Mittwoch, 11. Dezember 2019

Comic Con Dortmund 2019

Endlich hat es geklappt und ich war zum ersten Mal auf der Comic Con. Sie fand am 7. und 8. Dezember in Dortmund statt und hierzu haben wir uns ein Hotelzimmer in Bochum genommen, wovon ich gestern schon geschrieben habe. Hier soll es nur um die Comicmesse gehen.

Schon oft habe ich von der Comic Con oder anderen Comicmessen gehört und ich wusste auch, dass da u.a. Serienstars hinkommen. Wie das alles aber abläuft, war mir nicht so bewusst. Vor der Messe konnte ich in Erfahrung bringen, dass man Tickets kaufen konnte, wenn man ein Foto mit einem Darsteller bzw. ein Autogramm von ihm haben wollte. Irgendwie dachte ich dann, dass diese Stars trotzdem öffentlich sichtbar wären und man aber so nicht fotografieren durfte. Das war teilweise auch so bei "weniger populären" Darstellern wie beispielsweise Brenda Strong, die man aus Desperate Housewives oder Supergirl kennt. Wie es aber bei den großen Stars abläuft, berichte ich noch.

Los ging es für uns schon um 08:00 Uhr, weil wir ein Early-Bird-Ticket hatten und eine Stunde eher in die Messehallen durften. Sonst begann die Messe um 09:00 Uhr und endete um 19:00 Uhr. Von der Eingangshalle aus waren die drei Messehallen, eine kleine "Ausstellungshalle" sowie ein Innenhof zu erreichen. In der ersten Stunde war es relativ leer und so konnten wir noch gemütlich durch die Hallen laufen. Später wurde es rappelvoll.

Nun gehe ich mal auf die einzelnen Hallen ein. Die erste Halle war eine Halle, in der man hauptsächlich Merchandise von Serien, Comics und Filmen kaufen konnte. Dort kaufte ich auch beispielsweise eine Green-Arrow-Figur oder ein Joker-Nachtleuchte. Es gab einen kleinen Abteil, der erst ab 18 Jahren betreten werden durfte und in dem man Filme mit FSK 18 kaufen konnte. Hinten in der Halle waren dann so kleine Kabuffs, in denen die Fotoshootings stattfinden sollten. Mein Schatz hat mir tatsächlich zum Nikolaus ein Shooting mit Serienstars von "Charmed - Zauberhafte Hexen" geschenkt. Ich durfte also ein Foto mit Holly Mary Combs, Drew Fuller und Brian Krause machen. Das war so aufregend und werde ich niemals vergessen (das Foto werde ich auf meinem Instagram-Profil @perolicious hochladen). Ich selbst hätte niemals über 130 Euro für ein Foto ausgeben. Da gab es noch andere Stars wie Ian Somerhalder, die schon so viel oder sogar noch mehr Geld für ein Foto mit ihnen verlangten. Ich hatte zumindest drei Stars auf meinem Foto.

In der zweiten Halle gab es ein paar kleinere "Sets", in denen man Fotos schießen konnte. So standen beispielsweise ein paar lebensgroße Funko-Pop-Verpackungen herum und so konnte ich mich als Funko-Pop-Figur ablichten lassen. Aber auch der Thron aus "Game of Thrones" stand dort. Hauptsächlich waren dort allerdings Tische aufgebaut, hinter denen die nicht so populären Darsteller ihre Autogramme gaben und Fotos machen ließen. Dort konnte man auch direkt am Stand bezahlen und musste die Tickets nicht vorher kaufen. In der Mitte waren dann Tische mit Fotos der Promis, falls man seine Unterschrift darauf haben wollte.

In der dritten Halle ging es dann weiter mit Merch - allerdings sehr viel selbstgemachtes. So kaufte ich einen Pin-Up-Kalender über Supernatural im Manga-Stil, welches die Verkäuferin selbst gezeichnet und hergestellt hat. Auch selbst gemachte Magnete, Pins, Sticker, Postkarten usw. konnte man dort erwerben. Außerdem gab es ein paar Stände, an denen man tatsächlich Comics kauffen konnte. Außerdem waren in dieser Halle weitere Sets von beispielsweise "The Big Bang Theory" oder "Stranger Things", in denen man sich allerdings nur gegen 5,00 Euro ablichten lassen konnte. Das haben wir dann auch gemacht und war echt witzig. Eine Hälfte der Halle war aber dann für die Hauptbühne abgetrennt, auf denen die Stars interviewt wurden. Man konnte sich auf die Tribühne setzen und zuschauen. Beispielsweise wurde Nick Carter interwievt und auch die Anwesenden kamen zum Zug, um eine Frage zu stellen. Mein Patenkind hat ihm dann auch eine Frage gestellt, was total süß war.

