Montag, 30. April 2018

Blog-Geburtstag: 8 Jahre perolicious

Beinahe wäre es wieder passiert. Vor genau einem Jahr wurde mein Blog 7 Jahre alt und ich hatte es völlig verschwitzt. Erst Monate später habe ich es bemerkt und griff mir an den Kopf. Wie konnte das passieren? Auch dieses Jahr wäre es fast dazu gekommen. Für heute war nämlich ein ganz anderer Blogbeitrag vorgesehen und plötzlich fiel es mir dann zum Glück noch ein.

Heute ist mein Blog ganz genau 8 Jahre alt. Eigentlich ist es total doof, dass es der 30. April ist. Eigentlich hätte es der 1. Mai werden sollen. Wie es dazu kam, möchte ich hier kurz ausholen.

Seit ich mit ungefähr 18 Jahren (also vor etwa 14 Jahren) das Internet für mich entdeckte, baute ich mir meine eigene kleine Website. Damals gab es so Baukasten-Systeme, mit denen man seine eigene kleine Homepage selbst erstellen konnte. Die Endungen waren hierfür endlos und da man auch nicht so gut vernetzt war, verirrte sich natürlich kaum jemand dahin - höchstens meine privaten Freunde.

Später gab es dann auch solche Seiten, die Blogs anboten. Ich registrierte mich und schon hatte ich meinen eigenen Blog, auf dem ich meine privaten Erlebnisse auf anonyme Weise ausplauderte. Teilweise wurde der Blog von Freunden gelesen und die fanden ihn ganz amüsant. Später gab es dann bessere Seiten für eigene Homepages und ich erstellte wieder eine. Darauf präsentierte ich eigentlich eher so meine eigenen, selbst gemalten Bilder und Fotos von meiner Katze. Kurz darauf kam dann auch mein Blog hier hinzu, den ich quasi in meine Homepage einband, um stets meine Neuigkeiten bezüglich der Homepage preiszugeben. So bestanden meine Blogeinträge aus Hinweisen, was es Neues auf meinem Blog gab.

Irgendwann entschloss ich mich, die Homepage zu schließen, behielt aber den Blog bei. Ich überlegte, wofür ich ihn nutzen konnte. Irgendwann kam mir die Idee, dass ich darauf meine Leidenschaft für Bücher teilen konnte. Also wollte ich als Bücherblogger neu durchstarten. Da es Mitte April war, entschloss ich mich, den 1. Mai 2010 als Startdatum festzulegen. Deshalb schrieb ich eine Ankündigung für den 30. April 2010. Im Nachhinein wurde mir erst bewusst, dass mein Blog somit nicht offiziell am 1. Mai an den Start ging, sondern eigentlich schon am 30. April. Und nun ist es so und ich lasse es so.

Aus diesem Grunde feiere ich nun jedes Jahr an dem heutigen Tag einen neuen Bloggeburtstag. Ich hoffe, dass ich noch weitere Geburtstage feiern werde. Mindestens ein Jahrzehnt möchte ich voll kriegen.

Sonntag, 29. April 2018

[Lady Diamond 1] Kapitel 11

Am nächsten Tag bauten sie ihren Stand erneut auf dem Schulhof auf. Heute wollte Lorena auch mehr Engagement zeigen. Diesmal hatte sie die Idee, über den Schulhof zu laufen und die Schüler direkt anzusprechen. Damit schaffte sie tatsächlich auch einige Bereitwillige heran.
„Das war eine super Idee“, sagte Kai stolz.
„Vielen Dank“, antwortete Lorena lächelnd.
„Könnt ihr mal bitte aufhören zu flirten und lieber weiter arbeiten“, mischte sich Nadja ein.
Beide wurden knallrot im Gesicht.
„Entschuldigung“, entgegnete die Schülerin mit dem weißen Haar und fuhr mit ihrer Arbeit fort.
Als die Pause vorüber war, begutachteten Janine, Kai und Lorena ihre Arbeit.
„Das war heute ein voller Erfolg“, sprach Kai hoch erfreut.
„Es wäre noch ein viel größerer Erfolg, wenn du nicht ständig mit dem Instagram-Star flirten würdest“, meckerte Nadja und blickte die beiden dabei böse an.
„Was soll denn das jetzt?“, hakte Janine verwirrt nach.
„Wir flirten doch gar nicht“, verteidigte sich Kai. „Was ist denn mit dir los, Nadja?“
„Ihr konzentriert euch nicht auf die Sache“, fuhr sie mit ihren Anschuldigungen fort.
„Das stimmt doch garnicht“, wehrte sich der Schulsprecher weiter.

Samstag, 28. April 2018

[Comic] Unterm Wolkenhimmel 3 von Karakarakemuri

Inhalt: Soramasu lässt sich in geheimer Mission ins Gokumonjo-Gefängnis einsperren. Darüber hinaus erfährt man, wer das Orochis Werkzeug ist.

