Samstag, 9. Juli 2011

Horst Schlämmer und der Rummelhenker Hackepeter von Joe Heinrich

Inhalt: Horst Schlämmer, Stellvertretender Chefredakteur des Grevenbroicher Tagblatt, recherchiert auf einem Rummelplatz. Dort spukt nämlich in einer Geisterbahn der Geist eines Henkers, der vor Jahrhunderten Menschen gerichtet hat.

Meine Meinung: Als großer Horst-Schlämmer-Fan habe ich mir sehr viel von diesem Comic erhofft. Aber ihn im Oiginal kann man natürlich nicht mit der Comic-Version vergleichen. Daher versuche ich zwei Dinge zu unterscheiden: Schlämmer ist als Figur sehr gut gelungen - von den Zeichnungen her, aber auch von den Sprüchen, die er so bringt. Sogar seine Freundin Gisela taucht in dem Buch auf. An einigen Stellen musste ich sogar schmunzeln, weil der Zeichner wirklich originalgetreu Schlämmers Mimik in seinem Bild einfangen konnte. Auf der anderen Seite ist der Comic aber mit seiner Geschichte ziemlich langweilig. Die Story um den Henker ist überhaupt nicht interessant und zudem zu phantastisch. Magie und Zauberei haben meiner Meinung nach nichts mit Horst Schlämmer zu tun. Da hätte ich mir lieber so etwas im Stile von Spirou und Fantasio oder Gaston gewünscht, z.B. den Alltag des Horst Schlämmer in einem Comic festgehalten. Aber dass eine Geisterbahn verwünscht wird von "Herr-der-Ringe"-Fans, passt einfach nicht. Wer ein Fan von schönen Zeichnungen und Horst Schlämmer ist, kann sich diesen Comic gerne besorgen. Wer auf eine gute Comic-Story baut, sollte die Finger lieber hiervon lassen und zum lustigen Taschenbuch greifen.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Taschenbuch: 74 Seiten 
Verlag: Piper Taschenbuch; Auflage: Orig.-Ausg. (August 2009) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3492257682 
ISBN-13: 978-3492257688

Kommentare:

  1. Hallo Pero!
    Gute Rezension, aber ich geb dem Buch mehr Punkte (4)! Mir hat die Nummer mit dem falschen Henker, dem Mittelaterflashback und dem Politiker, der so ein Dieter Bohlen-Typ sein soll und zum Schluß der ganze Liebeszauber echt gut gefallen. Aber ich hab auch schon den Comic von den Ludolfs gelesen, da gabs auch so eine Magie und Zauber-Nummer. Damit komm ich ganz gut zurecht. Aber, mach weiter so, cooler Blog! Stiller Leser

    AntwortenLöschen