Freitag, 20. November 2020

[NACHGEDACHT] Sexismus auf Bookstagram


Auf Bookstagram ist es ein Fakt, dass Männer als lesende Menschen unterrepräsentiert sind. Daher wurde eine Aktion ins Leben gerufen, an dem sich eine Gruppe von Männern beteiligten. Unter dem Hashtag "MännerMittwoch" luden diese Männer Fotos von sich hoch und äußerten fünf Fakten zu ihrer Person. Plötzlich wurden Sexismus-Vorwürfe laut und eine üble Schlammschlacht entstand, in der ich mich mittendrin befand. Vielleicht ist der Hashtag "MännerMittwoch" an sich nicht sexistisch, aber warum der Vorwurf im Nachhinein nicht mehr von der Hand zu weisen ist, möchte ich im Folgenden darlegen.

Als der Hashtag von einem der Männer ins Leben gerufen wurde, wurde dieser leider nicht überprüft. Daher fanden sich unter dem gleichen Hashtag ein paar  sexistische Bilder, nämlich Bilder mit Frauenwitzen und Werbung einer Table-Dance-Bar mit relativ obszönen Fotos von Frauen. Daraufhin haben sich ein paar wenige Frauen angestoßen gefühlt und ihren Frust in Storys Luft gemacht.

Ich muss zugeben, dass ich den Hashtag anfangs unverfänglich fand, aber trotzdem an der Aktion nicht teilgenommen habe, weil ich mein Gesicht nicht auf meinem Bookstagram-Account präsentiere und demnach nicht offensiv damit hausieren gehe, dass das Profil von einem Mann geführt wird. Ich fühlte mich durch diese Aktion nicht angesprochen. Doch dann erfuhr ich von den Vorwürfen und recherchierte nach.

Se·xis·mus
/Sexísmus/
Substantiv, maskulin [der]
  1. [ohne Plural]
    von der Vorstellung, dass ein Geschlecht dem anderen von Natur aus überlegen sei, getragene Diskriminierung, besonders von Frauen durch Männer
  2. auf Sexismus (1) beruhende einzelne Äußerung, Verhaltensweise o. Ä.

Einige der Männer, die an der Aktion teilgenommen haben, wiesen den meines Wissens nicht geäußerten Sexismus-Vorwurf ab. Es stand lediglich im Raum, dass der Hashtag mit sexistischen Bildern in Verbindung gebracht wurde, aber es wurde immer wieder verdeutlicht, dass man den Männern höchstens Unwissen vorwerfe und KEINEN Sexismus. Dennoch verhielten sich diese Männer fortan wie Opfer und sprachen von einer Hetzjagd und gewissen Beleidigungen.

Somit kommen wir zum ersten Punkt: DAS IST SEXISTISCH! Sich in die Opferrolle gegenüber Frauen zu begeben, die eventuell das Thema Sexismus aufwerfen, ist absolut sexistisch, weil sich die Männer über die Frauen stellen. Eigentlich hätte es verschiedene Möglichkeiten gegeben, auf den angeblichen Vorwurf richtig zu reagieren. Man(n) hätte sich von den Bildern, die unter dem besagten Hashtag laufen, öffentlich distanzieren und den Hashtag ändern müssen. Alternativ hätte man, wie manch kluger Mensch auch äußerte, den Hashtag in etwas Positives umwandeln können, indem man ihn mit positiv konnotierten Fotos (eben lesenden Männern) füllt. Man hätte diese paar wenigen sexistischen Fotos in die Vergessenheit befördern können und dann wäre das sogar eine coole Aktion GEGEN diese frauenfeindlichen Bilder geworden.

Stattdessen folgten viele Reaktionen, die in mir eine Wut auslösten und die diese Männer absolut als das offenbarten, was ihnen angeblich vorgeworfen wurde. Ich benenne nun einige dieser sexistischen Reaktionen:

Diese Männer versprachen den Hashtag zu ändern, was an sich gut ist. Aber die Änderung erfolgte nicht auf Einsicht, sondern weil sie "als überlegende Männer" den "niederen Frauen" nachgaben. Denn die Änderung folgte nicht ohne hämischen, herabwertenden oder ironischen Kommentar. So erfand beispielsweise einer der Männer einen neuen Hashtag ("senfsamstag" in Ahnlehnung an den "MännerMittwoch"), um seinen Senf dazu zu geben. Dieser Hashtag ist also reinster Spott. Zitat: "An alle Häter, ich lerne dazu: Diesmal habe ich vorab recherchiert, ob dieser Hashtag jemals in irgendeiner Art und Weise genutzt wurde. Dies ist nicht der Fall." Gefolgt wird dieser Satz von einem Emoticon mit bittenden/betenden Händen. Für mich strotzt dies nur so vor Ironie und Abschätzigkeit. Er gibt im weiteren Post zu, dass er die Vorwürfe als "Bullshit" ansieht. Somit zeigt er keine wirkliche Reue. DAS IST SEXISMUS! Begleitet wird der Beitrag von einem Foto mit seiner Frau, um damit zu zeigen: Hey! Schaut mal! Ich liebe Frauen! Ich kann gar nicht sexistisch sein!

