Donnerstag, 9. Mai 2019

[Nachgedacht] Lästern

Immer wieder höre ich mir von irgendwelchen Leuten im privaten oder beruflichen Umfeld folgende Worte an: "Ich möchte ja jetzt nicht lästern, aber..." Lästern wird allgemein als etwas Negatives angesehen, was man als Eigenschaft von sich abweisen möchte. Aber alle tun es! So behaupte ich es jedenfalls. Und ich schließe mich selbst nicht davon aus.

Wenn man hört, dass jemand über einen selbst gelästert hat, ist man verletzt oder wütend. Man nimmt es sehr persönlich, weil es eben persönlich ist. Man selbst würde ja nie so handeln, oder? Auch wenn man jemanden auffordert und fragt, welche Eigenschaften er an anderen Menschen hasst, kommt ganz oft das Lästern. "Ich hasse lästernde Menschen." Ich habe mir das jetzt quasi mein ganzes Leben lang angehört und bin es leid. Ich kenne keine einzige Person auf diesem Planeten, die nicht einmal über jemanden hergezogen hat.

Und jetzt lassen wir mal alle Ausreden hören, die lästernde Menschen gerne benutzen, um ihre Lästereien "ausnahmsweise" gelten zu lassen:

"Ich lästere nicht, ich zähle Fakten auf!" - Ja, das tust du aber hinter dem Rücken einer Person. Also lästerst du!

"Ich lästere nicht, denn ich habe es der Person schon direkt ins Gesicht gesagt." - Aber warum erwähnst du es dann jetzt noch mal bei anderen Leuten? Wenn du die Person schon darauf hingewiesen hast, ist es dann nicht sogar noch unfairer, es trotzdem noch bei anderen zu erwähnen? Die Person hat ja nicht mal die Chance, etwas zu ändern, damit du nicht mehr über sie lästerst.

"Ich lästere nicht, denn ich würde es der Person auch direkt ins Gesicht sagen." - Dann tu es und sprich nicht bei anderen über sie!

"Ich meine es nicht böse, aber..." - Das ist trotzdem böse, auch wenn du es nicht so meinst.

Jetzt klingt das alles so, als ob ich selbst das Lästern verteufle und es verabscheue. Aber wie oben bereits erwähnt, würde ich mich nicht von dem Vorwurf befreien, über andere zu lästern. Das tut jeder. Aber warum lästert jeder, wenn das so eine "böse" Sache ist?

Leute, über die gelästert werden und die es herausfinden, sagen oft solche Sachen wie:
"Sie haben ein Problem mit sich selbst und müssen andere nieder machen, um selbst besser da zu stehen."
Ich glaube nicht, dass es so ist. Meiner Überzeugung nach lästern Menschen über jemanden, weil sie kein besseres Thema gerade haben. Das beste Gesprächsthema ist immer etwas, worüber jeder etwas zu sagen hat oder worin sich jeder auskennt. Im Beruf kann das dann sehr gut ein Kollege sein, den alle kennen. Worüber soll man sonst sprechen? Im Freundeskreis, im Hausflur oder auf der Straße ist es das gleiche. 

Und warum ist es dann häufig so, dass die Lästernden mit ihrem "Opfer" normal umgehen und ihr die Sachen dann doch nicht direkt an den Kopf werfen? Ganz einfach, sie sind nämlich doch nicht so schlimm, wie sie beim Lästern erscheinen. Beim Lästern selbst pusht man alles hoch und übertreibt gerne. Emotionen überschlagen sich. Trifft man das "Opfer" selbst, ist die Suppe gar nicht mal mehr so heiß, wie sie gekocht wurde. 

Ich für meinen Teil nehme das Lästern gar nicht so ernst. Ich bin mir sicher, dass Leute über mich lästern. Sollen sie! Ich will es nur nicht hören, weil es mich selbstverständlich trotz meines Wissens verletzten würde. Aber was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß. Und so sollte es jeder sehen. Ganz im Gegenteil: Wenn man nicht über mich lästern würde, wäre ich wahrscheinlich ein total langweiliger Typ. Nicht der Rede wert ist fast noch schlimmer.