Donnerstag, 28. Februar 2019

[Serie] The Conners - Staffel 1

Inhalt: Nach dem Tod von Großmutter Roseanne muss Famillie Conner ihren chaotischen Haushalt alleine in den Griff bekommen. Das ist nicht so leicht, wenn das Geld fehlt und man sich irgendwie durchkämpfen muss.

Meine Meinung: Dies ist eine Fortsetzung der Sitcom "Roseanne" aus den 90ern, die ich über alles geliebt habe. Leider hat sich die Hauptdarstellerin in jüngster Vergangenheit nicht gerade von der besten Seite gezeigt und so wurde die neue Serie ohne sie produziert. Nun steht Darlene im Mittelpunkt der Geschichte und versammelt ihre Großfamilie um sich in dem alten Haus in Lanford. Mir gefiel damals, dass die Familie trotz ärmlicher Verhältnisse und Problemen Humor bewies und Wert auf eine gute Erziehung und gesittete Verhältnisse legte. In dieser neuen Serie kommt es mir aber leider nur so vor, als ob alle einfach total asozial sind. Die Figuren sind mir gar nicht mehr sympathisch und der Humor lässt auch zu wünschen übrig. Das ist total schade. Nicht einmal Nostalgie kommt bei mir dabei auf. Außerdem stört es mich, dass Geschehnisse aus der letzten Staffel der alten Serie völlig außer Acht gelassen werden, als ob diese nie passiert wären. So frage ich mich zum Beispiel wo Roseannes jüngstes Kind und Tante Jackies Kind geblieben sind. Diese werden gar nicht mehr erwähnt. Da hätte man ein bisschen drauf achten müssen.

Fazit: 1 von 5 Punkten.

Darsteller: John Goodman, Laurie Metcalf, Sara Gilbert, Lecy Goranson, Michael Fishman, Emma Kenney
Idee: Matt Williams
Studio: Werner Entertainment
Anzahl der Folgen: 11
Erscheinungsjahr: 2018

Mittwoch, 27. Februar 2019

[Film] Hereditary - Das Vermächtnis

Inhalt: Familie Graham trauert um den Tod ihrer geliebten Großmutter. Besonders Mutter Annie hat darunter zu leiden. Ihre Tochter Charlie vermisst die Großmutter ebenso, weil sie sich besonders um sie gekümmert hatte. Daher benimmt sie sich wohl seltsam.

Meine Meinung: Da der Film so gute Kritiken erhalten hatte, war ich selbst sehr gespannt darauf. Ich freue mich immer auf gute Horrorfilme. Bei diesem Film weiß ich aber nicht, was ich davon halten soll. Es geht um Familie Graham, die den Tod der Großmutter betrauern. Es scheinen seltsame Sachen zu passieren und man weiß nicht, was Wirklichkeit und was Traum ist. Besonders Tochter Charlie benimmt sich sehr seltsam und trägt beispielsweise den Kopf einer Taube mit sich herum. Dann passiert ein Unglück nach dem anderen und eine albtraumhafte Szenen nach der anderen folgt. Das ist einfach nur seltsam und undurchsichtig. Ich wusste die ganze Zeit nicht, was der Film mir eigentlich sagen möchte und wohin er will. Horror war das auch nur in Ansätzen. Es wird von Minute zu Minute nur absurder und das Ende ist völliger Käse. Ich habe den Film zusammen mit Freunden gesehen und wir fragten und alle am Ende, was das sollte. Meiner Meinung nach ist dieser Film völlig überbewertet. Ich kann schon verstehen, dass der ein oder andere vielleicht recht fasziniert ist. Ich wollte auch die ganze Zeit wissen, was da los ist und so wurde ich irgendwie doch bei Laune gehalten. Aber im Endeffekt ist das nur Effekthascherei. Da produziert mein Gehirn nachts im Schlaf bessere Geschichten.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Darsteller: Toni Collette, Gabriel Byrne, Alex Wolff, Milly Shapiro, Ann Dowd 
Komponist: Colin Stetson 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Splendid Film/WVG 
Erscheinungsjahr: 2018 
Spieldauer: 123 Minuten


Dienstag, 26. Februar 2019

[Serie] Grace und Frankie - Die komplette fünfte Season

Inhalt: Grace und Frankie möchten ihr Haus zurück und tun alles, um es wieder zu bekommen. Darüber hinaus müssen sie alle anderen Dinge in ihrem Leben auch wieder in den Griff kriegen.

