Samstag, 30. November 2019

[Nachgedacht] Kann ich die Person vom Werk trennen?

Neulich bin ich mit der lieben Anna (@buchprinzessin auf Instagram und Youtube) auf Instagram live im Stream gewesen und sie hat mich zu dem Thema befragt, ob ich den Autor eines Buches vom Werk trennen kann. Sie wollte von mir wissen, ob ich ein Buch immer noch mag bzw. kaufen würde, wenn der Autor oder seine Ansichten mir nicht gefallen. Darüber musste ich erst etwas nachdenken.

Mir fiel die Entscheidung bei Serien und Filmen etwas leichter. Da gibt es viele Beispiele, in denen mir das tatsächlich gelingt. Roseanne und Bill Cosby haben beispielsweise Dinge gemacht, die mir missfallen und die ich verurteile. Dennoch liebe ich ihre Sitcoms sehr gerne und würde sie nach wie vor schauen. Für mich haben ihre Rollen nichts mit ihrer wahren Persönlichkeit zu tun. Vielleicht ist da ein kleiner Beigeschmack dabei, aber ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass mir die Serien nicht mehr gefallen. Ich bin mit ihnen aufgewachsen und habe sie schon mehrfach durchgeschaut, sodass ich sie nicht missen möchte, egal, was die Darsteller gemacht haben. Aber auch bei moderneren Serien wie Transparent ist das so. Die Serie gefällt mir gut, auch wenn der Hauptdarsteller Jeffrey Tambor Dreck am Stecken hat.

Bei Büchern fällt es mir allerdings nicht so leicht. Wenn ein Autor "Negativschlagzeilen" gemacht hat, würde ich seine Werke wohl nicht mehr lesen wollen. Das würde mir aufstoßen. Mit Anna bin ich dahinter gekommen, dass es daran liegt, dass der Autor und sein Werk enger zusammen liegen, als es bei Serien und Filmen der Fall ist. Bei diesen sind die Schauspieler meist nur Darsteller einer Rolle. Außerdem sind da noch viele andere Menschen beteiligt, die ja nichts für die Dinge können, die der Protagonist gemacht hat. Bei Büchern ist es anders. Da gehört das Werk unabdingbar zum Autor und wenn ich den Autor nicht mag, mag ich sein Werk nicht lesen. 

Ein Beispiel habe ich hierfür. Ich habe das Buch "Höllenritt" von Bad Boy Uli gelesen. Der Autor ist ein ehemaliges Mitglied der Hells Angels und ich ging mit der Prämisse ans Lesen, dass der Autor seine Mitgliedschaft bedauert und er nun froh ist, aus diesem Club ausgetreten zu sein. Mich interessierten die Hintergründe der Motoradgang. Beim Lesen stellte sich heraus, dass der Autor seinen Rauswurf nicht bedauert und nach wie vor die "Ideale" des Clubs für gut hält. Das ist mir übel aufgestoßen. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich das Buch wahrscheinlich nicht gekauft, da ich den Autor nicht unterstützten wollte. Um noch weitere Beispiele zu benennen, habe ich das Buch von Sarrazin deshalb nicht gekauft, gelesen oder rezensiert. Ich wollte diesen Mann nicht unterstützen, auch wenn es mich in den Fingern gejuckt hat, zu wissen, was er da verzapft hat.

Trotzdem möchte ich hier anmerken, dass ich nicht garantieren kann, dass es da nicht die ein oder andere Ausnahme gibt. 

Freitag, 29. November 2019

[Buch] Das Geschenk von Sebastian Fitzek

Inhalt: Milan ist Analphabet. Auf der Straße zeigt ihm ein junges Mädchen in einem Auto ein Blatt Papier, welches er nicht lesen kann. Aber scheinbar braucht sie Hilfe. Dies lässt ihn nicht mehr los und er wird in eine böse Gefahr hineingezogen.

Meine Meinung: Für mich schreibt der Autor die besten Psychothriller und so freute ich mich ungemein auf dieses Werk. Wieder einmal konnte mich der Verlag marketingtechnisch überraschen und so erhält das Buch einen geschenkartigen Umkarton, was zum Titel des Werks passt. Ich sehe dahinter nur Geldmacherei und das finde ich leider nicht sehr gut. Auch inhaltlich finde ich den Titel fragwürdig, da sich der Titel des Buches auf ein gleichnamiges Buch in der Geschichte bezieht. Ich hatte erwartet, dass es tatsächlich um ein Geschenk geht und nicht um ein Buch, das "Das Geschenk" heißt. Der Titel ist meiner Ansicht nach sehr willkürlich. Es hätte auch "Die Plastiktüte" heißen können und das Buch hätte in so einer verkauft werden können (für viel Geld). Davon abgesehen ist die Handlung dennoch recht spannend. Es geht um den Analphabeten Milan, der auf der Straße in einem vorbeifahrenden Auto ein Mädchen entdeckt, dass sehr verzweifelt ein Schild gegen die Scheibe hält. Sie braucht scheinbar Hilfe und Milan hat das Bedürfnis, sie zu retten. In was für eine Gefahr er sich begibt, ist ihm anfangs nicht klar. Wie oft in den Werken des Autors, trügt die Erinnerung des Protagonisten und so erfährt man nach und nach die Wahrheit. Dabei ist die Handlung meiner Meinung nach sehr an den Haaren herbeigezogen. Dennoch wurde Spannung erzeugt, die mich in den Bann zog, sodass ich immer weiter lesen wollte. Die kurzen Kapitel enden wie gewohnt mit einem Cliffhanger, sodass man auf den Fortgang unheimlich gespannt ist. Ein weiterer Kritikpunkt sind die flachen und teilweise plumpen Figuren. Besonders ein Charakter, der ziemlich öbszön dargestellt wird, ließ mich daran zweifeln, ob das unbedingt nötig sei. Meine Erwartungen waren sehr hoch, aber leider wurden sie nicht erfüllt, obwohl ich beim Lesen irgendwie unterhalten wurde.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten 
Verlag: Droemer HC; Auflage: 3. (23. Oktober 2019) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3426281546 
ISBN-13: 978-3426281543

Donnerstag, 28. November 2019

[Film] X-Men: Dark Phoenix

Inhalt: Professor Xavier holt sich die kleine Jean zu sich, als sie ihre Eltern mit ihren Kräften in einen Autounfall verwickelt. An seiner Schule für Mutanten soll sie lernen, ihre Kräfte zu kontrollieren. Doch das fällt ihr immer schwerer.

