Freitag, 31. Mai 2019

[FFF] ESC 2018

1. Israel
Mein Favorit aus diesem Jahr hat den ESC verdienterweise gewonnen. "Toy" von Netta ist ein absoluter Dancehit, der mich immer zum Tanzen bringt. Außerdem war der Auftritt schön bunt und die Sängerin ist total sympathisch.

2. Frankreich
Das Land wartete mit einem recht ruhigen Song mit einer tiefen Message auf. Mir gefällt die Melodie von dem Lied "Mercy" von Madame Monsieur. Wenn ich ihn höre, werde ich gleichzeitig melancholisch und fröhlich. Richtig schöner Song!

3. Slowenien
Hier kommt der Balkanstaat mit einem krassen Hip-Hop-Song um die Ecke. Er hat einen geilen Beat und geht richtig ab. Der Refrain ist ein bisschen poppiger und die Mischung ist meiner Ansicht nach recht cool.

4. Zypern
Der Song gefiel mir anfangs nichts so sehr, denn ich fand ihn relativ gewöhnlich. Je öfter ich ihn höre, desto besser gefällt er mir und nun kann ich auch gut verstehen, warum er so eine hohe Platzierung erreicht hat. "Fuego" von Eleni Foureira hat Feuer.

5. Österreich
Anfangs fand ich den Song ziemlich gewöhnlich, aber nach dem Auftritt beim ESC gefiel er mir doch ganz gut. Jetzt im Nachhinein nimmt er mich immer noch mit, während andere Songs nach einiger Zeit öde geworden sind. Cesár Sampsons "Nobody but you" ist sehr schön.

Donnerstag, 30. Mai 2019

[Film] Dumplin'

Inhalt: Die korpulente Willowdean ist die Tochter einer ehemaligen Schönheitskönigin, die sich heute noch hauptsächlich mit Miss-Wahlen beschäftigt. Dadurch fühlt sich Will unzulänglich. Doch dann beschließt sie, einfach selbst an einer Miss-Wahl teilzunehmen.

Meine Meinung: Nachdem so viele Menschen von dem Buch und dem Film geschwärmt haben, habe ich ihn mir auch mal auf Netflix angesehen. Darin geht es um die dicke Willowdean, die liebevoll Klöpschen (englisch = Dumplin') von ihrer Mutter genannt wird, die Miss-Wahlen ausrichtet und selbst einmal Schönheitskönigin war. Will kommt damit nicht klar, doch dann will sie es ihrer Mutter zeigen und bewirbt sich selbst an einer Miss-Wahl. Von da an begleitet man sie bei den Vorbereitungen und bei ihrem Wandel. Es gibt auch eine rührende Liebesgeschichte. Mich konnte der Film begeistern, obwohl ich Angst davor hatte, dass er zu kitschig werden könnte. Das ist er aber nicht. Er ist ein absoluter Wohlfühl-Film mit einem wenig Drama, Witz und ganz viel Charme. Es gibt an paar rührende Stellen, aber es ist nicht so, dass es überemotional wird. Insgesamt kann man den Film einfach als sehr schön bezeichnen. Mir gefällt diese Unaufgeregtheit und die liebevolle Inszenierung.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗

Darsteller: Danielle Macdonald, Jennifer Aniston, Odeya Rush
Musik: Dolly Parton
Regie: Anne Fletcher
Studio: Echo Films
Laufzeit: 110 Minuten
Erscheinungsjahr: 2018

Mittwoch, 29. Mai 2019

[Buch] Der geheime Kontinent von THiLO und Timo Grubing

Inhalt: Auf der Klassenfahrt in eine Burg entdecken Tim und Meike eine geheime Tür, die sie zum achten Kontinent führt. Dort herrscht eine Gefahr, die auch ihre eigene Welt bedroht.

Meine Meinung: Zum Welttag des Buches 2019 erschien dieses Buch, in dem es um die beiden Kinder Meike und Tim geht. Sie machen eine Klassenfahrt in eine alte Burg und entdecken dort eine geheime Tür zum achten Kontinent. Als sie dadurch gehen, befinden sie sich in einer seltsamen Welt voller Zwergen, Einhörner und anderer magischer Wesen. Doch die Welt wird von einem Drachen bedroht, der alle Geschichten verschlingt. Wenn er nicht aufgehalten wird, gibt es bald überhaupt keine Geschichten mehr. Das müssen Tim und Meike verhindern. Ich bin ja normalweise kein Fantasy-Fan, aber dieses Kinderbuch fand ich wirklich sehr schön. Die Figuren sind sehr speziell und daher auch interessant. Außerdem ist es witzig geschrieben, da es eine eigene Sprache im achten Kontinent gibt, welche Kinder sicherlich anspricht. Am Ende des eigentlichen Buches gibt es die Geschichte alternativ als Comic, welche ich meiner Meinung nach zu kurz finde. Ein paar schöne Aspekte werden darin leider ausgelassen. Ansonsten finde ich dieses Werk bezaubernd und lesenswert.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Taschenbuch: 160 Seiten 
Verlag: cbj; Auflage: Originalausgabe (3. April 2019) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3570176126 
ISBN-13: 978-3570176122

Dienstag, 28. Mai 2019

[Serie] Game of Thrones - Die komplette dritte Staffel

Inhalt: Aus allen Richtungen werden Pläne geschmiedet, wie man den König stürzen kann und selbst zum König wird. Doch auch eine andere Gefahr scheint näher zur rücken: Hinter der Mauer befinden sich die Weißen Wanderer.

