Mittwoch, 17. Januar 2018

[Ich blogge...] Lesestatistik 2017

Nach einer langen, langen Zeit veröffentliche ich mal wieder einen Beitrag in der Rubrik "Ich blogge...". Früher habe ich diese Rubrik genutzt, um über Sachen zu schreiben, für die sich ein eigener Beitrag nicht gelohnt hätte. Mittlerweile kann ich aber über fast alles einen längeren, eigenen Beitrag verfassen. Daher wurde diese Rubrik unnötig.

Heute möchte ich sie wieder ein wenig aufleben lassen, indem ich Sachen übers Bloggen oder über meinen Blog schreibe. Das Thema für heute ist die Jahresstatistik übers Lesen. Ich schreibe mir nämlich monatlich auf, wie viele Seiten ich gelesen habe. Wie viel Bücher es insgesamt waren, habe ich im Monatsrückblick Dezember erwähnt. Es waren 63 gelesene Bücher.

Was die gelesenen Seiten betrifft, folgt hier nun eine Auflistung. Nach dem Doppelpunkt folgt die gesamte Seitenzahl und in Klammern dahinter der Durchschnitt pro Tag.

Januar: 2128 (68,5)
Februar: 556 (20)
März: 1136 (36,5)
April: 832 (28)
Mai: 1899 (61)
Juni: 1360 (45)
Juli: 418 (13,5)
August: 1888 (61
September: 3111 (104)
Oktober: 736 (24)
November: 2248 (75)
Dezember: 1216 (39)

Wie man sieht, war der Februar mein schlechtester Monat mit nur durchschnittlich 20 Seiten am Tag. Dafür hatte ich im September meinen Rekordmonat und habe zum ersten Mal in meinem Leben über 3000 Seiten in einem Monat und damit über 100 Seiten pro Tag gelesen. Da war ich stolz.

Insgesamt habe ich als 17528 Seiten im Jahre 2017 gelesen. Hierbei sei erwähnt, dass darunter natürlich auch teilweise illustrierte Bücher waren und daher einige Seiten nur mit Bildern gefüllt waren. Allerdings liste ich niemals die Bücher auf, die ich abgebrochen habe und darunter sind manchmal halb durchgelesene Werke. Deshalb denke ich, dass sich das gut wiede ausgleicht.

Durchschnittlich pro Tag habe ich also 48 Seiten gelesen. Pro Monat habe ich durchschnittlich 1461 Seiten gelesen. Seit 2010 führe ich ja Buch darüber. Davor habe ich in meinem Leben ja nur vielleicht fünf Bücher im Jahr gelesen, wenn es hochkommt. Seit ich das so aufliste, war 2017 eher eines der schlechteren Jahre. Früher kam ich locker über 20000 Seiten im Jahr. Aber es war auch nicht mein schlechtestes Jahr.

Insgesamt bin ich aber nicht mehr so verrückt, was die gelesenen Seiten anbetrifft. Ich gebe mich damit zufrieden, was ich schaffe. Ich lese, was ich lese. Und das ist gut so.

Dienstag, 16. Januar 2018

[Serie] Club der roten Bänder - Staffel 3

Inhalt: Als Leo erfährt, dass er nicht mehr geheilt werden kann und sterben wird, will er seine letzte Zeit als Lebender mit schönen Dingen verbringen.

Meine Meinung: Die erste Staffel der Serie fand ich grandios. Und wenn mir auch die zweite nicht mehr so gut gefallen hat, war ich dennoch auf das Finale gespannt. Die dritte Staffel ist wieder besser als die zweite, kommt aber bei Weitem nicht an die erste ran. In dieser Staffel geht es um die letzte Zeit, die Leo noch als Lebender verweilen kann. Er weiß nämlich, dass er nicht mehr lange zu leben hat. Das ist sehr schön mit anzusehen, wie sich seine Freunde um ihn kümmern und was sie für schöne Dinge erleben. Die ersten drei Folgen konnten mich aber leider nicht berühren. Erst ab der vierten Folge habe ich manchmal ein paar Tränen in den Augen gehabt. Die letzten Folgen fand ich aber dann wieder sehr vorhersehbar und daher konnte ich emotional nicht ergriffen werden. Da in der ersten Staffel bereits einer der Jugendlichen verstirbt und demnach als Geist weiterhin in der Serie zu sehen ist - sogar als Hauptrolle, was ich nicht verstehen kann, weil er in der Regel nur eine Szene pro Folge hat - ist der Tod leider hier nichts Endgültiges. So kann ich um verstorbene Charaktere nicht mehr trauern. Das ist echt schade und deshalb bin ich froh, dass sie diese eigentlich tolle Serie nicht bis ins Endlose ausweiten. Insgesamt war es eine sehenswerte Staffel, aber nichts so Besonderes wie noch die erste.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regisseur(e): Sabine Bernardi 
Künstler: Bernd Reichart, Albert Espinosa, Arne Nolting, Jan Kromschröder, Frauke Neeb, Tobias Ketelhut, Jan Martin Scharf, Gerda Müller, Felix Binder, Marc O. Seng 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Universum Film GmbH 
Erscheinungsjahr: 2017 
Spieldauer: 458 Minuten

