Sonntag, 7. Januar 2018

[Elementum 2] Stille Wasser - Kapitel 22

Heute würden alle in die Weihnachtsferien verschwinden und das Schulgelände verlassen. So blieb Robin die halbe Nacht wach, um Iggy und Aria ebenfalls einen Brief zu schreiben. Bei Marina hatte das ja gut funktioniert. Nun hoffte er auch bei seinen anderen Freunden die richtigen Worte gefunden zu haben.
Als er morgens auf den Innenhof kam, war ein reges Treiben zu vernehmen. Alle Schüler schienen sich voneinander zu verabschieden. Einige waren schon dabei, das Haus 4E durch das Haupttor zu verlassen.
Als erstes erblickte er Marina, die sich schon ganz aufgeregt umschaute. Robin wusste, dass ihr Zug bald gehen würde und sie es eilig hatte. Daher rannte er schnell zu ihr, um sich zu verabschieden:
Ich wünsche dir eine schöne Zeit!“
Das wünsche ich dir auch. Aber glaub ja nicht, dass ich die ganzen Ferien über wegbleiben werde. Nach Weihnachten bin ich wieder da. Ich kann dich doch nicht alleine mit meinem Bruder lassen.“
Ehrlich?“, hakte das Elementum überrascht nach. „Du kommst zurück?“
Ja, das verspreche ich dir. Eigentlich hätte ich ja auch gleich ganz hierbleiben können, aber es ist einfach zu verführerisch, einmal Weihnachten mit meiner Familie, aber ohne meinen Bruder zu feiern.“

Beide fingen zu lachen an.
Das kann ich gut verstehen“, bestätigte Robin. Dann gab er seiner Geliebten einen zaghaften Kuss. Sofort lief die Wasser-Elementaristin rot an. Schließlich umarmten sie sich und das Mädchen packte ihren Koffer und verschwand.
Dann blickte sich der Sechzehnjährige auf die Suche nach Aria und Iggy um. Doch zunächst sah er sie nicht. Er rannte durch die Schülermengen und hoffte, dass er sie noch finden würde, bevor sie weg waren.
Irgendwann erblickte er sie endlich. Auch sie gingen gerade auf das Tor zu. Mit schnellen Schritten lief er auf sie zu und rief:
Aria! Iggy!“
Beide drehten sich um. Als Iggy Robin erkannte, wollte er weitergehen. Nur Aria blieb erwartungsvoll stehen.
Ich habe noch was für euch.“
Er drückte der Luft-Elementaristin den einen Umschlag in die Hand und reichte dem Feuer-Elementarist den zweiten. Iggy zögerte jedoch. Er schaute Aria fragend an. Da sie den Umschlag jedoch angenommen hatte, nahm er auch seinen widerwillig an. Aber ohne eine Verabschiedung lief er weiter. Aria nickte freundlich und sagte:
Schöne Ferien!“
Dann war auch sie weg.

Als alle Schülerinnen und Schüler nach und nach den Hof verließen, blieben nur noch zwei Schüler übrig: Robin und Jojo.
Gemeinsam gingen sie in den Aufenthaltsraum. Sie setzten sich auf die Couch und seufzten lautstark.
Und in diesem Moment trat auch schon Marin ebenfalls in den Raum.
Nun haben wir Zeit, uns sehr viel mit dem Wasserelement zu beschäftigten“, kündigte er lautstark an.
Wie bitte?“, hakte Robin genervt nach. „Es sind Ferien.“
Und diese können perfekt genutzt werden“, fuhr der Student fort. „Du hast dieses Extra-Training nötig.“
Robin wusste, dass Marin ausnahmsweise recht hatte. Aber er hatte überhaupt keine Lust auf Marinas Bruder. Daher sagte er:
Das stimmt und deshalb hatte ich mir vorgenommen, ein bisschen mehr für das Erd-Element zu lernen. Deshalb ist Jojo auch dagegblieben. Er wird mir dabei helfen.“
Das ist eine super Idee“, befand Marin, was das Elementum ziemlich erleichterte. Doch das war leider nicht alles und so sprach er weiter:
Dann werden wir beide vormittags trainieren und am Nachmittag trainierst du mit Jojo. So kannst du beide Elemente weiterentwickeln.“
Damit hatte Robin nicht gerechnet. Entnervt atmete er laut aus. Er hatte keine Ahnung, wie er dem nun nur widersprechen konnte und so musste er es wohl oder übel über sich ergehen lassen. Ihm standen lange Tage bevor.