Meine Meinung: Nach etwa drei Jahren Pause habe ich endlich die dritte Staffel durchgeschaut und freue mich sehr darüber. Die Zusammenhänge der Handlung sind ziemlich komplex und lassen sich deshalb nur schwer zusammenfassen. Prinzipiell geht es um das Land Westeros, in dem der König regiert. Doch es gibt noch andere potentielle Könige im Land, die den eigentlichen König stürzen wollen. Daher werden überall Pläne und Intrigen geschmiedet und in jeder Folge folgt man abwechselnd anderen Protagonisten. Gleichzeitig droht eine andere Gefahr, denn hinter der sogenannten Mauer, in der Schnee und Eis herrscht, gibt es dämonische Weiße Wanderer. Das ist sehr interessant, wenn auch manchmal etwas langatmig. Ich habe einige Charaktere, die ich sehr lieb gewonnen habe, obwohl das bei dieser Serie nicht sehr gut ist. Hier sterben nämlich plötzlich auch wichtige Charaktere, was mich immer wieder schockt und womit man einfach nicht rechnet. Besonders die vorletzte Folge der Staffel hat mich zutiefst erschüttert und sprachlos gemacht. Wer kein Blut sehen kann, sollte sich die Serie vielleicht nicht anschauen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Darsteller: Peter Dinklage, Lena Headey, Amrita Acharia, Alfie Allen, Emilia Clarke 
Regisseur(e): Daniel Minahan, Alan Taylor 
Komponist: Ramin Djawadi 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Warner Home Video 
Anzahl der Episoden: 10
Erscheinungsjahr: 2015

Montag, 27. Mai 2019

[Buch] Totalabsturz von Beate Dölling

Inhalt: Lotte wird immer wieder von ihren Freunden wegen ihres Alkoholkonsums aufgezogen. Da lernt sie den Punker Squirrel kennen, der gar keinen Hehl ums Trinken macht. Außerdem sieht er cool aus. Jetzt kann Leute endlich sie selbst sein, oder?

Meine Meinung: Ich liebe diese kurzen Bücher des Verlags, weil sie interessante Themen behandeln, gut geschrieben sind und zum Nachdenken anregen. Genau so ist es auch mit diesem Werk, worin es um Lotte geht, die gerne trinkt. Ihre Freunde ziehen sie sogar ein wenig deswegen auf. Eines Tages lernt die Jugendliche den Punker Squirrel kennen, für den Trinken ganz normal ist. Außerdem sehen er und seine Freunde total cool aus. Lotte will dazu gehören und hängt fortan mit ihnen ab. Dabei kann sie so viel trinken, wie sie will. Doch dass dies nicht gut endet, kann man sich denken. Dies ist das zweite Buch aus dieser Reihe, welches um den Konsum von Alkohol geht und es hat mir sehr gut gefallen. Es ist nicht so moralisierend, sodass jugendliche Leser vielleicht eher Zugang dazu finden. Lotte ist ein ganz normales Mädchen, das gerne trinkt, aber nicht unbedingt Alkoholikerin ist. Auch ihre Freunde nicht. Wozu das trotzdem führen kann, kann man bei ihr sehen, ohne dass es komplett in einem Drama endet. Es gibt genügend Bücher mit diesem Thema, welche in schrecklichen Szenarien enden und wobei man manchmal denkt, dass sie echt weit hergeholt sind. Aber hier ist es nicht so. Und obwohl es mit etwa 100 Seiten sehr kurz ist, lernt man die Protagonistin und die Nebencharaktere gut genug kennen, um sich mit ihnen zu identifizieren. Mache Kritiker würden vielleicht behaupten, dass es zu harmlos ist, aber muss man denn alles überdramatisieren? Ich finde nicht.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 96 Seiten 
Verlag: Carlsen (30. Januar 2015) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3551313555 
ISBN-13: 978-3551313553

Sonntag, 26. Mai 2019

[Elementum 4] Heiße Luft - Kapitel 10


Serafina Funke war eine super Lehrerin und besonders im Praxisschwerpunkt konnte sie den Feuer-Elementaristen viel beibringen. Der neue Lehrer Gerit Argon hatte aber einen ganz anderen Ansatz:
     »Ich möchte nicht nur, dass Sie Ihr Element sehr gut beherrschen. Meine Meinung nach ist es auch sehr wichtig, körperlich fitt zu sein.«
     Die Schülerinnen und Schüler hörten gespannt zu, was sie heute erwarten würde.
     »Zirkeltraining ist das Stichwort«, posaunte es der Lehrer heraus. Die Jugendlichen aus der 11. Klasse stöhnten.
     Iggy und Robin schauten sich an und verdrehten die Augen. Sie liebten es, im Praxisschwerpunkt Feuerbälle zu werfen oder irgendwas in Brand zu setzen. Diese Unterrichtsstunden sind meist die einzige Gelegenheit, ihre Kräfte einzusetzen. Daher freuten sie sich heute nicht auf einen mehr oder minder gewöhnlichen Sportunterricht.
     Doch sie wurden schnell eines Besseren belehrt. Zwar standen in der ganzen Sporthalle Sportgeräte wie Barren, Ringe, ein Bock oder einfache Seile zum Seilspringen herum. Aber alles loderte in großen Flammen.
     »Ich habe alle Geräte angezündet«, erklärte Herr Argon. »Keine Sorge, sie sind an dieser Schule speziell präpariert und dadurch zerstöre ich kein Inventar.«
     Einige Schülerinnen und Schüler kicherten.

Samstag, 25. Mai 2019

[Buch] Vollendet 1 - Die Flucht von Neal Shusterman

Inhalt: Connors Eltern geben ihn zur Umwandlung frei. Das bedeutet, alle seine Körperteile werden für eine Organspende freigegeben. Das ist bis zum 18. Lebensjahr möglich. Auch Risa ist diesem Schicksal geweiht, da sie als Waise nicht mehr zu gebrauchen ist. Lev hingegen fühlt sich geehrt, weil er aus religiösen Gründen umgewandelt werden soll.

Meine Meinung: Nach einer anderen Buchreihe des Autors wurde ich neugierig auf seine weiteren Werke. Daher begann ich mit dieser Reihe. Im ersten Band geht es um drei Jugendliche in einer dystopischen Welt, die umgewandelt werden sollen. Das bedeutet, dass ihre Körperteile für Organspenden zur Verfügung gestellt werden. Das dürfen die Erziehungsberechtigen noch bis zu dem Erlangen ihrer Volljährigkeit einleiten. Dieses Thema fand ich sehr krass und hat mich deshalb unheimlich interessiert. Die drei Protagonisten, aus deren Sicht die Kapitel jeweils abwechselnd geschrieben sind, sollen aus unterschiedlichen Gründen umgewandelt werden. Connor ist nicht immer brav gewesen und daher geben ihn seine Eltern zur Umwandlung frei. Risa ist Waise und ihr Heim ist der Ansicht, dass sie höchstens umgewandelt der Welt nützlich sein kann. Levs Familie ist religiös und als zehntes Kind der Familie soll er quasi als Zehntopfer zur Umwandlung gegeben werden. Er ist der einzige, der die Umwandlung positiv sieht. Doch seine Meinung ändert sich, als er auf Connor und Risa stößt. Die drei versuchen alles, um ihren Schicksal zu entkommen. Das ist sehr spannend und interessant. Zwischendurch gibt es ein paar Längen, die man hätte kürzen können, aber ansonsten finde ich die Handlung sehr innovativ. Mich hat das Buch zum Nachdenken gebracht und ich freue mich sehr auf die folgenden Bände. Im Anhang befindet sich in dieser Ausgabe noch ein Bonuskapitel, was eigentlich eine Kurzgeschichte ist, in der eine Nebenfigur aus der Haupthandlung näher beleuchtet wird. Das ist ganz nett, aber man muss die Geschichte nicht unbedingt lesen.