Meine Meinung: Wenn viele Superhelden in einem einzigen Film mitspielen, liebe ich es, da es viele Superkräfte zu sehen gibt. Daher freute ich mich auf diesen neuen X-Men-Film. Hier steht Jean Grey im Mittelpunkt, die als junges Mädchen in einen Autounfall mit ihren Eltern gerät, woran ihre Kräfte schuld sind. Daraufhin wird sie in die Schule für Mutanten von Professor Charles Xavier geholt. Hier soll sie lernen, ihre Kräfte zu kontrollieren. Bei einem Einsatz im Weltall, absorbiert sie eine kosmische Energie, die ihr unglaubliche Kräfte verleihen, die sie nun noch schwerer kontrollieren kann. Das führt zu erheblichen Problemen und plötzlich sind alle hinter ihr her. Das alles klingt sehr interessant und spannend, ist es aber leider nicht unbedingt. Mir fiel es aufgrund mehrerer Tatsachen schwer, diesen Film zu mögen. Es gibt keine wirklich sympathische Person in diesem Film. Die "guten" Figuren kommen zu kurz. Jean Grey selbst ist niemand, mit dem man unglaublich mitleidet. Außerdem finde ich die Story trotz des Potentials sehr schwach. Da hätte man mehr daraus machen können. Bei den Spezialeffekten bin ich mir unschlüssig, ob ich sie cool oder trashig finde. Vielleicht hätten sie mich auf der großen Leinwand eher überzeugt. Im Großen und Ganzen habe ich schon bessere Filme dieser Reihe gesehen.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Darsteller: Sophie Turner, James McAvoy, Michael Fassbender, Jennifer Lawrence, Nicholas Hoult 
Komponist: Hans Zimmer 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Twentieth Century Fox Home Entertainment 
Erscheinungsjahr: 2019 
Spieldauer: 110 Minuten

Mittwoch, 27. November 2019

[Serie] The Exes - Staffel 2

Inhalt: Stuart, Phil und Haskell leben in einer WG neben ihrer Vermieterin und Freundin Holly. Zusammen geraten sie in die ein oder andere Katastrophe.

Meine Meinung: Einzelne Folgen der Serie habe ich im TV gesehen und fand die Idee dahinter sehr innovativ. Deshalb habe ich mir die erste Staffel angeschaut, welche mir gefallen hat. Nun habe ich auch die zweite Staffel gesehen. Den Inhalt der Staffel ist schwer zu beschreiben, weil tatsächlich jede Folge für sich selbst steht. Es gibt keine Rahmenhandlung, außer vielleicht, dass Hollys Assistentin Eden schwanger ist und Holly im Laufe der Staffel einen neuen Freund bekommt. Sonst entwickelt sich die Handlung nicht weiter. Die einzelnen Episoden haben mich aber gut unterhalten und mir seichten Serienstoff geliefert. Wenn ich abends kaputt auf der Couch lag, habe ich mir die ein oder andere Folge angeschaut. Man muss nicht großartig darüber nachdenken und kann sich berieseln lassen. Das hat mir gefallen. Tiefgründige Themen werden nicht angesprochen, aber manchmal braucht es einfach die lustige Leichtigkeit.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Darsteller: Donald Faison, Wayne Knight, David Alan Basche, Kelly Stables, Kristen Johnston 
Regisseur(e): Andy Cadiff, Andrew D. Weyman 
Komponist: Gabriel Mann 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Edel Germany GmbH 
Erscheinungsjahr: 2011
Anzahl der Episoden: 12

Dienstag, 26. November 2019

[Comic] Stehaufmännchen von Ralf König

Inhalt: In einer lustigen Rahmenhandlung wird die Geschichte des Menschen vom Primaten zum Homo Sapiens erzählt. Ob das allerdings stets ein Fortschritt war, bleibt zu hinterfragen.

Meine Meinung: Ralf König hat sich mit diesem Comicband einer sehr außergewöhnlichen Geschichte gewidmet. Es gibt um den Homo Sapiens und wie er von einem geduckten, behaarten, auf Bäume lebenden Wesen zu dem geworden ist, was er heute ist. Dabei spielen Sexualität, Emanzipation, Ängste und andere Faktoren eine Rolle, die der Autor zu einer einzigen Handlung zusammenfügt, die irgendwie Sinn ergibt, aber auch lustig und lehrreich zu gleich ist. Natürlich ist dieses Werk kein Abbild der Wirklichkeit, aber gewisse Zusammenhänge lassen sich dabei verstehen. Im Mittelpunkt steht Flop, der lieber auf den Bäumen bleiben würde, sein Geschlechtsteil an den Beinen anderer männlicher Artgenossen reiben will und dem Fortschritt sehr skeptisch gegenüber sieht. Doch seine Sippe will was anderes und er muss sich wohl oder übel anpassen. Die bunten Zeichnungen haben mir sehr gefallen und überhaupt finde ich die Gestaltung mit dem Leineneinband sehr gelungen. Inhaltlich fand ich es witzig und intelligent erzählt. Nur die Rahmenhandlung mit den Afrika-Touristen habe ich irgendwie nicht so ganz verstanden. Das ist wieder einmal ein tolles Buch des Zeichners, was ich mit Freude gelesen habe.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 192 Seiten 
Verlag: Rowohlt Buchverlag; Auflage: 2. (21. Mai 2019) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3498035819 
ISBN-13: 978-3498035815

Montag, 25. November 2019

[Ich blogge...] Das perolicious-Universum

Seit fast zehn Jahren existiert dieser Blog schon und seitdem hat sich so viel getan. Das "Projekt" hat sich total weiterentwickelt und ausgeweitet. Die neusten Entwicklungen möchte ich heute mit euch teilen.