Als letztes gab es eine kleine Ausstellungshalle, die jährlich ein wechselndes Thema haben sollte. Dieses Mal wurden Sachen von Star Wars ausgestellt, was mich nicht so interessiert hat. Es gab aber auch einen Bereich, in denen Brett- bzw. Kartenspiele gespielt werden konnten. Der Innenhof war nicht so interessant. Da waren zwei Essenstände und mehr auch nicht. Um sich kurz abzukühlen und was zu essen, ist es okay. 

Wir blieben bis ungefähr 18:30 Uhr, damit wir nicht um 19:00 Uhr mit dem ganzen Ansturm die Messe verließen. Für mich war es ein grandioser Tag und ich habe mich wie im Comicparadies gefühlt. Einige Sachen habe ich gekauft, ultraviele Fotos gemacht und Spaß gehabt. Ich ärgere mich nur, dass ich nicht verkleidet hingegangen bin. Auf die Idee bin ich gar nicht gekommen. Aber einige Cosplayer waren dort auch unterwegs. Das nächste Mal würde ich mir etwas überlegen. Die Fotos werde ich in Ehren halten. Ich freue mich auf die nächste Comicmesse in Frankfurt.

Dienstag, 10. Dezember 2019

Ein Wochenende in Bochum

Mein Schatz hat mir einen lang ersehnten Wunsch erfüllt: Karten für die Comic Con. Diese fand allerdings in Dortmund statt und weil Hotelzimmer immens teuer waren zur Zeiten der Messe, sind wir auf Bochum ausgewichen, was in der Nähe liegt. Wir haben zwei Übernachtungen vom 6. bis zum 8. Dezember 2019 gehabt und was wir so außerhalb der Comic Con so gemacht habe, erzähle ich im Folgenden.

Wir sind erst am späten Freitagnachmittag in Bochum angekommen, weil wir erst nach der Arbeit von Frankfurt aus losfahren konnten. Schon am Vortag hatte ich mich mit der lieben Anna (@Buchprinzessin auf YouTube und auf Instagram) verabredet. Wir kennen uns quasi schon etwa acht Jahre aus dem Internet, aber wir haben uns noch nie persönlich getroffen. Jetzt sollte es endlich soweit sein.

Wir checkten also im GHOTEL in Bochum ein und bezogen erst einmal unser Zimmer, was barrierefrei war. Das fanden wir etwas seltsam und gingen zunächst davon aus, dass das ganze Hotel früher mal ein Altenheim oder Krankenhaus war. Das Zimmer war großzügig vom Platz her, die Türklinke zum Bad war weiter unten und das Badezimmer an sich war behindertengerecht mit ebenerdiger Dusche und Notfallklingeln. Wir nahmen das erst mal so hin.
 
Nach etwa einer halben Stunde holte uns dann Anna vom Hotel ab und wir fuhren gemeinsam zum Universitätsgelände, wo wir bei einem sehr schönen Italiener Pizza aßen und uns lange unterhielten. Eigentlich wollten wir an dem Abend noch auf den Bochumer Weihnachtsmarkt, aber da wir uns so schön verquatschten, hatte es keinen Sinn mehr. Wir machten dann nur noch einen kleinen Abstecher in den Supermarkt, bevor uns Anna wieder zum Hotel fuhr.

Dann war der erste Tag auch schon um. Am Samstag war es dann soweit - wir fuhren nach Dortmund zur Comic Con. Dazu wird es aber noch einen seperaten Beitrag geben. Nach der Messe machten wir uns im Hotelzimmer frisch und stellten fest, dass unsere Klospülung nicht mehr aufhörte, Wasser laufen zu lassen. Wir meldeten es dann beim Hotelpersonal, die sich darum kümmern wollten, als wir noch mal losgingen.

Dieses Mal wollten wir tatsächlich zum Bochumer Weihnachtsmarkt, was uns auch gelungen ist. Der Markt ist riesig und so toll geschmückt. Da ist der Frankfurter Weihnachtsmarkt fast schäbig dagegen. Wir aßen leckere Käsespieße und tranken auf dem Mittelaltermarkt (ein kleiner Bereich auf den Weihnachtsmarkt) einen heißen Met (der mir leider nicht schmeckte). Kaputt von der ganzen Lauferei des Tages ging es dann zurück ins Hotel.