Montag, 15. Januar 2018

[Serienupdate] Januar 2018

Dies ist der erste Serienmonat im neuen Jahr. Dennoch gehören hier auch noch die Serien erwähnt, die ich in der zweiten Hälfte vom Dezember geschaut habe.

Beendet habe ich zunächst die dritte Staffel "Fuller House", die mir auch wieder sehr gut gefallen hat. Jetzt heißt es Durchhalten bis zur nächsten Staffel, obwohl noch nicht sicher ist, ob es eine weitere geben wird.

Als nächstes habe ich die dritte und finale Staffel von "Club der roten Bänder" gesehen. Die Staffel hat mir nicht so gut gefallen wie die erste, aber sie war besser als die zweite. Die Rezension folgt hier noch auf dem Blog.

Dann habe ich darüber hinaus die zehnte Staffel von "The Big Bang Theory" durchgesuchtet. Sie gab es neu bei Amazon Prime und da ich nur wenige davon aus dem TV kannte, musste ich sie sehen. Besonders die letzte Folge habe ich geliebt.

Die dritte Serie, die ich komplett durchgeschaut habe, ist "Big Mouth", welches es bei Netflix zu sehen gibt. Es ist eine Zeichentrickserie für Erwachsene und die Rezension hierzu wird hier auf dem Blog noch folgen.

Angefangen habe ich mit "The Munsters", eine Sitcom aus dem 60ern. Sie werde ich mir jetzt nach und nach weiter anschauen.

Ansonsten habe ich mal wieder die ersten Folgen von "Digimon" geschaut, aber ich weiß noch nicht, ob ich weiterschauen werde.

Ich finde, für den Anfang war das ziemlich viel. Hier sei aber erwähnt, dass ich Urlaub und demnach viel Zeit hatte. Mal sehen, wie es weitergehen wird.

Sonntag, 14. Januar 2018

[Elementum 2] Stille Wasser - Kapitel 23

Es war das erste Weihnachten, das Robin ohne seine Eltern verbrachte. Jedes Jahr gab es ein leckeres Essen und viele schöne Geschenke. Der Tannenbaum wurde herrlich geschmückt und das ganze Haus dekoriert. Dies blieb dieses Jahr aus.
Zwar hatten sich die Lehrerinnen Frau Funke, Frau Bottenberg und Frau d'Air bemüht, die Mensa herzurichten, aber wirkliche Weihnachtsstimmung kam nicht auf. Es hingen einige Papiersterne von der Decke, der Tisch war mit weihnachtlichen Papierservietten ausgestattet, aber es gab beispielsweise keinen Weihnachtsbaum.
Frau Bottenberg sorgte fürs leibliche Wohl und es gab ein ausgezeichnetes Weihnachtsessen, an dem Robin, Jojo, Marin und alle Lehrkräfte teilnahmen. Und obwohl sogar Tiberius von Zimmenthal anwesend war, war die Stimmung einigermaßen fröhlich. Aber das gleiche war es dennoch nicht.
Am späten Abend gingen alle pappsatt auf ihr Zimmer zurück. Da Robin nicht so viel Lust hatte, mit Marin zu quatschen, ging er schnell unter die Dusche und sofort ins Bett. Damit war Heiligabend für ihn gegessen. Jetzt blieben noch zwei Tage und dann würde er auch schon seine geliebte Marina wiedersehen. Darauf freute er sich ungemein.

Samstag, 13. Januar 2018

[FBS] 13.01.2018

Gerade kam ich vom ersten Bücherstammtisch in Frankfurt in diesem Jahr und es war mal wieder superschön. Daher hier mein Bericht über den schönen Mittag.