Seit geraumer Zeit ist das Instagram-Profil "perolicious" privat gestellt, weil ich da tatsächlich viel Privates von mir preisgebe, sodass ich ein wenig unter Kontrolle haben möchte, wer darauf Zugriff hat. Man darf mir aber trotzdem gerne eine Anfrage stellen.

Seit November habe ich die Büchersache, mit der ich damals eigentlich angefangen hatte, wieder verstärkt aufgegriffen. Es gibt nämlich nun den #BücherPodcast, der sich nur um das Lesen dreht. Hierzu habe ich nun ein Instagram-Profil (@buecherpodcast) zum Podcast erstellt, das allerdings öffentlich ist, weil es eben nur um Bücher geht und hauptsächlich Bücherbilder online gestellt werden. Dort stelle ich auch meine Buchrezensionen parallel zum Blog hier ein, sodass man sie auf beiden Plattformen lesen kann. Ein drittes Instagram-Profil gibt es für meine Schmucklesezeichen (@schmucklesezeichen).

Nach wie vor gibt es eine (sehr vernachlässigte) Seite auf Facebook, auf Wattpad findet man meine Geschichten, auf YouTube existiert auch ein (inaktives) Profil und es gibt sogar Bücher von mir auf Amazon zu kaufen. Nun soll es aber ab 2020 weitergehen und etwas für mich sehr Bedeutendes ist in Arbeit, was ich mir schon seit jeher gewünscht hatte. Jetzt scheint es vielleicht endlich wahr zu werden und darauf kann man sich dann ab 2020 freuen. Man kann also gespannt sein.

Sonntag, 24. November 2019

[Elementum 5] Bebende Erde - Kapitel 8


In Frankfurt gab es tatsächlich eine Art Gemeindehaus für Elementaristen. Dort konnten wichtige Ansprachen abgehalten oder sogar Feste gefeiert werden. Dort fand die Wahlveranstaltung von Arno Mosel statt. Er lud alle Elementaristen aus der Umgebung ein, aber er würde solche Veranstaltung noch in ganz Deutschland führen müssen, um genug Wähler zu akquirieren. Den Start legte er aber in seiner Heimatstadt hin.
Jojo betrat zum ersten Mal in seinem Leben dieses Haus. Darin befand sich ein recht großer Saal mit einer Bühne. Davor waren einige Reihen mit Stühlen aufgebaut. Der Erd-Elementarist entschied sich, eher hinten Platz zu nehmen. Immer mehr Elementaristen füllten den Raum und viele darunter kannten sich. Sie unterhielten sich angeregt miteinander. Jojo erkannte auch Florian Argon in einen der vorderen Reihen. Neben ihm saß tatsächlich Serafina Funke. Sie war also auch gekommen. Auch ein paar bereits volljährige Schülerinnen und Schüler aus dem Haus 4E nahm der Muskelprotz war, aber mit denen hatte er nichts zu tun gehabt. Deshalb ignorierte er sie.

Samstag, 23. November 2019

[Serie] Atypical - Staffel 3

Inhalt: Sam geht nun aufs College, was aber nicht einfach ist. Auch für die anderen beginnt ein neuer Lebensabschnitt, der gute wie schlechte Veränderungen birgt.

Meine Meinung: In dieser dritten Staffel beginnt der Autist Sam sein Studium auf dem College und muss sich mit ganz neuen Situationen auseinandersetzen. Genau jetzt ist seine Freundschaft zu Zahid in Gefahr. Bei Casey läuft es auch nicht rund, denn sie steht zwischen zwei Stühlen und weiß nicht, wie sie sich entscheiden soll. Und ob sich Elsa und Doug wieder annähern, ist zweifelhaft. Wieder bringt diese Serie mit weiteren zehn Folgen viel Drama mit sich, aber zwischendurch ist es auch lustig. Das ist der Mix, den diese Serie ausmacht. Deshalb liebe ich sie nach wie vor und bin absolut begeistert. Die Charaktere sind besonders und man muss sie einfach lieben. Es werden Themen aufgegriffen, die interessant sind und den Zeitgeist treffen.  Die dritte Staffel steht den vorherigen um nichts nach und bin ich froh, dass es auch so schöne Momente gibt, die mich ins Herz treffen. Man muss diese Serie sehen und das ist eine absolute Empfehlung.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗

Idee: Robia Rashid
Darsteller: Keir Gilchrist, Jennifer Jason Leigh, Michael Rapaport, Brigette Lundy-Paine
Genre: Dramedy
Anzahl der Episoden: 10
Erscheinungsjahr: 2019

Freitag, 22. November 2019

[FFF] Lieblingsgetränke

1. Spezi
Ich weiß, dieser FFF outet mich, dass ich ungesundes, bappsüßes Zeug mag, aber ich bin ehrlich. Ich trinke super gerne Spezi. Falls jemand aus einer anderen Gegend das nicht kennt, sei kurz erklärt, dass das eine Mischung aus Orangenlimonade und Cola ist, wobei die Limo den größeren Anteil nehmen muss. Dabei mag ich am liebsten die Originale Spezi mit diesem blau-orangen Ettikett oder eine selbstgemixte Spezi. Eigentlich ist Spezi sogar ein Mixgetränk von Cola und Orangensaft, aber dank der großen Firmen hat sich Limo etabliert. Spezi darf man aber nicht mit MezzoMix, SchwippSchwapp oder so was gleichsetzen. Eine richtige Spezi schmeckt besser.