Meine Meinung: Von Anfang an fand ich die Serie nur ganz nett. Trotzdem habe ich sie weiter geschaut, weil sie seichte Unterhaltung bietet. Auch diese Staffel hat leider ihr volles Potential nicht ausgenutzt und konnte mich daher kaum zum Lachen bringen. Grace und Frankie wurden in der letzten Staffel in ein Heim abgeschoben. Jetzt möchten sie ihr Haus zurück. Außerdem müssen sie beide auch um ihre neuen Männer kämpfen. Das Geschäft läuft ebenso in schiefe Bahnen. Einen richtigen roten Faden gibt es nicht, sondern es werden mehrere Stränge bedient. Meiner Ansicht nach hätte dies alles zu einem Finale führen können, doch die Serie wird weiter fortgesetzt. Ich werde die Serie wohl aus Gewohnheit weiter schauen, aber so richtig begeistern kann sie mich noch immer nicht. Es dürfte meiner Meinung nach noch überdrehter und witziger sein. Bisher war das leider die lahmste Staffel.

Fazit: 1 von 5 Punkten.
 
Darsteller: Jane Fonda, Lily Tomlin, Sam Waterston, Martin Sheen, Brooklyn Decker 
Künstler: Kauffman Marta, Howard J. Morris 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Sony Pictures Home Entertainment 
Erscheinungsjahr: 2019
Anzahl der Episoden: 13

Montag, 25. Februar 2019

[Film] Lights Out

Inhalt: Martin schläft immer wieder in der Schule ein, weil er nachts vor Angst nicht schlafen kann. Wenn er das Licht nämlich ausschaltet, erscheint ein dunkles Wesen in seinem Haus.

Meine Meinung: Dieser Film entstand aus einem sehr erfolgreichen Kurzfilm. Den Kurzfilm fand ich so gruselig, dass ich mich immens auf den Film freute. Darin geht es um Rebecca, die als Kind etwas Schlimmes durchmachen musste. Nun muss ihr Halbbruder Martin wohl das selbe durchmachen und daher holt sie ihn weg von ihrer gemeinsamen Mutter. Ihre Mutter scheint krank zu sein und Kontakt zu einem bösen Geist aufgenommen zu haben, der im Dunkeln erscheint. Nur wenn das Licht an ist, kann man das Wesen in Schach halten. Von der Idee her finde ich die Story sehr spannend. Doch leider ist die Umetzung sehr schlecht. Man erfährt schon ziemlich früh, was hinter diesem "Geist" steckt und von da an ist auch der Grusel verflogen. Während der Kurzfilm noch auf Schreckmomente setzt, hat man hier das Gefühl eine Folge einer Jugend-Mysteryserie zu sehen. Da hätte man mehr draus machen können.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Darsteller: Teresa Palmer, Gabriel Bateman, Maria Bello, Billy Burke, Alexander DiPersia 
Regisseur(e): David F. Sandberg 
Komponist: Benjamin Wallfisch 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Warner Home Video 
Erscheinungsjahr: 2016 
Spieldauer: 78 Minuten

Sonntag, 24. Februar 2019

[Buch] LOVELAND: Von Liebe, Sex und der Kunst, man selbst zu sein von Daniel Leitner

Inhalt: Daniel erzählt von seinem Leben und wie es war, aufzuwachsen, wenn man anders als die anderen ist. Er träumt von einem "Loveland", in dem jeder so sein kann, wie er ist oder sein möchte und gibt Tipps, wie man so werden kann.

Meine Meinung: Den Autor verfolge ich schon seit Jahren auf allen möglichen sozialen Plattformen, seitdem er (leider nicht so erfolgreich) an einer deutschen Castingsendung teilgenommen hatte. Er ist seit über sechs Jahren in einer Beziehung mit einem Mann und liebt es, in andere (oft auch weibliche) Rollen zu schlüpfen und Coversongs im Internet zu präsentieren. In diesem Buch erzählt er seine Geschichte und stellt sich die perfekte Welt, das "Loveland" vor, in dem jeder so sein kann, wie er möchte. Um dies zu schaffen, hat er auch noch einige Tipps parat. Man findet hier also eine Mischung aus Autobiografie und Ratgeber. Da ich ihn sehr sympathisch finde, fand ich es sehr interessant in seine Gedankenwelt abzutauchen. Ich bin ein paar Jahre älter als er und fühlte mich zurückversetzt in meine Mittzwanziger, als ich viele der Gedanken ebenfalls so teilte (oder sogar heute noch teile). Allerdings finde ich meist, dass diese noch nicht komplett gereift und zuende gedacht sind. Ich möchte nicht fies sein und jemanden etwas absprechen, aber ich muss zugeben, dass ich diese Art von Werk als recht verfrüht ansehe. Als "andersartiger" Mensch hat er sicherlich viele Dinge in seiner Kindheit durchmachen müssen, aber ich bezweifle, dass dies reicht, um seine Erfahrungen gepaart mit Ratschlägen in die Welt hinaus zu tragen. Meiner Meinung nach müsste der Autor noch etwas reifen und noch mehr erleben, damit man das Werk ernst nehmen kann. Mir kommt es zudem ziemlich selbstdarstellerisch vor, was ich nur von sogenannten "Stars" aus den Medien erwarte. Dafür ist der Autor leider auch ein zu kleines Licht im World Wide Web. Wenn man deshalb ehrlich und subjektiv bewerten möchte, muss man sich leider eingestehen, dass dieses Buch ziemlich unnötig ist. Wer den Autor nicht kennt, wird wahrscheinlich nur mit den Augen rollen. Da ich ihn jetzt schon länger verfolge und demnach ein bisschen kenne, war das ein wenig wie der Blick in das Tagebuch eines Freundes. Aber das interessiert eben ebenfalls niemanden außer mich.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Format: Kindle Edition 
Dateigröße: 1622 KB 
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 269 Seiten 
ISBN-Quelle für Seitenzahl: 1795185554 
Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung 
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. 
Sprache: Deutsch 
ASIN: B07N5L2YMD

