Sonntag, 17. Februar 2019

[Buch] Gregs Tagebuch 6 - Keine Panik! von Jeff Kinney

Inhalt: Greg wittert eine Chance, das große Geld zu machen. Er will den Weihnachtsmarkt an der Schule ausboten. Doch er tritt mal wieder in jedes Fettnäpfchen, bis er sich sogar strafbar macht. Nun hat er Angst, von der Polizei abgeholt zu werden.

Meine Meinung: Nun habe ich den sechsten Band dieser absolut tollen Comicroman-Reihe gelesen und bin so begeistert wie eh und je. Jeder Band ist sehr lustig und auch dieser hat mir wieder sehr viel Spaß bereitet. Greg ist kein sympathisches Kind. Er ist egoistisch und habgierig. Damit tritt er in absolut jedes Fettnäpfchen. Dieses Mal geht er zu weit und verstößt gegen das Gesetz. Jetzt ist er in Panik, weil er Angst hat, ins Gefängnis zu kommen. Zum Glück schneit sein Haus ein und so kommt niemand rein, noch raus. Doch es passiert noch viel mehr und es lohnt sich auf jeden Fall, dieses Buch zu lesen. Die ganze Reihe ist genial und es wird nicht langweilig. Ich frage mich, woher der Autor all diese Ideen nimmt, denn man muss nicht befürchten, dass es irgendwann schwächer wird und der Humor verloren geht. Ganz im Gegenteil, ich habe eher das Gefühl, es wird immer lustiger, je besser man Greg und die anderen Figuren wie seine Eltern oder seine Brüder kennenlernt. Ich freue mich schon jetzt auf die nächsten Bände.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 224 Seiten 
Verlag: Baumhaus; Auflage: 10. Aufl. 2011 (25. November 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3833936371 
ISBN-13: 978-3833936371

Samstag, 16. Februar 2019

[Serienupdate] Februar 2019

In der zweiten Hälfte des Januars habe ich kaum meine Seriengeschaut, aber das hat sich in den letzten Tagen wieder sehr geändert.

So habe ich die neunte Staffel von "Pastewka", durchgeschaut, die ich leider sehr schwach fand. Hoffentlich geht die Serie ein bisschen interessanter weiter. Die Staffel hat sich leider im Kreis gedreht.

Als nächstes habe ich die fünfte Staffel von "Grace and Frankie" gesehen. Die Serie fand ich ja schon immer nur okay. Auch diese Staffel war okay, haute mich aber nicht aus den Socken.

Nun liefen auch die letzten Folge der ersten Staffel von "The Conners". Leider kann mich diese Neuauflage von Roseanne nicht überzeugen. Es ist schön, die alten Charaktere wieder zu sehen, aber leider bleibt der Humor und das Feeling von damals aus.

Ich habe die ersten beiden Folgen von "Sex Education" gesehen, die mich bislang nicht überzeugen konnten. Ich weiß nicht, ob ich das noch weiterschauen will.

Gerade bin ich dabei, die elfte Staffel von "The Big Bang Theory" durchzuschauen. Die Hälfte habe ich ungefähr geschafft. Danach weiß ich schon, was ich unbedingt sehen will. Die dritte Staffel von "One Day at a Time" und die zweite Staffel von "Star Trek: Discovery" sind jetzt draußen. Darauf freue ich mich sehr. Außerdem will ich mit der neuen Serie "Titans" beginnen. Die siebte Staffel von "Ninjago" wartet auch schon auf mich und mein Schatz will, dass ich "Dark" unbedingt fortsetze. Ich habe also eine Menge zu tun.

Freitag, 15. Februar 2019

[FFF] Flop 5 Serien 2018

1. Power Rangers Ninja Steel
Jede Staffel dieser Serie ist gleich. Jede Folge ist austauschbar und total willkürlich. Inhaltliche Tiefe lässt sie total vermissen. Ich schaue die Serie nur noch aus nostalgischen Gründen. Eigentlich ist sie wertlos und deshalb die schlechteste Serie, die ich 2018 geschaut habe.