Fazit: 4 von  5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Broschiert: 480 Seiten 
Verlag: FKJV: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch; Auflage: 1. (22. August 2018) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3733504437 
ISBN-13: 978-3733504434

Freitag, 24. Mai 2019

[FFF] ESC 2019

1. Schweiz
Luca Hänni hat mich mit "She got it" total gepackt. Es ist ein Partysong mit Gute-Laune-Faktor. Die orientalische Melodie und der Beat sind großartig. Bei diesem Song muss ich mich bewegen. Auch der Auftritt beim ESC war großartig.

2. Frankreich
Der Song schnitt leider im Endeffekt nur im Mittelfeld ab, aber ich liebe ihn. Bilal Hassanis "Roi" hat eine tolle Message und die Mischung aus französisch und englisch gefällt mir richtig gut. Der Auftritt beim ESC hat mir Gänsehaut verschafft, sobald die korpulente Ballerina zu tanzen begann.

3. Weißrussland
Obwohl Zena mit "Like it" auf dem vorlezten Platz gelandet ist, gehört sie für mich zu den Top 3. Der Song entspricht genau meinem Geschmack und geht auf jeder Party. Den Auftritt fand ich auch super - tolles Bühnenbild, heiße Sängerin und geniale Choreografie. Ich kann das schlechte Abschneiden nicht verstehen.

4. Niederlande
Der Gewinner des Contests konnte mich nicht von Anfang an überzeugen. Aber je öfter ich das Lied gehört habe, desto besser gefiel er mir. Duncan Laurences "Arcade" drückt irgendwelche Knöpfe bei mir. Der Auftritt konnte mich auch überzeugen, obwohl er sehr minimalistisch an der Choreografie war.

5. Norwegen
Das war der Publikumsfavorit, was ich gut verstehen kann. Das ist eine klassische Eurodance-Pophymne, die im Ohr bleibt und sogar zum Mitsingen einlädt. Der Song hat mir sehr gut gefallen und den werde ich bestimmt immer wieder anhören.

Donnerstag, 23. Mai 2019

[Film] Mario

Inhalt: Mario ist dabei, Profifußballspieler zu werden, als ein neuer Mitspieler in seine Mannschaft kommt, der ebenfalls Talent hat. Sie beide kommen in ein spezielles Anwärterprogramm und sollen sich sogar eine Wohnung teilen. Plötzlich funkt es zwischen ihnen und ihre Karriere steht auf dem Spiel.

Meine Meinung: Durch Zufall bin ich auf diesen Film gestoßen und habe mir den Anfang angeschaut. Tatsächlich bin ich hängengeblieben und habe ihn bis zum Schluss gesehen. Hierin geht es um Mario, der in einer Schweizer Fußballmannschaft spielt und Potential hat, Profi zu werden. Der aus Deutschland stammende Leon kommt neu in die Mannschaft und hat ebenfalls das Talent, sodass sie beide für ein Anwärterprogramm ausgewählt werden und sogar eine gemeinsame Wohnung beziehen sollen. Doch plötzlich funkt es zwischen den Beiden und Homosexualität ist im Profifußball nicht gerne gesehen. Sie müssen sich zwischen Liebe und Karriere entscheiden, was ihnen nicht leicht fällt. Ich fand die Thematik interessant und auch die Interaktion zwischen den Schauspielern fesselte mich. Ein Hauch Erotik spielte ebenfalls mit, dass ich wie gebannt auf den Bildschirm schaute. Obwohl der Film mit etwa zwei Stunden recht lang ist, erschien er mir kurzweilig. Emotional ergriffen hat mich zum einen die Gefühlslage der Protagonisten, zum anderen die Tatsache, wie Homosexualität beim Fußball gehandhabt wird. Es hat mich wütend gemacht, dass die Spieler sich so verleugnen müssen, um ihre Karriere verfolgen zu können. Wenn dies den Tatsachen entspricht, ist es für mich nur noch ein Grund mehr, diesesn Sport zu boykottieren. Von daher fand ich den Film richtig mitreißend. Leider hat mir das Ende fast alles wieder kaputt gemacht, da die Handlung einfach irgendwann abbricht. Da fehlte mir noch etwas. Das ist schade.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Darsteller: Max Hubacher, Aaron Altaras, Jessy Moravec, Doro Müggler, Andreas Matti 
Regisseur(e): Marcel Gisler 
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung 
Studio: Pro-Fun Media 
Erscheinungsjahr: 2018 
Spieldauer: 119 Minuten

Mittwoch, 22. Mai 2019

[Buch] Gregs Tagebuch 9 - Böse Falle! von Jeff Kinney

Inhalt: Es sind Ferien und Gregs Mutter verdonnert die Familie zu einem Familientrip mit dem Auto. Dass dies nur in einem Desaster enden kann, kann man sich ja denken.