Dort wurde uns mitgeteilt, dass das Problem mit der Klospühlung nicht so schnell zu beheben sei und so mussten wir in ein anderes Zimmer umziehen, was ein ganz normales Zimmer wurde. Wir hatten wohl zuvor aus Versehen ein barrierefreies Zimmer gebucht. Jetzt war der Raum etwas enger und wir hatten eine "normale" Dusche. Trotzdem waren wir insgesamt sehr zufrieden mit dem Hotel.

Am nächsten Morgen frühstückten wir im Hotel. Das hatten wir mitgebucht, aber am Samstag hatten wir das Frühstück ausfallen lassen, damit wir nicht zu spät auf die Messe kamen. Am Sonntag hatten wir es dann und es war alles da, was man brauchte. Das Hotel eröffnete erst vor ein paar Monaten, weshalb alles neu und sauber war.

Dann mussten wir aber auch schon auschecken. Da allerdings verkaufsoffener Sonntag in Bochum war, blieben wir noch. Wir verstauten unser Zeug im Auto und fuhren mit E-Scootern wieder Richtung Innenstadt. Allerdings sollten die Geschäfte erst um 13:00 Uhr öffnen. Um die Zeit zu überbrücken, holten wir uns online zwei Tickets für das Bochumer Planetarium. Wir waren noch nie in einem Planetarium und waren deshalb sehr gespannt. Die Vorstellung dauerte etwa eine Stunde und hat mich erhlich gesagt, nicht so sehr beeindruckt. Es ging um unseren Sternenhimmel und viele Infos wusste ich schon. Außerdem finde ich die Liegeposition nicht bequem. Ich war ehrlich gesagt froh, als es um war.

Anschließens bummelten wir durch Bochumer Geschäfte und aßen noch etwas auf dem Weihnachtsmarkt. Erst gegen 17:00 Uhr fuhren wir Richtung Heimat los. Leider führte uns das Navi erst etwas falsch und auf der Autobahn sauste zufällig ein Kumpel von uns vorbei, den wir schnell antickerten. Kurzer Hand trafen wir uns auf einem Parkplatz und plauderten noch eine Stunde, sodass wir erst nach 21:00 Uhr zuhause ankamen.

Es war ein wunderschönes Wochenende und ich bin positiv angetan von Bochum. Mir hat es gefallen und ich würde da bestimmt noch mal hinfahren. Allerdings nehme ich mir vor, die Comicmessen in Frankfurt zukünftig zu besuchen.

Montag, 9. Dezember 2019

[Buch] Ich weiß alles über dich von Thomas Feibel

Inhalt: Nina wurde nach der Trennung von ihrem Freund gestalkt. Eigentlich war Ruhe, aber jetzt scheint alles von vorne anzufangen. Zum Glück lernt sie Ben kennen, der ihr helfen will.

Meine Meinung: Bücher über Stalking habe ich bislang noch nicht gelesen und daher war ich sehr gespannt, ob mich das Buch packen könnte. Es ist schließlich ein Jugendbuch und dazu noch ein relativ kurzer. Es geht um Nina, die sich von ihrem Freund getrennt hatte und noch eine Zeit lang von ihm gestalkt wurde. Doch mittlerweile war eigentlich Ruhe eingekehrt. Allerdings bekommt sie wieder ständig irgendwelche Nachrichten, Pakete werden bei ihr zuhause für sie abgegeben und außerdem scheint jemand in ihrem Namen im Internet Sachen zu posten. Das macht sie wahnsinnig und nach und nach versetzt man sich in ihre Lage. Aus Wut wird Angst. Als Leser hat mich das trotz der Kürze ziemlich mitgenommen. Ich war entsetzt, was Nina zustößt und dass sie scheinbar nichts dagegen tun kann. Da ich denke, dass es in Wirklichkeit ähnlich ablaufen würde, war ich noch schockierter. Das Buch ließ mich absolut mitfühlen und das fand ich großartig. Das einzig Zweifelhafte ist eventuell, dass die Protagonistin trotz ihrer scheinbar aussichtslosen Lage relativ cool blieb. Ein Teenager in ihrem Alter wäre wahrscheinlich in der Realität völlig handlungsunfähig gewesen. Dennoch eignet sich das Buch sehr gut, um das Thema bei Jugendlichen anzubahnen und sie darüber zum Nachdenken anzuregen. Auch bei mir hat dies funktioniert.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 128 Seiten 
Verlag: Carlsen; Auflage: 7. (26. Februar 2016) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 9783551314567 
ISBN-13: 978-3551314567 
ASIN: 355131456X

