Mittwoch, 14. Oktober 2020

[KARTENSPIEL] Bücherwurm


Der Name dieses Spiels hat mich ja - wer hätte es anders erwartet? - sofort angesprochen. Es ist ein Kartenspiel, was leicht zu erklären ist, aber dennoch Spaß macht. Ein bisschen was von Stadt - Land - Fluss, verpackt in einem Spiel für Jung und Alt.

Die Spielregeln hat man schnell verstanden, sodass man ziemlich gleich mit dem Spielen beginnen kann. Es gibt Buchstaben- und Themenkarten. Auf jeder Buchstabenkarte ist ein Buchstabe abgebildet (manchmal auch zwei oder drei bzw. es gibt auch Jokerkarten, die theoretisch alle Buchstaben beherbergen). Jeder Spieler bekommt sechs Buchstabenkarten. Dann beginnt auch schon das Spiel, indem der erste Spieler eine Karte von den Themenkarten zieht. Darauf sind drei Themen abgedruckt, wobei man sich ein Thema von der Karte aussuchen darf. Ein Thema wäre zum Beispiel "Sportlerinnen" und der linke Spieler muss dann eine Sportlerin nennen, die mit dem Buchstaben von eine seiner Karten beginnt. Wenn er eine benennen kann, legt er die Karte ab und hat somit nur noch fünf Karten auf der Hand. Dann geht es reihum so weiter. Dadurch, dass die Karten immer weniger auf der Hand werden, wird auch die Auswahl der Buchstaben weniger und somit das Spiel schwieriger. Wenn man keine Antwort parat hat, muss man aussetzen und als nächstes eine Karte für den nächsten Spieler ziehen. Ziel ist es, alle seine Karten abzulegen. Wer das als erstes schafft, gewinnt.

Die Themen sind sehr vielfältig. Manche sind leichter, anderer schwerer und das macht Spaß. Manchmal wird es echt witzig, wenn man sich irgendwelche Wörter ausdenkt, die an den Haaren herbeigezogen sind. Bei dem Thema "Etwas Weißes" hatte ich nur noch den Buchstaben "D" auf der Hand. Mir fiel spontan nur "Dritte Zähne" ein. Das war lustig in dem Moment.

Mir hat das Spiel sehr viel Spaß gemacht, obwohl es so einfach ist. Die Themen erinnern manchmal an die Kategorien bei Stadt - Land - Fluss, weil es u.a. auch die Themen "Länder" und "Flüsse" gibt. Theoretisch könnte man sich, wenn man irgendwann alle Themen durchgespielt hat, auch eigene Themen ausdenken. So könnte man Variation in das Spiel hinein bringen. Ich habe das Spiel in einer Brettspielebar gespielt und daher muss ich es mir unbedingt noch kaufen, damit ich es mit mehr Freunden spielen kann. Wir haben es nämlich nur zu zweit gespielt, was gut funktioniert hat. In der Gruppe ist es bestimmt noch amüsanter.