Freitag, 16. März 2012

Holundermond von Jutta Wilke

Inhalt: Die zwölfjährige Nele folgt ihrem Vater Jan nach Österreich, der als Spezialist für Kirchenschätze Diebstähle in einem Kloster untersuchen möchte. Doch dunkle Geheimnisse offenbaren sich dort und als Jan auch noch verschwindet, beginnt Nele mit ihrem neuen Freund Flavio den Fall aufzudecken.

Meine Meinung: Das Erstlingswerk der Autorin hat mich überzeugen können: Ich bin begeistert. Die Handlung ist nicht nur spannend, sondern dank der geschichtlichen Hintergründe sehr interessant. Anfangs hätte ich das Buch eventuell als "Sakrileg für Kids" betitelt, weil die Rätsel und Geheimnisse stark an das Meisterwerk von Dan Brown erinnern. Später kommen aber zusätlich phantastische Elemente hinzu, was mir aber dann nicht minder gefallen hat - ganz im Gegenteil! Die tollen Bilder und Situationen, die Jutta Wilke beschreibt und die sympathischen Protagonisten machen das Lesen zu einem großen Vergnügen. Lediglich das Ende hätte ich mir ein wenig anders gewünscht, da ich die Auflösung und Erklärung irgendwie ein bisschen zu konstruiert fand. Bei mir persönlich blieb das "Aha"-Erlebnis aus. Mit diesem wäre das Buch perfekt gewesen. Aber auch so ist es ein wirklich empfehlenswertes Buch für Kids und alle, die gerne noch ein Kind wären.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 320 Seiten 
Verlag: Coppenrath, Münster; Auflage: 1., Aufl. (Januar 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3815753058 
ISBN-13: 978-3815753057

Kommentare:

  1. Was für ein Zufall, ich hab das Buch gestern fertig gelesen. ;D
    Ich fand es nach "Wie ein Flügelschlag" aber auch richtig gut. :) Jetzt bin ich dafür, das Jutta Wilke schnell ein neues Buch schreibt. ;D
    Das freut mich, das es dir auch gefallen hat. ^^

    Lieben Gruß,
    Jessica

    AntwortenLöschen
  2. Danke dir! Ich habe das Glück und darf noch "Wie ein Flügelschlag" lesen, sobald ich mir es zugelegt habe. :-) LG Pero

    AntwortenLöschen