins Finale, was ich ihr total gönnte. Leider wurde sie nur zweite. Meiner Meinung nach hätte sie den Sieg verdient.

In jeder Staffel gibt es einen klischeehaften Schwulen und in der französischen Version war es Gary, der mir allerdings am unsympathischsten war, denn er war mir zu berechnend. Ich mag Kandidaten, die nicht so strategisch spielen, aber er plante jeden Schritt. 

Maxime spielte mit dem Profil seiner Freundin Valeria und kam damit sogar bis zum Finale durch. Ein anderer Kandidat verknallte sich sogar in Valeria, was sehr lustig war, aber es tat mir auch etwas leid. Wie muss man sich fühlen, wenn man jemanden vertraut und sich dann herausstellt, dass es ein Fake ist? Genauso lustig war es mit den Zwillingsbrüdern Edmundo und Joao, die sich als die hübsche Nelia ausgaben. Auch sie schafften es ins Finale und führten die anderen hinters Licht. Das war ziemlich lustig. Allen dreien habe ich den Sieg aber dadurch nicht gegönnt.

Rudy spielte mit dem Profil des sexy Gabriel und schaffte es ebenfalls ins Finale, was ich nicht verstand, weil er sich zwischendurch immer wieder ins Aus beförderte. Aber er wurschtelte sich durch. Ihn fand ich allerdings die ganze Zeit über langweilig.

Sieger der Staffel wurde Romain, ein lustiger Typ, der anfangs sehr ehrlich war und dem ich alles gegönnt hätte. Allerdings hatte er sich zwischendurch beeinflussen lassen und äußerte ein paar fiese Gedanken, dass ich es ihm dann doch nicht so gönnte. Zumindest lag er falsch, er sich in Valeria verguckte und kriegte so seinen Dämpfer. Er konnte sich die Beliebtheit der anderen Kandidaten erkämpfen und siegte so über die Show.

Auch die franzöische Version gefiel mir, wobei mir schon große Unterschiede zu den amerikanischen und brasilianischen Charakteren aufgefallen ist. Die französischen Teilnehmer haben meiner Ansicht nach ein größeres Selbstbewusstsein, aber auch ein größeres Ego. Sie sind zu sehr von sich überzeugt und ich hatte mir zwischendurch mehr Bescheidenheit ihrerseits gewünscht.