Meine Meinung: Bisher habe ich alle Tagebücher des Jungen Greg sehr geliebt. Es ist immer wieder witzig und kurzweilig. Dieser Band ist leider der erste, der mir nur so mittelmäßig gefällt. Gregs Familie macht einen Roadtrip in den Ferien, weil seine Mutter wieder einmal einen Ratgeber gelesen hat, der dies für den Zusammenhalt der Familie empfiehlt. Auf der Tour landet die Familie aber immer wieder in grausigen Motels oder an Orten, wo seltsame Sachen passieren. Eine Sache ist absurder als die nächste. Normalerweise passieren die Missgeschicke, weil Greg ein egoistisch handelt, um sich selbst einen Vorteil zu verschaffen. Doch dieses Mal sind die Begebenheiten tatsächlich meist von außen gegeben und die Sachen, die passieren, sind total absurd. Mit anderen Worten: Es ist mir dieses Mal einfach zu albern. Mir fehlen die subtilen Pointen. Kinder mag dieses Buch gefallen und sie werden vielleicht lachen. Aber meiner Ansicht nach ist es eher was für Leute, die auch bei Furzwitzen lachen. Es ist also insgesamt ganz okay, aber ich hoffe, die folgenden Bände sind wieder so genial wie die vorherigen.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 224 Seiten 
Verlag: Baumhaus; Auflage: 4. Aufl. 2014 (20. November 2014) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3833936509 
ISBN-13: 978-3833936500

Dienstag, 21. Mai 2019

[SchreibUpdate] Mai 2019

Wie im letzten Monat berichtet, bin ich endlich wieder etwas produktiver. Das hat in der letzten Zeit zum Glück nicht abgebrochen.

Mein neues Buch im Bereich gay romance habe ich nun fertig überarbeiten können, sodass ich es meinem Verlag geschickt habe. Mal sehen, wie es damit weiter geht.

Dann berichtete ich letztes Mal auch von der Kinderbuchreihe, die ich schreibe. Meine beste Freundin hat mir den ersten Band nun mit Verbesserungsvorschlägen zurückgegeben. Die Kinder waren so begeistert, dass es sie nach mehr dürstet. So habe ich den zweiten Band nicht nur geplottet, sondern auch angefangen, ihn zu schreiben. Mittlerweile habe ich sogar schon 12 von 20 Kapiteln. Leider hänge ich an Kapitel 13, weil ich beim Schreiben gerne mal was von dem vorher Geplotteten verändere. Das ergibt sich im Schreibprozess. Daher musste ich das 13. Kapitel jetzt löschen. Es passt einfach nicht mehr und ich muss mir etwas Neues ausdenken. Das fällt mir gerade nicht so leicht, weil die Handlung mit 19 Kapitel schon recht rund ist. Aber da ich ja so ein Neurotiker bin und ich meine Macken habe, will ich, dass der zweite Band ebenfalls 20 Kapitel hat wie auch Band 1. Ich weiß, dass es total doof ist, aber so bin ich eben.

Wie man sieht, bin ich produktiv. Hoffentlich hält das gut an.

Montag, 20. Mai 2019

[Buch] Tiger und Bär auf großer Tour von Janosch

Inhalt: In zwei Geschichten lernen Tiger und Bär das richtige Verhalten im Straßenverkehr.

Meine Meinung: Ich gehöre zu den wenigen Leuten, die als Kind nicht in den Genuss von den Büchern von Janosch kamen. Ich kannte nur ein paar Geschichten aus dem Fernsehen und fand sie damals schon total schön. Jetzt als Erwachsener finde ich die Zeichnungen anch wie vor großartig. Daher kaufte ich mir dieses Werk, welches zwei Geschichten enthält, die ursprünglich auch einzeln erschienen sind. Die erste Geschichte ist von 1992 und handelt davon, dass Tiger ein Fahrrad möchte. Dann lernt er, wie er sich mit dem Fahrrad richtig im Straßenverkehr verhält. In der zweiten Geschichte von 1990 lernen Tiger und Bär, wie sie sich als Fußgänger im Straßenverkehr richtig verhalten. Der aufmerksame Leser wird jetzt etwas bemerken, was auch mein einziger Kritikpunkt ist: Von der Chronologie sind die Geschichten in der falschen Reihenfolge. Auch inhaltlich wäre es anders herum sinnvoller gewesen. Ansonsten finde ich das Werk richtig gut. Kinder können etwas dabei lernen, es ist witzig und die Bilder sind wunderschön. Ich bin begeistert und würde das Buch jedem Kind zum Lesen geben.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 96 Seiten 
Verlag: Gulliver von Beltz & Gelberg (7. März 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3407743351 
ISBN-13: 978-3407743350

Sonntag, 19. Mai 2019

[ESC] Finale 2019

Gestern Abend war es endlich soweit und der Eurovision Song Contest fand in Tel Aviv statt. Ich erhoffte mir eine großartige Show und nachdem ich nun einige Songs hatte (dank der Semifinale), die mir doch sehr gut gefallen haben, freute ich mich darauf. Außerdem wurde ja ein Megastar als Intervall-Act angekündigt, was ich total spannend fand. Mein Schatz und ich haben mit ein paar Freunden bei uns zuhause gefeiert, Listen geschrieben und sehr viel Spaß gehabt. Es war ein toller Abend.

Wie bei den beiden Semifinals werde ich auch hier die Top Ten durchgehen und meinen Senf dazu abgeben. Danach erwähne ich noch ein paar "Überraschungen" meinerseits.

1. Niederlande: Duncan Laurence mit "Arcade"
Er galt ja schon im Vornherein als Favorit und ich habe das anfangs nicht verstanden. Doch mit jedem Mal hören hat mir das Lied mehr und mehr gefallen. Es berührt mich und auch wenn es nicht mein absoluter Favorit war, kann ich den Sieg verstehen. Interessant ist, dass er aber weder bei der Jury, noch beim Publikum auf dem 1. Platz war. Nur durch die Addition beider Punkt ist er der Sieger.

2. Italien: Mahmood mit "Soldi"
Den Song fand ich schon beim ersten Mal hören total cool. Allerdings fand ich den Interpreten unsympathisch und sein Hawaihemd auf der Bühne total schrecklich. Hätte deshalb schon nicht damit gerechnet, dass er auf dem 2. Platz landet. Aber der Song ist einfach gut.

3. Russland: Sergey Lazarev mit "Scream"
Also dass dieser Song so weit oben landet, hätte ich niemals erwartet. Ich finde das Lied so langweilig und ich kann damit überhaupt nichts anfangen. Mittlerweile habe ich ihn ja schon ein paar Mal gehört, aber danach habe ich ihn gleich wieder vergessen. Die Performance war ganz interessant, aber der Interpret ist mir nicht sympathisch. Auch sein Englisch ist grausam.

