Dienstag, 4. Februar 2020

[FILM] Hellboy - Call of Darkness

Inhalt: Die Welt ist in Gefahr, da eine bösartige und mächtige Hexe wieder in Erscheinung tritt. Hellboy muss sie aufhalten und tritt dabei in die Spuren seiner Lebensgeschichte.


Meine Meinung: Als großer Superhelden- und Marvel-Fan kann ich mir so einen Film nicht entgehen lassen. Es gab schon mal zwei Filme um den Helden aus der Hölle, die mir eigentlich gut gefallen hatten. Ich war gespannt, wie es mit dem neuen sein würde. Leider bin ich absolut enttäuscht, denn er hat mir gar nicht gefallen. Hellboy muss die Welt beschützen, weil eine bösartige Hexe, die vor Jahrhunderten in Stücke gehackt und auf der Erde verteilt in Kisten versteckt wurde, wieder zusammengesetzt wird und damit den Planeten in den Untergang stürzt. Hellboy muss sie aufhalten und findet dabei Dinge über sein eigenes Leben heraus. Das alles ist sehr langatmig und komplex erzählt, dass ich manche Szenarien gar nicht verstanden habe. Plötzlich gibt es beispielsweise einen Kampf mit Riesen, welcher mir zusammenhanglos erscheint. Die Animationen sind nicht überzeugend. Da kann auch das viele Blut, was herumspritzt, nicht helfen. Das Ende ist darüber hinaus eine Vollkatatsrophe. Man erwartet die ganze Zeit, dass es zu einem krassen Showdown zwischen Hellboy und der Hexe kommt. Als es endlich soweit zu sein scheint, gibt es gar keinen Kampf und der Film ist in Windeseile vorbei. Da kann man nur den Kopf schütteln. Das ist ein gewaltiger Flop.

Fazit: 1 von 5 Punkte.
 

Darsteller: David Harbour, Milla Jovovich, Ian McShane, Daniel Dae Kim, Penelope Mitchell 
Regisseur: Neil Marshall 
Komponist: Benjamin Wallfisch
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: LEONINE 
Erscheinungsjahr: 2019 
Spieldauer: 116 Minuten