Montag, 14. Januar 2019

[Serie] One day at a time - Staffel 1

Inhalt: Familie Alvarez hat mit alltäglichen Problemen zu kämpfen: Penelope ist alleinerziehende Mutter zweier Kinder. Ihr zur Seite steht die konservative Großmutter Lydia und der penetrante Nachbar Schneider.

Meine Meinung: Auf der Suche nach einer neuen Sitcom, stieß ich bei Netflix auf diese Serie, welche wohl ein Reboot einer Serie aus den 1970ern ist, die ich nicht kenne. In der Neuauflage geht es um die kubanische Familie Alvarez, die in den USA mit ihren alltäglichen Problemen zu kämpfen hat. Penelope ist alleinerziehende Mutter zweier Kinder und gleichzeitig ehemalige Militärsanitäterin. Das belastet sie noch immer. Bei ihnen wohnt die konservative Großmutter Lydia. Ihr anhänglicher Nachbar Schneider, der auch gleichzeitig der Hausmeister ist, ist ständiger Gast bei der Familie. Diese Zusammensetzung ist ganz nett, wenn auch nicht wirklich besonders. Dennoch hat mir die Staffel ganz gut gefallen. Anfangs hatte ich meine Schwierigkeiten, in die Serie hinein zu kommen. Die Gags überzeugten micht nicht und die inhaltlichen Entwicklungen waren mir zu gewöhnlich. Nach einigen Folgen hatte ich die Familie aber relativ lieb gewonnen - besonders die Großmutter. Doch erst die letzten drei bis vier Folgen der Staffel haben mich vollends überzeugt. Da nahm sich die Sitcom ernsteren Thematiken an und damit wurde es viel interessanter und emotionaler. Besonders die letzte Folge rührte mich komplett an, sodass ich sogar einige Tränen verdrücken musste. Meiner Meinung nach sollte man der Sitcom eine Chance geben.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Idee: Gloria Calderon Kellett, Mike Royce
Darsteller: Justina Machado, Rita Moreno, Isabella Gomez, Marcel Ruiz, Todd Grinnell
FSK: 12
Erscheinungsjahr: 2017
Anzahl der Episoden: 13