4. Schweiz: Luca Hänni mit "She got it"
Das war mein absolute Favorit. Der Song ist geil, die Performance war genial und Luca sah super aus - sehr charismatisch. Ich kann bei dem Lied einfach genial abfeiern und ich hätte mich über den Sieg gefreut.

5. Norwegen: KEiiNO mit "Spirit in the sky"
Man sagt, dies sei der typische Eurodance-Eurosvision-Song und das mag auch stimmen. Aber was ist daran negativ? Ich finde das Lied super und beim Publikum kam er insgesamt am besten an. Leider sah das die Jury anders, was ich sehr kritisiere. Für mich stellt sich immer die Frage, wie represäntativ Jurymeinungen sind. Man wollte mit der Jury das Ergebnis fairer machen. Meiner Meinung nach ist das Gegenteil passiert. Gerade wegen der Jury werden die Punkte hin- und hergeschoben.

6. Schweden: John Lundvik mit "Too late for love"
Der Sänger ist sympathisch, das Lied auch ganz okay. Leider finde ich die Performance und das Bühnenbild so langweilig. Für mich ist dieses Lied klarer Durchschnitt. Bei der Jury kam er aber gut an und deshalb landete er so weit oben.

7. Aserbaidschan: Chingiz mit "Truth"
Der Sänger hat mal wieder was ganz Neues auf die Bühne gebracht. Roboter, die mit Laserstrahlen auf ihn zielten. Das Lied war aber auch nicht schlecht. Bei mir was es auch ein Kandidat für die Top Ten. Daher war es keine Überraschung für mich.

8. Nordmazedonien: Tamara Todevska mit "Proud"
Also was sollte das denn bitte? Ich finde das Lied so unheimlich langweilig, aber die Jury setzte sie ganz weit nach vorne. Die ganze Zeit bibberte ich, dass dieser Song abfällt und das Publikum war mir gnädig und schenkte der Sängerin nicht viele Punkte. Trotzdem hat es für die Top Ten gereicht.

9. Australien: Kate Miller-Heidke mit "Zero Gravity"
Mindestens ein Operngesang muss jedes Jahr dabei sein. Mein Fall war das Lied nicht. Die Performance war auch innovativ mit den Stangen auf der Bühne. Aber so richtig choreografiert sah das nicht aus, aber scheinbar fand es irgendwie gefallen.

10. Island: Hatari mit "Hatrid mun sigra"
Bei diesem Track war ich mir unentschlossen. Dieses Gegröle ist ja gar nichts für mich. Aber der Beat der Musik und diese ganze BDSM-Performance auf der Bühne hatten was. Es ist wohl kein Song, den ich mir im Nachhinein öfter mal anhören werde, aber in den Top Ten hatte ich ihn dann auch gesehen.

Nach den Top Ten gibt es aber auch ein paar Länder, bei denen ich regelrecht schockiert war. Vorneweg ist da Deutschland. Was ist da passiert? So schlecht fand ich den Song nicht - wenn man sich z.B. San Marino oder Slowenien anschaut. Das war im Vergleich eine Katastrophe. Aber sie waren weiter vorne. Unsere S!sters haben 0 Punkte vom Publikum bekommen und landeten damit auf Platz 24. Unverständlich!

Bei Frankreich, Zypern und Malta war ich auch enttäuscht. Gerade Frankreich hatte ich sogar teilweise an der Spitze gesehen. Der Auftritt war genial, dass Lied so schön, aber es reichte nur für den 14. Platz. Zypern landete auf Platz 15 und Malta auf 16. Auch ein weiterer Top-Favorit von mir war Weißrussland. Zena traf mit "Likte it" genau meinen Musikgeschmack. Aber sie landete sogar hinter S!sters auf Platz 25. Nur die UK war noch weiter hinten auf dem letzten Platz.

Ein Wort muss ich aber noch zu Madonna verlieren, die als Intervall-Act aufgetreten ist. Sie performte zwei Songs - ihren Megahit "Like a prayer" und ihren neuen Song "Future". Aber mal ehrlich: Da konnte Serhat aus San Marino ja besser singen und performen und er ist nur ein paar Jahre jünger als Madonna. Ich fand das eine einige Katastrophe. Sie hat keine Töne getroffen und sich gruselig bewegt. Liebe Madonna, du musst uns nichts mehr beweisen. Du bist die erfolgreichste Popkünstlerin des Planeten, also mach mal langsam! Du musst nicht so eine Show abziehen, die in einem Desaster endet. Weniger ist mehr und darüber hätten sich alle gefreut. So musste es ja einen Shitstorm hageln. Man spricht sogar vom Karriereende... Oje!

Jetzt ist das Spektakel leider wieder vorbei, aber es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht, dieses Jahr mal so ausführlich darüber zu berichten. Auch bei Instagram (@perolicious) habe ich sehr viele Stories darüber gedreht. In den nächsten Wochen wird es aber noch etwas weitergehn. Ich werde am Favorite Five Friday wöchentlich meine Top 5 Songs der letzten 15 Jahre präsentieren. Wir fangen mit diesem Jahr an und dann geht es rückwärts bis zum Jahr 2004. Da begann nämlich meine exzessive ESC-Sucht (weil im Vorjahr die großartige Sertab Erener mit "Everyway that I can" gewann und in mir ein Verlangen nach Mehr auslöste). Also darf man sich weiterhin auf ESC-Beiträge freuen.

Samstag, 18. Mai 2019

[Buch] She-Ra and the Princesses of Power 1 - Origin of a Hero von Tracey West

Inhalt: Adora ist Kadettin bei den Hordes, die die Rebellion verhindern wollen. Eines Tages trifft sie auf zwei Rebellen und erfährt durch ein magisches Schwert, dass sie She-Ra ist. Dabei verändert sich ihr Leben komplett.

