Samstag, 6. Oktober 2018

[Buch] Pummelhummeln im Bauch von Kay Monroe

Inhalt: Der übergewichtige Timon wird sofort bei Ankunft an seinem neuen Internat gehänselt. Der Täter in diesem Fall ist ausgerechnet der äußerst hübsche Eliah, der nur überspielen will, dass er sich auf den ersten Blick in den Neuen verliebt hat. 

Meine Meinung: Als ich der Inhaltsbeschreibung entnommen hatte, dass in diesem Werk der Protagonist übergewichtig sei, freute ich mich sehr. Gerade im Genre gay romance findet man normalerweise muskulöse, durchtrainierte Charaktere. Hier sollte es einmal anders sein und darauf freute ich mich. Timon hat zehn Kilogramm Übergewicht und wird deshalb auf seinem neuen Internat sofort von dem gutaussehenden Eliah gehänselt. Doch sie sollen von nunan Zimmergenossen sein. Beide wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen. Der Grund hierfür ist allerdings, dass sie sich beide auf den ersten Blick ineinander verliebt haben, es aber dem jeweils anderen nicht sagen können. Das klingt sehr romantisch. Außerdem verspricht das Buch Erotik. Leider kühlte meine Vorfreude recht schnell ab. Mir ist bewusst, dass die Autorin mit ihrem Roman ausdrücken möchte, dass auch dicke Menschen liebenswert sind und sich nicht schämen müssen. Doch die Art und Weise, wie sie es tut, löste bei mir einen gewissen Ärger aus. Der Protagonist Timon wiegt bei etwa 1,70 m anfangs 79,5 kg und hat demnach (laut BMI) ein leichtes Übergewicht. Dass er deswegen gehänselt wird und er sich selbst als sehr dick empfindet, finde ich bedenklich. Zudem verliebt sich der zweite, schlanke und gut aussehende Protagonist Eliah in ihn, was er damit begründet, dass er wohl einen Fetisch haben muss. Ich empfinde es als Beleidigung gegenüber Übergewichtigen. Wie sollen sich denn Leser fühlen, die noch mehr Übergewicht haben? Was soll man davon lernen? Dass sich nur Fett-Fetischisten in einen Dicken verlieben können? Ein weiterer Kritikpunkt ist der Schreibstil, der für Erwachsenenromane gut geeignet wäre. Jedoch erzählen hier zwei Teenager im Alter von 17 und 18 Jahren aus ihrer Perspektive und haben teilweise ein so hochgestochenes Vokabular, dass es nicht authentisch wirkt. Außerdem schreibt ein Protagonist an einem Kinderbuch, von dem wir ein Auszug präsentiert bekommen, welches ebenfalls von der Sprache her nicht angemessen ist. Die erotischen Stellen lassen im Übrigen recht lange auf sich warten und sind zudem recht primitiv und plump geschrieben. In Erotikromanen würde mich das nicht einmal stören, aber dieses Buch wirkt wie ein Jugendroman, welches mit schmalziger Romantik durchzogen ist. Wenn es plötzlich pornografische Ausmaße annimmt, wirkt es befremdlich. Das Ende ist darüber hinaus ziemlich in die Länge gezogen. Es gibt quasi nach der Auflösung noch mehrere Epiloge, wovon der letzte nur noch aus einer dieser primitiven Sexszenen besteht. Das einzige, was mir an dem Werk gefällt, ist das Cover.

Fazit: 1 von 5 Punkten.
 

Format: Kindle Edition 
Dateigröße: 2587 KB 
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 216 Seiten 
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. 
Sprache: Deutsch 
ASIN: B07GVP92QB