Meine Meinung: Die ersten beiden Bände dieser Manga-Reihe konnten mich nicht sehr begeistern. Da ich aber bereits diesen dritten Band zuhause hatte, habe ich ihn auch gelesen. Hierin geht es um die drei Brüder, die dafür zuständig sind, Verbrecher ins Gokumonjo-Gefängnis auf einer Insel herüber zu schiffen. Der mittlere Bruder lässt sich als Verbrecher in das Gefängnis einweisen, um es zu infiltrieren. Dort trifft er auf einen speziellen Insassen. Währendessen erfährt man, wer Orochis Werkzeug ist. Orochi sucht alle dreihundert Jahre die Bewohner heim und zerstört alles. Sein Werkzeug musste gefunden werden, um das Schlimmste zu verhindern. Inhaltlich haben wir zum ersten Mal interessante Punkte, allerdings ist meiner Ansicht nach die Umsetzung nicht gelungen. Ich verstehe die Handlung oftmals nicht, weil vieles zwischen den Bildern passiert. Eventuell bin ich einfach ein zu ungeübter Manga-Leser, um alles zu verstehen, aber so fiel es mir sehr schwer, der Handlung zu folgen. Ich brauche klarere Bilder und auch klarere Texte. Für mich ergibt das meiste einfach keinen Sinn und das ist dann nicht nur sehr öde sondern auch nervig beim Lesen.

Fazit: 1 von 5 Punkten.

Taschenbuch: 200 Seiten 
Verlag: KAZÉ Manga; Auflage: 1 (2. Oktober 2014) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 2889212262 
ISBN-13: 978-2889212262

Freitag, 27. April 2018

[Buch] Changers 4 - Kyle von T. Cooper und Allison Glock

Inhalt: Kim steht kurz vor ihrem letzten Jahr als Changers. Sie ist gespannt, wer sie dann sein wird. Und am Ende muss sie sich für eine ihrer vier V entscheiden.

Meine Meinung: Die ersten drei Bände dieser Reihe waren einfach nur episch. Die Geschichte rund um den Changer, der vier Jahre lang während der Highschool vier verschiedene Persönlichkeiten annehmen muss, um sich dann am Ende für eine zu entscheiden, ist nicht nur faszinierend und interessant, sonder auch äußerst tiefgründig. So werden Themen wie Sexismus und Rassismus angesprochen. Ich war nun sehr gespannt darauf, wie die Reihe mit diesem Band enden würde. Ich erwartete ein grandioses Finale. Leider blieb dies aus. Zwar ließ sich das Buch schnell lesen und die Figuren finde ich nach wie vor super, aber leider blieben meine Erwartungen für das Ende unerfüllt. Es gibt keinen großen "Knall" am Ende. Stattdessen verläuft alles ziemlich rund und fast schon schnörkellos. Die Figur des Kyle ist anders als die vorherigen V, aber auch er hat seine Probleme, was ausdrück, dass jeder Mensch in gewisser Weise sein Päckchen zu tragen hat. Tolle Message, aber trotzdem hätte ich mehr erwartet. Der Band ist außerdem küzer und ich habe den Eindruck, dass die Autoren einfach nur schnell zu Rande kommen wollten. Das Ende ist in Ordnung, aber es ist dennoch der schwächste Band der Reihe.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Gebundene Ausgabe: 352 Seiten 
Verlag: Franckh Kosmos Verlag; Auflage: 1 (12. April 2018) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3440151174 
ISBN-13: 978-3440151174

Donnerstag, 26. April 2018

Neue Rubrik: KURZ ANGEZOCKT

Vor kurzem habe ich zwei Smartphone-Spiele heruntergeladen und ein wenig damit gespielt. Das eine hat mich ein wenig mehr überzeugt als das andere und als ich darüber nachdachte, diese im Playstore zu bewerten, kam mir die Idee, dass ich daraus doch eine neue Rubrik erschaffen könnte.

Nun werde ich in unregelmäßigen Abständen das ein oder andere Handyspiel vorstellen. Da ich es wahrscheinlich nicht komplett durchzocken werde bzw. dies auch meistens garnicht möglich ist, nenne ich die Rubrik "KURZ ANGEZOCKT", damit deutlich wird, dass meine Meinung nur darauf basiert, dass ich es einen bestimmten Zeitraum ausprobiert habe.

Vielleicht kann ich so das ein oder andere Spiel empfehlen oder eben auch davor warnen (so wie beim ersten Spiel, dass ich vorstellen werde). Viel Spaß dabei!

Mittwoch, 25. April 2018

[Buch] Hurra, hurra, die Schule brennt von Frl. Krise und Frau Freitag

Inhalt: In der Schule von Frl. Krise und Frau Freitag brennt es. Dann wird auch noch eine Leiche gefunden. Die beiden Lehrerinnen fragen sich, wer Schuld an der ganzen Sache hat. Eine Jagd nach dem Mörder beginnt.