Meine Meinung: Nachdem ich die neue Trickserie geschaut habe, suchte ich nach mehr und dabei stieß ich auf dieses Buch. Es erzählt den Anfang der Serie nach: Adora gehört zu den Hordes, welche den Planeten Etheria beherrschen. Sie versuchen, die Rebellion zurückzuhalten. Eines Tages findet die Kadettin ein Schwert im Wald, welches ihr ihr Schicksal offenbart. Sie kann sich in She-Ra verwandeln und besitzt dadurch unglaubliche Fähigkeiten. Sie lernt zudem zwei Rebellen kennen und erfährt durch sie die Wahrheit über die Hordes und die Rebellion. Für mich war die Geschichte nicht neu, aber trotzdem hat mir das Lesen Spaß gemacht. Die Aufmachung mit den Verzierungen auf den Seiten und den Illustrationen zwischendurch ist schön. Das Englisch ist recht einfach und gut zu verstehen. Man muss aber ausdrücklich sagen, dass man durch das Buch nichts Neues erfährt, wenn man die Serie kennt. Das könnte dann schnell langweilig werden.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Taschenbuch: 128 Seiten 
Verlag: SCHOLASTIC (30. April 2019) 
Sprache: Englisch 
ISBN-10: 1338298410 
ISBN-13: 978-1338298413

Freitag, 17. Mai 2019

[ESC] 2. Semifinale 2019

Am Dienstag war das erste Semifinale, über das ich bereits hier berichtete. Gestern Abend war nun das zweite Semifinale, wobei zehn weitere Kandidaten für das große Finale des Eurovision Song Contest am Samstag gefunden wurden. Vorab hatte ich große Hoffnungen, dass mir das zweite Semifinale von den Songs her besser gefallen würde. Doch nach den ersten Songs war meine Hoffnung dahin. Später wurde es glücklicherweise besser und ich habe gestern Abend ein paar mehr Songs gefunden, die mir gefallen.

Dieses Mal kamen sieben von den zehn meiner Favoriten weiter. Bei zwei Songs, die nicht meinen persönlichen Top Ten landeten, überraschte es mich nicht, dass sie es dennoch schafften. Auf meiner Liste hatten mir die Songs nämlich besser gefallen als manch andere, aber die Performance hatte sie "nur" auf Platz 11 und 12 meiner Liste gesetzt. Daher bin ich gar nicht so enttäuscht, dass sie es trotzdem geschafft haben.

Wie vorgestern auch, gehe ich im Folgenden alle zehn neuen Finalisten durch und beschreibe meine Meinung zu den Künsterlinnen und Künstlern.

Mein persönlicher Favorit des ganzen Contests ist Luca Hänni mit seinem Song "She got me" für die Schweiz. Das Lied bringt jeden zum Tanzen und dank Lucas Tanzkünsten sah ich ihn ganz oben. Doch gestern bei der Live-Performance versagte seine Stimme ganz schön. Dennoch ist er glücklicherweise im Finale. Aber ich denke nicht, dass er gewinnt. Wäre seine Stimme so kräftig wie auf der Studioaufnahme, hätte er bessere Siegeschancen.

Schweden schickte John Lundvik mit den Song "Too late for love" ins Rennen. Er ist auf meiner Liste auf Platz 11 gelandet, obwohl mir der Song besser gefiel als manch anderer in meinen persönlichen Top Ten. Leider sind die Performance und die Bühnengestaltung etwas langweilig. Zum Glück konnte das der Sänger durch seine Sympathie ausgleichen.

Ähnlich verhält es sich bei der dänischen Sängerin Leonora mit ihrem Lied "Love is forever". Sie hatte ich auf dem 12. Platz auf meiner Liste. Der Song ist ganz eingängig und das Bühnenbild ist schön. Nur ihre Stimme ist ziemlich schwach. Dennoch schaffte sie es ins Finale. Mich erinnert der Song ganz stark an ein Lied von Maria Mena.

Mein zweiter Platz an dem Abend war der maltesische Beitrag "Chameleon" von Michela, was ein souliger R'n'B-Song ist. Die Performance und die Bühnengestaltung sind klasse. Nur der vorgestrige Beitrag aus Weißrussland ist sehr ähnlich vom Stil her, aber viel besser. Trotzdem toll.

Sergey Lazarev trat schon vor drei Jahren für Russland beim ESC an und landete ganz weit oben. Dieses Mal gefällt mir der Song nicht so gut, aber die Performance war wieder richtig stark, sodass es mich nicht wunderte, dass er ins Finale gehen darf.

"Ktheju tokes" von Jonida Maliqi aus Albanien ist so ein typischer ESC-Song, den man von dieser Art schon oft gehört hat: ziemlich dramatisch. Die Effekte auf der Bühne führten die Sängerin direkt ins Finale.

Eine Überraschung für mich war Norwegen. "Spirit in the sky" von KEiiNO hatte ich mir vorher schon auf YouTube angehört und ich fand das Lied nicht gerade gut. Aber auf der Bühne kommt er ganz anders rüber und plötzlich finde ich ihn ganz klasse. Auch die Zuschauer fanden dies und so darf man den Song noch mal im Finale hören.

Keine Überraschung ist der Beitrag von den Niederlanden, der als Favorit gilt. Duncan Laurence singt "Arcade", den ich beim ersten Hören langweilig fand. Doch gestern Abend konnte er mich durch die Stimmung und die Bühnengestaltung irgendwie berühren. Jetzt kann ich mir gut vorstellen, dass das Lied gewinnt, auch wenn es nach wie vor nicht mein persönlicher Favorit ist.

Wen ich überhaupt nicht im Finale gesehen hätte, ist Nordmazedonien mit "Proud" von Tamara Todesvska. Das Lied ist furchtbar langweilig und auch die Performance hatte nichts Besonderes. Wer hat dafür nur gestimmt, frage ich mich.

Als letzter trat Chingiz mit "Truth" aus Aserbaidschan an. Die Performance ist außergewöhnlich und das Lied gefällt mir ebenfalls sehr gut. Daher erhoffte ich mir den Einzug ins Finale, was er auch geschafft hat. Als der Sänger dies erfahren hat, ließ er seine Oberarmmuskeln spielen. Das fand ich leider unsympathisch. Wenn noch andere so denken, hat er ein paar Punkte im Finale verloren.

Auf meiner persönlichen Liste hatte ich noch Irland ("22" von Sarah McTernan) und Rumänien ("On a Sunday" von Ester Peony) auf dem Schirm. Mir gefallen zwar die Lieder überhaupt nicht, aber die Bühne sah bei beiden Liedern fantastisch aus. Darüber hinaus finde ich es ein bisschen schade für Kroatien ("The Dream" von Roko), dass sie nicht dabei sind. Das Lied fand ich nicht so schlecht wie manch andere Songs. Aber leider ist es nicht im Finale.