2. Coca Cola
Der Klassiker für mich schlecht hin und das geht immer. Aber nur die Originale und keine Light, Zero oder so etwas. Einfach ganz normale Cola von der "teuren" Marke. Die Billigvarianten, die es da so gibt, schmecken meistens nicht. Es gibt nur eine Cola, die noch besser schmeck, als die von Coca Cola und das wäre Volt-Cola. Das ist meine liebste, aber die kriegst du nicht überall. Die gibt es ganz selten mal.

3. Cherry Cola
Die Kirschcola ist für mich auch ein all-time-favourite! Allerdings hat sie früher besser geschmeckt als heutzutage. Und wenn das Gerücht stimmt, dass es nur noch die Zero-Variante gibt, heule ich, denn diese schmeckt mir nicht. Ich mag nur die richtig gesüßte. Das ist auch die einzige Variante, die ich in einer anderen Cola-Geschmacksrichtung mag. So was wie Vanille oder zur Weihnachtszeit Zimt brauche ich nicht. Das schmeckt mir nicht.

4. Dr Pepper
Früher habe ich überall angegeben, dass Dr. Pepper mein absolutes Lieblingsgetränk ist, aber seit es überall diese Cola gibt, ist es so ein Standart-Getränk geworden, dass es für mich nicht mehr so besonders ist. Trotzdem trinke ich es ganz gerne und daher gehört es auf diese Liste.

5. Fanta Wild Cherry
Ich bin nicht so der Fanta-Fan und trinke das eher selten. Aber diese Geschmacksrichtung finde ich super. Leider findet man sie derzeit nur sehr selten - z.B. an Tankstellen. Aber wenn ich sie sehe, kaufe ich mir gleich eine Dose. Früher war Fanta Limette meine Lieblingssorte (und diese wäre hier sogar noch höher auf der Liste erschienen), aber leider wurde sie schon vor Jahren aus dem Programm genommen, was ich nicht verstehe. Somit ist zumindest die Wild Cherry-Variante hier auf der Liste.

Donnerstag, 21. November 2019

[Peros Hassliste] November 2019

1. Herbstabbrecher
Gefühlt kommt Weihnachten jedes Jahr ein bisschen früher. Teilweise gibt es Lebkuchen schon ab September. Und dabei würde ich so gerne den Herbst noch genießen. In den Geschäften ist aber bereits überall weihnachtlich geschmückt und es läuft sogar schon Weihnachtsmusik. Ich musste mich geschlagen geben und daher hat es sogar bei mir zuhause schon begonnen. Der Weihnachtsbaum steht und die Deko ist schon aufgestellt. Herbst ist um.

2. Essen
Dass das mal aus meinem Munde kommt? Das hätte niemand jemals erwartet. Aber ich hasse Essen! Na gut, ich muss es anders ausdrücken: Ich hasse es, dass ich das Essen so liebe. Es gibt so viel gutes Essen auf der Welt, dass ich nicht widerstehen kann und so fett werde. Gerade diese Woche ist das perfekte Beispiel - ich war lecker Griechisch, Italienisch und zum ersten Mal in meinem Leben Persisch essen. Es war sooo gut! Aber meiner Figur hat es geschadet.

3. Geburstagsgeschenke finden
Um so älter ich werde, desto schwerer fällt es mir, Geschenke für bestimmte Menschen zu finden. Ich kann ja nicht jedes Jahr das selbe schenken. Aber neue Ideen habe ich nicht. Es gibt ein paar Menschen in meiner Umgebung, denen ich noch ein Geschenk schuldig bin. Das tut mir furchtbar leid, aber ich will ja auch, dass es kein Gedöns ist, sondern wirklich was Schönes. Da habe ich Ansprüche an mich selbst. Das ist aber ultra anstrengend.

Mittwoch, 20. November 2019

[SchreibUpdate] November 2019

Letzten Monat berichtete ich darüber, dass ich an meiner Kinderbuchreihe schrieb und ins Stocken geriet. Leider blieb es dabei und ich habe nicht daran weitergeschrieben. Aber ich habe jetzt eventuell jemanden gefunden, der mir die Geschichten illustriert. Ich hoffe, das klappt.

Stattdessen habe ich einen Liebesroman geplottet und wollte den unbedingt schreiben. Allerdings fehlte mir dann doch irgendwie die Lust daran. Das Projekt ist erst einmal aufgeschoben.

Ein anderes Projekt habe ich schon fast zehn Jahre im Kopf und hatte schon mehrfach überlegt, wie ich es umsetze. Jetzt habe ich es endlich geschafft, konkreter zu werden und meine Idee in die Richtung zu lenken, in die ich will. Dafür muss ich etwas ausholen:

Ich bin ein riesiger Buffy-Fan und das ist meine absolute Lieblingsserie. Leider wurde sie ja irgendwann nicht fortgeführt. Zwar gibt es noch die Comicreihe, aber das ist nicht dasselbe. Gerne hätte ich so was Geniales als Buch. Bisher habe ich so was aber nicht gefunden, obwohl ich mittlerweile einen Buffy-Spin-Off gelesen habe. Das war aber auch nicht so ganz das Wahre.

