Dienstag, 21. Mai 2013

Mieses Karma von David Safier

Inhalt: Der erfolgreichen Fernsehmoderatorin Kim Lange wird erst nach ihrem Ableben bewusst, wie sehr sie ihren Ehemann und ihre kleine Tochter vernachlässigt hatte. Dabei hat sie sehr viel schlechtes Karma gesammelt, sodass sie als Ameise wiedergeboren wurde. Nun muss sie gutes Karma sammeln, damit ihre Seele wieder in ein etwas besseres Wesen wiedergeboren werden kann.

Meine Meinung: Von dem Autoren hatte ich schon viel Gutes gehört, sodass ich selbst ein Buch von ihm lesen wollte. Jetzt hatte ich die Chance, dieses Werk von ihm zu lesen, obwohl ich auch ein wenig skeptisch war, ob mir die Geschichte aus dem Blickwinkel einer Ameise gefallen könnte. Doch ich bin nicht enttäuscht. Die Geschichte ist sehr witzig und kurzweilig. Der Schreibstil gefällt mir richtig gut und so konnte ich mich gut in die Protagonistin (eben auch als Ameise) hineinversetzen. Die Story wird sogar ziemlich interessant und spannend aufgebaut, sodass ich die ganze Zeit mit der Protagonistin mitfiebere und hoffe, dass sie genügend gutes Karma sammeln kann. Witzig sind auch die immer wieder auftauchenden Fußnoten aus der Sicht von der großen literarischen Figur des Casanova, der ebenfalls als Ameise wiedergeboren wurde und auf den Kim in dieser Geschichte (mehrmals) trifft. Insgesamt brachte mich das Buch oft zum Schmunzeln, obwohl ich mir ein etwas anderes Ende gewünscht hätte. Das Werk ist auf jeden Fall eine Empfehlung für alle, die gerne heitere und lustige Literatur mögen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Taschenbuch: 288 Seiten 
Verlag: Rowohlt; Auflage: 35 (2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3499244551 
ISBN-13: 978-3499244551