Jetzt bin ich sehr gespannt, wie es am Samstag ausgeht und ob Niederlande gewinnt. Für mich persönlich wäre es nicht so schlecht, denn vielleicht hätte ich dann die Möglichkeit nächstes Jahr live dabei sein zu können (wenn ich Karten ergattern kann). Ansonsten würde ich mich auch für die Schweiz freuen.

Zum Schluss möchte ich den tollen Intervall-Act erwähnen, der mich zu Tränen rührte. Eine Band aus Menschen mit Behinderungen sang "A million dreams" aus "The greatest showman". Das war wunderschön. Ansonsten wurde schon ein bisschen für Samstag geteasert: Einige ehemalige Teilnehmer werden auftreten und besonders krass ist ein Auftritt von Madonna. Ich bin gespannt.

Donnerstag, 16. Mai 2019

[Serienupdate] Mai 2019

Letzten Monat berichtete ich noch davon, dass ich keine Serie mehr beendet hatte. Das hat sich dieses Mal schon wieder (glücklicherweise) geändert und ich habe wieder mehr Serien gesehen.

Zum einen habe ich nun endlich die siebte Staffel von "Ninjago" geschaut. Hierfür musste ich zunächst ein Special ansehen, was zwischen der sechsten und siebten Staffel spielt. Dieses Special gibt es nicht bei Netflix oder Amazon Prime Video, aber zum Glück hatte es mein Patenkind auf DVD. So konnte ich dann weiterschauen.

Dann gibt es bei Netflix neuerdings auch "kurze" Serien mit wenigen Folgen und kurzen Laufzeiten einer Folge. So konnte ich gleich die ersten Staffeln von zwei Serien verschlingen: "Ein besonderes Leben" und "Bonding". Beide Serien haben mir gut gefallen und ich finde es ein bisschen schade, dass sie nur so kurz sind.

Als nächstes habe ich die zweite Staffel der neuen Netflix-Version von "She-Ra" angesehen, die mir auch gut gefallen hat. Leider hat sie ebenfalls nur sieben Episoden. Was ist da bei Netflix los? Warum nur so kurze Staffeln? 

Davon abgesehen habe ich mit einer Sketch-Comedy-Serie aus Australien angefangen. Auch sie läuft bei Netflix und nennt sich "Lunatics", was sehr stark an "Little Britain" erinnert. Dabei steigt ein australischer Comedian in die Rollen verschiedener Persönlichkeiten, die witzig sein sollen. Es ist total absurd und der Humor ist sehr speziell. Ich weiß noch nicht, was ich davon halten soll. Ich gucke mir die Folgen aber an, wenn ich gar nicht anderes zu schauen habe.

"This is us" habe ich bislang nicht weiter verfolgt. Es zieht mich irgendwie nicht zu dieser Serie. Auch "Titans" habe ich nach der ersten Folge nicht weiter verfolgt. Ansonsten schaue ich jeden Donnerstag weiterhin Germany's Next Topmodel. Aber das ist auch bald vorbei.

Mittwoch, 15. Mai 2019

[ESC] 1. Semifinale 2019

Gestern Abend fand das erste Seminfinale des Eurovision Song Contest 2019 statt. Für mich ist der ESC jedes Jahr ein absolutes Highlight, was ich mehr zelebriere als meinen Geburtstag oder Weihnachten. Ich freue mich auf die Songs, auf die Performances und die außergewöhnlichen Bühnenbilder. Allerdings war das gestrige Spektakel meiner Meinung nach etwas enttäuschend. Viele Songs haben mir nicht so gut gefallen.

Ich sitze jedes Jahr mit meiner Liste da und vergebe ebenfalls Punkte. Daraus entsteht meine persönliche Top Ten. Leider haben es nur sechs aus meiner Liste wirklich ins Finale geschafft, wobei ich bei einem Act etwas traurig bin. Bei den anderen hält sich meine Enttäuschung in Grenzen.

Zunächst einmal gehe ich hier auf die zehn Länder ein, die es tatsächlich ins Finale geschafft haben, wobei ein paar Überraschungen dabei waren.

Nicht überrascht war ich bei dem Song "Replay" von Tamta aus Zypern. Sie war die erste Kandidatin und der Up-Tempo-Song ist der perfekte Start für eine ESC-Party. Zwar hört sich das Lied an, als ob Zypern ihn zum x-ten mal einreicht, aber bei mir funktioniert er.

Slowenien war für mich eine deutliche Überraschung, weil ich sie bei mir auf dem letzten Platz gesetzt hatte. Das Lied "Sebi" von Zala Kralj und Gasper Santl ist totlangweilig. Die Melodie verändert sich gefühlt überhaupt nicht. Es gibt keinen Höhepunkt und auch die Performance war... wie soll ich sagen... nicht vorhanden. Die beiden Interpreten standen sich gegenüber: Sie singend und er mit der Gitarre in der Hand. Das Lied ist zum Einschlafen und trotzdem hat es wohl ein paar Zuschauern gefallen. Ich vermute das lag an dem jungen Mann auf der Bühne, der ziemlich attraktiv war.

Die Tschechische Republik hatte ich auch auf dem Schirm. "Friend of a Friend" von Lake Malawi ist ein Gute-Laune-Popsong mit einem durchaus guten visuellen Spektakel. Mich haut der Song nicht vom Hocker, aber er ist auch nicht schlecht. Durchschnitt halt. Für das Finale hat es gereicht.

Mein Favorit des Abends war "Like it" von Zena aus Weißrussland. Die Sängerin ist für ihre 16 Jahre sehr selbstbewusst, kann super performen und das Bühnenbild war ebenfalls grandios. Das Lied gefiel mir an dem Abend am besten.

Serbien hatte ich nicht auf dem Schirm, aber wenn man sich die Ballade "Kruna" von Nevena Bozovic mehrmals anhört (was man ja durch die Wiederholungen des Schnelldurchlaufs zwangsläufig macht), kann man ihr langsam etwas abgewinnen. Die Stimme der Sängerin ist auf jeden Fall schön.