Jetzt habe ich einen Autor entdeckt, der eine Arte Serie schreibt. Die einzelnen Bände sind mit etwa 120 Seiten sehr kurz. Es gibt insgesamt 21 Bände, die als mehrere Sammelbände als Printausgaben erschienen sind. Das hat mich dazu inspiriert, meine Reihe ebenfalls auf diese Art zu gestalten.

So soll meine neue Fantasy-Reihe (in Anlehnung an Buffy) in mehreren Episoden à ca. 100 Seiten erscheinen. Den ersten Band habe ich bereits geschrieben und gerade bin ich am zweiten dran. Endlich habe ich den Weg gefunden, den ich einschlagen möchte. Es ist aber keine Buffy-Fanfiction, sondern seine ganz eigene Reihe. Trotzdem werden Fans bestimmt Parallelen entdecken. Ich hoffe, dass man mir das nicht vorwirft. Jetzt bräuchte ich nur noch mehr Zeit zum Schreiben.

Dienstag, 19. November 2019

[Serie] She-Ra und die Rebellen-Prinzessinnen - Staffel 4

Inhalt: Glimmer wird gekrönt und führt von nun an die Rebellion an. Doch das ist eine schwere Aufgabe und ihre Freunde sind nicht immer ihrer Meinung. Derweil gewinnen Catra und die Hordes immer mehr an Macht.

Meine Meinung: Dies ist wohl die ernsteste Staffel bislang. Glimmer wird nach dem Tod ihrer Mutter zur Königin gekrönt und muss die Rebellion anführen. Doch ihre Entscheidungen werden vor allem von Adora hinterfragt, weshalb es ständig zum Streit kommt. Catra unterdessen gewinnt an Macht und kann mit den Hordes immer mehr Areale einnehmen. Die Geschichte um She-Ra und die Rebellen-Prinzessinnen geht weiter, was sehr interessant und spannend ist. Lustige Folgen wie in den vorherigen Staffeln sind eine Seltenheit. Es geht düster und meiner Ansicht nach so gar nicht mädchenhaft voran. Das finde ich gut, denn die Serie gewinnt immer mehr an Tiefe. Nach wie vor finde ich genial, dass Geschlechterrollen keine Rolle spielen. Es gibt Figuren, die nicht eindeutig weiblich oder männlich sind. Das Aussehen und die Synchronstimme verwirren mich oft, aber das finde ich gut. Glimmer erhält in dieser Staffel einen neuen, erwachseneren Look, was auch nicht schlecht ist. Dennoch gefällt mir der Zeichenstil nach wie vor nicht, aber bei dem Inhalt ist mir das egal. Ein wenig genervt haben mich andauernden Streitigkeiten zwischen Glimmer und Adora, aber ansonsten haben mir die 13 Folgen gut gefallen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Schöpfer: Noelle Stevenson 
Mit: Aimee Carrero, AJ Michalka, Marcus Scribner
Studio: DreamWorks Animation Television, Mattel Creations 
Erscheinungsjahr: 2019
Anzahl der Episoden: 13

Montag, 18. November 2019

[Buch] Wir sehen uns im Westen von Dorit Linke

Inhalt: Die Mauer fällt und Nina will so schnell wie möglich, ihren Freund aus dem Osten sehen. Lutz denkt genauso und eilt in den Westen. Hoffentlich verpassen sie sich nicht.

Meine Meinung: Eine Liebesgeschichte zum Mauerfall finden wir in diesem Carlsen Clip, die ich so gerne lesen. Nina wanderte in den Westen aus und hatte deswegen ihren Freund Lutz schon seit anderthalb Jahren nicht gesehen. Jetzt fällt die Mauer und das ist ihre Chance. Sofort sucht sie Lutz im Osten. Lutz hingegen kann es kaum erwarten, seine Nina wieder zu sehen und eilt in den Westen. Nebenbei wird die Freude über den Mauerfall vermittelt. Das ist leider nur die Randgeschichte und mich hätte es gefreut, wenn man noch mehr darüber erfahren hätte - zum Beispiel, wie es dazu kam. Das hätte man mit diesem Werk Jugendlichen sehr gut vermitteln können. Die Geschichte ist ansonsten sehr einfach und vorhersehbar. In mir rief es ein Augenrollen hervor, weil genau das passierte, was man erwartet. Eine Sache habe ich nicht verstanden. Nina hat sich ihr Bein verletzt und muss an Krücken gehen. Anfangs hatte ich den Eindruck, dass ist beim Auswandern passiert und so hatte ich großes Mitleid mir ihr. Die Auflösung sieht anders aus und das fand ich dann irgendwie unnötig. Zudem ist es unlogisch, dass sie teilweise lange für einen Weg braucht, aber einen anderen in Windeseile zurücklegt. Es ist im Großen und Ganzen eine nette Liebesgeschichte, aber mir fehlte das Besondere.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Taschenbuch: 112 Seiten 
Verlag: Carlsen; Auflage: 2. (1. August 2019) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3551318417 
ISBN-13: 978-3551318411

Sonntag, 17. November 2019

[Elementum 5] Bebende Erde - Kapitel 7


Manchmal bekamen die Schülerinnen und Schüler aus dem Haus 4E Post von zuhause. Gerade zu besonderen Anlässen wie dem Geburtstag gab es liebevolle Briefe und Päckchen mit Geschenken. Jojo hatte auch Post bekommen und er dachte, es war noch ein Nachzügler von seinem Geburtstag. Doch es war etwas völlig anderes.
 Im Aufenthaltsraum zeigte er den Umschlag seinen Freunden.
»Was ist das?«, wollte Iggy sofort wissen.
Robin sah als erste den Absender und erschrak.
»Das ist doch von…«
»Nun sag schon«, forderte ihn Aria auf. »Ihr macht es total spannend.«
»Arno Mosel«, antwortete Jojo knapp.
»Was will der denn?«, wunderte sich Marina.
Der muskulöse Erd-Elementarist holte den Brief aus dem Umschlag und präsentierte ihn den anderen.
»Es ist eine Einladung zu einer Wahlveranstaltung«, erklärte er.