Sonntag, 8. Dezember 2019

[Elementum 5] Bebende Erde - Kapitel 10


Nach dem zufälligen Treffen von Jojo und Tara auf der Wahlveranstaltung von Arno Mosel verging kein Tag, in dem sie sich nicht liebevolle Nachrichten geschrieben haben. Ein paar Mal hatten sie sich auch getroffen, wobei sie dabei kaum miteinander sprachen, sondern ganz anderen Dingen nachgingen.
Auch an diesem Nachmittag saß Jojo wieder im Aufenthaltsraum in einem Sessel und konnte seine Augen nicht von dem Display seines Smartphones nehmen. Er schrieb wieder mit Tara, wo viele küssende Emoticons und Herzchen verwendet wurden. Der Erd-Elementarist war wahrlich verliebt.
»Was machst du denn schon wieder?«, sprach ihn plötzlich Iggy von der Seite an. Der Feuer-Elementarist war ebenfalls in den Aufenthaltsraum gekommen und setzte sich zu seinem Kumpel. »Schreibst du wieder mit der Frau aus dem Club?«
Jojo lächelte lediglich und errötete dabei.
»Das gibt es ja nicht!«, staunte der Rotschopf. »Da läuft ja wirklich was zwischen euch.«
»Ja«, stimmte Jojo zu. »Stell dir vor, sie ist auch eine Elementaristin.«
»Wirklich? Wie kam das denn heraus? Habt ihr euch gegenseitig das Geheimnis verraten oder wie?«

Samstag, 7. Dezember 2019

[Buch] Killyou! von Daniel Höra

Inhalt: Tim spielt sehr gerne "Call of the force". Darin wird er immer besser, aber er braucht mehr Zeit. Also schwänzt er die Schule. Bald lässt ihn die Konsole gar nicht mehr los.

Meine Meinung: Immer wieder bin ich darüber begeistert, welche Themen die Carlsen Clips aufgreifen. Für wenig Geld erhält man ein kurzweiliges Buch mit Themen, die zum Nachdenken anregen. Auch dieses Werk ist wieder so. Hier geht es um Tim, der immer mehr in den Sog seiner Spielekonsole gerät. Videospielsucht ist ein aktuelles Thema, was viele Jugendliche betrifft. Wie schlimm das werden kann, zeigt dieses Buch. Es ist aus der Ich-Perspektive geschrieben und so können Leser sehr gut die Gedankengänge eines Süchtigen nachvollziehen, der zum einen sein Umfeld, aber vor allem auch sich selbst belügt. Das bringt der Autor richtig gut rüber und so lässt es sich gut nachvollziehen. Mich hat die Handlung trotz der relativ kurzen Länge total mitgerissen und begeistert. Das Buch ist perfekt für Jugendliche, die eigentlich nicht gerne lesen. Das Thema spricht sie an und überfordert sie dank des Sprachstils und der Kürze nicht. Auch in der Schule könnte man es sehr gut einsetzen.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 128 Seiten 
Verlag: Carlsen; Auflage: 4. (31. Januar 2018) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3551316597 
ISBN-13: 978-3551316592

Freitag, 6. Dezember 2019

[Podcast] Itsamee Uncensored

Mario Adrion wurde dem deutschen Publikum durch seinen Auftritt bei Germany's Next Topmodel 2019 bekannt. Er ist auch auf YouTube und Instagram aktiv. Seit neustem hat er auch einen Podcast, in dem er angibt, sich dort nicht zurückhalten zu müssen. 

Auf YouTube werden Videos mit sexuellen Inhalten demonitarisiert und daher darf man da einige Worte nicht benutzen. In seinem Podcast möchte Mario ganz offen über beispielsweise seine sexuellen Erfahrungen und - sogar - seinen Penis sprechen.

Ich fand ihn bei GNTM sehr amüsant und sympathisch, sodass ich mir im Nachhinein seine Videos angeschaut habe. Seinen Podcast finde ich auch sehr interessant, allerdings bezweifle ich, dass er da wirklich immer die absolute Wahrheit sagt. Mir kommt es teilweise so vor, als wolle er sich nur als "Gutmensch" darstellen. Dennoch höre ich ihm gerne zu.

Die Podcasts sind auf Englisch, da er vornehmlich englischsprachige Zuhörer und Zuschauer hat. Da ich Englisch spreche und damit auch meine Kenntnisse wieder etwas verbessere, macht mir das nichts aus. Wer der englischen Sprache nicht mächtig ist, kann den Podcast leider nicht hören.

Die einzelnen Folgen haben eine angenehme Länge und ich höre seiner Stimme gerne zu. Es gibt kaum Stolperer und er kann recht flüssig ohne lange Pausen sprechen. Daher mag ich den Podcast gerne.