Seit der Berechtigung der Teilnahme dieses Landes, schaffte es Australien immer ins Finale. Auch dieses Jahr. "Zero Gravity" von Kate Miller-Heidke hat aber meiner Meinung nach nicht durch den langweiligen Song brilliert, sondern wegen des Schauspiels auf der Bühne: Die Sängerin und zwei Tänzerin schwebten auf einer 5m-hohen Stange über die Bühne und ihm Hintergrund sah man den Planeten. Das war visuell gesehen super und hat wohl die Zuschauer zum Anrufen animiert. An den Song kann ich mich jetzt schon nicht mehr erinnern.

Mal was ganz anderes bietet Island mit dem Song "Hatrid mun sigra" von Hatari. Mir haben die visuellen Geschehnisse auf der Bühne sehr gefallen. Diese Fetisch-Kostüme mit dem roten Licht fand ich sehr interessant. Dem "Gesang" konnte ich leider überhaupt nichts abgewinnen. Dieses Gekreische des Hauptsängers ist nicht auszuhalten. Und der Typ, der den "Refrain" singt, haut alle Töne daneben.

"Storm" von Victor Crone aus Estland ist ein öder, stinknormaler Country-Popsong. Da hat mich überhaupt nichts beeindruckt und trotzdem hat er es ins Finale geschafft. Ich kann mir nicht erklären, warum. Gewöhnlichkeit siegt doch meistens nie.

Bei Griechenland verhält es sich ähnlich wie bei Australien. "Better Love" von Katerine Duska ist ein Song, den man sofort wieder vergisst. Aber die märchenhafte Bühnenperformance mit der riesen Blüte im Hintergrund, tanzende Feen und ausfallende Kostüme bleiben im Gedächtnis.

Zuletzt schockierte mich, dass es Serhat aus San Marino mit dem Song "Say Na Na Na" ins Finale geschafft hat. Er trat als letztes auf und ich fand die ganze Performance trashig. Da steht ein über 50jähriger Mann ohne Stimme auf der Bühne und winkt den Zuschauern zu einem Happy-Gute-Laune-Lied zu. Kitschig hoch zehn und es passt alles einfach nicht zusammen. Trotzdem im Finale. Krass!

Das sind also die ersten zehn Finalisten. Nicht geschafft hat es meiner Meinung nach leider Ungarn. Joci Papai trat schon vor zwei Jahren mit einem super Song auf und dieses Jahr hat mir "Az en apam" auch gut gefallen. Er war meine Nummer 2 an dem Abend, aber er darf leider nicht zum Finale. Dass Darude mit "Look Away" aus Finnland nicht ins Finale kam, hat mich ebenfalls gewundert. Ich dachte, allein wegen seines Fames würde er es schaffen. Ups! Bei "Fire of Love" von Tulia aus Polen war ich zwiegespalten. Entweder dachte ich mir, dass dieser Song ein Hit wird oder dass er total floppen wird. Letzteres ist geschehen, obwohl ich den Song nach mehrmaligem Hören irgendwie interessant finde. Auch auf dem Schirm hatte ich persönlich Portugal mit dem Lied "Telemoveis" von Conan Osiris, weil die Performance so durchdacht und interessant wirkte. Aber scheinbar fanden das nicht so viele.

Auch wenn mir viele Leider nicht gefallen haben, genoss ich den Abend. Super fand ich übrigens auch den Auftakt mit der Siegerin aus dem letzten Jahr, Netta und ihrem Lied "Toy". Außerdem trat Dana International, die Siergein von 1998, auf und sang "Just the way you are" von Bruno Mars. Dabei gab es eine "Kiss-Cam" und die Zuschauer mussten knutschen, wenn sie auf sie gerichtet war. Das hat mich total berührt. Sehr schön.

Nun freue ich mich auf Donnerstag. Ich glaube, das zweite Seminfinale wird besser, da schon zwei meiner Favoriten dabei sind.

Dienstag, 14. Mai 2019

[Serie] She-Ra und die Rebellen-Prinzessinnen - Staffel 2

Inhalt: Catra hat nun das Kommando bei den Hordes, nachdem Shadow Weaver eingesperrt wurde. Die Rebellion um She-Ra, Glimmer und Bow versucht noch immer, die bösen Schergen aufzuhalten.

Meine Meinung: Die erste Staffel dieser Zeichentrickserie hatte mir schon sehr gut gefallen und auch die zweite Staffel knüpft daran an. Die Rebellion kämpft noch immer gegen die bösen Hordes unter der Herrschaft von Hordak, der ganz Etheria einnehmen möchte. Die junge Adora kann sich durch ein magisches Schwert in die Superhelden She-Ra verwandeln. Ihr zur Seite stehen ihre besten Freunde Glimmer und Bow sowie einige Prinzessinnen. Sie versuchen noch immer ihr Bestes, um die Rebellion gegen die Hordes voran zu bringen. Im Gegensatz zur alten Serie, entwickelt sich die Handlung fort, was ich toll finde. Wie bereits in der Rezension zur ersten Staffel erwähnt, finde ich den Zeichenstil nicht immer gelungen. Aber inhaltlich bin ich bei dieser zweiten Staffel fast noch begeisterter als in der ersten Staffel. Zwar kommt die Handlung hier nicht groß voran, aber man lernt die Hintergrundgeschichte einiger Charaktere wie zum Beispiel Shadow Weaver oder Bow kennen. Beim letzteren war ich mehr als positiv überrascht, als man seine Eltern in der letzten Folge der Staffel kennenlernt. Ich möchte nicht spoilern und daher verrate ich jetzt nicht, was es mit ihnen auf sich hat, aber man erkennt dadurch, wie modern und fortschrittlich diese Serie ist. Jetzt mag ich sie noch mehr. Schade finde ich nur, dass die zweite Staffel nun sogar noch weniger Folgen hat als die erste und es nur sieben Episoden gibt. Ich hoffe, sie wird nicht noch weiter gekürzt, denn ich bin auf die weiteren Entwicklungen sehr gespannt.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Schöpfer: Noelle Stevenson 
Mit: Aimee Carrero, AJ Michalka, Marcus Scribner
Studio: DreamWorks Animation Television, Mattel Creations 
Erscheinungsjahr: 2019
Anzahl der Episoden: 7