Dieses Mal hat der Stammtisch zum ersten Mal in dem kleinen Café Espresso in Frankfurt Höchst getagt. Es war nett dort, auch wenn der Wirt etwas überfordert wirkte und nicht mit den Bestellungen nachkam. Leider gab es auch nicht so ein reichhaltiges Frühstück wie sonst im Yours, aber dafür machte der gute Herr einen sympathischen Eindruck und hatte unser Herz letztendlich doch erobert, als er uns ein riesiges Bonbonglas hinstellte.

Ansonsten ging es um 11:00 Uhr los und wir saßen bis etwa 15:00 Uhr gemeinsam da und haben uns nett unterhalten. Aber wir sprachen nicht nur über Bücher, sondern auch über Gott und die Welt. Anwesend waren die beiden Autorinnen Sabrina Georgia und Gundel Limberg. Letztere brachte uns hübsche Postkarten mit und ich durfte mir sogar als erster eine aussuchen. Ich entschied mich für die "super" Karte im Comicstil, weil sie genau mein Ding ist.

Nach dem Stammtisch bin ich mit zwei anderen Teilnehmerinnen Richtung Heimat gefahren. Wir kamen am Frankfurter Hauptbahnhof vorbei, wo wir einem kleinen Buchladen in der B-Ebene, der hauptsächlich heruntergesetzte Mängelexemplare anbietet, einen Besuch abstatteten. Dort machten wir noch ein paar Schnäppchen. Ich war der einzige, der zwar kein Buch mitnahm, aber dafür habe ich zwei wunderschöne Oil Burner gefunden, die ich perfekt für meine Yankee Candle Tarts nutzen kann. Sie haben jeweils nur zwei Euro gekostet und waren demnach supergünstig.

Wie man sieht, war es ein gelungener Tag. Ich freue mich auf das nächste Treffen, was am 7. April stattfinden soll.

Freitag, 12. Januar 2018

[FFF] Top 5 Filme 2017

1. Es
Ich bin kein großer Stephen-King-Fan. Zwar habe ich schon einige Filme gesehen, die mir gefallen haben, aber mit den Büchern kann ich nicht so viel anfangen. Auch die alte Verfilmung dieses Titels kenne ich nicht, aber dieser neue Film hat sehr viel in mir angerichtet. Es hat mich absolut fasziniert, ein wenig gegruselt, aber mich auf jeden Fall zum Nachdenken angeregt. Noch viel später musste ich viel über den Streifen nachdenken. Daher ist es mein Jahreshighlight.

2. Wonder Woman
 Superheldenfilme liebe ich. Normalerweise bevorzuge ich allerdings die Marvel-Filme. Doch dieses Jahr hat dieser DC-Film die Marvel-Filme geschlagen. Wonder Woman ist cool, spannend, mitreißend und hat mir einfach eine Gänsehaut bereitet. Ich liebe diesen Film und empfinde ihn bisher als besten Film aus dem DC-Universum.

3. Power Rangers
Eine Kindheitserinnerung konnte dieser Film in mir wecken. Es gab schon ein paar Power-Rangers-Filme, aber diese Neuauflage der Geschichte um die ersten Power Rangers ist defintiv der beste bislang. Er hat genau ins Schwarze getroffen. Er trifft den Spirit von damals, ist aber gleichzeitig sehr modern. Ich bin begeistert.

4. Guardians of the Galaxy Vol. 2
Nichtsdestoweniger darf ein Marvel-Film in dieser Liste nicht fehlen. Dieses Jahr hat mich dieser Film am meisten begeistern können. Die Guardians sind total lustig und der Streifen bietet eine interessante und spannende Handlung. Die Figuren sind einzigartig und das gefällt mir sehr gut. Na ja, außerdem spielt Baby-Groot hier mit.

5. Bad Moms 2
Dieses Jahr hat mich auch ein Weihnachtsfilm begeistern können und dies war der zweite Tiel von Bad Moms. Die Figuren werden um die Mütter der "schlechten" Mütter erweitert, die für neuen Zündstoff sorgen. Dieser Streifen ist ziemlich niveaulos, aber manchmal brauche ich diesen platten Humor. Mir hat er sehr gefallen.