Donnerstag, 5. Dezember 2019

[Buch] Die Reste frieren wir ein von Renate Bergmann

Inhalte: Wie hat die 82jährige Online-Omi Weihnachten erlebt? Aus verschiedenen Jahren erzählt sie lustige Weihnachtserlebnisse.

Meine Meinung: Wenn Renate Bergmann ein neues Buch rausbringt, muss ich es haben. Zu Weihnachten kommen diese lustigen Geschichten gerade recht. Dieses Mal schwelgt die Online-Omi in Erinnerungen und berichtet über Weihnachtsfeste aus ihrer Vergangenheit. Das ist recht witzig, wenn ich auch dieses Mal nicht so sehr lachen musste wie sonst. Die Geschichten sind nett und haben mich gut unterhalten. Sie bieten ein kurzweiliges Vergnügen, da sich die etwa 170 Seiten schnell lesen lassen. Mit von der Partie sind die lieb gewonnen Figuren wie ihre Freunde Gertrud, Ilse und Kurt sowie ihre Tochter Kirsten oder ihr Neffe Stefan. Am Ende wird es sogar recht besinnlich, sodass es perfekt für die Adventszeit geeignet ist.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 176 Seiten 
Verlag: Rowohlt Taschenbuch; Auflage: 3. (15. Oktober 2019) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3499001489 
ISBN-13: 978-3499001482

Mittwoch, 4. Dezember 2019

[Neuzugänge] Dezember 2019

In den letzten Wochen sind einige neue Bücher und ein bisschen von anderem Kram bei mir eingezogen. Dabei wurde mir bewusst, dass ich aufpassen muss. Ich kaufe mehr Bücher ein als ich lese. Das ist schlecht. Denn so wird mein Stapel ungelesener Bücher immer größer. Ich will wieder mehr lesen als dass ich einkaufe. Darauf will ich in Zukunft achten.

Fangen wir aber erst ein mal mit anderem Zeug an. Es sind vier neue Funkos bei mir eingezogen. Die ersten drei sind aus dem Harry-Potter-Universum und die hat mir mein Schatz geschenkt. Ich habe nun den riesigen Nifler, den ich total liebe. Ich habe mich riesig gefreut. Aber Viktor Krum und Cedric Diggory ergänzen meine Sammlung perfekt. Eine Figur habe ich mir selbst gekauft und das ist Black Canary aus dem Arrowverse.

Ein Buch habe ich mal seperat genommen, weil das eigentlich nur eine Neuanschaffung ist für ein altes, zerlesenes Exemplar von "Tschick" von Wolfgang Herrndorf. Das Buch war schon in meinem Besitz und ich habe es nur ausgetauscht.
Davon abgesehen habe ich mir ein bisschen Equipment für meinen Podcast geholt. Auf dem Foto sieht man lediglich ein Standmikrofon. Ein paar Wochen später habe ich mir noch ein Ansteckmikrofon gegönnt und ein paar andere Kleinigkeiten wie den "Ploppschutz" für das Mikrofon. Diese sind aber nicht auf den Bildern.

Jetzt komme ich aber mal zu den Büchern, die tatsächlich neu
bei mir eingezogen sind: Als erstes habe ich mir für jeweils 4,99 Euro drei neue Carlsen Clips gekauft. "Wir sehen uns im Westen" von Dorit Linke habe ich bereits gelesen. "Ich weiß alles über dich" von Thomas Feibel und "Kill you" von Daniel Höra werde ich bald lesen. Das neue Weihnachtsbuch von Renate Bergmann "Die Reste frieren wir ein" lese ich gerade. "Nichts als Überleben" von S.A. Bodeen habe ich mir als Mängelexemplar gekauft. Von dem Autor habe ich bereits ein Buch gelesen, was ich super fand und daher habe ich dieses Mal mitgenommen. "Dear Evan Hansen" von Val Emmich habe ich bei einem Gewinnspiel zur Frankfurter Buchmesse gewonnen. Zuletzt ist der dritte Band von "Scythe" von Neal Shusterman bei mir eingezogen. Auf ihn habe ich lange gewartet und erhoffe mir, dass es ein Highlight wird.

Das waren die letzten Neuzugänge für dieses Jahr. Der nächste Beitrag wird schon im neuen Jahr erscheinen.

Dienstag, 3. Dezember 2019

Sebastian Fitzeks Soundtrack Leseshow 2019

Am 1. Dezember war ich zum ersten Mal auf der Leseshow von Sebastian Fitzek. Da ich ein großer Fan seiner Bücher bin und schon viel Gutes gehört hatte, musste ich mir Tickets dafür besorgen. Ich hatte ehrlich gesagt keinerlei Vorstellungen, wie es sein würde, aber ich war sehr gespannt.

