Dienstag, 31. Juli 2018

Freizeitpark Tripsdrill

Viele Freizeitsparks in Deutschland habe ich schon durch - so wie das Phantasialand, den Europapark, den Movie Park, den Heidepark, den Holiday Park oder zuletzt auch das Legoland. Jetzt stand der Freitzeitpark Tripsdrill auf der Agenda.

Dieser ist in Baden Würtemberg und ehrlich gesagt, hatte ich überhaupt keine Vorstellung, was mich dort erwarten würde. Doch als ich dort ankam, war ich sehr überrascht, denn ich finde, dass sich dieser Park sehr von anderen Parks abhebt.

In anderen Parks hat man das Gefühl, da steckt eine große Firma, der Kommerz im Hintergrund. Hier wird schon bei Betreten des Parks klar: "Hier ist es anders". Es gibt keine Taschenkontrolle und der Eingangsbereich sieht wie ein kleine Stadt mit Fachwerkhäusern aus. Das ist total süß.

Die Attraktionen eigenen sich zumeist für kleiner Kinder oder Angsthasen wie mich. Nur wenige Attraktionen sind sehr hoch und schnell. Endlich durfte ich auch mal vieles fahren und meinen Spaß haben. Es war sehr heiß an dem Tag und so genoss ich die Abkühlung beim Bötchen-Fahren (bei dem man sich gegenseitig mit Wasser abschießen konnte). Es gibt eine kleine Wasserbahn, die selbst ich fahren konnte. Mein Highlight war aber eine Achterbahn, die genau meinem Geschmack entsprach. Diese konnte ich sogar mehrmals fahren. Für die "Großen" und "Mutigen" gibt es aber auch ein paar krassere Fahrgeschäfte, wie die Mammut-Achterbahn.

Was dem Park allerdings fehlt, sind so "modernere" Sachen wie ein 4D-Kino, Fahrgeschäfte, die man mit 3D-Brillen fährt und so animiert sind oder auch Shows mit Tänzern, Zauberern oder anderen Artisten. Das alles gibt es nicht. Stattdessen gibt es viele "Theater" und Häuser mit mechanischen Puppen, die abgespielt werden.

Die Atmosphäre in dem Park ist insgesamt irgendwie familiärer und intimer. Die Menschen, die dort arbeiten, schienen mir gut gelaunt. In anderen Parks laufen meines Erachtens irgendwelche Mitarbeiter in "Uniform" herum, die ihre Arbeit erledigen. In Tripsdrill hat man den Eindruck, dass die Mitarbeiter dort gerne für den Park arbeiten und sogar ihr eigenes Herzblut hineinstecken.

Der Park hat von 09:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Sehr schade war an dem Tag, dass alle Wasserattraktionen bereits um 16:30 Uhr schlossen. Bei dem heißen Wetter hätten wir uns gerne bis zum Schluss eine Abkühlung abgeholt. Aber die Öffnungszeiten mancher Fahrgeschäfte variieren je nach Besucherzahl. Wir waren an einem Tag dort, an dem es nicht so voll war und deshalb schlossen manche Sachen früher. 

Dem Park angeschlossen ist ein Wildpark, der im Eintrittspreis inbegriffen ist. Allerdings ist er nicht direkt im Park und so muss man schauen, dass man ihn noch innerhalb der Öffnungszeiten erreicht. Wir haben das leider nicht geschafft, weil der beide Parks nur bis 18:00 Uhr geöffnet hatten und wir bis zum Schluss in Tripsdrill waren. Allerdings konnten wir uns unser Gratis-Glas abholen, das ebenfalls im Eintrittspreis inbegriffen ist. Das liegt daran, dass der Park inmitten von einigen Weinguten ist. Man kann nämlich im Park im Vinarium Wein kosten. Hierfür bekommt man dann ein Souvenier-Glas.

Die Preise im Park sind sehr human im Vergleich zu anderen Parks. Beispielsweise habe ich meinen obligatorischen Kühlschrankmagneten für 1,50 Euro bekommen. In anderen Parks bezahle ich manchmal das Dreifache oder mehr. Auch Getränke und Snacks sind günster als woanders. Allerdings hat Tripsdrill kein eigenes Maskottchen, weshalb es kein eigenes Merchandise (außer Tassen, Magnete etc.) gibt. Kuscheltiere sind daher von "allgemeiner" Natur, aber demnach auch viel günstiger als beispielsweise der Kuscheldrache aus dem Phantasialand.

Im Park begegneten wir dann auch noch einem recht zahmen Storch, der durch den Park maschierte, als wäre es völlig normal. Erst später erfuhren wir, dass es sehr viele Störche in der Gegend gibt und so sahen wir auf dem Parkplatz noch recht viele. So nah kam ich diesen Vögeln noch nie.

Es war ein wunderschöner Tag und wir hatten unheimlich viel Spaß. Sicherlich werden wir noch mal dorthin fahren.