Donnerstag, 26. Juli 2012

Sowieso allein von Gabriele Vasak

Inhalt: Lena fühlt sich allein. Doch sie lernt Klara kennen und die beiden sind von da an unzertrennlich. Doch damit hören Lenas Probleme nicht auf und sie merkt immer wieder, dass sie sowieso allein ist.

Meine Meinung: Als allererstes hat mich das schöne, gelbe Cover angesprochen, sodass ich mir das Buch näher anschauen musste. Ich mag ja Erlebnisgeschichten, vor allem, wenn sie tragisch oder traurig sind, ganz gerne. Und daher dachte ich mir, dieses Buch wäre vielleicht was für mich. Und da lag ich richtig. Die Protagonistin Lena erzählt aus ihrem Leben. Ihre teilweise tragischen Geschichten haben mich teilweise bewegt, auch wenn ich das Mädchen manchmal nicht verstanden habe. Lena ist sehr depressiv und meiner Meinung nach macht sie sich das Leben auch selbst wein wenig schwer. Dennoch fand ich ihre Erzählungen interessant und habe sie bis zum Ende sehr gerne gelesen. Vom Schreibstil ist das Buch ein wenig gewöhnungsbedürftig. Die Autorin wählt lange Sätze, die durch die sehr ofte Verwendung des Wortes "und" verbunden sind. Mit diesem Werk sollen wahrscheinlich junge Mädchen angesprochen werden, die mitten in der Pubertät stecken und mit den einhergehenden Problemen umgehen müssen. Aber ich denke, es ist auch interessant für Leute, die gerne über tragische und traurige Erlebnisse lesen. Wer fröhliche Literatur sucht, sollte die Finger hiervon lassen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 144 Seiten 
Verlag: Ueberreuter, Carl, Verlag GmbH (31. Juli 2009) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3800054973 
ISBN-13: 978-3800054978

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen