Freitag, 2. November 2018

[Film] Sing

Inhalt: Das Theater des Koalabären Buster Moon droht zu schließen, da er recht erfolglos ist. Daher möchte er ein Casting durchführen, um neue Zuschauer anzulocken. Doch durch den Fehler seiner Sekretärin bietet er plötzlich 100 000 Dollar an, die er natürlich nicht besitzt.

Meine Meinung: Eigentlich wollte ich diesen Animationsfilm schon längst gesehen haben, weil ich den Trailer so toll fand. Die Animationen sehen witzig aus und zudem spielt Musik eine große Rolle. Am Anfang des Films werden alle wichtigen Figuren eingeführt. Buster Moon ist der Besitzer eines erfolglosen Theaters, dem die Schließung droht. Durch ein Casting möchte er neue Stars und eben auch neue Zuschauer gewinnen, doch leider läuft alles schief, denn die Gewinnsumme des Castings wird fäschlicherweise auf 100 000 Dollar erhoben. Das ist Geld, was Buster nicht besitzt. Nach und nach lernt man die Figuren kennen, die zunächst echt witzig erscheinen. Die Sau Rosita ist Mutter von 25 Schweinchen und hat deshalb viel zu tun. Sie wünscht sich, ein Star zu werden, was ihr Mann nicht ernst nimmt. Sie hat mir am besten gefallen. Das Igelmädchen Ashley tritt zusammen mit ihrem Freund auf, der immer im Vordergrund stehen will. Beim Casting wird allerdings nur sie genommen. Sie wird als rebellisches und launisches Teenager-Girl dargestellt, was ein wenig Tragik in die Handlung bringt. Johnny ist ein Gorilla, der ernsthaft Musiker werden möchte, aber sein Vater - ein Räuber - hat eine andere Karriere für ihn vorgesehen. Er wird im Trailer irgendwie als Hauptfigur vorgestellt, was er zum Glück dann doch nicht ist, denn seine Figur fand ich am langweiligsten. Meena ist ein Elefantenmädchen mit einer wunderbaren Stimme, was aber zu schüchtern ist, um beim Casting zu strahlen. Sie ist die Figur, die am Ende die strahlendste Entwicklung macht. Das Konzept und die Idee finde ich klasse, aber leider konnte mich nur der Anfang des Films überzeugen. Dieser ist witzig und spritzig. Doch dann gibt es leider nicht mehr so geniale Gags und außerdem ist die Handlung recht vorhersehbar. Er ist insgesamt recht nett und vor allem Kinder werden ihre Freude damit haben.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Darsteller: Gregory Perler, Garth Jennings, Janet Healy, Eric Guillon, Scarlett Johansson 
Komponist: Joby Talbot 
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung 
Studio: Universal Pictures Germany GmbH 
Erscheinungsjahr: 2016 
Spieldauer: 104 Minuten