Samstag, 23. Februar 2019

[Serie] Pastewka - Staffel 9

Inhalt: Bastian wird Patenonkel seiner Nichte und ist damit auch gleichzeitig verantwortlich für sie. Vielleicht ist er das auch, weil sein Bruder und seine Frau ihm ein Obdach schenken. Doch er möchte wieder auf Kurs kommen und nimmt daher eine Rolle in einer Arztserie an. Aber nicht ohne Hintergedanken...

Meine Meinung: Ich bin begeistert davon, dass sich Amazon dieser deutschen Comedy-Serie angenommen hat. Die letzte Staffel fand ich sehr unterhaltsam. Doch leider bin ich von dieser hier sehr enttäuscht worden. Bastian wird Patenonkel seiner neu geborenen Nichte und zieht auf den Hof seines Bruders und seiner verhassten Schwägerin, um das Kind öfter mal zu betreuen. Als er erfährt, dass eine neue Arztserie im Krankenhaus seiner Ex-Freundin gedreht wird, nimmt er die Hauptrolle als Dr. Engel ein. Und wieder einmal dreht sich die Serie nur darum, wie Bastian seine Anne zurückbekommen will. Das wird langsam langweilg. Ich habe das Gefühl, dass die Serie nicht vorankommt und der kalte Kaffee immer wieder aufgewärmt wird. Das ist leider nicht mehr witzig. Man hätte viel mehr draus machen können. In diesem Sinne fehlt mir dann doch irgendwie der Ursprung der Serie, in dem es nicht nur um die Liebe zwischen Bastian und Anne ging, sondern überhaupt um den Alltag eines Comedian. Ich hoffe, dass die nächste Staffel besser wird.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗

Darsteller: Bastian Pastewka, Sonsee Neu, Cristina doRego, Dietrich Hollinderbäumer, Matthias Matschke 
Regisseur(e): Erik Haffner, Tobi Baumann
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Sony Music Entertainment GmbH 
Erscheinungsjahr: 2019

Freitag, 22. Februar 2019

[FFF] Top 5 Songs 2018

1. High Hopes
Die Band "Panic! at the disco" kannte ich zwar schon, aber irgendwie hatte ich nie etwas von ihnen gehört. Das hat dieses Lied vollkommen geändert. Ich habe es in Dauerschleife gehört und auch jetzt noch finde ich es großartig. Es ist mein absoluter Lieblingssong aus 2018.

2. Chances
Erst spät im Jahr wurde dieser Song von den Backstreet Boys veröffentlicht. Aber ich finde ihn so super, dass ich wieder im BSB-Fieber bin. Auch der Videoclip ist großartig.

3. Je ne parle pas francais
Namika konnte mir den Sommer mit diesem Lied versüßen. Das war mein persönlicher Sommerhit und ich habe immer mitsingen müssen, wenn er lief. Ich finde ihn superschön.

4. Toy
Netta gewann den Eurovision Song Contest 2018 mit diesem tollen Hit. Ich war von der ersten Sekunde an überzeugt, dass sie gewinnen würde und ich finde, sie hat es verdient. Ich finde das Lied super.

5. Strong like a lion
Dass ich Mark Forster gerne höre, ist kein Geheimnis (ich war ja schon auf mehreren Konzerten). Gentleman mochte ich früher aber auch sehr gerne. Und gemeinsam haben sie dieses super Lied erschaffen, dass mir nicht nur gefällt, weil im Titel ein Löwe vorkommt und ich Löwen liebe. Der Song klingt auch genial und ich höre ihn sehr gerne.