Die Veranstaltung fand in Mannheim statt und Einlass war um 19:00 Uhr. Los ging es dann um 20:00 Uhr mit Sebastian Fitzeks witzigem Anheizer, der ein paar Späße über den Autor gemacht hat. Leider habe ich seinen Namen nicht ganz verstanden, aber zwischendurch hatte er während der ganzen Show noch ein paar Auftritte.

Dann ging die Show richtig los und ich war überrascht, was für eine bunte Mischung Sebastian Fitzek lieferte. Es war keine gewöhnliche, langweilige Lesung. Vielmehr laß er vier wichtige Parts aus seinem neuen Buch "Das Geschenk" vor, welche durch ein paar Musiker und eigens für das Werk komponierte Songs untermahlt wurden. Ein Pianist und ein kleines Streichorchester von vier Musikern war anwesend. Außerdem gab es einen DJ an den Synthesizern und einen Schlagzeuger. Im Hintergrund der Bühne wurden Videos und Animationen währendessen gezeigt, was die Stimmung verstärkte. Das war cool. 
 
Die Lesung kann ruhigen Gewissens besuchen, wenn man das Buch noch nicht gelesen hat, denn es wird nicht viel verraten. Wer das Buch schon gelesen hat, langweilt sich aber durch die Bühnenshow auch nicht im Geringsten.

Zwischen den Parts berichtet der Autor aus seinem Leben als Autor, bietet Hintergrundinfos zu seinen Schreibprozessen und erzählt andere lustige Anekdoten. Das ist unterhaltsam und witzig. Es gab sogar ein Interview mit dem Vorstand der Alfa-Selbsthilfe Tim-Thilo Fellmer. Die Alfa-Selbsthilfe ist ein Zusammenschluss ehemaliger Analphabeten und da der Protagonist von Fitzeks neuem Buch Analphabet ist, wurde der Autor Schirmherr dieses Vereins. 

Mir hat die ganze Veranstaltung sehr viel Spaß gemacht. Über zwei Stunden konnte der Autor das Publikum für sich gewinnen, sodass keine Langeweile aufkam. Es war abwechslungsreich, visuell gut gemacht und die Musik fand ich auch sehr schön. Ich würde jederzeit noch einmal zu einer Leseshow gehen.

Montag, 2. Dezember 2019

[Monatsrückblick] November 2019

Nun haben wir bereits Dezember und in wenigen Wochen läuten wir das neue Jahr ein. Aber ich möchte nicht so weit voraus eilen. Schauen wir noch einmal zurück auf den November und was da so los war.

Bücher:
Immerhin habe ich drei Bücher gelesen und komme auf 48 Bücher in diesem Jahr. Um meine Lesechallenge zu bestehen, die ich mir selbst auferlegt habe, muss ich im Dezember mindestens vier weitere Bücher lesen.  

Comics:
Zwei Comics habe ich gelesen, womit ich auf 14 Comics in diesem Jahr komme.

Filme:
In Sachen Filme habe ich im November drei gesehen. Damit sind es 49 Filme, die ich dieses Jahr geschaut habe. Ich bin verwundert darüber, dass ich dieses etwa so viele Filme geschaut habe, wie ich Bücher gelesen habe. Normalerweise schaue ich nicht so viele Filme.

Serien:
Vier Staffeln habe ich beendet, womit ich insgesamt 29 Staffeln dieses Jahr bislang geschaut habe. Das sind weniger als die gesehenen Filme und die gelesenen Bücher, was nach 2018 auch ziemlich ungewöhnlich ist.

Darüber hinaus habe ich im November etwas Tolles erlebt. Ich war zum ersten Mal in einem Escape Room - Die Pforte zur Hölle. Das war richtig cool! In Zukunft möchte ich das öfter machen.

Im Dezember steht Weihnachten vor der Tür, aber ich habe noch andere wunderbare Dinge vor. Gestern ist schon die erste Sache passiert und ich war bei der Leseshow von Sebastian Fitzek. Außerdem werde ich die Comic Con in Dortmund besuchen. Darauf freue ich mich ungemein.
 