Ein weiterer dieser Männer postete als Reaktion ein Bild von sich, wie er einen Kinderwagen anschiebt. Das soll uns zeigen: Er kann gar nicht sexistisch sein, weil er ja so ein liebenswerter Vater ist und Erziehungsaufgaben übernimmt (welche rein statistisch mehr Frauen in einer Partnerschaft übernehmen). Deshalb ist dieses Bild ebenfalls sexistisch. Im Beitrag unter dem Bild kommt - wie bei vielen anderen dieser Männer - der Verweis auf den Hashtag "FrauenFreitag" vor. In dem ursprünglichen Post einer der Frauen, die das ganze angestoßen hat, wies sie darauf hin, dass in vielen Bereichen des Lebens Männer die Oberhand haben und sich Frauen immer wieder beweisen müssen. Daher ist es völlig legitim, dass sich Frauen vernetzen bzw. dass sie sich vernetzten MÜSSEN! Jetzt kommen da Männer daher, die von ihrer Tat ablenken wollen, indem sie auf einen von Frauen genutzten Hashtag verweisen, der dann angeblich genauso sexistisch zu verstehen sei wie ihr Hashtag, weil er Männer ausklammert. DAS IST SEXISMUS allererster Güte. Die Männer haben keine Ahnung vom Feminismus. Genauso ist es Sexismus, die Ladies Night als Beispiel für Sexismus der Frauen zu verwenden. Oder sogar Damensaunaabend fiel darunter. Frauen MÜSSEN diese Orte haben, um den Übergriffen von Männern zu entgehen. Jetzt wird ihnen damit vorgeworfen, sie seien damit den Männern gegenüber diskriminierend,  wenn man ihren "MännerMittwoch" in Frage stellt. Das verhält sich wie im Kindergarten. "Sie hat mir die Schippe weggenommen, also darf ich ihr den Eimer wegnehmen." Das geht so nicht.

Nun haben sich auch andere Frauen zu Wort gemeldet, die die Vorwürfe nicht nachvollziehen können und gegen ihr eigenes Gechlecht schießen. Auch das ist nichts Neues im Kampf für die Emanzipation (Beispielsweise sind es häufig Frauen, die sich gegenseitig als Schlampen diskreditieren). Nun benutzen einige der Männer die Aussagen der Frauen, um ihre eigene Meinung zu untermauern - ganz im Stil von: "Es gibt sogar Frauen, die das so sehen wie ich. Also kann das gar nicht stimmen, was mir vorgeworfen wird." DAS IST SEXISMUS! Wenn Männer andere Frauen für ihre Belange ausnutzen, ist das nicht in Ordnung.

An dieser Stelle schließe ich die Beweisaufnahme ab und benenne nicht die Punkte, die mir persönlich vorgeworfen wurden, weil dies Einzelfälle sind und den Rahmen sprengen würden. Ich möchte nur noch mal erwähnen, dass man, selbst wenn eine einzige Frau das Gefühl der Diskriminierung oder Unterdrückung empfindet, dass man dies ernst nehmen muss und nicht abtun darf. Das ist so häufig schon in der Gesellschaft passiert (Stichwort #metoo) und passiert auch noch viel öfter im kleinen Rahmen wie Bookstagram. Das gilt übrigens auch für Menschen des selben Geschlechts. Äußerungen wie "die sind doch überemanzipiert" sind ebenfalls sexistische Sätze, die sogar Frauen gegenüber anderen Frauen äußern können und in diesem Fall leider passiert ist.

Ich selbst gebe hiermit offen zu, dass ich als Mann höchstwahrscheinlich ebenfalls noch den ein oder anderen Zug von Sexismus in mir habe. Ich kann mich nicht davon absprechen. Ich kann nur versprechen, mich zu bemühen, mein Verhalten zu reflektieren und zu verbessern. An dieser Stelle entschuldige ich mich auch mit aller Ernsthaftigkeit bei allen Frauen, denen ich in manchen Dingen eventuell auf den Schlips getreten bin. Bitte macht mich darauf aufmerksam, damit ich daran arbeiten kann.