Montag, 2. November 2020

Enigmania - Online Escape Room


An Halloween wollten mein Schatz und ich gerne etwas mit unseren besten Freunden machen, aber da wir uns wegen Corona nicht treffen wollten, musste es etwas sein, was wir alle von zuhause aus machen können. Da wir Escape Rooms sehr gerne mögen, haben wir uns entschieden, ein Online Escape Room auszuprobieren und kamen daher auf Enigmania.

Für 20 Euro pro Spiel, an dem bis zu sechs Spieler teilnehmen können, ist man dabei. Man erhält nach Bezahlung sofort per Email die Zugangsdaten und kann loslegen. Es gibt keine Zeitbegrenzung, was schon mal ganz gut ist. Für das Spiel braucht man mindestens einen Laptop - die restlichen Mitspieler können auch mit dem Handy oder Tablet mitspielen, wobei ich für mich festgestellt habe, dass ich das nächste Mal auch mein Handy benutzen möchte. Außerdem braucht man hierfür einen Account bei Instagram und Facebook. Wir Spieler hatten uns per Videotelefonie verbunden, damit wir uns austauschen konnten.

Wir haben das Spiel "Ausgangssperre" gewählt. Wir Spieler sind dabei Leute, die in einem Fall ermitteln. Wir erhielten eine schriftliche Einführung und dann ging es los. An dieser Stelle möchte ich nichts verraten, was den Inhalt des Spiels betrifft. Aber von der Form her war es gut gemacht. Wir hatten verschiedene Dokumente und Fotos. Mit diesen mussten wir uns auf Spurensuche begeben, welche uns auf eigens für das Spiel entwickelte Webseiten, aber auch auf Facebook-Profile und Instagram führte. Sogar Emails mussten wir schreiben und bekamen darauf eine (automatisierte) Antwort, was ich cool finde. Videos und Sprachaufnahmen fließen ebenfalls mit ein.

Wir mussten Rätsel lösen und selbst Schlüsse ziehen, was aber zugegebenermaßen sehr schwierig war. Irgendwie dachten wir, es würde so um eine Stunde dauern, aber am Ende brauchten wir über drei Stunden und ein paar Hinweise, um weiter zu kommen. Damit waren wir entweder sehr schlecht oder es ist wirklich zu schwer (ich tippe aufs zweitere, weil wir normalerweise echt gut bei so etwas sind). Wenn man auf einer Spur ist, macht es großen Spaß, aber wenn man im Dunkeln tappt und gar nicht voran kommt, ist es sehr frustrierend.

Um den Fall zu lösen, mussten wir den Täter, das Motiv und die Alibis der anderen herausfinden. Wir lagen am Ende richtig, aber wir haben ehrlich gesagt mehr spekuliert, als wirkliche Beweise gehabt. Das wirkte dann ein wenig willkürlich, weil auch die anderen Protagonisten in Frage gekommen werden und wir einfach nur nach dem Gefühl gegangen sind. Zum Schluss gibt es zwar noch eine mehr oder wenige logische Auflösung, aber ganz plausibel fand ich es trotzdem nicht.

Jetzt im Nachhinein würde ich so was dennoch wieder spielen, vor allem, wenn man gerade keine Möglichkeit hat, sich mit Freunden live zu treffen. Ein derartig virtuelles Abenteuer kann schon cool sein.