Samstag, 16. November 2019

[Buch] Slayer - Das Erbe der Jägerin von Kiersten White

Inhalt: Nina ist Tochter zweier Wächte. Ihre Zwillingsschwester ist eine starke Kämpferin, während sie selbst bei den Wächtern als Sanitäterin arbeitet. Als die Magie durch Buffys Wirken abhanden kommt, wird Nina zur letzten Jägerin.

Meine Meinung: Wenn sich jemand Fan der Serie Buffy nennen darf, dann bin ich das. Als ich erfuhr, dass es eine Reihe gibt, die in dem Buffy-Universum spielt, war ich sehr neugierig. Zugegebenermaßen war ich auch sehr voreingenommen und hatte Zweifel. Würde ein derartiges Buch an die Genialität der Serie herankommen? Natürlich waren da die Erwartungen sehr hoch gesteckt. Die Geschichte spielt kurz nachdem die Magie durch Buffy abgeschafft wurde. Nina ist Tochter eines Wächters und einer Wächterin und lebt mit den wenigen, verbliebenen Wächtern in einer Burg in der Nähe von Dublin. Ihre Zwillingsschwester Artemis ist eine furchtlose Kämpferin, während Nina lediglich als Sanitäterin eingesetzt ist. Doch plötzlich verändert sich ihr Leben und sie entdeckt ihre besonderen Fähigkeiten. Sie ist tatsächlich eine Jägerin, vielleicht sogar die letzte. Das wirft sie total aus der Bahn, da sie eine Abneigung gegen Jägerinnen hat. Zudem greifen Höllenhunde an und Dämonen erscheinen. Nun hat Nina viel zu tun. Die Autorin schafft es wirklich ein gewisses Buffy-Feeling aufkommen zu lassen, in dem sie einzigartige Charaktere entwickelt und ihnen derartige ungewöhnliche, coole Namen zu geben, wie man es aus der Serie kennt - egal ob Athena, Artemis, Imogen, Rhys, Cilian oder Honora. Es werden auch Sachen aus der Serie erwähnt und Bezüge hergestellt, was mir sehr gefällt. Leider schafft es das Buch nicht, an den Humor heranzukommen, aber das ist nicht so schlimm. Kritisieren möchte ich die ewig langen Beschreibungen. Für mich könnte es kürzer und knackiger vonstatten gehen, damit ich nicht so lange an dem Werk sitze. Es sind knapp 400 Seiten, die sich durch die kleine Schrift wie 800 Seiten lesen lassen. Ansonsten mag ich das Werk sehr gerne.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Taschenbuch: 400 Seiten 
Verlag: Drachenmond-Verlag (Nova MD); Auflage: 1 (26. Juni 2019) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3959911254 
ISBN-13: 978-3959911252

Freitag, 15. November 2019

[FFF] Switch-Spiele, die ich noch spielen möchte

1. Pokémon Schwert
Heute erscheint endlich die neue Pokémon-Edition, auf die ich schon lange gewartet habe. Als Fan der Spiele will ich natürlich unbedingt dieses Game zocken. Es steht ganz oben auf der Liste der Spiele, die ich spielen möchte und daher mussten die anderen jetzt auch erst einmal warten. Erst wenn ich damit durch bin, widme ich mich den anderen Spielen zu. Ich habe mich übrigens für Schwert entschieden, weil das Wolfspokémon auf dem Cover einem Löwen ähnelt und ich ja bekanntlich Löwen liebe.

2. Hollow Knight
Ich bin ein riesen Fan von Jump'n'Run-Spielen und als ich eine Review auf YouTube zu diesem Game gesehen habe, bin ich der Meinung, dass das genau richtig für mich ist. Ich mag außerdem diesen gruseligen Touch. Zudem ist das Spiel überhaupt nicht teuer und daher werde ich es nach Pokémon anfangen.

3. Wonder Boy: The Dragon's Trap
Aus dem selben Grund wie beim Spiel zuvor, will ich dieses Game spielen. Allerdings ist es ein paar Euro teurer und nur aus diesem Grund auf dem dritten Platz hier gelanden. Es sieht mit den bunten Farben auf jeden Fall schön aus und könnte definitiv etwas für mich werden.

4. Ni no Kuni: Der Fluch der Weißen Königin
Von diesem Spiel habe ich auch über YouTube erfahren. Es soll so ein bisschen wie Pokémon sein und eine unheimlich schöne Story haben. Das interessiert mich schon seit Monaten brennend, nur der Preis hat mich etwas abgeschreckt. Aber ich habe auf jeden Fall vor, es zu spielen.

5. Digimon Story: Cyber Sleuthe
Eigentlich mag ich Digimon noch viel lieber als Pokémon, aber die Spiele haben mich nie überzeugt. Auch bei diesem Spiel bin ich mir unsicher, ob mir das gefallen könnte und so ist es nur auf dem fünften Platz in dieser Liste gelandet. Der Preis ist auch noch ganz schön happig. Aber ich werde es wohl mal ausprobieren, weil da meine Lieblingsdigimon vorkommen. Einen Versuch ist es wert.

Donnerstag, 14. November 2019

[Serienupdate] November 2019

Pero ist mal wieder gut im Serienwahn, weil es scheinbar so aussieht, dass im Herbst die neuen Staffeln herauskommen. Alle Serien aus dem Arrowverse habe ich beendet ("Arrow", "The Flash", "Supergirl" und "Legends of Tomorrow").

Darüber hinaus habe ich die zweite Staffel von "Insatiable" geschaut, die ich wieder ganz amüsant fand. Die erste fand ich allerdings spektakulärer, was wohl daran lag, dass alles so neu und innovativ war. 

