Donnerstag, 31. Januar 2019

[Buch] Unter schwarzen Federn von Sabrina Schuh

Inhalt: Fee möchte nicht mehr leben und sich von einer Brücke stürzen. Zufällig kommt der Schulsprecher Markus vorbei und bewahrt sie davor. Doch wird der beliebte Schüler das depressive Mädchen retten können?

Meine Meinung: Auf der Frankfurter Buchmesse entdeckte ich dieses Buch und das Thema Depressionen und Suizidgedanken weckten mein Interesse. Ich erhoffte mir einen emotionalen Roman, der mich bewegt. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt. Das Buch ist abwechselnd aus zwei Perspektiven geschrieben. Auf der einen Seite haben wir die Schülerin Fee, die gemobbt wird und es auch in ihrer Familie schwer hat. Sie möchte ihrem Leben ein Ende setzen und von einer Brücke springen. Markus geht auf die gleiche Schule und ist der beliebte Schulsprecher. Er kommt zufällig an der Brücke vorbei, von der Fee springen möchte. Im letzten Moment rettet er sie. An dieser Stelle geht die Geschichte los und Markus versucht Fee zu helfen, in dem er den Psychologen mimt und sie ebenfalls in eine Klinik bringt. Für mich wirkten die Beweggründe beider Charaktere nicht überzeugend. Zudem blieben sie ihrer Persönlichkeit nicht treu und wechselten mir zu schnell die Meinung. Beispielsweise wird Fee von bestimmten "Reizen" an einer Stelle total getriggert. An einer anderen dann wiederum nicht. Mir war das alles außerdem ein wenig zu einfach. Vor allem die Liebesgeschichte darin war mir zu sehr an den Haaren herbeigezogen. Den Anfang fand ich noch gut und durch die kurzen Kapitel sowie dem ständigen Perspektivwechsel ließ sich das Buch schnell lesen. Aber mehr als nett war es nicht.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Taschenbuch: 312 Seiten 
Verlag: Nova MD; Auflage: 1. Auflage 2018 (13. Februar 2018) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3961117012 
ISBN-13: 978-3961117017