2. Nowhere Boys - Staffel 3 (Two Moons Rising)
Die australische Serie ist qualitativ schlecht gemacht. Rein technisch wäre mehr möglich. Inhaltlich ist sie auch nicht besonders ausgepfeilt. Zudem kommt hinzu, dass die neue Staffel auch neue Protagonisten einführt, was dadurch noch blöder ist - vor allem, wenn einer der "Boys" ein Mädchen ist.

3. Sailor Moon Crystal
Die Neuauflage meiner aller-, aller-, aller-, allerliebsten Animeserie hält sich zwar eher an die Mangavorlage, gefällt mir leider trotzdem nicht. Mir geht es so schnell, die Zeichnungen sind hässlich und alles, was die Serie damals ausgemacht hat, wird hier vernachlässigt. Ich bleibe lieber bei der alten Serie, auch wenn sie wenig mit dem Manga zu tun hat.

4. Grace und Frankie
Die erste Staffel hatte ich zwar bereits in 2017 gesehen, aber dafür drei weitere Staffeln in 2018. Die zweite und vierte hat mir dabei weniger gut gefallen. Die dritte war noch ganz gut. Mir könnte die Serie emotionaler sein. Ich finde, sie nutzt ihr Potential nicht voll aus. Das ist schade.

5. Arrow - Staffel 5
Ich bin ein großer Fan der Serie, aber die fünfte Staffel hat mich etwas enttäuscht. Es tauchen plötzlich zu viele neue Figuren auf und der Hauptbösewicht ist austauschbar. Mir fehlt in dieser Staffel das, was die anderen Staffeln ausgemacht hat. Manchmal ist weniger mehr. Ich hätte mir gewünscht, dass die Serie bodenständiger bleibt. So viele neue Superhelden hätte es nicht gebraucht.

Donnerstag, 14. Februar 2019

Dekalkomanie

Dass ich gerne mit Acryl male, habe ich hier auf dem Blog schon ein paar Mal erwähnt. Nun habe ich dank der YouTuberin TheSarahStory eine neue Technik für mich entdeckt: Dekalkomanie.

Mir gefällt an dieser Maltechnik besonders, dass es schnell geht und schöne Werke liefert. Außerdem ist es nicht aufwendig. Hierfür braucht man ledigl Acrylfarbe, Alufolie und eine Leinwand (oder dickes Papier).

Man kleckert die Farbe großzügig auf die Alufolie oder die Leinwand. Dann legt man die Alufolie über die Leinwand und streicht auf die Rückseite der Folie die Farbe auf der Leinwand in alle Möglichen Richtungen. Wen man die Alufolie dann entfernt, entstehen schöne Muster auf der Leinwand. Meiner Ästhetik entspricht dieser Stil auf jeden Fall.

Man kann mit den Farben spielen und einiges ausprobieren. Weiß sollte man immer als Mischfarbe nehmen. Umso mehr man weiß verwendet, desto heller wird das Bild. Mit Schwarz sollte man vorsichtig sein, sonst wird es zu dunkel. Man kann Farben aus der gleichen Farbfamilie nehmen oder total bunt mixen.

Ich bin richtig begeistert und werde weiter diesem Stil treu bleiben.

Mittwoch, 13. Februar 2019

[Film] Plötzlich Familie

Inhalt: Pete und Ellie entschließen sich dazu, ein Kind zu adoptieren. Das ist aber nicht so leicht und schließlich lernen sie Lizzy kennen. Sie ist ein Teenager und entspricht zunächst nicht ihren Wünschen. Doch sie bringt noch ihre beiden jüngeren Geschwister Lita und Juan mit. Schon hat das Paar drei Pflegekinder und das Chaos bricht aus.

