Samstag, 24. August 2019

Ein Besuch bei den WDR-Studios

Als ich erfahren habe, dass meine Lieblingsserie, die Lindenstraße, abgesetzt wird, war ich sehr traurig. Mein Schatz überraschte mich damit, dass wir eine Studioführung durch die WDR-Studios machen würden. Letzte Woche war es soweit. Was wir dort und darüber hinaus an dem Wochenende erlebt haben, berichte ich hier.

Wir fuhren am Samstag am späten Vormittag los und fuhren nach Köln, wo sich die WDR-Studios befinden. Um 14:00 Uhr ging die kostenlose Führung los. Vorher wurde uns per Email mitgeteilt, dass es eventuell sein könnte, dass gedreht wird und wir demnach die Lindenstraße nicht sehen würden. Aber gleich am Anfang war ich erleichtert. Gedreht wird nur unter der Woche, sodass wir die Kulisse sehen durften. Das bedeutete aber gleichzeitig, dass wir keine Schauspieler gesehen haben.



Zunächst führte uns der Mitarbeiter durch Werkstätten, wo Requisiten und Kulissen für Fernsehproduktionen hergestellt werden. Das war sehr interessant. Aber ich war so aufgeregt und freute mich nur auf die Lindenstraße.
Dann war es endlich soweit und wir liefen direkt auf die Kastanienstraße bzw. Lindenstraße. Ich war hin und weg! Ich sah Tanjas Frisörsalon, das Café George, den Eingang zu Iris Brooks Praxis, den Naro-Supermarkt, die Werkstatt und vor allem den Einganz zum Haus, in dem u.a. Mutter Beimer wohnt. Für mich ging ein kleiner Traum in Erfüllung. Gewundert habe ich mich darüber, dass die Straße so klein ist. Im Fernsehen wirkt sie sehr groß, aber die Häuser stehen sich sehr dicht gegenüber. Leider haben wir keine Innenkulissen sehen dürften. Ich hätte mich gerne mal ins Akropolis gesetzt.
Anschließend sahen wir aber zumindest noch die Innenkulisse von "Tiere suchen ein Zuhause". Das war ganz nett.

Nach etwa anderthalb Stunden war die Führung zuende. Da wir aber noch nicht zurück nach Hause wollten, buchten wir vorher ein Doppelzimmer in einem Hostel namens "Die Wohngemeinschaft". Dort gibt es Themenzimmer, die im Internet sehr cool aussahen. Leider bekamen wir das "Baugerüst"-Zimmer, was sehr einfach aussieht. Für ein Hostel-Zimmer ist es relativ teuer und kein eigenes Bad oder nicht mal ein Fernseher zu haben, war schon schade. Wenn wir wenigstens ein Zimmer mit einem tollen Thema wie der Weltraum oder so bekommen hätte, wäre es was anderes gewesen. Aber zumindest war das Bett gemütlich.

In Köln haben wir allerdings dann nicht so viel unternommen. Wir waren was essen und waren in einem Geschäft, aber ansonsten fiel der Abend ins Wasser. Eigentlich wollten wir ein bisschen feiern, aber alle Bars oder Locations waren dermaßen überfüllt, dass wir keine Lust hatten, uns irgendwo reinzuquetschen.

Am nächsten Tag schliefen wir aus, da wir erst um 12:00 Uhr auschecken mussten. Aber wir wollten nicht so schnell wieder nach Hause. Daher machten wir auf dem Weg einen Abstecher nach Bad Ems in die Therme. Dort entspannten wir vier Stunden. Von dort aus ging es nach Montabaur in ein kroatisches Restaurant, wo wir lecker zu Abend aßen. Erst dann fuhren wir nach Hause. Gegen 22:00 Uhr kamen wir in unserer Wohnung an.

Das Wochenende war ganz schön, aber mein Highlight war der Besuch in der Lindenstraße, was ich nie vergessen werde. Auch wenn die Serie nächstes Jahr ausläuft, werde ich ihr treu bleiben.

Freitag, 23. August 2019

[FFF] ESC 2006

1. Russland
In diesem Jahr gab es viele geniale Songs und auch den Gewinner-Titel oder den deutschen Song finde ich toll. Aber "Never let you go" von Dima Bilan war an dem Abend mein Favorit und bis heute gefällt mir der Song sehr gut. Mir gefällt er sogar besser als das Lied, mit dem der Interpret wenige Jahre später zum Sieger wurde.

2. Kroatien
"Moja Stikla" von Severina ist für mich zu einer ESC-Hymne geworden. Der Song und die Performance sind lustig gemeint, aber er ist auch eingängig und wenn man ihn hört, muss man mit dem Boppes wackeln. Ich habe sogar Nicht-ESC-Fans dazu gebracht, dieses Lied zu mögen.

3. Ukraine
Man kann sicherlich über die Stimme der Sängerin diskutieren, aber irgendwie hat "Show me your love" von Tina Karol etwas. Es ist ein typischer ESC-Hit, aber auch irgendwie nicht. Jedenfalls kann man beim Hören den Refrain ab dem zweiten Mal mitsingen.

