Samstag, 23. Juni 2018

[Film] Digimon Adventure tri. Chapter 1 - Reunion

Inhalt: Die Welt wird von einem bösen Kuwagamon heimgesucht und die ehemaligen Digiritter müssen sich wieder zusammentun, um den Gegner in die Flucht zu schlagen. Doch das Kuwagamon ist nicht das größte Problem.

Meine Meinung: Als Jugendlicher war ich ein riesiger Digimon-Fan und als ich neulich die letzte Staffel gesehen habe, war ich schwer enttäuscht. Auch die Digimonfilme haben mich nie so richtig interessiert, doch dann stieß ich auf diesen Film, der an die ersten beiden Staffeln der Serie anknüpft. Außerdem ist dies der Start einer neuen Filmreihe, die den 15. Jahrestag der Serie feiern soll. Ich erhoffte mir, dass hiermit die damaligen Emotionen wieder aufflammen. Im Mittelpunkt des Filmes stehen die acht Digiritter aus der ersten Staffel, die mittlerweile etwas älter geworden sind. Ein Kuwagamon taucht auf und sucht Tokio heim. Die acht Digiritter müssen sich wieder zusammentun und es vertreiben. Doch dies ist nicht der größte Feind und so müssen die Jugendlichen auf der Hut sein. Leider muss ich zugeben, dass mich der Film nicht von den Socken gehauen hat. Es gibt einige Kritikpunkte. Der größte Kritikpunkt ist der Stil. Mir hätte gefallen, dass die Zeichnungen wie in der ersten Staffel ausgesehen hätten. Stattdessen sind die Farben düsterer, das Aussehen der Figuren erwachsener. Auch die Animation der Digitationen finde ich sehr lahm und überhaupt bewegen sich die Figuren recht holprig. Für einen Kinofilm ist das sehr schwach. Der zweite große Kritkpunkt ist die Story. Sie ist lahm. Es geht wenig um die Digimon, sondern eher um die zwischenmenschlichen Beziehungen der Digiritter - vor allem zwischen Matt und Tai. Actionreiche Kämpfe kommen kaum vor und wenn, dann sind sie sehr kurz und öde. Der dritte große Kritikpunkt ist das Ende des Films. Es kommt zu einem großen Kampf und Omnimon erscheint. Leider ist dieser Kampf total lahm. Und das Ende bleibt offen. Schön finde ich höchstens, dass ein neuer Digiritter erscheint. Das Partner-Digimon ist Meikuumon, was anscheinend noch eine wichtige Rolle spielen wird. Aber warum wieder ein katzenartiges Digimon? Wir haben doch schon Gatomon. Ich bin gespannt, wie es sich noch entwickeln wird.

Fazit: 1 von 5 Punkten.
 

Regisseur(e): Keitaro Motonaga 
Komponist: Go Sakabe 
Künstler: Shuhei Arai, Fumi Nanba, Takashi Sakurai, Yuniko Ayana, Shinji Nagaoka, Kôhei Motokawa, Mitsutaka Hirota, Makiko Murakami, Yuko Kakihara, Tohru Nishida, Takaaki Suzuki 
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren 
Studio: KSM Anime 
Erscheinungsjahr: 2015 
Spieldauer: 85 Minuten