Meine Meinung: Den Trailer zu diesem Film fand ich ganz gut, doch das Thema Adoption war das, was mich tatsächlich ins Kino zog. Große Erwartungen hatte ich nicht, aber ich ging davon aus, mir eine seichte Komödie anzusehen. In dem Film geht es um das Paar Pete und Ellie. Beide wissen nicht, ob sie bereit dazu sind, eigene Kinder zu haben. Vor allem Pete fühlt sich mittlerweile zu alt. Da kommen sie auf die Idee, ein Kind zu adoptieren und stoßen auf den Teenager Lizzy. Sie entschließen sich dazu, das Mädchen bei sich aufzunehmen, ohne zu wissen, dass sie zwei jüngere Geschwister mitbringt: Juan und Lita. Plötzlich hat das Paar drei Kinder und das bringt ihr bisheriges Leben durcheinander. Mir gefällt an dem Film, dass er zeigt, dass es nicht immer einfach ist, Kinder großzuziehen - vor allem zusätzlich, wenn es nicht die eigenen sind. Der Humor haut mich hierbei nicht um, aber dafür die Story, die teilweise sehr emotional ist. Das Paar kämpft um die Zuneigung der Kinder, was vor allem bei Lizzy nicht gelingt. Zudem taucht auch noch ihre leibliche Mutter auf und möchte das Sorgerecht zurück, sodass die ganze Familienkonstellation ins Wanken gerät. Auch das ist nicht leicht. Ich musste sogar ein paar Tränen verdrücken. Das ist die absolute Stärke des Filmes und nicht der Humor.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Darsteller: Rose Byrne, Mark Wahlberg, Octavia Spencer, Tig Notaro, Isabela Moner 
Regisseur(e): Sean Anders 
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren 
Studio: Paramount (Universal Pictures) 
Erscheinungsjahr: 2018 
Spieldauer: 113 Minuten

Dienstag, 12. Februar 2019

[Videospiel] Pokémon: Let's go, Pikachu!

Ich bin ein riesiger Pokémon-Spiele-Fan seit der ersten Stunde. Den Anime hatte ich irgendwann abgebrochen, weil er sich meiner Meinung nach nicht weiter entwickelt. Die einzelnen Editionen habe ich aber gerne gespielt. Dieser RPG ist eine neue Version der ersten Edition bzw. der gelben Edition mit angepassten Grafiken und kleinen Änderungen.

Die Story beginnt damit, dass der Protagonist sein erstes Pokémon erhält. In der Pikachu-Edition ist es natürlich Pikachu (es gibt noch eine Evoli-Edition). Nun kann der Held durch das Land Kanto reisen und weitere Pokémon sammeln, gegen andere Pokémon-Trainer und Arenaleiter kämpfen, bis er Pokémonmeister wird.

Nachdem mir die letzte Pokémon-Edition "Sonne" zwar gut gefallen hat, sich aber zu den vorherigen Editionen unterschieden hat, bin ich froh, dass man hier wieder ein wenig zum Ursprung zurückgekehrt ist. Allerdings gibt es ein paar Neuerungen, die mir überaus gut gefallen haben. Beispielsweise kann man die Pokémon tatsächlich sehen. Bei vorherigen Spielen läuft man durchs Gras und man weiß gar nicht, dass man einem Pokémon begegnet, bis es erscheint. In diesem Spiel laufen die Pokémon frei in der Welt herum und das sieht nicht nur super aus, man kann ihnen auch ausweichen, wenn man will. Zudem kann man die Pokémon, die man selbst gefangen hat, aus dem Pokéball befreien, sodass sie hinter einem herlaufen. Auf bestimmten Pokémon kann man sogar reiten oder fliegen. Das sieht so genial aus.

Was mir allerdings nicht so gefällt, ist die Tatsache, dass man die Pokémon jetzt so fangen muss, wie es bei Pokémon Go der Fall ist. Vorher musste man gegen die Pokémon kämpfen und sie schwächen, bevor man ein Pokéball eingesetzt hat. Dieses Mal wirft man lediglich Bälle nach ihnen. Der Grund hierfür ist tatsächlich, dass man die Pokémon-Go-Spieler ebenfalls für dieses Videospiel begeistern möchte. So kann man Pokémon aus Pokémon Go auf das Nintendospiel übertragen (sofern sie aus der ersten Generation her stammen). Das finde ich ganz cool, denn so konnte ich (bis auf vier Ausnahmen) alle Pokémon erhalten. Drei Pokémon kann ich leider nur über einen Tausch erhalten und dazu muss man ein Nintendo-Onlineabo abschließen. Das vierte, welches mir fehlt, ist Mew, welches man nur über den (kostspieligen) speziellen Pokéball-Controller bekommt. Diesen besitze ich leider nicht.

Wenn man die Story durchgespielt hat, heißt es nicht, dass man das Spiel komplett durch hat. Danach kann man noch weiterspielen - theoretisch unendlich lange. Deshalb ist das Spiel so genial. Man kann nach der Haupthandlung immernoch einige Quests lösen und auf neue Trainer stoßen. Ich bin total geflasht und das Spiel entfacht so viele nostalgische Gefühle in mir. Ich bin gespannt, wie sich diese Reihe noch weiterentwickelt. Für mich ist das die beste Spielereihe aller Zeiten.

Montag, 11. Februar 2019

Laing: Fotogena-Tour

Wer kennt den Song "Morgens immer müde" nicht? Wenn ich Freunde nach der Band Laing frage, ist die Reaktion meist "Hä?" Singe ich aber ein paar Zeilen ihres größten Hits, weiß jeder Bescheid. Und auf das neue Album "Fotogena" fährt mein Schatz total ab. So habe ich es mir auch angehört und mir gefällt es ebenfalls sehr, sehr gut.

Nun waren wir am 29.01.2019 auf ihrem Konzert in Frankfurt. Los ging es um 21:00 Uhr im Zoom (ein kleiner Club in der Innenstadt) und was soll ich sagen: ES WAR FANTASTISCH! Meine Erwartungen wurden mehr als übertroffen. Nicht nur, dass die Lieder super vorgetragen und die Stimmen perfekt waren, die Performance war auch noch sensationell. Denn die ganze Show ist durchchoreografiert, sodass es visuell zusätzlich ein Augenschmaus ist. Ich stand in der ersten Reihe und hatte meinen Spaß. Wenn ich daran denke, zaubert es mir immer noch ein Lächeln auf die Lippen.

Nach etwa zwei Stunden war das Konzert leider zuende, aber die vier wunderschönen Damen warteten am Merch-Stand und so konnte man noch mal kurz mit ihnen plaudern und ein Foto machen. Sie sind sehr sympathisch und man merkt, dass sie ganz viel Spaß hatten und Herzblut in die Musik legen.

Mein Herz haben sie im Sturm erobert und ich hoffe, dass ihre Karriere noch steil nach oben geht. Bestimmt werde ich bei der nächsten Tour wieder dabei sein.

Sonntag, 10. Februar 2019

[Buch] Gregs Tagebuch 5 - Geht's noch? von Jeff Kinney

Inhalt: Greg muss mehr Verantwortung übernehmen und das nervt ihn total. Er versucht, sich stets aus der Affäre zu ziehen. Natürlich klappt das nicht so, wie er will.

Meine Meinung: Dies ist der fünfte Band der Reihe und ich bin nach wie vor ein Riesenfan, auch wenn ich nicht der eigentlich Zielgruppe entspreche. Die Bücher treffen aber trotzdem meinen Humor und ich könnte mich immer wieder kaputtlachen. In diesem Band möchte seine Mutter wieder studieren, weshalb Greg mehr Verantwortung für sich selbst übernehmen muss. Beispielsweise soll er sich um seine Wäsche kümmern. Doch Greg wäre nicht Greg, wenn er sich nicht davor drücken würde. Das ist wieder sehr witzig, da der Junge immer wieder in irgendwelche Fettnäpfchen tritt. Das macht gute Laune und einfach Spaß. Die Illustrationen gefallen mir ebenfalls sehr gut und halten die ein oder andere Pointe bereit, sodass Text und Bilder perfekt zusammenspielen. Ich freue mich ungemein auf die weiteren Bände.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗

Gebundene Ausgabe: 218 Seiten 
Verlag: Baumhaus; Auflage: 15. Aufl. 2011 (17. März 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3833936363 
ISBN-13: 978-3833936364

Samstag, 9. Februar 2019

[Videospiel] Shantae: Half Genie Hero Ultimate Edition

Bisher waren mir die Spiele um diesen weiblichen Dschinni völlig unbekannt. Mit der Nintendo Switch habe ich sie aber für mich entdeckt und lieben gelernt.

Shantae ist ein Halb-Dschinni und muss ihre Stadt beschützen, als diese angegriffen wird. In diesem 2D-Jump'n'Run rennt sie durch verschiedene Level, wobei sie anfangs nur die Fähigkeit besitzt, ihren Zopf als Peitsche zu verwenden. Im Laufe des Spiels lernt sie neue Fähigkeiten dazu und muss daher die verschiedenen Level mehrmals besuchen, um versteckte Gegenstände zu finden. Es gibt auch Endbosse am Ende jedes Levels, die man mit Geschicklichkeit besiegen muss. Generell ist dieses Videospiel nicht ganz einfach und das ein oder andere Level hat mich an den Rand der Verzweiflung gebracht. Aber mit Übung konnte ich es schaffen.

Das Spiel enthält noch eine schwierigere Variane, die ich nicht ausprobiert habe. Dann gibt es noch eine Variante, die viel linearer abläuft und worin man quasi jedes Level "ganz normal" durchspielt. Darin gibt es eine veränderte Storyline und Shantae möchte einen Pyjama-Party ausrichten. Deshalb läuft sie im Schlafanzug und offenen Haaren durch die Welt und kann Schäfchen werfen. Das ist witzig.

Besonders gut gefallen mir die Animationen und die Grafiken. Das ganze wirkt wie ein wunderschöner Anime. Daher habe ich mich in Shantae verliebt und hoffe auf weitere tolle Spiele aus dieser Reihe.

Freitag, 8. Februar 2019

[FFF] Flop 5 Filme 2018

1. Bullyparade - Der Film
Ich war nie ein sonderlich großer Fan der Bullyparade. Doch der Film ist um Längen schlimmer als die damalige TV-Show. Es ist einfach nur schlimm. Der Film besteht aus mehreren kurzen und sehr unlustigen Filmen. Er ist so belanglos und unwizig, dass er die größte Zeitverschwendung von 2018 war. Er ließ sich nur in vielen kleinen Etappen durchschauen, weil er so schlecht war.

2. Happy Family
Die Buchvorlage von David Safier fand ich toll. Doch aus dem erwachsenen, lustigen Roman hat man einen unlustigen, langweiligen Kinderfilm mit schlechten Animationen gemacht. Das ist total unnötig gewesen und hat nichts mit dem Buch zu tun.

3. Naked
Täglich grüßt das Murmeltier in einer anderen Version hätte lustig werden können. Doch dieser Film ist einfach nur lahm und belanglos. Mittlerweile weiß ich, dass es eine Neuverfilmung eines schwedischen Films ist, in dem man den Protagonisten zumindest komplett nackt gesehen hat. Hier bietet einem der Film nicht einmal das.

4. The Late Bloomer
Dieser Film fällt auch in die Kategorie: Unnötig. Hier geht es um einen Mann, der ziemlich spät seine Pubertät erlebt und daher erst als Erwachsener die sexuelle Lust kennenlernt. Doch das ist enfach nur blöd. Außerdem ist er unlogisch und faktisch falsch. So wird z.B. behauptet, Jungen könnten erst in der Pubertät eine Erektion bekommen. Man muss bei dem Film ständig nur die Augen rollen.

5. Johnny English - Man lebt nur dreimal
Rowan Atkinson ist für mich Mr. Bean. Johnny English konnte ich nie etwas abgewinnen. Auch dieser Film war total doof und langweilig. Für mich wirkt es wie ein armseliger Versuch des Schauspielers, noch etwas zu reißen. Mir hat er nicht gefallen.

Donnerstag, 7. Februar 2019

25 Jahre Bäppi La Belle

Bäppi La Belle ist eine Frankfurter Travestie-Künstlerin und eine bekannte Größe hier. Leider war es bisher immer nur ein Plan gewesen, eine Show von ihr zu besuchen. Endlich haben mein Schatz und ich es geschafft - ausgerechnet zum Jubiläum. Und das war auch höchste Eisenbahn.

Bäppis Show findet nämlich in ihrem eigenen Theater - dem Theatrallala statt, was aber im Mai 2019 geschlossen wird. Bäppi hört natürlich nicht auf und sucht derzeit eine neue Location. Bis dahin kann man sie aber auch quasi auf Tour erleben oder u.a. eine Altstadtour durch Frankfurt mit ihr buchen.

Wir waren in der letzten Vorstellung der Jübiläumsshow am Sonntag, den 27.01.2019. Los ging es um 18:00 Uhr. Bäppi führte durch den Abend und präsentierte Ausschnitte aus allen Shows ihrer Karriere. Das Programm war unheimlich witzig und abwechslungsreich. Es gab Songs, Stand-up-Comedy und Videoausschnitte. Wir haben uns sehr amüsiert und hatten sehr viel Spaß.

Zwischendurch gab es 20 Minuten Pause und eigentlich sollte die Show um 21:30 Uhr enden. Aber Bäppi wollte scheinbar nicht aufhören und quatschte bis etwa 22:00 Uhr weiter. Das fand ich ebenfalls sehr gut. Wir werden bestimmt noch mal dahin gehen und freuen uns jetzt schon darauf. Am Ende des Jahres wird Bäppi als Schauspieler die Rolle des Ekel-Alfred aus "Ein Herz und eine Seele" von Wolfgang Menge einnehmen. Das möchte ich ebenfalls sehr gerne sehen, weil ich die Serie total geliebt habe. Hoffentlich klappt das.

Mittwoch, 6. Februar 2019

Neues Instagram-Profil: Schmucklesezeichen

Zu meinen Hobbys gehört das Basteln von Schmucklesezeichen. Als ich neulich ein paar Schmucklesezeichen mit Harry-Potter-Anhängern erstellt habe, rissen sich ein paar Leute um sie und ich bin sie quasi schnell losgeworden. So kam ich auf die Idee, meinen Lesezeichen mehr Raum zu gewährleisten und habe deshalb ein eigenes Instagram-Profil für sie erstellt.

Das neue Profil heißt "Schmucklesezeichen" - also ganz einfach. Nun bekommt jedes einzelne Lesezeichen ein eigenes Fotos auf dem Profil. Alles andere bleibt weiterhin auf meinem "Hauptprofil" perolicious, welches allerdings privat gestellt ist. Man kann mir aber gerne eine Anfrage schicken. Auf dem privaten Profil lade ich nämlich auch Fotos von mir hoch, was ich nicht in einem öffentlichen Profil machen würde. Auf dem "Schmucklesezeichen"-Profil wird es keine anderen Fotos geben, außer die Schmucklesezeichen.

Ich würde mich freuen, wenn ihr reinschaut und falls euch ein Lesezeichen gefällt, schreibt mich gerne per PN an.

Dienstag, 5. Februar 2019

[Neuzugänge] Februar 2019

Uff! Diesen Monat gibt es ganz schön viele Neuzugänge - dabe stand gar kein Fest und kein Geburtstag an. Aber ich habe mir anscheinend so richtig gegönnt.

Los geht es mit drei Nintendo-Switch-Spielen. Es gab nämlich ein Angebot bei Mediamarkt: Drei Spiele für 111,00 Euro. Normalerweise kostet eines schon um die 60,00 Euro. Daher habe ich damit ein Schnäppchen gemacht. Die drei Spiele wollte ich nämlich unbedingt haben. Da haben wir "New Super Mario Bros. U Deluxe", "Super Mario Party" und "Super Mario Odyssey".
Nun komme ich zu den vielen Büchern. Davor erwähne ich noch ein Brettspiel, was mein Schatz und ich bei Jokers gekauft haben: "Ego2". Ebenfalls dort gekauft habe ich ein Buch zu meiner Lieblingsveranstaltung im Jahr: "Eurovision Song Contests - Das Beste aus sechs Jahrzehnten". Außerdem kaufte ich den "Einstein"-Comic dort. Am selben Tag war ich noch im Oxfam, wo es gebrauchte Bücher gibt. Dort fand ich ganz zufällig den fünften und sechsten Band von "Gregs Tagebuch", welche mir noch gefehlt haben und bei den bekannten Online-Medienshops gebraucht nicht vorrätig waren. Da hatte ich echt Glück. Bei Amazon gebraucht habe ich die Kinski-Pseudo-Biografie "Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund" bestellt.

Doch das ist noch nicht alles bei Büchern. Gestern erreichte mich noch ein Rezensionsexemplar von Thorsten Steffens: "Klugscheißer Royale". Eigentlich nehme ich ja keine Rezensionsexemplare mehr an, weil sie mich ein wenig unter Druck setzen. Aber dieses hier hat mich so angesprochen, dass ich es dann doch angenommen habe. Zudem kam heute eine Medimops-Bestellung mit vier weiteren Büchern von "Gregs Tagebuch" an, nämlich die Bände von 8 bis 10.

Ich kaufe ja nicht viele CDs, weil ich meist eher digital höre. Aber zwei CDs mussten im Januar einziehen. So bestellte ich das neue Album "DNA" von den Backstreet Boys vor, welches nun erschienen ist. Die Band gehört zu meinen Favourites und da möchte ich die richtige CD in den Händen halten. Dann kaufte ich noch beim Konzert der Band Laing ihr neues Album "Fotogena", um sie signieren lassen zu können. Auf dem Bild mit dem BSB-Album sind noch ein paar Schlüsselanhänger drauf. Ich habe noch einige mehr gekauft, die ich für Schmucklesezeichen verwenden werde. Diese sind nicht auf dem Foto. Nur die beiden äußeren mit Pikachu und Sailor Moon werde ich tatsächlich als Schlüsselanhänger verwenden.

Eine Freundin hat meinem Schatz und mir die Pacman-Lampe von Tchibos geschenkt. Sie ist so toll und nerdig und leuchtet... Wir haben uns so gefreut. Sie macht außerdem typische Pacman-Sounds. Das ist toll.
Dann habe ich noch zwei Lampenschirme für meine Yankee-Candles bestellt. Die waren recht günstig. Bei einem war noch ein Teller dabei.

Zu guter Letzt kommt natürlich wie jeden Monat noch eine Funko-Pop hinzu. Es ist Black Panther, aber nicht in seinem klassischen Anzug, welchen ich ursprünglich haben wollte. Aber bei GameStop gab es den jetzt für nur 5,00 Euro und da habe ich ihn natürlich mitgenommen.
  
 

Montag, 4. Februar 2019

[Film] Pokémon - Der Film: Du bist dran!

Inhalt: Endlich bekommt Ash sein erstes Pokémon von Professor Eich. Da er zu spät kommt, bleibt für ihn nur ein störrisches Pikachu übrig. Die beiden müssen sich zusammenraufen, um ihre ersten Abenteuer zu bestehen.

Meine Meinung: Ganz zufällig stieß ich bei den Neuerscheinungen auf Netflix auf diesen Pokémon-Film, der wieder die Anfänge von Ash und Pikachu aufgreift. Aus nostalgischen Gründen musste ich ihn sehen. Der Film beginnt auch wie der Anime. Ash darf sich sein erstes Pokémon von Professor Eich abholen. Dieses ist ein störrisches Pikachu und der Anfang ihrer Freundschaft ist schwer. Wie im Anime müssen sie einen Habitak-Angriff überstehen, um sich zusammenzuraufen. Dann passieren einige Dinge im Schnelldurchlauf. Beispielsweise fängt er Raupy wie im Anime. Ich fühle mich wohl beim Schauen, weil ich mich an damals erinnerte und dieses Mal diese Geschichte mit einer tollen Grafik und tollen Animationen erleben darf. Visuell gesehen ist der Streifen richtig toll. Doch plötzlich ist alles anders. Anders als in der Serie trifft Ash nicht auf Misty und Rocko. Stattdessen lernt er zwei andere Wegbegleiter kennen. Außerdem war es in der ersten Staffel der Serie so, dass nur die erste Generation der Pokémon auftauchte. Hier gibt es schon alle Pokémon - auch die aus Sonne und Mond. Ich frage mich nur, warum der Animationsstil dem von damals ähnelt und nicht der aus Sonne/Mond aufgegriffen wird. Jedenfalls geht es in dem Film darum, das legendäre Pokémon Ho-oh zu finden, welches Ash im Film (aber auch am Anfang der Serie) begegnet. Im Anime habe ich immer darauf gewartet, dass Ash noch mal auf Ho-oh triffe, aber irgendwann habe ich den Anime nicht mehr geschaut, weil es mir nicht mehr gefallen hat. Für mich hat sich diese Sache nun endlich irgendwie aufgelöst. Auf der einen Seite verwirrt mich diese alternative Handlung und es stört mich, dass es nicht so abläuft wie gewohnt. Auf der anderen Seite fand ich den Film schön und stellenweise sogar recht emotional. Das Ende war ziemlich blass. Da hatte ich mehr erwartet, aber ansonsten hat mir der Film zugegebenermaßen gut gefallen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Regisseur(e): Kunihiko Yuyama 
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren 
Studio: Polyband/WVG 
Erscheinungsjahr: 2017 
Spieldauer: 109 Minuten

Sonntag, 3. Februar 2019

[Elementum 3] Lodernde Flamme - Kapitel 27

Der siebzehnjährige Schüler aus dem Haus 4E ging noch ein letztes Mal in sein Appartement bei der E-Wehr zurück, um ein paar Sachen abzuholen, die er dort vergessen hatte. Dann schaute er bei Florian Argon vorbei, um ihm zu danken. Er betrat das Büro und sein Mentor saß hinter seinem Schreibtisch, auf dem das reinste Chaos herrschte. Doch als der Mann Robin erblickte, freute er sich.

     „Hallo, Florian, ich wollte dir noch einmal vom ganzen Herzen danken.“

     „Du musst mir nicht danken. Ganz im Gegenteil, ich habe dir und deinem Team zu danken, dass ihr diesen von Zimmenthal zur Strecke gebracht habt. Ich bin sehr stolz auf dich.“

     Robin errötete leicht bei Florians Worten.

     „Doch leider sieht das meine neue Schulleiterin ein bisschen anders“, erzählte das Elementum anschließend.

     „Was meinst du?“, wollte der E-Werhmann wissen. Aber ahnte schon, dass Serafina Funke das ein oder andere doch ein bisschen verkniffener sah.

     „Sie war nicht gerade begeistert von unserem Alleingang. Außerdem haben wir die Regel verstoßen, unsere Kräfte außerhalb des Internats einzusetzen. Das wird noch eine Strafe nach sich ziehen.“

     „Da hat die gute Dame eigentlich nicht ganz Unrecht.“ Florian Argon war eigentlich ein Verfechter von Regeln und Gesetzen. Und er stand voll und ganz hinter dem Internat und den Entscheidungen der Schulleitung. „Zum Glück sind wir von der E-Wehr einfach nur froh, den Schuldigen gefunden zu haben.“

     „Aber mein ehemaliger Privatlehrer läuft doch noch frei herum“, gab der Siebzehnjährige zu bedenken.

Samstag, 2. Februar 2019

[Monatsrückblick] Januar 2019

Und schon ist wieder ein Monat des neuen Jahres um. Dieses Mal kam es mir wieder vor, als würde die Zeit nur so verfliegen, weil ich so viel erlebt habe. Na gut... einige Sachen musste ich auf dem Blog hier noch vom Dezember nachtragen. Das werde ich aber noch zusätzlich erwähnen.

Bücher:
Das Jahr beginnt leider nur mit drei Büchern in diesem Monat. Mein Ziel ist es mindestens ein Buch pro Woche und somit 52 Bücher in diesem Jahr zu lesen. Bisher liege ich etwas im Rückstand. Hoffentlich hole ich das noch auf.

Comics:
Im Januar habe ich zumindest einen Comic gelesen. 

Filme:
Zwei Filme hiervon habe ich bereits im Dezember geschaut, weswegen sie hier nicht mitgezählt werden. So habe ich drei Filme in diesem Monat geschaut.

Serien:
Diese fünf Staffeln habe ich tatsächlich schon im Dezember gesehen, weshalb ich im Januar keine einzige Serienstaffel beendet habe. Das fällt mir erst jetzt auf und ich bin etwas schockiert. Mal sehen, ob sich das im Februar ändert.

Im Januar habe ich außerdem tolle Dinge erlebt. Zum einen war ich beim Comedy-Programm von Ingmar Stadelmann: Fressefreiheit. Darüber hinaus war ich bei einer Travestie-Show von Bäppi La Belle und einem Konzert von Laing. Die Berichte dazu folgen jetzt im Februar, weil im Januar kein Platz dafür war.

Im Februar ist derzeit nicht sehr viel geplant. Aber bestimmt wird es trotzdem einiges zu berichten geben. Man wird es sehen.