Meine Meinung: Dies ist bereits der vierte Band, in denen die beiden Lehrerinnen eigenmächtig zu einem Mordfall an ihrer Brennpunktschule ermitteln. Das ist immer wieder ein großer Spaß, vor allem weil ihre kuriosen Kolleginnen und Kollegen sowie die Schülerinnen und Schüler mit ihrem Ghetto-Slang eine Menge dazu beitragen. Und hier bekommt der Ausdruck "Brennpunktschule" eine besondere Bedeutung, denn in der Schule brennt es wirklich und zudem wird eine Leiche gefunden, die allerdings scheinbar ermordet wurde. Die beiden Lehrerinnen, die gleichzeitig auch gute Freundinnen sind, wollen herausfinden, wer dahinter steckt. So vereint dieses Werk Komik mit einem interessanten Kriminalfall, sodass man gut unterhalten ist. Zudem lässt es sich echt gut lesen. Irritiert hat mich allerdings das Cover, denn zuvor waren Comicfiguren der beiden Lehrerinnen auf ihnen zu sehen. Und hier hat man eine ganz andere Gestaltung gewählt, die meiner Ansicht nach nicht so schön ist. Außerdem ist das Format ebenfalls anders. Das tut dem Inhalt zwar keinen Abbruch, ist aber trotzdem sehr schade. Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass auch inhaltlich scheinbar das Lektorrat geschludert hat. Denn am Anfang des Buches wird noch ein Diebstahlt thematisiert, der zwischendurch immer mal wieder aufgegriffen wird - wenn auch mit sehr großen Abstand - und am Ende aber garnicht aufgelöst wird. Das fand ich nicht gelungen. Trotzdem hat mich das Buch sehr amüsiert.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 304 Seiten 
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 1 (19. Mai 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3499290987 
ISBN-13: 978-3499290985

Dienstag, 24. April 2018

[Ich blogge...] Frischer Wind?

Vor einigen Monaten habe ich auf Instagram meinen Feed umgestellt. Während ich vorher alle möglichen, bunten Bilder aus meinem Leben gepostet habe, konzentrierte ich mich irgendwann nur noch auf Bücher. Das liegt vor allem daran, dass ich lesenden Leuten folge und die meisten, die mir folgen, ebenfals Bücherfreunde sind. Daher habe ich den Feed angepasst. In den Stories geht es zwar auch sehr viel um Bücher, aber da kann es schon auch mal anders laufen und ich zeige Ausschnitte aus meinem Leben. Da auf Instagram aber die Profil mit einem recht einheitlichen Feed besser funktionieren, habe ich meinen Feed auch ganz einheitlich gestaltet und in den Bildern dominiert meine Lieblingsfarbe gelb.

Jetzt stelle ich mir seit einiger Zeit die Frage, ob mein Blog auch etwas neuen Schwung gebrauchen könnte und ich die Anzeigebilder einheitlich gestalte. Ich könnte sie auch alle in meiner Lieblingsfarbe gestalten und auch vom Stil her gleicher machen. Momentan sind ja alle Bilder recht unterschiedlich. Beispielsweise sieht man hier im Anzeigebild eine lesende Katze. Das Bild für den Serienupdate ist schwarzweiß, das für den SchreibUpdate komplett grafisch, usw.

Zudem überlege ich, ob ich die Instagram-Fotos von den Büchern für die Rezensionen benutze und nicht nur einfach das Cover. Dann müsste ich aber auch Fotos von den Serienstaffeln und Filmen machen, was zum größten Teil nur mit Hilfe meines Tablets geht, weil ich die meisten davon nicht als DVD besitze. Das alles würde meinem Blog eine eigene Note verleihen - wäre aber auch gleichzeitig aufwendiger. Das muss ich mir gut überlegen, da ich ja momentan vielen Projekten gleichzeitig nachgehe.

Ich denke, ich werde mit diesen Überlegungen noch eine Weile schwanger gehen, bevor ich mich entscheide. Wenn ihr eine Meinung dazu habt, schreibt sie mir doch gerne.

Montag, 23. April 2018

[Serie] The King of Queens (Season 7)

Inhalt: Immer wieder bringen sich Doug, Carrie und Arthur in Schwierigkeiten, aus denen sie nicht so leicht wieder herauskommen. Da sind Streitigkeiten und Diskussionen vorprogrammiert.

Meine Meinung: Dies ist die siebte Staffel der sehr witzugen Sitcom. Zum ersten Mal schaue ich sie in chronologischer Reihenfolge, wobei mir einige Sachen auffallen, die mir damals garnicht bewusst waren, als ich die Serie im Fernsehen gesehen hatte. Während vorherige Staffeln sogar teilweise ernsthafte Themen angeklungen haben, ist das in dieser Staffel überhaupt nicht der Fall. Prinzipiell gibt es keine Rahmenhandlung und jede Folge kann für sich allein geschaut werden. Allerdings muss ich zugeben, dass diese Staffel ein wenig Fahrt verloren hat. Zwar ist sie unterhaltsam und perfekt geeignet für seichte Abendstunden, in denen man sich beispielsweise nach einem harten Arbeitstag entspannt berieseln lassen möchte, aber die wirklich richtigen Lacher fehlen. Es gab nur wenige Stellen, die mich richtig zum Lachen gebracht haben. Den Autoren scheinen außerdem ein wenig die Ideen ausgegangen zu sein, denn eine Folge, in der Doug und Carrie neue beste Freunde suchen, ist nur eine aufgewärmte Suppe einer vorherigen Folge. Nach wie vor schaue ich die Serie aber supergerne und freue mich immer wieder auf weitere Folgen. Meine Kritik ist als Kritik auf hohem Niveau zu verstehen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Darsteller: Kevin James, Leah Remini, Jerry Stiller 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Koch Media GmbH - DVD 
Erscheinungsjahr: 2004 
Spieldauer: 459 Minuten

