Samstag, 20. Oktober 2018

Vivid Grand Show im Friedrichstadtpalast

Auf unserem Trip nach Berlin überraschte mich mein Schatz mit Tickets für die Vivid Grand Show im Friedrichstadtpalast. Das ist die neue Show, die wir noch vor der offiziellen Weltpremiere sehen durften.

Die Show bietet eine Mischung aus Theater, Musik, Akrobatik und Tanz. Das ganze ist gespieckt mit atemberaubenden Kostümen, die von dem bekannten Hutdesigner Philip Treacy entwickelt wurden, der u.a. schon Hüte für die Queen oder Lady Gaga designt hat.

Die Show dauert etwas zwei Stunden mit etwa einer halben Stunde Pause in der Mitte. Wir hatten Plätze in der siebten Reihe und somit einen perfekten Blick auf das Spektakel. Die Geschichte hinter der Vorführung ist nicht einfach zu verstehen, weil es kaum Text gibt. Ein Mädchen wird aus dem Publikum "entführt" und taucht ein in eine phantastische, aber auch futuristische Welt. Darin wird sie von Androiden selbst zu einem lebendigen Roboter gemacht. Das erinnert mich ein wenig an die Borg aus dem Star-Trek-Universum.

Abwechselnd bietet sich dann ein faszinierendes Spektakel aus Gesang, Tanz und Akrobatik, wobei die Bühne auf vieler Art und Weise genutzt wird. So gehen Löcher im Boden auf oder ein ganzes "Funhouse" wird auf die Bühne geschoben. Mir fiel es oft schwer, mich auf eine Sache zu fokussieren, weil überall was los war. Oben rechts gab es eine schmetternde Gesangsdarbietung, auf der Bühne wurde getanzt und links flog jemand an einem Seil über das Publikum. Ich wusste garnicht, wohin ich hinschauen sollte. Und die Kostüme waren einfach fantastisch. So war beispielsweise ein Mann als lebensgroßer Schmetterling verkleidet, dessen Flügel sich zauberhaft beweten. 

Für mich war es ein großartiges Spektakel für die Augen. Mein Schatz kaufte sich auf die CD mit den ganzen Songs aus der Show. Die Message hinter der Show finde ich auch großartig: Respect each other! Da ist es kein Wunder, dass das alles etwas von einer großen bunten Drag-Show hatte. Ich bin begeistert und kann nur jedem empfehlen, die Show zu besuchen, wenn er die Möglichkeit hat, nach Berlin zu kommen.