Freitag, 4. November 2011

Numbers - Den Tod vor Augen von Rachel Ward

Inhalt: Adam hat eine Gabe oder - je nach dem, wie man es nimmt - einen Fluch: Er kann das Todesdatum anderer Menschen in deren Augen sehen. Er kann sogar mehr, er kann fühlen, wie sie sterben werden. Und dadurch erkennt er, dass an Neujahr viele Menschen in London sterben werden. Zudem gibt es noch Sarah. Sie hat immer wieder den selben Albtraum, in dem ein Feuer vorkommt und die Welt dem Untergang geweiht zu sein scheint. Was wird am 1. Januar geschehen? Können sie das verhindern?

Meine Meinung: Vom ersten Numbers-Band war ich ja schon sehr begeistert und auch dieses hier hat mir gut gefallen. Zunächst kam ich aber ein wenig schwer in die Geschichte hinein. Sie spielt in einer zukünftigen Distopie und diese ist gewöhnungsbedürftig. Vor allem ist die Stimmung von Anfang an sehr getrübt und das hemmt den Lesefluss ein wenig. Doch nach ungefähr 50 Seiten nimmt sich das wieder und es wird immer spannender. Man möchte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Es geht rasant zu und durch die wechselnde Perspektive der beiden Hauptcharaktere ergibt sich eine perfekt abgestimmte Storyline. Besonders gefallen mir die ziemlich kurzen Kapitel. Langeweile ist damit ausgeschlossen. Das Ende ist für mich allerdings ein klein wenig unbefriedigens gewesen, aber das tut dem gesamten Werk keinen Abbruch, sodass ich das Buch nur jedem weiter empfehlen kann.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 432 Seiten 
Verlag: Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 2 (Juni 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 355152016X 
ISBN-13: 978-3551520166

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen