Sonntag, 29. Oktober 2017

[Reise] London 2017 - Tag 6

Nun war unsere London-Reise schon fast wieder zuende, denn am Sonntag war der Abreisetag. Wir hatten nur noch wenige Stunden in der englischen Hauptstadt und hätten gerne noch so viel gesehen. Da wir aber aus dem Hotel ausschecken mussten, hatten wir unseren Koffer und unsere Rücksäcke als Last dabei, sodass wir natürlich damit nicht in irgendein Museum wollten.

Daher überlegten wir uns "leichte" Aktivitäten. Da wir noch kein richtiges Einkaufszentrum gesehen hatten, beschlossen wir eines zu suchen und hinzufahren. Das nächste von unserem Hotel war allerdings in Hammersmith (laut Google Maps). Also fuhren wir dahin. Die Gegend war nicht gerade sehr schön. Das Einkaufszentrum war klein und heruntergekommen, aber wir konnten ein paar Souveniers finden. Dort in der Nähe gab es noch ein mexikanisches Fast-Food-Restaurant (Nando's), bei dem wir zu Mittag aßen.

Anschließend entdeckten wir, dass die Station Hammersmith selbst ein kleines Einkaufszentrum ist und so bummelten wir darin herum. Es war sogar schöner als das andere. Dann fuhren wir mit der Bahn wieder in die Innenstadt und landeten an der Victoria-Station, die ebenfalls ein Einkaufszentrum unterhielt. Das hatten wir vorher noch garnicht bemerkt, wie viele Läden diese Stationen aufweisen konnten.  


Dort in der Nähe war ein kleiner Park, wo wir uns dann ausruhten und unsere Reise ausklingen ließen. Danach machten wir uns auf den Weg zum Flughafen, was wieder ein kleiner Krampf werden sollte. Wir mussten zur Station Seven Sisters, wo unser Stansted Express fahren sollte. Dieser war so dermaßen überfüllt, dass für etwa eine Dreiviertelstunde in dem Zug stehen mussten. Das war sehr unangenehm.


Am Flughafen ging es dann zunächst zur Gepäckaufnahme. Der Mitarbeiter war allerdings so überfordert, dass er unseren Koffer auf dem Band wegschickte, ohne ein Etikett draufzukleben. So konnte man es uns nicht zuordnen. Er machte sich dann auf die Suche. Zum Glück hatte ich noch einen Sticker von der Buchmesse draufgeklebt. Nach langem Hin und Her konnte er ausfindig gemacht werden. Uns wurde versichert, dass er in Frankfurt ankommen würde. Doch im Flugzeug wurden unser Koffer dann noch einmal präsentiert und wir mussten ihn identifizieren. Das war nervig. Vor allem, weil alle Fluggäste endlich starten wollten.

Denn wie konnte es anders sein? Natürlich gab es wieder lange Wartezeiten, bevor wir in den Flieger steigen konnten. Zunächst warteten wir in der Schlange am Terminal. Dann durften wir durch und warteten in der Schlange in einem Treppenhaus vor dem Flugplatz. Dann durften wir endlich raus und and der frischen Luft vor dem Flieger in einer Schlange warten. Nach einer gefühlten Ewigkeit ging es dann endlich los und wir flogen zurück nach Frankfurt.

Auch in Frankfurt lief es nicht reibungslos. Der Shuttlezug fuhr nicht und so mussten wir auf einen Bus warten. Dann fuhr die Bahn zum Hauptbahnhof nur alle halbe Stunde und am Hauptbahnhof fuhr dann erst einmal garnichts wegen Störungen. Und so kamen wir erst sehr spät zuhause an, obwohl ich in der Frühe raus zur Arbeit musste. Danke, Deutsche Bahn! 

Insgesamt war es aber eine schöne Reise und gerne würde ich London noch einmal besuchen.