Sonntag, 1. Dezember 2019

[Elementum 5] Bebende Erde - Kapitel 9


Am Samstagvormittag kamen Robin Held und seine Schulleiterin Serafina Funke in der Thüringer Hauptstadt Erfurt an. Das Elementum war gespannt darauf, wen er dieses Mal treffen würde. Innerlich machte er sich aber die ganze Zeit bereit zu einem Kampf. Schon im Zug sah er sich stets umher. Frau Funke sagte ihm zwar, er könnte doch Musik hören, aber er lehnte es ab, sich Kopfhörer in die Ohren zu stecken. Er wollte aufmerksam bleiben, falls jemand den Zug beispielsweise entgleisen wollte oder ihn jemand hinterrücks attackieren wollte.
Doch auf dem Weg passierte nichts. Jetzt war es vielleicht doch derjenige, den sich treffen würden. Wenn es hart auf hart käme, war es die Gestalt, die sie nach dem Besuch im Club angegriffen hatte.
Direkt am Hauptbahnhof in Erfurt war ein Hotel, in dem die beiden eincheckten. Hier würden sie auch übernachten. Allerdings hatten sie keine Zeit, sodass sie lediglich ihre Taschen abstellte und sich auf den Weg Richtung Innenstadt machten.

Samstag, 30. November 2019

[Nachgedacht] Kann ich die Person vom Werk trennen?

Neulich bin ich mit der lieben Anna (@buchprinzessin auf Instagram und Youtube) auf Instagram live im Stream gewesen und sie hat mich zu dem Thema befragt, ob ich den Autor eines Buches vom Werk trennen kann. Sie wollte von mir wissen, ob ich ein Buch immer noch mag bzw. kaufen würde, wenn der Autor oder seine Ansichten mir nicht gefallen. Darüber musste ich erst etwas nachdenken.

Mir fiel die Entscheidung bei Serien und Filmen etwas leichter. Da gibt es viele Beispiele, in denen mir das tatsächlich gelingt. Roseanne und Bill Cosby haben beispielsweise Dinge gemacht, die mir missfallen und die ich verurteile. Dennoch liebe ich ihre Sitcoms sehr gerne und würde sie nach wie vor schauen. Für mich haben ihre Rollen nichts mit ihrer wahren Persönlichkeit zu tun. Vielleicht ist da ein kleiner Beigeschmack dabei, aber ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass mir die Serien nicht mehr gefallen. Ich bin mit ihnen aufgewachsen und habe sie schon mehrfach durchgeschaut, sodass ich sie nicht missen möchte, egal, was die Darsteller gemacht haben. Aber auch bei moderneren Serien wie Transparent ist das so. Die Serie gefällt mir gut, auch wenn der Hauptdarsteller Jeffrey Tambor Dreck am Stecken hat.

Bei Büchern fällt es mir allerdings nicht so leicht. Wenn ein Autor "Negativschlagzeilen" gemacht hat, würde ich seine Werke wohl nicht mehr lesen wollen. Das würde mir aufstoßen. Mit Anna bin ich dahinter gekommen, dass es daran liegt, dass der Autor und sein Werk enger zusammen liegen, als es bei Serien und Filmen der Fall ist. Bei diesen sind die Schauspieler meist nur Darsteller einer Rolle. Außerdem sind da noch viele andere Menschen beteiligt, die ja nichts für die Dinge können, die der Protagonist gemacht hat. Bei Büchern ist es anders. Da gehört das Werk unabdingbar zum Autor und wenn ich den Autor nicht mag, mag ich sein Werk nicht lesen. 

Ein Beispiel habe ich hierfür. Ich habe das Buch "Höllenritt" von Bad Boy Uli gelesen. Der Autor ist ein ehemaliges Mitglied der Hells Angels und ich ging mit der Prämisse ans Lesen, dass der Autor seine Mitgliedschaft bedauert und er nun froh ist, aus diesem Club ausgetreten zu sein. Mich interessierten die Hintergründe der Motoradgang. Beim Lesen stellte sich heraus, dass der Autor seinen Rauswurf nicht bedauert und nach wie vor die "Ideale" des Clubs für gut hält. Das ist mir übel aufgestoßen. Hätte ich das vorher gewusst, hätte ich das Buch wahrscheinlich nicht gekauft, da ich den Autor nicht unterstützten wollte. Um noch weitere Beispiele zu benennen, habe ich das Buch von Sarrazin deshalb nicht gekauft, gelesen oder rezensiert. Ich wollte diesen Mann nicht unterstützen, auch wenn es mich in den Fingern gejuckt hat, zu wissen, was er da verzapft hat.

Trotzdem möchte ich hier anmerken, dass ich nicht garantieren kann, dass es da nicht die ein oder andere Ausnahme gibt. 

Freitag, 29. November 2019

[Buch] Das Geschenk von Sebastian Fitzek

Inhalt: Milan ist Analphabet. Auf der Straße zeigt ihm ein junges Mädchen in einem Auto ein Blatt Papier, welches er nicht lesen kann. Aber scheinbar braucht sie Hilfe. Dies lässt ihn nicht mehr los und er wird in eine böse Gefahr hineingezogen.

