Montag, 11. Juni 2018

[Film] Naked

Inhalt: Rob ist ein unzuverlässiger Vertretungslehrer, der vor den Altar tritt. Nach seinem Junggesellenabschied erwacht er nackt in einem Aufzug. Er hat nur eine Stunde Zeit, zur Hochzeit zu kommen. Schafft er es nicht, befindet er sich wieder nackt im Aufzug und muss dies solange wiederholen, bis er es schafft.

Meine Meinung: Aufgrund einer Empfehlung schaute ich mir diesen Netflix-Film an. Der Trailer sah vielversprechend aus. Rob soll seine Angebetete heiraten, obwohl einige dagegen sind, da der Bräutigam nicht der Zuverlässigste ist. Nach seinem Junggesellenabschied, wacht Rob plötzlich in einem Hotellift auf. Er ist nackt und die Hochzeit ist eigentlich schon voll im Gange. Er hat nur eine Stunde Zeit, zu seiner eigenen Hochzeit zu kommen. Nur wenn alles planmäßig abläuft, wird die Hochzeit stattfinden. Schafft er es nicht, befindet er sich am Ende des Glockenschlags wieder nackt im Aufzug und alles beginnt von vorn. Das klingt erst einmal ziemlich witzig. Doch leider wurde ich enttäuscht. Der Film ist absolut trashig, schlecht geschauspielert und abgedroschen. Die Gags funktionieren nicht, weil sie oftmals keinen Sinn ergeben. So vergeht diese eine Stunde manchmal wie im Fluge und manchmal dauert sie eine Ewigkeit. In einer Szene trifft er - wohlbemerkt während dieser Stunde - seine Mutter plötzlich trinkend in einer Bar, während sie eigentlich auf der Hochzeit ist und singt, um die Zeit zu überbrücken, bis der Bräutigam erscheint. Der Film ist eher zum Augenrollen. Außerdem ist er leicht durchschaubar und demnach langweilig.

Fazit: 1 von 5 Punkten.

Regie: Michael Tiddes
Musik: David Newman
Darsteller: Marlon Wayans, Regina Hall, Loretta Devine, Dennis Haysbert, Cory Hardrict
Erscheinungsjahr: 2017
Laufzeit: 96 Minuten