Montag, 16. Dezember 2019

[Film] Wir - Der Sommer, als wir unsere Röcke hoben und die Welt gegen die Wand fuhr

Inhalt: Acht Jugendliche erleben den Sommer ihres Lebens. Sie überschreiten Grenzen und fühlen sich unbesiegbar. Doch sie wissen nicht, wannn sie aufhören müssen.

Meine Meinung: Manche würden den Kopf schütteln oder sogar engewidert sein bei solchen Filmen, aber ich mag "Skandalfilme" generell, die mich schockieren. Der Film ist wie für Voyeuristen gemacht. Es geht um acht Jugendlliche, die in den Sommerferien das große Geld machen wollen und so auf die Idee kommen, Pornos zu drehen. Doch sie gehen immer weiter und weiter, bis etwas Schreckliches passiert und sie vor Gericht landen. Ich wusste, dass der Film explizite Sexszenen enthalten soll, aber mehr wusste ich nicht. Tatsächlich gibt es nur eine erwähnenswert explizite Szene, die restlichen Szenen sind nicht so explizit, wenn auch nicht weniger sexuell. Dennoch liegt der Hauptaugenmerk darauf, wie die Jugendlichen immer mehr die Kontrolle verlieren und zu weit gehen, bis sogar jemand sterben muss. Skandalös ist der Film sicherlich, aber mir leider zu plakativ, dass er mich sogar langweilt. Irgendwie hatte er anfangs einen gewissen Reiz auf mich ausgeübt, doch als ich gemerkt habe, das da nicht noch "mehr" kommt, fand ich ihn öde. Ehrlich gesagt finde ich den Streifen sogar relativ belanglos.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Darsteller: Pauline Casteleyn, Aimé Claeys, Gaia Sofia Cozijn, Axel Daeseleire, Vincent de Boer 
FSK: Freigegeben ab 18 Jahren 
Studio: Studio: Meteor Film (Vertrieb EuroVideo Medien GmbH) 
Erscheinungsjahr: 2018 
Spieldauer: 96 Minuten