Anschließend ging es weiter mit der dritten Staffel der Animationsserie "Big Mouth", welches echt vom Niveau her dem Niveau eines Pubertierenden entspricht. Aber darum geht es ja und das finde ich lustig. 

Dann ging es weiter mit der ersten Staffel des Reboots von "Charmed". Das habe ich ja nun viele Wochen lang im TV verfolgt, weil es auf keiner Streamingplattform kostenlos verfügbar ist. Meine Meinung ist zwiespältig. Einerseits ist sie etwas trashig, auf der anderen Seite mag ich die Thematik. 

Derzeit schaue ich parallel die dritte Staffel von "Atypical" und die vierte Staffel von "She-Ra and the Princesses of Power" auf Netflix an. Aber damit werde ich auch bald durch sein. Die zweite Staffel von "The End of the Fucking World" ist nun auch verfügbar, wobei ich davon nur eine Folge bislang gesehen habe.

Dank des Podcasts WIMAF schaue ich jetzt nicht nur regelmäßig die neuen Folgen der "Lindenstraße", sondern habe auch noch von Folge 1 aus dem Jahre 1985 wieder angefangen. Mittlerweile habe ich ca. 40 Folgen gesehen und mich fasziniert es total, wie anders die Serie damals war. WIMAF nimmt alle vier Wochen zwei der alten Folgen auf witzige Art und Weise auseinander, dass ich Lust hatte, mir die Folgen anzusehen.

Mittlerweile habe ich auch eine "To-watch-Liste", die prall mit Serien gefüllt ist. Außerdem kommen demnächst noch einige Serien heraus, die ich sehen will - da habe ich viel zu tun.

Dienstag, 12. November 2019

[Serie] Charmed - Staffel 1

Inhalt: Als Mels und Maggies Mutter stirbt, erfahren sie, dass sie noch eine dritte Schwester haben. Zusammen mit Macy sind sie "die mächtigen Drei". Nun müssen sie gegen Dämonen kämpfen und die Welt beschützen.

Meine Meinung: Als großer Fan der original Serie versuchte ich offen an das Reboot heranzugehen. Ich freute mich darauf, weil ich die grundsätzliche Handlung mag. Drei Schwestern sind die mächtigsten Hexen der Welt und müssen mit ihren Kräften Dämonen bekämpfen. Es gibt einige Ähnlichkeiten zur damaligen Serie, aber vieles ist anders, was ich prinzipiell nicht schlimm finde. Es gibt neue drei Schwestern: Mel, Maggie und Macy, wobei die letztere ihre Schwestern erst kennenlernt. Sie wussten nämlich nichts voneinander. Erst als ihre gemeinsame Mutter stirbt, erfahren sie die Wahrheit über ihr Schicksal. Was damals in der alten Serie über mehrere Staffeln erzählt wurde, wurde hier in eine einzige Staffel gepresst. Es gibt bereits von Anfang an den Ältestenrat und es gilt die Entstehung der Quelle alles Bösen aufzuhalten. Motive von damals wurden aufgegriffen, aber anders umgesetzt. In der damaligen Serie tauchte eine Halbschwester erst nach dem Tod einer der ursprünglichen drei Schwestern auf. Hier ist es von Anfang an so, dass es eine Halbschwester gibt. Eine der Schwestern hat die Kraft der Empathie, was in der Ursprungsserie erst eine der Schwestern später entwickelt. Die Liebe zwischen einer Hexe und einem Dämon oder dass eine Schwester böse wird, wird hier ebenfalls in der ersten Staffel erzählt. Ich vermute, dass jetzt mit der ersten Staffel alle Erwartungen abgehakt wurden, die Fans an die Serie hatte und man ab der zweiten Staffel nun ganz neue Dinge erzählen kann. Das hoffe ich zumindest. Deshalb geht das für mich in Ordnung. Nur die letzte Folge war mir zu voll und es passierte zu viel. Das hätte man langsamer aufbauen müssen. Der größte Kritik ist allerdings die fehlende Ernsthaftigkeit. Die Spezialeffekte wirken billig, was dazu beiträgt. Die erwachsenen Darstellerinnen agieren oft wie Teenager. So ist die älteste der drei Schwestern bereits 29 Jahre alt, Doktori, aber noch Jungfrau und total unselbstbewusst. Insgesamt überzeugten mich die schauspielerischen Fähigkeiten nicht. Ich hoffe, das wird besser.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗

Darsteller: Melonie Diaz, Madeleine Mantock, Sarah Jeffery, Rupert Evans
Idee: Constance M. Burge, Jennie Snyder Urman, Jessica O’Toole, Amy Rardin
Musik: Will Bates
Studio: Poppy Productions, Reveal Entertainment, Propagate, CBS Television Studios
Erscheinungsjahr: 2018
Anzahl der Episoden: 22

Montag, 11. November 2019

[Podcast] WIMAF - Wiedersehen macht Freude

Die absolut genialste Podcastentdeckung der letzten Zeit möchte ich euch heute vorstellen. Sie wurde mir von der lieben Anna (@buchprinzessin auf Instagram oder Youtube) empfohlen und ich bin nun total addicted!

Bei WIMAF besprechen der ehemalige Viva-Moderator Nilz Bokelberg und seine Lebensgefährtin, die Journalistin und Produzentin Maria Lorenz, Filme und Serien. Dabei haben sie häufig Gäste, die sie unterstützen. Das ist schon super, weil die beiden lustig, sympathisch und meiner Ansicht nach sehr intelligent sind. Das zeigt sich oft nur in Nebenbemerkungen, die mich beeindrucken. Ihre Ansichten sprechen mir nämlich meist aus der Seele.