Sonntag, 22. April 2018

[Lady Diamond 1] Kapitel 10

Hallo, ihr Lieben! Auf der Welt gibt es sehr viele Kinder, die Hunger leiden müssen. Sie brauchen unsere Hilfe. Ich blende euch hier mal eine Spendennummer ein. Jeder Euro zählt.“
Als Lorena den Clip auf ihr Profil lud, lächelte sie der Schulsprecher an.
„Danke“, sagte er, „dass du deine Reichweite im Internet für diesen guten Zweck nutzt.“
Die Fünfzehnjährige wurde leicht rot im Gesicht. Für sie kam dieses Lob einer Liebeserklärung gleich. Mittlerweile hatte sie etwas über 8000 Abonnenten auf Instagram. Wenn nur 100 Leute ein bisschen Geld spendeten, war das ein Erfolg.
„Aber jetzt lasst uns mal den Stand aufbauen“, schlug Kai vor.
Alle packten mit an und trugen ein paar Tische und Stühle nach draußen auf den Schulhof. Janine hatte ein Poster mit einem Aufruf für den Spendenlauf erstellt. Das klebten sie vor den einen Tisch. Die hübsche Nadja hatte Listen vorbereitet, auf die sich die Schülerinnen und Schüler eintragen konnten. Der Rest des Organisationsteams war im Büro der Schülervertretung geblieben und begann damit, Firmen anzurufen, um Sponsoren an Land zu ziehen.

Samstag, 21. April 2018

[Buch] Helga von Helga F. mit Sabine Weigand

Inhalt: Helga wurde 1931 als Hermann geboren. Schon als Fünfjähriger, wusste er, dass etwas nicht mit ihm stimmt. Er wäre viel lieber ein Mädchen gewesen. Transsexualität war bis dahin noch kein Thema. 

Meine Meinung: Das Thema Transidentität interessiert mich schon seit einiger Zeit sehr. Mit dieser Biografie erfährt man die Geschichte einer transidenten Frau aus einer Zeit, in der es dies eigentlich noch garnicht gab. Helga wurde 1931 als Hermann geboren und sie wusste damals nicht, was mit ihr los war. Dieses "Phänomen" gab es einfach nicht und daher waren sie selbst und auch die Mediziner noch relativ ratlos. Auch in Rechtsfragen war das alles nicht so, wie es heute ist. Helgas bewegende Geschichte hat mich sehr fasziniert, aber auch emotional ergriffen. Die Co-Autorin schafft es, Helgas Persönlichkeit durch die lockeren und teils sehr witzigen Sprüche sehr gut herüberzubringen, dass man das Gefühl hat, Helga sehr gut kennenzulernen. Und wenn man sich an den fränkischen Dialekt gewöhnt hat, findet man ihn nicht nur passend, sondern auch unterhaltsam. Die Fotos unterstützen die Erzählungen sehr, sodass man quasi an Helgas Leben teilnimmt. Mir hat das Werk sehr gut gefallen und kann es nur jedem empfehlen, wer sich mit solchen Themen beschäftigt.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 288 Seiten 
Verlag: FISCHER Krüger; Auflage: 2 (25. August 2016) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3810525251 
ISBN-13: 978-3810525253

Freitag, 20. April 2018

[SchreibUpdate] April 2018

Dieses Update wird recht überschaubar sein, denn in den letzten Wochen habe ich überhaupt nicht geschrieben und daher gibt es nicht viel zu berichten.

Ideen sind zwar da, aber an der Umsetzung hapert es, denn ich habe keine Zeit. Das wird auch die nächsten Wochen noch so bleiben, was ich sehr bedauere. Mir fehlt das Schreiben schon sehr.

Eine Neuigkeit gibt es zwar, aber diese will ich noch nicht verraten, solange sie nicht wirklich spruchreif ist. Solange werde ich das für mich behalten. 

Vielleicht kann ich ja in der nächsten Zeit mal zumindest ein kleines Gedicht schreiben. Das werde ich dann sehen.

Donnerstag, 19. April 2018

[Buch] Ich mach dann mal weiter von Georg Uecker

Inhalt: Ende der 80er wird Georg Uecker in der Serie Lindenstraße bekannt. Ein paar Jahre später erkrankt er an Krebs. In diesem Zuge erfährt er, dass er ebenfalls HIV positiv. Weiteres aus seinem Leben erfährt man in dieser Biografie.