Donnerstag, 21. Februar 2019

[SchreibUpdate] Februar 2019

Wie letzten Monat erwähnt, war ich dabei ein Kinderbuch zu schreiben. Ich habe es sogar beendet. Leider bin ich aber doch irgendwie gescheitert. Denn ich finde, dass mein Kinderbuch Illustrationen braucht. Und diese wollte ich selber produzieren. Leider hat es nicht geklappt und meine Bilder haben mir nicht gefallen.

Ich bin sehr dankbar, dass ich mich mit meiner besten Freundin austauschen konnte und sie mir Tipps gegeben hat. Ich habe nun die lllustrationen weggelassen und stattdessen eine andere Lösung gefunden, um vielleicht das Interesse bei Kindern zu wecken.

Ich habe mir das Buch nun mal drucken lassen und warte darauf, dass es bei mir zuhause ankommt. Dann sollen meine beste Freundin und meine Patenkinder einmal Probe lesen. Mal sehen, ob es ankommt.

An dieser Stelle verrate ich einfach mal den Titel: "Märchenfee Blink - Und der Prinzessinnenball". Im Mittelpunkt steht Blink, eine Fee in Ausbildung, die dem Königreich Regnoria zugeteilt wird. Dort muss sie quasi alle Aufgaben einer Fee erfüllen. Das Kinderbuch enthält allerhand Märchenmotive wie beispielsweise einen König und eine Königin, einen Prinzen, die böse Hexe oder die böse Stiefmutter. Mir hat das Schreiben sehr viel Spaß gemacht und ich könnte mir vorstellen, weitere Geschichten rund um Blink zu schreiben.

Mittwoch, 20. Februar 2019

[Film] Ghost Stories

Inhalt: Phillip Goodman dreht eine Fernsehsendung, in der er übernatürliche Phänomene aufdeckt. Er bekommt den Auftrag, drei Fälle zu erkunden. Dabei gerät er selbst ins Zweifeln.

Meine Meinung: Als Fan von Horrorfilmen und Geistergeschichten war ich gespannt, was mir diese britische Produktion bieten würde. Im Nachhinein habe ich erfahren, dass es eine Filmadaption eines Theaterstücks ist. Im Theater mag diese Geschichte funktionieren. Als Film finde ich sie einfach nur grottig. Im Mittelpunkt der Handlungs steht Phillip Goodman, der für eine Fernsehsendung übernatüriche Phänomene aufdeckt und eine plausible Erklärung für sie findet. Nun soll er drei Fälle aufdecken, die bisher unerklärlich waren. Er sucht deshalb drei Männer auf, die ihm erzählen, was sie erlebt haben. Wenn man diese unheimlich lange und öde Einleitung endlich überstanden hat, sieht man quasi drei kurze Horrorfilme im Film, die abstrus, ebenfalls sehr langweilig und überhaupt nicht gruselig sind. Es gibt nur eine Szene, in der ich mich erschreckt habe und diese ist zum Ende des Films. Die ganze Zeit über musste ich lediglich mit den Augen rollen. Meiner Meinung nach ist dieser Streifen absolute Zeitverschewendung. Am Ende soll man wahrscheinlich einen Aha-Effekt erhalten, aber ich fand es leider nur bescheuert. Mir hat sich der Sinn nicht erschlossen und daher finde ich diesen Film unnötig.

Fazit: 1 von 5 Punkten.
 

Darsteller: Andy Nyman, Paul Whitehouse, Martin Freeman, Alex Lawther, Paul Warren 
Komponist: Frank Ilfman 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Concorde Video 
Erscheinungsjahr: 2017 
Spieldauer: 94 Minuten

Dienstag, 19. Februar 2019

[Buch] Klugscheißer Royale von Thorsten Steffens

Inhalt: Als der passionierte Klugscheißer Timo nicht nur seinen Job, sondern auch seine Freundin verliert, muss er zusehen, ob und wie er alleine klarkommt. Das ist nicht so einfach. Doch bald darf er sein "Hobby" zum Beruf machen.

Meine Meinung: Die Inhaltsbeschreibung dieses Buches hat mich so sehr angesprochen, dass ich es unbedingt lesen musste. Es ist nicht nur so, dass ich lustige Romane sehr gerne mag, sondern dass ich mich mit dem Protagonisten sehr gut identifizieren kann. Hierin geht es um den 28jährigen Timo, der nach dem Abitur lediglich in einem Call Center gejobbt hat. Als er allerdings gefeuert wird und seine Freundin ihn am selben Tag auch noch verlässt, muss der leidentschaftliche Klugscheißer alleine klarkommen. Da erhält er ein Jobangebot als Lehrer und denkt nun, er dürfe aus beruflichen Gründen seiner Rolle als Klugscheißer gerecht werden. Doch das Leben ist nicht sehr einfach. Das ist alles sehr amüsant zu lesen und macht sehr viel Spaß. Der Protagonist ist zwar nicht unbedingt sympathisch, aber dafür sind die Ereignisse, in die er gerät, umso lustiger. Lediglich die Verhaltensweisen der Figuren sind nicht immer nachvollziehbar. So ist Timo beispielsweise nach der Trennung von seiner Freundin, trotz langjähriger Beziehung, ziemlich gefasst. Außerdem bleibt er meist bei den Mitmenschen ein beliebter Zeitgenosse, obwohl er sich nicht gerade sozial verhält. Das konnte ich manchmal nicht nachvollziehen. Davon abgesehen hat mir das Werk sehr gut gefallen und mir eine kurzweilige Lesezeit beschert.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 232 Seiten 
Verlag: Piper Humorvoll (1. August 2018) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3492501656 
ISBN-13: 978-3492501651

Montag, 18. Februar 2019

[Film] Eis am Stiel

Inhalt: Der Jugendliche Benny erlebt seine ersten sexuellen Erfahrungen und seine erste Liebe. Doch sein Schwarm steht anscheinend eher auf seinen besten Freund und Aufreißer Bobby.

Meine Meinung: Die erotische Filmreihe ist eine große Kindheitserinnerung von mir. Ja, ich habe die Filme schon als Kind geschaut und damals sogar meine ersten aufkeimenden erotischen Gedanken entdeckt. Allerdings habe ich sie hauptsächlich wegen des Humors geschaut. Als Kind habe ich mich vor allem wegen des dicken Johnny kaputtgelacht, der in jedes Fettnäpfchen tritt. Nun möchte ich die Filmreihe noch einmal durchschauen und so begann ich mit dem ersten Film. Natürlich ist der Film aus heutiger Sicht kein Reißer mehr. Eigentlich sind es nur aufeinanderfolgende, unzusammenhängende Szenen, in denen es um die sexuellen Eskapaden von Teenagern geht. Die Rahmenhandlung bildet da nur einen kleinen Teil: Benny ist verliebt, doch sein Schwarm steht eher auf seinen besten Freund Bobby, der die Mädchen nur ausnutzt. Das Ende ist kein Happy End und lässt den Zuschauer etwas bedrückt zurück. In mir weckt der Film große Erinnerungen, auch wenn ich nun als erwachsener Mann erkennen muss, dass er doch recht langweilig ist. Rein aus nostalgischen Gründen werde ich ihn mir bestimmt das eine oder andere Mal in meinem Leben noch mal ansehen.

Fazit: 3 von 5 Punkten. 
℗℗℗
Darsteller: Jesse Katzur, Jonathan Segal, Anat Atzmon, Zachy Noy 
Regisseur(e): Boaz Davidson 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Universum Film GmbH 
Erscheinungsjahr: 1977 
Spieldauer: 92 Minuten

Sonntag, 17. Februar 2019

[Buch] Gregs Tagebuch 6 - Keine Panik! von Jeff Kinney

Inhalt: Greg wittert eine Chance, das große Geld zu machen. Er will den Weihnachtsmarkt an der Schule ausboten. Doch er tritt mal wieder in jedes Fettnäpfchen, bis er sich sogar strafbar macht. Nun hat er Angst, von der Polizei abgeholt zu werden.

Meine Meinung: Nun habe ich den sechsten Band dieser absolut tollen Comicroman-Reihe gelesen und bin so begeistert wie eh und je. Jeder Band ist sehr lustig und auch dieser hat mir wieder sehr viel Spaß bereitet. Greg ist kein sympathisches Kind. Er ist egoistisch und habgierig. Damit tritt er in absolut jedes Fettnäpfchen. Dieses Mal geht er zu weit und verstößt gegen das Gesetz. Jetzt ist er in Panik, weil er Angst hat, ins Gefängnis zu kommen. Zum Glück schneit sein Haus ein und so kommt niemand rein, noch raus. Doch es passiert noch viel mehr und es lohnt sich auf jeden Fall, dieses Buch zu lesen. Die ganze Reihe ist genial und es wird nicht langweilig. Ich frage mich, woher der Autor all diese Ideen nimmt, denn man muss nicht befürchten, dass es irgendwann schwächer wird und der Humor verloren geht. Ganz im Gegenteil, ich habe eher das Gefühl, es wird immer lustiger, je besser man Greg und die anderen Figuren wie seine Eltern oder seine Brüder kennenlernt. Ich freue mich schon jetzt auf die nächsten Bände.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 224 Seiten 
Verlag: Baumhaus; Auflage: 10. Aufl. 2011 (25. November 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3833936371 
ISBN-13: 978-3833936371

Samstag, 16. Februar 2019

[Serienupdate] Februar 2019

In der zweiten Hälfte des Januars habe ich kaum meine Seriengeschaut, aber das hat sich in den letzten Tagen wieder sehr geändert.