4. Türkei
Und täglich grüßt das Murmeltier bzw. und wöchtenlich die gleiche Predigt: Die Türkei brachte immer tolle Sings in den Contest ein. "Süper Star" von Sibel Tüzün gehört dazu. Es ist ein unterhaltsamer Popsong, der mir sehr viel Spaß bringt.

5. Mazedonien
"Ninanajna" von Elena Ristevska ist mal wieder ein Lied der Marke R'n'B/Pop und diese Musikrichtung gefällt mir einfach so gut, dass solche Songs beim ESC bei mir fast immer punkten können. Dieses Lied hat eine schöne Melodie und einen einfachen Text, den man gut mitsingen kann.

Donnerstag, 22. August 2019

[Film] Annabelle 3

Inhalt: Ed und Lorraine Warren haben ein eigenes dämonisches Museum im Haus, in dem auch die böse Puppe Annabelle aufbewahrt wird. Als sie verreisen, engagieren sie die Babysitterin Mary Ellen für ihre Tochter Judy. Mary Ellens beste Freundin Daniela taucht auf und befreit die Puppe. Damit beginnt der Horror.

Meine Meinung: Das ist der dritte Teil der Annabelle-Reihe, welche allerdings ein Spin-Off der Conjouring-Reihe ist. Für mich gehören sie zu den besten Horrorfilmreihen der Gegenwart und daher freute ich mich auf den dritten Film über die gruselige Puppe. Dieses Mal steht die Tochter der Warrens im Mittelpunkt. Ed und Lorraine müssen nämlich verreisen und engagieren die Babysitterin Mary Ellen, um auf ihre Tochter Judy auszupassen. Mary Ellen hat eine beste Freundin, die sich sehr für den mysteriösen Beruf der Warrens interessiert. Als sie erfährt, dass sie ein eigenes dämonisches Museum im Haus haben, verschafft sie sich unerlaubterweise Zutritt und befreit die Puppe Annabelle. Daraufhin beginnt der Horror im Haus und die drei Mädchen schweben in größter Gefahr. Mir hat der Film gut gefallen und ich fand ihn auch sehr spannend. Es gab ein paar gruselige Augenblicke, aber im Großen und Ganzen hätte es ruhig härter zugehen können. Je weiter der Film voran schritt, desto mehr erinnerten mich die Dämonen und Geister an Gestalten aus Buffy oder Charmed. Trotzdem hat mich der Film gut unterhalten und ich blieb bis zum Schluss gespannt im Kinosessel sitzen. Dies ist ein würdiger, wenn auch nicht der gruseligste dritte Teil der Reihe.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Darsteller: Patrick Wilson, Madison Iseman, Vera Farmiga, Grace McKenna, Emily Brobst 
Regisseur(e): Gary Dauberman 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Warner Home Video 
Erscheinungsjahr: 2019 
Spieldauer: 106 Minuten

Mittwoch, 21. August 2019

[Buch] Alles auf eine Karte von Heiko Wolz

Inhalt: Tims Schwarm scheint ihm vor der Nase weggeschnappt zu werden. Doch Leonie gibt ihm noch eine letzte Chance, sie am letzten Schultag vor den Sommerferien zu überraschen, sodass sie mit ihm ausgeht. Nun setzt Tim alles auf eine Karte.

Meine Meinung: Dieses kurze Büchlein ist ein weiterer Carlsen-Clip, den ich gelesen habe. Diese Jugendbücher behandeln interessante Themen auf etwa 100 Seiten. Das motiviert lesefaule Teenager, da sie recht schnell durchzulesen sind. Aber auch ich bin begeistert von ihnen und lese sie gerne mal zwischendurch. In dieser Geschichte will Timm seinen Schwarm Leonie von sich überzeugen. Dafür hat er allerdings nur den letzten Schultag vor den Sommerferien. Er hat einen Plan, wofür er mit seinem besten Freund Jonas die ersten Schulstunden schwänzen will. Doch leider wird ausgerechnet der Hausmeister misstrauisch. Das ist irgendwie spannend, aber auch total witzig, da Tim und Jonas von einem Fettnäpfchen ins nächste geraten. Eine Situation fand ich dann doch etwas zu albern, als die beiden Freunde im Nachbarsgarten landen, wo die ganze Familie ihr FKK-Leben zelebriert. Das war etwas seltsam. Aber ansonsten ist es eine echt gute Geschichte, die mich sehr gut unterhalten hat.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 128 Seiten 
Verlag: Carlsen; Auflage: 1. (31. August 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 9783551315991 
ISBN-13: 978-3551315991