Meine Meinung: Seit ich denken kann, schaue ich die Lindenstraße und daher kenne ich auch den Schauspieler Georg Uecker. Vor ein paar Jahren merkte man bei ihm eine körperliche Veränderung und ich fragte mich, ob er irgendwie erkrankt sei. Als ich von diesem Buch erfahren habe, war ich natürlich sofort neugierig. Und tatsächlich erfährt man darin, was mit ihm los ist. Er litt Anfang der 90er an Krebs und erfuhr gleichzeitig, dass er HIV positiv ist. Das musste ein Schock sein, der mir unvorstellbar ist. Doch in diesem Buch erfährt man, wie der Schauspieler weitergekämpft hat. Darüber hinaus berichtet er aber auch von der deutschen Unterhaltungsbranche, was sehr interessant ist. Vieles darunter war mir sehr neu, so auch, wie gebildet dieser Mann eigentlich ist. Mich hat das Buch teilweise sehr berührt, aber vor allem fasziniert. Mein Interesse war so stark, dass ich die zweite Hälfte quasi an einem Rutsch durchgelesen habe und nicht mehr aufhören konnte. Zudem finde ich sogar, dass man beim Lesen selbst etwas lernt und dass es sogar ein wenig Aufklärungsarbeit in Sachen Aids betreibt, ohne auszuufern oder zu einem Sachbuch zu werden. Ich empfehle es sehr gerne.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Broschiert: 272 Seiten 
Verlag: FISCHER Taschenbuch; Auflage: 3 (22. Februar 2018) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3596701678 
ISBN-13: 978-3596701674

Mittwoch, 18. April 2018

[Nachgedacht] Muss man seinen HIV-Status publik machen?

In den letzten Tagen erreichten mich zwei Nachrichten von Promis, die sich dazu bekannt haben, HIV positiv zu sein. Beide Promis leben schon seit mehreren Jahren damit, aber haben es erst jetzt der Öffentlichkeit mitgeteilt. Das hat mich sehr zum Nachdenken gebracht.

Seit ich denken kann, schaue ich die "Lindenstraße" im Ersten. Sie ging erstmals im Dezember 1985 - also etwa vier Monate nach meiner Geburt - auf Sendung und ich kann mich nicht daran erinnern, dass ich jemals nicht die Serie geschaut hätte. Ich bin mit ihr aufgewachsen. Vor einigen Jahren sah man, dass ein Darsteller aus der Serie, Georg Uecker, immer mehr abnahm und scheinbar sehr erkrankt war. In der Serie wurde das mit einem Burnout miteingebaut. Aber der Schauspieler redete nicht darüber, was er eigentlich hatte. Im Internet munkelten sehr viele, er könnte ja HIV haben - weil er schwul ist. Das regte mich ziemlich auf. Ich selbst muss aber gestehen, dass mich interessierte, was mit ihm los war. Nun erschien seine Biografie. Ich schaute mir in der Buchhandlung die Inhaltsbeschreibung an und erstarrte für einen Augenblick. Tatsächlich erfuhr Uecker im Rahmen einer Krebsbehandlung, dass er HIV positiv ist. Als ich mir das Buch kaufte und anfing, es zu lesen, erfuhr ich, dass er diese Diagnose allerdings schon 1993 erhielt. Das heißt, es ist eigentlich keine neue Meldung - lediglich für uns Zuschauer bzw. Leser ist es neu. Seit anderthalb Jahrzehnten behielt er es für sich.

Vor wenigen kam dann eine ähnliche Meldung hinzu. Conchita Wurst outete sich in einem Instagram-Posting, weil ein Ex-Freund drohte, diese Sache an die Öffentlichkeit zu bringen. Doch die Sängerin möchte sich nicht erpressen lassen und machte es selbst publik. Auch das war ein kleiner Schock für mich. Aber warum?

Ich muss gestehen, dass es mich aufgewühlt hat und ich diese beiden Menschen irgendwie nun mit anderen Augen sehe. Ich sehe Georg Uecker in der Lindenstraße und weiß nun, dass er HIV positiv ist. Ich denke daran, wie Conchita Wurst den Eurovision Song Contest gewonnen hatte und auf der Bühne mit ihrer HIV-Infektion stand. So ähnlich ging es mir auch damals, als ich von der Infektion von Nadja Benaissa hörte, die zu meiner Lieblingsband No Angels gehörte. Auch da war es von da an immer in meinem Hinterkopf.

Und ich muss dazu sagen: Ich schäme mich dafür! Dass ich es weiß, ändert doch eigentlich nichts. Uecker schaue ich mir weiterhin gerne in der Lindenstraße an, ich liebe den Auftritt und den Song von Conchita und Nadja wird immer eine meiner liebsten Sängerinnen sein. Da ich privat nichts mit ihnen am Hut habe und wahrscheinlich auch nie Interesse haben werde, Geschlechtsverkehr mit ihnen zu haben, geht mich das überhaupt nichts an. Daher bin ich der Meinung, dass diese Promis, aber auch eigentlich jeder andere, das gute Recht haben, diese Sache für sich zu behalten. Sie müssen es nicht sagen. Und wenn sie sich "outen", darf es einfach nicht zu einem Skandal werden. Für uns Konsumenten ändert sich doch nichts und daher sollten wir daraus keine große Sache machen.

Dienstag, 17. April 2018

[Serie] The King of Queens (Season 6)

Inhalt: Doug hat endlich etwas abgenommen und Deacon scheint sich wieder mit seiner Frau Kelly versöhnen zu können. Doch nicht alles läuft gut. Carrie droht es, ihren Job zu verlieren.