So habe ich die neunte Staffel von "Pastewka", durchgeschaut, die ich leider sehr schwach fand. Hoffentlich geht die Serie ein bisschen interessanter weiter. Die Staffel hat sich leider im Kreis gedreht.

Als nächstes habe ich die fünfte Staffel von "Grace and Frankie" gesehen. Die Serie fand ich ja schon immer nur okay. Auch diese Staffel war okay, haute mich aber nicht aus den Socken.

Nun liefen auch die letzten Folge der ersten Staffel von "The Conners". Leider kann mich diese Neuauflage von Roseanne nicht überzeugen. Es ist schön, die alten Charaktere wieder zu sehen, aber leider bleibt der Humor und das Feeling von damals aus.

Ich habe die ersten beiden Folgen von "Sex Education" gesehen, die mich bislang nicht überzeugen konnten. Ich weiß nicht, ob ich das noch weiterschauen will.

Gerade bin ich dabei, die elfte Staffel von "The Big Bang Theory" durchzuschauen. Die Hälfte habe ich ungefähr geschafft. Danach weiß ich schon, was ich unbedingt sehen will. Die dritte Staffel von "One Day at a Time" und die zweite Staffel von "Star Trek: Discovery" sind jetzt draußen. Darauf freue ich mich sehr. Außerdem will ich mit der neuen Serie "Titans" beginnen. Die siebte Staffel von "Ninjago" wartet auch schon auf mich und mein Schatz will, dass ich "Dark" unbedingt fortsetze. Ich habe also eine Menge zu tun.

Freitag, 15. Februar 2019

[FFF] Flop 5 Serien 2018

1. Power Rangers Ninja Steel
Jede Staffel dieser Serie ist gleich. Jede Folge ist austauschbar und total willkürlich. Inhaltliche Tiefe lässt sie total vermissen. Ich schaue die Serie nur noch aus nostalgischen Gründen. Eigentlich ist sie wertlos und deshalb die schlechteste Serie, die ich 2018 geschaut habe.

2. Nowhere Boys - Staffel 3 (Two Moons Rising)
Die australische Serie ist qualitativ schlecht gemacht. Rein technisch wäre mehr möglich. Inhaltlich ist sie auch nicht besonders ausgepfeilt. Zudem kommt hinzu, dass die neue Staffel auch neue Protagonisten einführt, was dadurch noch blöder ist - vor allem, wenn einer der "Boys" ein Mädchen ist.

3. Sailor Moon Crystal
Die Neuauflage meiner aller-, aller-, aller-, allerliebsten Animeserie hält sich zwar eher an die Mangavorlage, gefällt mir leider trotzdem nicht. Mir geht es so schnell, die Zeichnungen sind hässlich und alles, was die Serie damals ausgemacht hat, wird hier vernachlässigt. Ich bleibe lieber bei der alten Serie, auch wenn sie wenig mit dem Manga zu tun hat.

4. Grace und Frankie
Die erste Staffel hatte ich zwar bereits in 2017 gesehen, aber dafür drei weitere Staffeln in 2018. Die zweite und vierte hat mir dabei weniger gut gefallen. Die dritte war noch ganz gut. Mir könnte die Serie emotionaler sein. Ich finde, sie nutzt ihr Potential nicht voll aus. Das ist schade.

5. Arrow - Staffel 5
Ich bin ein großer Fan der Serie, aber die fünfte Staffel hat mich etwas enttäuscht. Es tauchen plötzlich zu viele neue Figuren auf und der Hauptbösewicht ist austauschbar. Mir fehlt in dieser Staffel das, was die anderen Staffeln ausgemacht hat. Manchmal ist weniger mehr. Ich hätte mir gewünscht, dass die Serie bodenständiger bleibt. So viele neue Superhelden hätte es nicht gebraucht.

Donnerstag, 14. Februar 2019

Dekalkomanie

Dass ich gerne mit Acryl male, habe ich hier auf dem Blog schon ein paar Mal erwähnt. Nun habe ich dank der YouTuberin TheSarahStory eine neue Technik für mich entdeckt: Dekalkomanie.

Mir gefällt an dieser Maltechnik besonders, dass es schnell geht und schöne Werke liefert. Außerdem ist es nicht aufwendig. Hierfür braucht man ledigl Acrylfarbe, Alufolie und eine Leinwand (oder dickes Papier).

Man kleckert die Farbe großzügig auf die Alufolie oder die Leinwand. Dann legt man die Alufolie über die Leinwand und streicht auf die Rückseite der Folie die Farbe auf der Leinwand in alle Möglichen Richtungen. Wen man die Alufolie dann entfernt, entstehen schöne Muster auf der Leinwand. Meiner Ästhetik entspricht dieser Stil auf jeden Fall.

Man kann mit den Farben spielen und einiges ausprobieren. Weiß sollte man immer als Mischfarbe nehmen. Umso mehr man weiß verwendet, desto heller wird das Bild. Mit Schwarz sollte man vorsichtig sein, sonst wird es zu dunkel. Man kann Farben aus der gleichen Farbfamilie nehmen oder total bunt mixen.

Ich bin richtig begeistert und werde weiter diesem Stil treu bleiben.

Mittwoch, 13. Februar 2019

[Film] Plötzlich Familie

Inhalt: Pete und Ellie entschließen sich dazu, ein Kind zu adoptieren. Das ist aber nicht so leicht und schließlich lernen sie Lizzy kennen. Sie ist ein Teenager und entspricht zunächst nicht ihren Wünschen. Doch sie bringt noch ihre beiden jüngeren Geschwister Lita und Juan mit. Schon hat das Paar drei Pflegekinder und das Chaos bricht aus.

Meine Meinung: Den Trailer zu diesem Film fand ich ganz gut, doch das Thema Adoption war das, was mich tatsächlich ins Kino zog. Große Erwartungen hatte ich nicht, aber ich ging davon aus, mir eine seichte Komödie anzusehen. In dem Film geht es um das Paar Pete und Ellie. Beide wissen nicht, ob sie bereit dazu sind, eigene Kinder zu haben. Vor allem Pete fühlt sich mittlerweile zu alt. Da kommen sie auf die Idee, ein Kind zu adoptieren und stoßen auf den Teenager Lizzy. Sie entschließen sich dazu, das Mädchen bei sich aufzunehmen, ohne zu wissen, dass sie zwei jüngere Geschwister mitbringt: Juan und Lita. Plötzlich hat das Paar drei Kinder und das bringt ihr bisheriges Leben durcheinander. Mir gefällt an dem Film, dass er zeigt, dass es nicht immer einfach ist, Kinder großzuziehen - vor allem zusätzlich, wenn es nicht die eigenen sind. Der Humor haut mich hierbei nicht um, aber dafür die Story, die teilweise sehr emotional ist. Das Paar kämpft um die Zuneigung der Kinder, was vor allem bei Lizzy nicht gelingt. Zudem taucht auch noch ihre leibliche Mutter auf und möchte das Sorgerecht zurück, sodass die ganze Familienkonstellation ins Wanken gerät. Auch das ist nicht leicht. Ich musste sogar ein paar Tränen verdrücken. Das ist die absolute Stärke des Filmes und nicht der Humor.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Darsteller: Rose Byrne, Mark Wahlberg, Octavia Spencer, Tig Notaro, Isabela Moner 
Regisseur(e): Sean Anders 
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren 
Studio: Paramount (Universal Pictures) 
Erscheinungsjahr: 2018 
Spieldauer: 113 Minuten

Dienstag, 12. Februar 2019

[Videospiel] Pokémon: Let's go, Pikachu!

Ich bin ein riesiger Pokémon-Spiele-Fan seit der ersten Stunde. Den Anime hatte ich irgendwann abgebrochen, weil er sich meiner Meinung nach nicht weiter entwickelt. Die einzelnen Editionen habe ich aber gerne gespielt. Dieser RPG ist eine neue Version der ersten Edition bzw. der gelben Edition mit angepassten Grafiken und kleinen Änderungen.

Die Story beginnt damit, dass der Protagonist sein erstes Pokémon erhält. In der Pikachu-Edition ist es natürlich Pikachu (es gibt noch eine Evoli-Edition). Nun kann der Held durch das Land Kanto reisen und weitere Pokémon sammeln, gegen andere Pokémon-Trainer und Arenaleiter kämpfen, bis er Pokémonmeister wird.

Nachdem mir die letzte Pokémon-Edition "Sonne" zwar gut gefallen hat, sich aber zu den vorherigen Editionen unterschieden hat, bin ich froh, dass man hier wieder ein wenig zum Ursprung zurückgekehrt ist. Allerdings gibt es ein paar Neuerungen, die mir überaus gut gefallen haben. Beispielsweise kann man die Pokémon tatsächlich sehen. Bei vorherigen Spielen läuft man durchs Gras und man weiß gar nicht, dass man einem Pokémon begegnet, bis es erscheint. In diesem Spiel laufen die Pokémon frei in der Welt herum und das sieht nicht nur super aus, man kann ihnen auch ausweichen, wenn man will. Zudem kann man die Pokémon, die man selbst gefangen hat, aus dem Pokéball befreien, sodass sie hinter einem herlaufen. Auf bestimmten Pokémon kann man sogar reiten oder fliegen. Das sieht so genial aus.

