Donnerstag, 19. Januar 2012

Ronar von Anke Höhl-Kayser

Inhalt: Ronar ist ein Findelkind und wuchs bei einem Schmied auf. Als seine Ziehschwester Irith von scharlachroten Reitern entführt wird, macht er sich auf den Weg, sie zu befreien. Auf dieser Reise erlebt er viele Abenteuer.

Meine Meinung: Die Autorin hat wirklich einen sehr guten Schreibstil und erweckt die Welten, die sie beschreibt, mit ihren Worten zum Leben. Orte, Figuren, Charaktere sind sehr gut beschrieben, aber leider hat mir die Handlung überhaupt nicht gefallen. Sie ist langweilig und macht dieses Fantasy-Buch sehr gewöhnlich. Außerdem scheint es so, als ob die Autorin die Geschichte ohne Plan einfach drauf los geschrieben hätte. Die Kapitel sind sehr kurz, aber haben oftmals keinen interessanten oder gar spannenden Inhalt. Immer wenn man denkt, "jetzt passiert etwas Aufregendes", da der Hauptprotagonist auf eine scheinbare Gefahr stößt, stellt sich heraus, dass es doch keine Gefahr war und die Situation wird schnell aufgelöst. So hangelt man sich von sinnlosen Kapiteln zu weiteren inhaltslosen Kapiteln. Insgesamt ist die Geschichte also langweilig und uninteressant, sodass ich kein Bedürfnis verspüre, den zweiten oder dritten Teil dieser Trilogie zu lesen. Schade, wenn man bedenkt, wie gut der Schreibstil der Autorin ist.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗

Broschiert: 256 Seiten 
Verlag: Books on Demand
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3837052605 
ISBN-13: 978-3837052602