Meine Meinung: Dies ist die sechste Staffel der sehr witzigen Sitcom. Da ich früher die Serie mehr oder weniger regelmäßig verfolgte, fiel mir bis zum heutigen wiederholten Schauen nicht auf, dass mir diese Staffel nicht sehr präsent war. Ich hatte den Eindruck, einige Folgen zum ersten Mal geschaut zu haben. Das war sehr schön, weil mich das dann besonders unterhalten konnte. In dieser Staffel gibt es dieses Mal auch Hintergrundhandlungen, die über mehrere Folgen hinaus laufen. So sind die ersten beiden Folgen zusammengehörig und es geht darum, wie gut Doug abgenommen hat. Später gibt es einen Handlungsstrang, in der man sieht, wie Deacon und Kelly wieder zueinander finden. Einen großen Einschnitt macht Carries Arbeitslosigkeit. Außerdem sieht man, wie sie immer mehr zunimmt (was daran liegt, dass ihre Darstellerin Leah Remini zu dieser Zeit schwanger war). Zwar gab es weniger Stellen, bei denen ich herzhaft lachen musste, wie in den vorherigen Staffeln, aber insgesamt waren die Folgen wieder richtig klasse.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Darsteller: Kevin James, Leah Remini, Jerry Stiller 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Koch Media GmbH - DVD 
Erscheinungsjahr: 2003 
Spieldauer: 503 Minuten

Montag, 16. April 2018

[Buch] Scythe 2 - Der Zorn der Gerechten von Neal Shusterman

Inhalt: Mittlerweile ist Citra eine Scythe und muss ihren Weg als diese finden. Währendessen treibt der selbsternannte Scythe Luzifer sein Unwesen und tötet Scythe, die seiner Meinung nach nicht sehr ehrenwert sind. Nun ist ein Anschlag auf Citra geplant. Kann sie gewarnt werden?

Meine Meinung: Der erste Band dieser Trilogie konnte bei mir wie eine Bombe einschlagen, sodass ich sehnlichst den zweiten Band erwartete. Hierbei handelt es sich um eine Dystopie, in der es den natürlichen Tod nicht mehr gibt. Daher muss die Gilde eine Überbevölkerung verhindern, indem sie ausgewählte Menschen endgültig töten. Die Welt wird hierbei vom Thunderhead geregelt - die künstliche Intelligenz, die das ganze Wissen der Menschheit innehat. Und der Thunderhead steht in diesem Band ganz schön im Mittelpunkt. Man trifft natürlich auch auf alte Bekannte aus dem ersten Band. Nach wie vor sind Citra und Rowan die Protagonisten. Hinzu kommt aber ein dritter Jugendlicher: Greyson. Er ist kein angehender Scythe, aber spielt dennoch eine große Rolle. Es gibt einige mehr oder minder komplozierte, aber höchst spannende und interessante Entwicklungen. Darüber hinaus werden recht philosophische Fragen aufgeworfen, was dem ganzen noch einen tieferen Sinn gibt. Ich fand das Buch grandios und das Ende ist einfach nur episch. Nun kann ich den letzten Band und damit das Finale kaum erwarten. Es ist ein Meisterwerk und eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 544 Seiten 
Verlag: FISCHER Sauerländer; Auflage: 2 (14. März 2018) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 373735507X 
ISBN-13: 978-3737355070

Sonntag, 15. April 2018

[Lady Diamond 1] Kapitel 9

Jetzt ist es dir wie mir ergangen“, sprach der rote Schattenritter zu Sir Nix. „Du hast ebenfalls keinen magischen Edelstein ergattern können.“
„Ich weiß nicht, wie das passieren konnte“, entgegnete der Ritter in der dunkelblauen Rüstung. „Ich hatte der Zielperson die Saat der Dunkelheit eingepflanzt. Ich spürte auch, wie sie sich in ein Monster verwandelte. Aber irgendwas ist passiert, das eine Rückverwandlung verursachte.“
„Vielleicht wird Sir Venenum mehr Glück haben. König Umbra hat gerade nach ihm gerufen.“

Und tatsächlich befand sich nun der Ritter mit der dunkelgrünen Rüstung im Thronsaal vor dem Herrscher der Dunkelheit. Er hatte langes, glattes, schwarzes Haar und wirkte sehr erhaben. Er war der einzige der Schattenritter, der sich nicht vor dem König fürchtete. So sehr war er von sich selbst überzeugt.
„Sir Venenum“, sprach König Umbra, „mein Ritter mit der Kraft des tödlichen Giftes, du sollst für mich die Edelsteine finden.“
„Verstanden, Eure Majestät. Ich werde den Auftrag zu Eurer Zufriedenheit ausführen. Ihr werdet nicht enttäuscht sein.“
„Das hoffe ich doch, Sir Venenum. Sir Acidum und Sir Nix haben leider bereits versagt. Mir läuft die Zeit langsam davon. Meine Kräfte schwinden. Ich brauche die magischen Edelsteine. Finde sie!“

Samstag, 14. April 2018

[Serienupdate] April 2018

Mein Serienprogramm in den letzten Wochen war nicht sehr abwechslungsreich. Eigentlich habe ich, wann immer ich konnte, nur eine Serie geschaut und das war "The King of Queens". Fünf Staffeln habe ich von dieser Sitcom bislang gesehen. Jetzt bin ich bei der sechsten Staffel von insgesamt neun Staffeln.
Schon als Kind bzw. Jugendlicher habe ich die Serie geliebt und jetzt schaue ich sie zum ersten Mal chronologisch von Anfang bis Ende durch. Dadurch fällt mir einiges auf, was mir bisher nie aufgefahren war. Aber ich liebe die Serie einfach und sie ist perfekt geeignet zum Entspannen.