Dienstag, 20. August 2019

[SchreibUpdate] August 2019

Mein Kopf ist voll! So habe ich wahrscheinlich noch nie diese Rubrik begonnen. Aber mir juckt es echt in den Fingern, ich habe tausend Ideen, aber irgendwie komme ich nicht zu Potte. Ich kann leider irgendwie nichts auf Papier bringen. Eine tolle Idee zum Beispiel habe ich begonnen, auszuarbeiten. Dann hatte ich aber wieder Lust an Elementum zu arbeiten (bei mehr als der Lust ist es aber nicht geblieben). Nach wie vor ist meine Kinderbuchreihe in meinem Hinterkopf und ich will den zweiten Band seit vielen Wochen weiterschreiben. Zwischendurch dachte ich mir: "Ich könnte mal wieder ein Gedicht schreiben." Aber auch das habe ich nicht gemacht. Wie man sieht, der Wille ist da, nur an der Umsetzung hapert es ganz gewaltig. Daher habe ich diesen Monat nicht viel zu berichten. Das ist schade, aber ich gelobe Besserung. Mal sehen, wie es nächsten Monat aussieht. Die Arbeit spannt mich ja auch total ein und da ist fürs Schreiben kaum Zeit. Aber wo ein Wille ist, ist auch ein Weg, heißt es doch so schön... Wir werden es sehen.

Montag, 19. August 2019

[Film] Spider-Man - Far From Home

Inhalt: Peter braucht eine Pause von seinem Heldendasein und da kommt ihm die Klassenfahrt genau recht. Doch plötzlich taucht in Venedig ein riesiges Wassermonster auf, das von einem mysteriösen Superhelden bezwungen wird. Nick Fury stellt Spider-Man dem neuen Helden vor und gemeinsam sollen sie eine gefährliche Bedrohung abwenden.

Meine Meinung: Natürlich muss ich den neuen Spider-Man-Film sehen, da ich ein großer Superhelden-Fan bin. Gerade Spider-Man gehört zu meinen Favoriten. In diesem Film wird die Erde von gefährlichen Monstern bedroht und Spider-Man ist der einzig verfügbare Avenger. Auf Klassenfahrt taucht in Vendig das erste Monster auf, welches von einem mysteriösen Helden besiegt wird. Spider-Man lernt ihn durch Nick Fury kennen und gemeinsam sollen sie die Bedrohung aufhalten. Das ist spannend. Da ich aber mich ein wenig auskenne, erkannte ich den neuen Helden sofort, aber für Neulinge in dem Gebiet wird dies sehr spannend. Trotzdem hat mir der Film sehr gut gefallen. Es gab wieder eine Menge Witz, actiongeladene Kämpfe, krasse Animationen und Effekte und eine gelungene Handlung. Mir gefallen gerade so Nebenfiguren wie Peters bester Freund Ned oder sein Schwarm M.J. richtig gut. Sie bringen noch mehr Humor in den Film. Dieser Streifen ist ein gelungener Superhelden-Film, der die Reihe der Marvel-Filme würdig fortsetzt. Ich bin auf die nächsten Abenteuer sehr gespannt.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Darsteller: Tom Holland, Jake Gyllenhaal, Samuel L. Jackson, Cobie Smulders 
Regisseur(e): Jon Watts 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Sony Pictures Home Entertainment 
Erscheinungsjahr: 2019 
Spieldauer: 124 Minuten

Sonntag, 18. August 2019

[Elementum 4] Heiße Luft - Kapitel 22


Aria rannte wie eine Furie zum Verwaltungsgebäude. Brisa stand gerade mit ein paar Freundinnen auf dem Hof und beobachtete sie. Da sie neugierig war, wartete sie ab, was passierte.
     Als Aria Frau d’Airs Zimmer erreichte, klopfte sie bei ihr an. Ihr schien es vernünftig, die Lehrerin für das Element Luft zu alarmieren. Vielleicht konnte sie noch etwas tun.
     »Frau ‘immel, was ist los mit Ihnen?«, wollte die französische Lehrerin wissen.
     »Kommen Sie bitte schnell mit. Robin ist verschwunden.«
     »Ist er abge‘auen?«
     »Nein!«
     »Ist er entführt worden?«
     »Nein… das meine ich nicht. Er hat sich in Luft aufgelöst und ist nicht wieder aufgetaucht.«
     Frau d’Air kapierte es zwar nicht so richtig, aber sie folgte der Schülerin. Sie eilten wieder zurück zur Sporthalle. Brisa sah das und brachte ihre Freundinnen dazu, Aria und der Lehrerin zu folgen.
     »Da oben trainierten wir die Technik von Frau Cloud«, erklärte Aria panisch. »Und irgendwann hat es bei Robin geklappt. Er ist nicht wieder aufgetaucht.«
     »D’accord«, sagte Frau d’Air. »Bleiben sie rü’isch. Isch schaue mal nach.«
     Sie setzte ihre elementaren Fähigkeiten ein und flog mit einer Leichtigkeit auf das Dach. Aria konnte nur staunen. Nach einigen Sekunden kam sie wieder zurück.
     »Leider ‘abe isch ihn auch nischt se’en können, aber isch be’errsche diese Fä’ischkeit auch nischt. Wir müssen Frau Fünke alarmieren. Isch spresche mit ihr.«