Freitag, 23. November 2018

[Nachgedacht] Wenn aus Bloggern Mütter werden

Seit über achteinhalb Jahren bin ich selbst Blogger und bewege ich in dieser Szene. Daher habe ich schon einige kommen und gehen gesehen und manche halten aber mindestens genauso lange schon durch wie ich. Aber ein Phänomen konnte ich vor allem auf YouTube und Instagram beobachten: Alles ändert sich, wenn Bloggerinnen ein Kind bekommen.

Nun übertreibe ich... Bei einigen ändert sich fast nichts, außer dass es eine kleine Pause gibt oder die Beträge etwas seltener werden. Bei manchen bemerkt man gar keinen Unterschied. "Leider" gibt es aber auch welche, die ihren Content plötzlich komplett ändern. Aus einer Bücher-, Serien-, Film- oder Schminkbloggerin wird sodann eine "Mami"-Bloggerin. Plötzlich steht das eigene Kind nicht nur im privaten Leben im Mittelpunkt, sondern auch im Netz. Aus Videos mit Bücherneuzugängen oder Fashion-Hauls werden Babysachen-Hauls. Aus Serientipps werden urplötzlich Erziehungstipps. Und aus Follow-Me-Around werden Einkäufe zu Ikea in die Kinderzimmerabteilung.

Vielleicht liegt meinem Anfang hier eine unterschwellige Meinung zugrunde, aber eigentlich möchte ich dies garnicht bewerten. Ich kann es nachvollziehen, dass man Stolz auf seinen kleinen Schatz ist und die Müttergefühle immens wachsen. Daher ist es wahrscheinlich auch nur logisch, dass sich die Prioritäten verschieben. Ich finde es schade, da ich diesen Frauen aus einem anderen Interesse gefolgt bin. Aber so ist das manchmal. Manchmal ist es auch so, dass ich einigen trotzdem treu bleibe, weil ich die Person so sympathisch finde, dass mir der Content geradezu egal wird.

An dieser Stelle möchte ich auch nicht bewerten, wie die Zöglinge im Internet präsentiert werden. Manche Mütter möchten ihre Kinder garnicht zeigen. Andere achten darauf, dass das Gesicht nicht zu sehen ist. Aber es gibt auch einige, die ihre Kinder quasi nackt in der Badewanne filmen (um es überspitzt zu sagen). Auch, was über die Kinder erzählt wird, ist unterschiedlich. Einige sind ganz sachlich und berichten über "Alltagserscheinungen" einer Mutter, worauf sie so achten müssen, was ein Kind so alles braucht und wie sie es mit der Erziehung handhaben. Andere erzählen ganz private Anekdoten und/oder lästern gar über ihre Kinder. Das alles ist ein weites Feld.

Mit diesem Eintrag wollte ich nur zeigen, was mir so in der Internetlandschaft aufgefallen ist. Vielleicht denkt jetzt jemand, das sei total bescheuert, worüber ich mir Gedanken mache. Das kann möglich sein. Aber über so was grüble ich manchmal einfach so vor mich hin.