Mittwoch, 7. Oktober 2020

[PEROS HASSLISTE] Oktober 2020

1. "Nonbinary"
Auch wenn ich mich hier total unbeliebt mache, empfinde ich das Konzept von "Nonbinary" als Rückschritt und nicht als Fortschritt. Mich nervt es, dass Menschen Rollenklischees von Männern und Frauen festigen, in dem sie sagen, sie entziehen sich ihnen und können sich weder als Mann oder Frau identifizieren, weil sie beispielsweise mit einem weiblichen Körper geboren wurden, aber lieber kurze Haare und Hosen tragen. Das ist meiner Ansicht nach der falsche Weg. Nonbinary ist auch keine Unterkategorie von "trans", da trans zu sein, einer Diagnose bedarf, da es eine Geschlechtsidentitätsstörung ist und kein Lifestyle-Gefühl, wie es nonbinary zu sein scheint.


2. Menschen in Cis- und Trans-Menschen unterteilen
Mir ist bewusst, dass es beispielsweise in der Wissenschaft zum Darlegen von bestimmten Gegebenheiten wie beispielsweise zur Veranschaulichung, wie die Verteilung von Trans- und Cis-Menschen in der Gesellschaft, benütigt wird, aber im Alltag möchte ich diese Unterteilung nicht haben. Manche haben ja schon im Profil auf sozialen Medien stehen, dass sie "cis" sind, weil es angeblich so politisch korrekt ist. Ich empfinde es genau als Gegenteil, weil man sich damit von Trans-Menschen abgrenzt, wobei ich keinen Unterschied machen möchte. Ein Mann ist ein Mann und eine Frau eine Frau.

3. Das Kopftuch
Egal wir oft mir muslimische Frauen erzählen wollen, sie tragen das Kopftuch freiwillig, nehme ich es ihnen nicht ab. Es ist ein Symbol der Unterdrückung der Frau, weil sich Frauen angeblich laut Islam vor Männern verdecken müssen, da diese ihren sexuellen Trieb nicht unter Kontrolle haben. Das halte ich für falsch! Männer müssen sich einfach unter Kontrolle halten können, egal wie "nackt" eine Frau sich präsentiert. Frauen sollten sich nicht für die Männer verstecken müssen.