Donnerstag, 26. Oktober 2017

[Reise] London 2017 - Tag 3

Mittlerweile sind wir schon am dritten Tag unserer London-Reise angekommen. Es ist der Donnerstag und auch an diesem Tag sollten wir ein paar Dinge erleben. Doch dieses Mal waren wir ziemlich planlos unterwegs.

Als erstes ging es wieder in die Innenstadt um uns die Shops bei Tageslicht anzuschauen.Uns zog es zunächst in das Kingdom of Sweets. Da gibt es Süßigkeiten aus aller Welt - zum Beispiel auch meine heißgeliebte Fanta Cherry, die es in Deutschland nur schwer zu finden gibt (ich habe sie bisher nur in so Automaten im Burger King gefunden). Wir staunten über die Preise von Sachen, die es in Deutschland recht günstig gibt. Eine mittelgroße Packung Merci (also nicht die ganz große) gibt es dort für 19,99 Pfund! Das muss man sich mal vorstellen. Über 20,00 Euro für etwas, das hier etwa 5,00 oder 6,00 Euro kostet.

Gegessen haben wir an diesem Tag bei Bubba Gump Shrimp - ein Shrimp-Restaurant, das man aus dem Film Forest Gump kennt. Der Aufenthalt ist vielleicht ganz witzig (zum Beispiel spielte die Kellnerin am Ende ein Quiz über den Film mit uns und wir gewannen ein paar Buttons), aber die Preise sind nicht gerechtfertigt. Ich hatte einen stinknormalen Cheeseburger mit läppischen Pommes für rund 17,00 Pfund. Mein Schatz hatte einen Shrimp-Teller, von dem er nicht satt wurde, für rund 22,00 Pfund. Das ist absolut heftig. Zugegebenermaßen ist es wohl in den meisten Londoner Restaurants teuer, aber das war echt übertrieben.

In der Nähe des Restaurants in Soho ist auch Chinatown, was ich total nett anzusehen fand. Gerade das asiatisch angehauchte Tor hat mir sehr gut gefallen. Auch die Läden und die Atmosphäre sind sehr schön.

Doch irgendwann ging es weiter in Richtung Buckingham Palace. Wir schauten uns dort das "Heim" der Queen an und ehrlich gesagt hatten wir es uns etwas imposanter vorgestellt. Schade, dass die Wachmänner mit den großen, schwarzen Puschelhüten so weit entfernt waren. Ich hätte gerne mal einen vom Nahen gesehen.

Am Abend ging es dann zum Covent Garden, wo dann leider nur noch wenige Geschäfte geöffnet hatten. Wir kauften uns ein Eis und schauten einem Gaukler dort kurz zu. Da wir aber den Geschäften noch einmal bei Tageslicht einen Besuch abstatten wollten, nahmen wir uns vor, am nächsten Tag wiederzukommen.

Ansonsten ließen wir den Tag bei einem Cocktail in einer Bar ausklingen. Auch da war es aber sehr teuer. Erst dachten wir, dass die Preise fast so wie in Franfurt seien - hier zahlt man auch manchmal 11,00 Euro für einen Cocktail. Doch leider wurden wir eines Besseren belehrt, denn es handelte sich bei den Getränken um recht kleine Gläser. Ich behaupte mal, dass ein Cocktail so 250 ml beinhaltete. Hier bekommst du mindestens das Doppelte. Aber damit muss man dort wohl rechnen. Der Tag war trotzdem sehr schön.