Dienstag, 6. November 2018

[Film] The Happytime Murders

Inhalt: Nicht nur, dass die Puppen diskriminiert werden, es ist auch noch ein Mörder unterwegs, der sie gnadenlos abschlachtet. Ex-Polizist Phil ist selbst eine Puppe und möchte herausfinden, wer dahinter steckt. Seine Ex-Partnerin Connie unterstützt ihn widerwillig dabei.

Meine Meinung: Als ich den Trailer zu diesem Film das erste Mal gesehen hatte, musste ich mich kaputtlachen. Ein derartiger Film war noch nie da gewesen. Bisher kennt man Puppen ja nur aus der lustigen Muppet-Show oder der Sesamstraße. Hier werden sie ganz anders dargestellt. Die Geschichte spielt in einer Welt, in der Puppen und Menschen nebeneinander her leben. Allerdings werden die Puppen diskriminiert. Plötzlich werden die Darsteller einer erfolgreichen TV-Show nacheinander bestialisch ermordet. Ex-Polizisit Phil möchte herausfinden, wer dahinter steckt, da sein Bruder einer der Darsteller ist. Seine Ex-Partnerin Connie unterstützt ihn nach anfänglichem Widerwillen dabei. Ich fand es im Trailer klasse, wie die Puppen so derbe dargestellt wurden. Sie haben Sex und reißen bösartige Sprüche. Und als sie ermordet werden, fliegt die Watte nur so durch die Gegend, was recht brutal aussieht. Doch leider gibt es nicht mehr als das. Die besten Szenen sind bereits im Trailer. Die Idee, die so gut erscheint, wird leider im Film sehr schwach umgesetzt. Die Gags ziehen nicht und locken meist eher nur ein Augenrollen hervor. Die Produzenten hätten noch mehr übertreiben müssen. So ist meiner Ansicht leider nach ein großer Flop. Ich hatte mir viel mehr vorgstellt.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Darsteller: Melissa McCarthy 
Regisseur(e): Brian Henson 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Tobis (Vertrieb Universum Film GmbH) 
Erscheinungstermin: 8. März 2019 
Spieldauer: 88 Minuten