Donnerstag, 11. Januar 2018

[Serie] The Big Bang Theory - Die komplette zehnte Staffel

Inhalt: Bei den Nerds ist wieder allerhand los. Amy und Sheldon ziehen zusammen in Pennys alte Wohnung, Howard und Bernadette erwarten ihr Kind und Raj steht am Tiefpunkt seines Lebens.

Meine Meinung: Diese Sitcom schaue ich immer wieder sehr gerne. Ich finde es super ,wie sie sich entwickelt hat und mittlerweile schaue ich mir lieber die Staffeln an, in denen Amy und Bernadette mitwirken. In dieser zehnten Staffel ändert sich noch mal eine Menge. Howard und Bernadette erwarten ihr erstes Kind. Hinzu kommt, dass Stewart bei ihnen einzieht. Damit wird schon mal deutlich, dass die Nebenfiguren einen größeren Platz in der Serie bekommen. Ein Wasserschaden in Amys Wohnung führt dazu, dass die Wohnsituation neu geklärt werden muss. Und damit ziehen Sheldon und Amy gemeinsam in Pennys alte Wohnung, was die größte Veränderung der Serie ausmacht. Hier merkt man, dass Sheldon immer offener wird. Auf der einen Seite ist das sehr schön, aber auf der anderen Seite geht ein wenig seines verschrobenen Charakters verloren, was einen Großteil des Humors der Serie ausmacht. Raj hingegen möchte an sich arbeiten und löst sich von seinen Eltern. Damit verliert er auch sein Geld und steht am Tiefpunkt seines Lebens. Da bei Penny und Leonard nun Sheldons altes Zimmer frei ist, zieht er zu ihnen. Somit werden die Karten neu gemischt. Mittlerweile hat man das Gefühl, dass es mehrere Handlungsorte gibt und daher mehr Geschichten innerhalb einer Folge unabhängig voneinander laufen. Manchmal dachte ich, ich schaue zwei Sitcoms gleichzeitig - eine davon würde ich "Zuhause bei Howard und Bernadette" nennen. Meiner Ansicht nach geht es in dieser Staffel sehr viel um Freundschaft. Es wird deutlich, wie die Freunde immer mehr zusammenhalten. Das hat mir sehr gut gefallen. Die letzte Szene in der letzten Folge hat mich dann richtig umgehauen. Sie hat mich so emotional berührt, dass ich sogar Tränen in den Augen hatte. Ich bin jetzt gespannt, wie es weitergeht.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

FSK: Unbekannt 
Studio: Warner Home Video - DVD 
Erscheinungsjahr: 2017 
Spieldauer: 456 Minuten

Mittwoch, 10. Januar 2018

[Gesellschaftsspiel] Party & Co. Extreme

Es gibt meiner Meinung nach mittlerweile sehr viele Spiele wie Cranium oder Activity, bei denen man Begriffe erraten muss. Egal, ob man diese Begriffe erklären, zeichnen oder pantomimisch darstellen muss. Party & Co. reiht sich da ein, wobei hier noch die Komponente der Quizfragen hinzugefügt wird.

Bei diesem Spiel treten Teams gegeneinander an und es gibt verschiedene Kategorien. Je nach Kategorie muss man entweder einen Begriff mündlich/zeichnerisch/pantomimisch erklären, ein Lied summen oder eine Wissensfrage beantworten. Dabei sammeln die Teams der Farbe der Kategorie entsprechend Erdnüsse. Zuvor ziehen die Teams eine geheime Karte, auf der steht, wie viele Erdnüsse sie von welcher Farbe (also von welcher Kategorie) brauchen. Hat man das geschafft, hat das Team das Spiel gewonnen.

Hinzu kommen aber ein paar Sonderregeln, die auf den Karten stehen. So kann es mal sein, dass man Nüsse verliert, wenn man eine Frage falsch beantwortet. Außerdem muss man taktisch vorgehen, denn oft wählt das gegnerische Team die Kategorie aus und dieses muss ausgetrickst werden, damit sie die richtige Farbe für das Team wählen.

Aber in der Regel würfelt man und der Würfel entscheidet die Kategorie. Beim Erklären der Begriffe läuft meist eine Sanduhr mit. Die begrenzte Zeit erscheint mir sehr kurz, was ich als Kritikpunkt erwähnen muss. Man muss ziemlich schnell sein und gerade bei der Pantomime gibt es kaum Zeit, etwas auszuprobieren. Der erste Erklärversuch muss sitzen.