Meine Meinung: Für mich schreibt der Autor die besten Psychothriller und so freute ich mich ungemein auf dieses Werk. Wieder einmal konnte mich der Verlag marketingtechnisch überraschen und so erhält das Buch einen geschenkartigen Umkarton, was zum Titel des Werks passt. Ich sehe dahinter nur Geldmacherei und das finde ich leider nicht sehr gut. Auch inhaltlich finde ich den Titel fragwürdig, da sich der Titel des Buches auf ein gleichnamiges Buch in der Geschichte bezieht. Ich hatte erwartet, dass es tatsächlich um ein Geschenk geht und nicht um ein Buch, das "Das Geschenk" heißt. Der Titel ist meiner Ansicht nach sehr willkürlich. Es hätte auch "Die Plastiktüte" heißen können und das Buch hätte in so einer verkauft werden können (für viel Geld). Davon abgesehen ist die Handlung dennoch recht spannend. Es geht um den Analphabeten Milan, der auf der Straße in einem vorbeifahrenden Auto ein Mädchen entdeckt, dass sehr verzweifelt ein Schild gegen die Scheibe hält. Sie braucht scheinbar Hilfe und Milan hat das Bedürfnis, sie zu retten. In was für eine Gefahr er sich begibt, ist ihm anfangs nicht klar. Wie oft in den Werken des Autors, trügt die Erinnerung des Protagonisten und so erfährt man nach und nach die Wahrheit. Dabei ist die Handlung meiner Meinung nach sehr an den Haaren herbeigezogen. Dennoch wurde Spannung erzeugt, die mich in den Bann zog, sodass ich immer weiter lesen wollte. Die kurzen Kapitel enden wie gewohnt mit einem Cliffhanger, sodass man auf den Fortgang unheimlich gespannt ist. Ein weiterer Kritikpunkt sind die flachen und teilweise plumpen Figuren. Besonders ein Charakter, der ziemlich öbszön dargestellt wird, ließ mich daran zweifeln, ob das unbedingt nötig sei. Meine Erwartungen waren sehr hoch, aber leider wurden sie nicht erfüllt, obwohl ich beim Lesen irgendwie unterhalten wurde.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 368 Seiten 
Verlag: Droemer HC; Auflage: 3. (23. Oktober 2019) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3426281546 
ISBN-13: 978-3426281543

Donnerstag, 28. November 2019

[Film] X-Men: Dark Phoenix

Inhalt: Professor Xavier holt sich die kleine Jean zu sich, als sie ihre Eltern mit ihren Kräften in einen Autounfall verwickelt. An seiner Schule für Mutanten soll sie lernen, ihre Kräfte zu kontrollieren. Doch das fällt ihr immer schwerer.

Meine Meinung: Wenn viele Superhelden in einem einzigen Film mitspielen, liebe ich es, da es viele Superkräfte zu sehen gibt. Daher freute ich mich auf diesen neuen X-Men-Film. Hier steht Jean Grey im Mittelpunkt, die als junges Mädchen in einen Autounfall mit ihren Eltern gerät, woran ihre Kräfte schuld sind. Daraufhin wird sie in die Schule für Mutanten von Professor Charles Xavier geholt. Hier soll sie lernen, ihre Kräfte zu kontrollieren. Bei einem Einsatz im Weltall, absorbiert sie eine kosmische Energie, die ihr unglaubliche Kräfte verleihen, die sie nun noch schwerer kontrollieren kann. Das führt zu erheblichen Problemen und plötzlich sind alle hinter ihr her. Das alles klingt sehr interessant und spannend, ist es aber leider nicht unbedingt. Mir fiel es aufgrund mehrerer Tatsachen schwer, diesen Film zu mögen. Es gibt keine wirklich sympathische Person in diesem Film. Die "guten" Figuren kommen zu kurz. Jean Grey selbst ist niemand, mit dem man unglaublich mitleidet. Außerdem finde ich die Story trotz des Potentials sehr schwach. Da hätte man mehr daraus machen können. Bei den Spezialeffekten bin ich mir unschlüssig, ob ich sie cool oder trashig finde. Vielleicht hätten sie mich auf der großen Leinwand eher überzeugt. Im Großen und Ganzen habe ich schon bessere Filme dieser Reihe gesehen.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Darsteller: Sophie Turner, James McAvoy, Michael Fassbender, Jennifer Lawrence, Nicholas Hoult 
Komponist: Hans Zimmer 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Twentieth Century Fox Home Entertainment 
Erscheinungsjahr: 2019 
Spieldauer: 110 Minuten