Aber warum ich Fan geworden bin, ist wegen ihrer Rubrik "Meine Freundin hasst die Lindenstraße", welche alle fünf Wochen erscheint. Darin besprechen die beiden nämlich jeweils zwei Folgen der Lindenstraße - und zwar von Folge 1 (Erstausstrahlung 1985) an. Wie der Titel dieser Reihe verrät, ist Marija Lorenz kein begeistertet Lindenstraßen-Schauer, während Nilz - genauso wie ich - die Serie sehr schätzt. Er versucht sie mit jeder Folge zu überzeugen, dass die Lindenstraße die beste Serie des deutschen Fernsehens ist. Das sieht Marija anders, weswegen sie die Folgen gerne mit spitzer Zunge kommentiert, was so ultralustig ist, dass ich mir die Folgen nicht in der Bahn anschauen kann. Mir ist es nämlich schon passiert, dass ich da laut losprusten musste und das ist etwas peinlich.

Diesen Podcast kann ich nur wärmstens empfehlen. Das Anhören lohnt sich!

Sonntag, 10. November 2019

[Elementum 5] Bebende Erde - Kapitel 6


Es ist Wochenende und die fünf jugendlichen Elementaristen gehen endlich Jojos Geburtstag nachfeiern. Aria hat ihnen einen Club ausgesucht, in dem gemischte Musik lief, sodass für jeden was dabei war. Außerdem öffnete er bereits um zwanzig Uhr, sodass sie vier Stunden abtanzen durften. Nach Mitternacht dürfen Siebzehnjährige offiziell nicht mehr in einem Club sein. Also hätte nur noch Jojo bleiben dürfen. Sie fuhren mit der Bahn abends dahin. Es war nicht viel los, aber das störte die Freunde nicht.
Aria war die erste auf der Tanzfläche, während sich die anderen erst einmal was zu trinken holten. Iggy, Robin und Jojo bestellten sich Bier, während Marina für Aria und sich einen Sekt bestellten. Zwar hätten sie gerne mal einen Cocktail oder Longdrink bestellt, aber das war sie ebenfalls nicht erlaubt.
Dann ging die Party auch schon für sie los. Sie amüsierten sich, auch wenn sich der muskulöse Erd-Elementarist schwer tat. Er wippte eher nur hin und her.

Samstag, 9. November 2019

Neue weihnachtliche Schmucklesezeichen

Jingle bells, jingle bells, jingle all the way... *sing*

Mich hat die Weihnachtslaune ein wenig gepackt, was nicht zuletzt daran liegt, dass überall in Geschäften weihnachtlich geschmückt wird, es schon Lebkuchen und Stollen zu kaufen gibt und sogar teilweise Weihnachtsmusik gespielt wird. Für mich ist das ein bisschen schade, da ich gerne noch den Herbst zelebriert hätte, aber was soll's?

Daher bin ich auch auf das Weihnachtsgeschäft aufgesprungen und habe ein paar neue weihnachtliche Schmucklesezeichen gebastelt. Die meisten sind gold, aber manche auch silbern mit Anhängern, die perfekt in ein Weihnachtsbuch passen: Nikolaus, Engel, Tannenbäume, Schneemänner, Zuckerstangen oder sogar ein Adventskranz - kein Wunsch bleibt offen.

Daher schaut gerne mal auf meinem Instagram-Profil @schmucklesezeichen vorbei. Dort findet ihr sie. Nach und nach werde ich neue hochladen, also lohnt sich das regelmäßige Vorbeischauen und Abonnieren!

Freitag, 8. November 2019

[Film] Wer schön sein will, muss reisen

Inhalt: In dieser Dokumentation begibt sich Tine Wittler auf eine Reise nach Mauretanien, um die Frage nach der Schönheit zu beantworten. Dort gelten nämlich dicke Frauen als schön.

Meine Meinung: Vor einigen Jahren schon habe ich das Buch, das in dem Zusammenhang mit dieser Dokumentation entstanden ist, gelesen und auch eine Lesung der Autorin besucht. Das hat mich neugierig gemacht. Jetzt habe ich endlich den Film gesehen. Tine Wittler ist aus dem Fernsehen bekannt und hat auch eine eigene Modelinie für dicke Frauen. Allerdings gelten hier in der westlichen Welt, schlanke Frauen als Ideal. In Mauretanien werden allerdings dicke Frauen für schön befunden. Tine Wittler begibt sich mit einem Kamerateam auf die Reise dorthin, um zu erfahren, warum dort ein anderes Schönheitsideal herrscht. Man erfährt interessante Fakten über ein für mich recht unbekanntes Land, wo früher (und sogar heute noch zum Teil) eine Zwangmästung von Frauen durchgeführt wurde, damit sie dick und rund werden. Man erfährt ein paar Hintergründe zum Thema der Emanzipation der mauretanischen Frauen und wie sie das mit dem Thema Schönheit sehen. Leider muss ich gestehen, dass mir das Buch gehaltvoller vorkommt. In dem Film werden Themen zu oberflächlich angesprochen. Aussagen einzelner Frauen werden als allgemeingültige Fakten dargestellt. Zwar wird angesprochen, dass man sich als Tourist gegebenenfalls in Gefahr begibt, dennoch wird meiner Meinung nach zu viel gelacht, als ob alles Friede, Freude, Eierkuchen wäre. Eine gewisse Ernsthaftigkeit der Dokumentation fehlt mir. Teilweise sind die Aufnahmen so amateurhaft, dass sie auch mit einem Handy hätten aufgenommen sein können. Ich empfehle eher die Lektüre des Buches und nicht das Schauen des Films.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗

Regisseur(e): Tine Wittler 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: déjà-vu film UG 
Erscheinungsjahr: 2013 
Spieldauer: 89 Minuten