"Game of Thrones" haben wir leider in letzter Zeit nicht mehr weiter gesehen und auch sonst keine anderen Serien, außer meine wöchentliche Dosis der "Lindenstraße". Auch "Life in Pieces" müsste ich mal weiter anschauen. Da werden bei Amazon Video wöchentlich eine Folge eingestellt, aber ein paar sind wieder online, sodass ich da nun weitergucken könnte.

Freitag, 13. April 2018

[Film] Pets

Inhalt: Der Hund Max liebt sein Frauchen Katie, doch eines Tages bringt sie einen weiteren Hund - Duke - mit nach Hause. Die beiden verstehen sich anfangs nicht. Nach einem Zwischenfall befinden sie sich jedoch auf der Straße und müssen sich gemeinsam durchschlagen.

Meine Meinung: Den Trailer dieses Films konnte ich mir immer wieder anschauen und fand ihn unheimlich witzig. Obwohl ich damit rechnete, dass die besten Szenen damit schon verbraten sein würden, war ich gespannt auf den Animationsfilm. Darin geht es um den kleinen Hund Max, der alleine mit seinem Frauchen Katie zusammenwohnt. Eines Tages bringt sie einen großen, braunen Hund mit nach Hause und fortan muss Max sein Zuhause mit ihm teilen, was anfangs zu Auseinandersetzungen führt. So kommt es, dass der neue Hund Duke Max beim Gassigehen loswerden möchte. Doch der Plan geht nach hinten los und die beiden finden sich auf der Straße wieder. Sie müssen nun gemeinsam vor Hundefängern und streunenden Tieren fliehen. Das ist unheimlich witzig und an vielen Stellen total süß. An manchen stellen ist es selbst für einen Kinderfilm ein bisschen zu weit an den Haaren herbeigezogen, aber im Großen und Ganzen habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Mir haben die verschiedenen Tiere Spaß gemacht und auch einige Synchronsprecher fand ich großartig. Mit dem gelungenen Happy-End ist dies rundum ein Wohlfühl-Film für die ganze Familie.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Yarrow Cheney 
Komponist: Alexandre Desplat 
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung 
Studio: Universal Pictures Germany GmbH 
Erscheinungsjahr: 2016 
Spieldauer: 83 Minuten

Donnerstag, 12. April 2018

[Serie] The King of Queens (Season 5)

Inhalt: Doug und Carrie leben in einer mehr oder weniger glücklichen Ehe. Gerne wirkt gezankt, denn Probleme gibt es immer wieder. Und dann gibt es da noch den nervigen Arthur.

Meine Meinung: Dies ist die fünfte Staffel der Sitcom und hier gibt es keine wirklichen Entwicklungen. Alles ist quasi wie gehabt. In fast jeder Folge streiten sich Doug und Carrie und Arthur nervt auf lustige Weise herum. Ernstere Themen kommen nicht wirklich auf. Selbst als die drei zum Psychologen gehen, wird es witzig. Dieses Mal wurde mir in den Folgen bewusst, dass etwas am Anfang einer Folge verändert wird, was alle Beteiligten am Ende unzufrieden stellt und somit zum Schluss alles wieder beim Alten endet. Es gibt leider keine Entwicklungen, aber es macht trotzdem Spaß, der Serie zu folgen. Für mich ist das die perfekte Unterhaltung, wenn man einfach vor dem Fernsehgerät entspannen möchte. Es ist seicht und damit gut geeignet, wenn man sich zum Beispiel nach einem harten Arbeitstag nur berieseln lassen möchte.

Fazit: 5 von 5 Punkte.
℗℗℗℗℗

Darsteller: Kevin James, Leah Remini, Jerry Stiller 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Koch Media GmbH - DVD 
Erscheinungsjahr: 2003 
Spieldauer: 532 Minuten

Mittwoch, 11. April 2018

[Peros Hassliste] April 2018

1. Vergessen werden
Irgendwie habe ich öfter das Glück, dass ich bei offiziellen Dingen vergessen werde. Wenn es heißt, man bekommt beispielsweise in einer bestimmten Zeit über etwas Bescheid, bin ich derjenige, der nicht Bescheid bekommt. Das ist frustrierend, weil ich so nun immer Angst habe, vergessen zu werden. Selbst beim Arzt im Wartezimmer habe ich immer das Gefühl, dass ich vergessen werde und nicht aufgerufen werde. Es ist immer erleichternd, wenn ich dann doch drankomme.

