Mittwoch, 24. April 2019

Urlaubsbericht: Niederlande - Teil 3

Nach unserem Wochenende in Amsterdam ging es für uns weiter nach Den Haag. Mein Schatz und ich hatten uns für diese Stadt entschieden, weil sie am Meer liegt und wir das Meer unbedingt mal wieder sehen wollten. Am Montag ging es nach dem Frühstück (diesmal hatten wir es gebucht) auch direkt los. 

Wir beschlossen, zum Strand zu laufen. Das dauerte eine halbe Stunde und auf dem Weg kamen wir am Hafen vorbei, was sehr schön aussah. Am Strand haben wir erst einmal einige Fotos gemacht. Dann liefen wir etwa eine Stunde am Meer entlang, bis wir am Pier am Scheveninger Strand angekommen waren. Dort gibt es ganz viele Beach Bars und Einkaufsläden. Außerdem sieht man ein Riesenrad am Pier, kann dort mit einer Seilbahn über den Strand fliegen oder Bungy Jumping betreiben. Wir haben nichts davon gemacht. Wir gönnten uns eher einen alkoholfreien Erdbeer-Daquiri und schauten uns alles an.

Anschließend fuhren wir noch mit der Straßenbahn in die Innenstadt und schauten uns dort um. Natürlich kauften wir wieder alles Mögliche. Da wir abends aber noch was erleben wollten, blieben wir nicht so lange in der Stadt. Stattdessen fuhren wir noch am frühen Abend zurück ins Hotel, wo wir uns ein paar Stunden ausruhten.

Gegen 21:30 Uhr machten wir uns dann noch mal auf den Weg in die Stadt. Zunächst suchten wir verzweifelt nach einem Restaurant, weil wir noch nicht zu Abend gegessen hatten. Das war eine schwierige Aufgabe. In den Niederlanden schließen die Geschäfte ja schon um 18:00 oder 19:00 Uhr, sodass auch die Restaurants früher als in Deutschland dicht machen. Spätestens um 22:00 Uhr schließen die meisten Lokale. Nur Vapiano hatte noch geöffnet, sodass wir da essen konnten. Danach besuchten wir zwei "Bars", was eher Kneipen für ältere Semester waren. Das war ein Reinfall. Wir tranken zwar überteuerte Cocktails, aber der Spaß kam nicht auf. Irgendwann gaben wir auf und gingen zurück zum Hotel. Wir waren erschrocken, wir totenstill und menschenleer die Straßen waren. Zwar war es Montag, aber dennoch erwartet man mehr.

So endete der erste Tag in Den Haag. Für den Dienstag planten wir einen Ausflug nach Rotterdam. Nach dem Frühstück machten wir uns mit dem Auto auf den Weg. Nach etwa einer 50 Minuten kamen wir dann dort auch an. Die Stadt ist sehr schön und wir bummelten durch die Geschäfte. Nach einem Café in einer kleinen Bar (oder auch hier wieder: Kneipe) schauten wir uns die bekannte Erasmusbrücke an.

Danach gingen wir zurück in die Innenstadt, wo sich ein neues Gebäude befindet. Bis heute weiß ich seinen Namen nicht, aber es sieht von außen sehr imposant aus. Es ist rund und innen befindet sich eine riesige bunte Halle mit verschiedenen Essens-Ständen (ähnlich den Food-Hallen in Amsterdam). Außen um die Halle sind allerdings Wohnungen angebaut worden. Zunächst entdeckten wir einen Stand, bei dem es "Dragon Breath" gab: Das sind bunte Puffreiskugeln, die in Stickstoff getränkt werden. Wenn man sie ist, kommt kühler Rauch aus dem Mund, was wir Drachenatem aussieht. Das war witzig. Danach aßen wir aber anständig zu Mittag und gönnten uns zum Abschluss noch ein Eis. 

Schließlich ging es zurück ins Hotel, wo wir uns wieder etwas ausruhten. Am Abend wollten wir nämlich einen neuen Anlauf wagen und wir gingen dieses Mal wieder zum Strand. Wir lernten jemanden kennen und landeten sogar noch in einer Bar, die bis 02:00 Uhr geöffnet war. Mit unserem neuen Bekannten verbrachten wir die Zeit noch bis in die Morgenstunden, sodass wir erst gegen 06:00 Uhr ins Bett kamen. Wie es dann weiterging, berichte ich morgen.