Was mir allerdings nicht so gefällt, ist die Tatsache, dass man die Pokémon jetzt so fangen muss, wie es bei Pokémon Go der Fall ist. Vorher musste man gegen die Pokémon kämpfen und sie schwächen, bevor man ein Pokéball eingesetzt hat. Dieses Mal wirft man lediglich Bälle nach ihnen. Der Grund hierfür ist tatsächlich, dass man die Pokémon-Go-Spieler ebenfalls für dieses Videospiel begeistern möchte. So kann man Pokémon aus Pokémon Go auf das Nintendospiel übertragen (sofern sie aus der ersten Generation her stammen). Das finde ich ganz cool, denn so konnte ich (bis auf vier Ausnahmen) alle Pokémon erhalten. Drei Pokémon kann ich leider nur über einen Tausch erhalten und dazu muss man ein Nintendo-Onlineabo abschließen. Das vierte, welches mir fehlt, ist Mew, welches man nur über den (kostspieligen) speziellen Pokéball-Controller bekommt. Diesen besitze ich leider nicht.

Wenn man die Story durchgespielt hat, heißt es nicht, dass man das Spiel komplett durch hat. Danach kann man noch weiterspielen - theoretisch unendlich lange. Deshalb ist das Spiel so genial. Man kann nach der Haupthandlung immernoch einige Quests lösen und auf neue Trainer stoßen. Ich bin total geflasht und das Spiel entfacht so viele nostalgische Gefühle in mir. Ich bin gespannt, wie sich diese Reihe noch weiterentwickelt. Für mich ist das die beste Spielereihe aller Zeiten.

Montag, 11. Februar 2019

Laing: Fotogena-Tour

Wer kennt den Song "Morgens immer müde" nicht? Wenn ich Freunde nach der Band Laing frage, ist die Reaktion meist "Hä?" Singe ich aber ein paar Zeilen ihres größten Hits, weiß jeder Bescheid. Und auf das neue Album "Fotogena" fährt mein Schatz total ab. So habe ich es mir auch angehört und mir gefällt es ebenfalls sehr, sehr gut.

Nun waren wir am 29.01.2019 auf ihrem Konzert in Frankfurt. Los ging es um 21:00 Uhr im Zoom (ein kleiner Club in der Innenstadt) und was soll ich sagen: ES WAR FANTASTISCH! Meine Erwartungen wurden mehr als übertroffen. Nicht nur, dass die Lieder super vorgetragen und die Stimmen perfekt waren, die Performance war auch noch sensationell. Denn die ganze Show ist durchchoreografiert, sodass es visuell zusätzlich ein Augenschmaus ist. Ich stand in der ersten Reihe und hatte meinen Spaß. Wenn ich daran denke, zaubert es mir immer noch ein Lächeln auf die Lippen.

Nach etwa zwei Stunden war das Konzert leider zuende, aber die vier wunderschönen Damen warteten am Merch-Stand und so konnte man noch mal kurz mit ihnen plaudern und ein Foto machen. Sie sind sehr sympathisch und man merkt, dass sie ganz viel Spaß hatten und Herzblut in die Musik legen.

Mein Herz haben sie im Sturm erobert und ich hoffe, dass ihre Karriere noch steil nach oben geht. Bestimmt werde ich bei der nächsten Tour wieder dabei sein.

Sonntag, 10. Februar 2019

[Buch] Gregs Tagebuch 5 - Geht's noch? von Jeff Kinney

Inhalt: Greg muss mehr Verantwortung übernehmen und das nervt ihn total. Er versucht, sich stets aus der Affäre zu ziehen. Natürlich klappt das nicht so, wie er will.

Meine Meinung: Dies ist der fünfte Band der Reihe und ich bin nach wie vor ein Riesenfan, auch wenn ich nicht der eigentlich Zielgruppe entspreche. Die Bücher treffen aber trotzdem meinen Humor und ich könnte mich immer wieder kaputtlachen. In diesem Band möchte seine Mutter wieder studieren, weshalb Greg mehr Verantwortung für sich selbst übernehmen muss. Beispielsweise soll er sich um seine Wäsche kümmern. Doch Greg wäre nicht Greg, wenn er sich nicht davor drücken würde. Das ist wieder sehr witzig, da der Junge immer wieder in irgendwelche Fettnäpfchen tritt. Das macht gute Laune und einfach Spaß. Die Illustrationen gefallen mir ebenfalls sehr gut und halten die ein oder andere Pointe bereit, sodass Text und Bilder perfekt zusammenspielen. Ich freue mich ungemein auf die weiteren Bände.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗

Gebundene Ausgabe: 218 Seiten 
Verlag: Baumhaus; Auflage: 15. Aufl. 2011 (17. März 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3833936363 
ISBN-13: 978-3833936364