Dienstag, 25. Juni 2013

[Film-Review] Die Tribute von Panem - The Hunger Games

Inhalt: Panem besteht aus 12 Distrikten und der Hauptstadt, dem Kapitol. Jedes Jahr ruft das Kapitol zu den Hungerspielen auf. Das bedeutet, aus jedem Distrikt muss ein Junge und ein Mädchen in die Arena und sich gegenseitig bekämpfen, bis lediglich eine Person übrig bleibt. Dieses Jahr muss Katniss dahin.

Meine Meinung: Als Fan der Buch-Trilogie musste ich mir diesen Film selbstverständlich anschauen. Obwohl ich Filmadaptionen zu Büchern immer kritisch gegenüber stehe, finde ich diesen Film richtig gut. Natürlich werden viele Ereignisse aus dem Buch zusammengerafft und teilweise ein wenig ander erzählt. Aber insgesamt wird der Inhalt des Buches sehr gut transportiert. Der Film ist spannend und teilweise traurig. Meine Emotionen werden definitiv berührt. Was man anmerken kann, sind die brutaleren Szenen. Da der Film einen FSK 12 hat, werden diese selbstverständlich nicht so krass dargestellt, wie sie im Buch erzählt werden. Das mussten sie für das jüngere Publikum zurecht schneiden. Das tut der Stimmung des Filmes meiner Ansicht nach keinen allzu großen Abbruch. Für mich ist das tatsächlich eine der besten Film-Adaptionen eines Buches. Selbst für Leute, die das Buch nicht kennen, sollte das ein sehr unterhaltender und spannender Film sein. Es lohnt sich, ihn sich anzuschauen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Gary Ross 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: STUDIOCANAL
 Produktionsjahr: 2012 
Spieldauer: 136 Minuten