2. Kurze Wochenenden
Ich freue mich immer auf das Wochenende und nehme mir so viele Sachen vor, die ich dann machen möchte und die ich während der Woche nicht geschafft habe. Und kaum beginnt der Freitagnachmittag, ist auch schon Montagmorgen und ich bin zu nichts gekommen. So schiebe ich vieles lange vor mich her - und dazu gehören leider nicht nur anstrengende Dinge wie Fensterputzen, sondern auch Freizeitaktivitäten.

3. Ein guter Mensch sein
Im Internet und Fernsehen wird einem immer eingetrichtert, was einem zu einem guten bzw. schlechten Menschen macht. Und viele Dinge davon nerven mich. So ist es heutzutage richtig böse, wenn man etwas ungesund ist. Im Internet isst gefühlt jeder nur noch gesundes Zeug wie Avocado und Naturjoghurt. Bullshit! Ich fotografiere weiterhin meine leckere Sahnetorte und lass mich nicht davon beeindrucken.

Dienstag, 10. April 2018

[FBS] April 2018

Am Samstag war mal wieder ein neuer Stammtisch für Autor/innen, Blogger/innen und Leser/innen in Frankfurt. Beim letzten Treffen hatten wir beschlossen, uns nun jede drei Monate am ersten Samstag des Monats zu treffen. Und das hat nun geklappt.

Da unsere Stamm-Location - die Australian Bar Yours in Frankfurt - dicht gemacht hat, mussten wir uns einen neuen Ort suchen. Und so landeten wir im Alex im Skyline Plaza in Frankfurt. Das Skyline Plaza ist ein relativ neues Einkaufszentrum in der Nähe vom Frankfurter Hauptbahnhof.

Ich muss zugeben, dass mich das Alex bzw. die Kette nicht so begeistern kann. Ich war schon in einigen Fillialen - u.a. auch in der im Skyline Plaza - und jedes Mal ist es so, dass man eine Ewigkeit auf die Bedienung warten muss. Das ging dieses Mal sogar, aber ich hatte mir gleich am Anfang alles bestellt, was ich an diesem Tag brauchte. Das Frühstücks-Buffet ist auch in Ordnung, obwohl ich an dem Tag keinen Hunger hatte und deshalb nur die anderen beim Essen beobachten konnte.

Ansonsten war es echt ein schönes Treffen. Alte Bekannte, aber auch ein neues Gesicht waren anwesend. Wir plauderten nicht nur über Bücher und hatten viel zu lachen. Mein Verleger war ebenfalls anwesend und teilte mir eine tolle Überraschung mit, die ich hier allerdings noch nicht verraten möchte.

Unter den anwesenden Autorinnen waren Carin Müller, Gundel Limberg, Ava Innings, Sabrina Georgia und Juna Dee, die bereitwillig aus dem Nähkästchen ihres Autorinnendaseins plauderten. Wir saßen ungefähr bis 14:00 Uhr zusammen. Danach schlenderte ich durch das Einkaufszentrum und kaufte sogar noch zwei Bücher.

Es war mal wieder ein schöner Tag und ich kann nur jeden herzlich einladen, auch mal vorbei zu kommen. Das nächste Treffen ist am 07.07.2018. Die Location steht leider noch nicht fest, aber ich werde auch nicht dabei sein können. Aber beim übernächsten Treffen schaffe ich es hoffentlich.

Montag, 9. April 2018

[Film] Ghostland

Inhalt: Nach dem Tod einer Tante zieht Beth mit ihrer Mutter und ihrer Schwester in ihr Haus. Da werden sie überfallen und ein Albtraum beginnt.

Meine Meinung: Bevor ich mir den Film angeschaut habe, wusste ich nicht, worum es in ihm geht. Ich wusste nur, dass es ein Horrorfilm ist und da ich Horrorfilme mag, habe ich ihn mir angesehen. Hierin geht es um Beth, die den Traum hat, eine erfolgreiche Horrorromanschriftstellerin zu werden. Als eine entfernte Tante stirbt, will sie mit ihrer Schwester und ihrer Mutter in das Haus ziehen. Dieses ist voller gruseliger Puppen und Masken. Schon am Abend des Einzugs werden die drei überfallen und können die Verbrecher nur knapp aufhalten. Jahre später hat sich Beths Traum erfüllt. Sie ist eine erfolgreiche Autorin, während ihre Mutter und ihre traumatisierte Schwester noch in dem Haus wohnen. Bei einem Besuch passieren unheimliche Dinge in dem Haus. Das klingt zunächst einmal sehr vielversprechend. Leider gibt es kaum Momente, in denen ich mich erschreckt habe. Im Nachhinein würde ich den Film auch eher als Thriller bezeichnen und nicht als Horror. Denn so hatte ich mich auf was ganz anderes eingestellt und wurde diesbezüglich enttäuscht, obwohl der Streifen doch garnicht so schlecht ist. Besonders gut hat mir der unerwartete Plottwist gefallen. Dieser hat mich sehr überrascht und zum Nachdenken gebracht. Allerdings funktioniert der Film dadurch nur einmal und daher würde er mich bei einem erneuten Anschauen vielleicht eher langweilen.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗

Regisseur(e): Pascal Laugier 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Alive - Vertrieb und Marketing 
Erscheinungsjahr: 2018 
Spieldauer: 87 Minuten