Bei der Extreme-Variante gibt es bei einigen Karten eine zusätzliche Schwierigkeit. So kann es sein, dass man beim Zeichnen einen Bleistift an einer Klammer halten muss oder dass man einen orangenen Stift benutzen soll, während man eine orangene Brille aufhat (dies bewirkt, dass man sein eigenes Gezeichnetes nicht sieht - hier hätte man auch blind zeichnen lassen können; läuft auf das Gleiche hinaus).

Schön ist, dass die Inhalte der Karten sehr modern sind und sie auf die aktuelle Popkultur hinweisen. Allerdings sind manche Sachen davon zu spezifisch, sodass die wenigsten diese Dinge kennen. Beispielsweise soll man das Lied "Formidable" von Stromae erraten. Stromae ist mittlerweile schon recht bekannt, aber eher durch den Hit "Alors en dance". Dieser wäre schon schwer genug zu erraten. Ich denke, die allerwenigsten würden auf "Formidable" kommen, denn dieses Lied war hier nicht so populär.

Meinen Freunden und mir hat das Spiel Spaß gemacht, wir haben viel gelacht. Aber wir haben auch viele Karten aussortieren müssen, weil sie zu schwer waren. Außerdem war es frustrierend, dass die Sanduhr so schnell abläuft. Es sei noch zu erwähnen, dass es viele andere Spiele dieser Art gibt und dies hier darunter nur im Durchschnitt liegt.

Dienstag, 9. Januar 2018

[Serie] Fuller House (Staffel 3)

Inhalt: Die Hochzeit von Steve und CJ steht an. Und auch Matt möchte sich mit DJ verloben. Doch weder Steve noch DJ sind sich sicher, ob sie die richtige Entscheidung treffen.

Meine Meinung: Nach zwei sehr witzigen Staffeln geht es mit der dritten weiter, die nun ein paar ernstere Themen auf lustige Weise anspricht. Steve und CJ planen ihre Hochzeit, was DJ ein wenig beunruhigt. Zwar scheint sie glücklich mit Matt, doch ihr Herz für Steve schlägt ebenfalls noch. Wie wird sie auf Matts Heiratsantrag reagieren? Steph hingegen möchte endlich ein Kind, wofür sie eventuell doch noch eine Lösung gefunden hat. Diese Staffel ist mit 18 Folgen länger als die beiden vorherigen, was mich sehr freut, denn so hat man auch länger Spaß damit. Wieder treten alte Bekannte aus der früheren Serie auf. Ein Gast darunter auch zum ersten Mal, was mich sehr gefreut hat. Eine Folge der Serie spielt in Japan, was ich visuell sehr schön fand. Insgesamt hat mir diese Staffel also wieder super gefallen. Mir ist nur aufgefallen, dass Kimmys Bruder Jimmy in der zweiten Hälfte der Staffel viel zu kurz kommt. Highlight der Staffel ist übrigens die letzte Szene der letzten Folge. Da wird ein wunderbar wohliges Gefühl vermittelt. Ich hoffe, dass noch weitere Staffeln produziert werden, denn mit diesem Ende wäre ich noch nicht ganz zufrieden.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗
 
Idee: Jeff Franklin
Produktion: John Stamos, Kelly Sandefur, Steve Sandoval
Musik: Jesse Frederick
Erstausstrahlung: 2017
Episoden: 18
Produktionsunternehmen: Jeff Franklin Productions, Miller-Boyett Productions, Warner Horizon Television

Montag, 8. Januar 2018

[Film] Insidious - The Last Key

Inhalt: Elise hatte bereits als Kind Probleme wegen ihrer Fähigkeiten, weil es im Haus ihrer Kindheit spukte und ihr Vater sehr streng war und nichts davon wissen wollte. Als alte Frau kehrt sie nach Hause zurück und muss einen Fall lösen.

Meine Meinung: Dies ist der vierte Teil der Reihe und er stellt wieder ein Prequel zu den ersten beiden Teilen dar. Wir reisen sogar teilweise weit in die Vergangenheit zu Elises Kindheit. Denn sie steht in diesem Film im Mittelpunkt. Es wird ihr Familienleben erzählt und gezeigt, wie es mit ihrer Gabe als Kind war. Im Haus ihrer Kindheit spukte es, doch ihr strenger Vater wollte nichts davon hören und duldete auch nicht, wenn Elise von ihrer Gabe sprach. Daher haute sie irgendwann von zuhause ab. Nun als alte Frau muss sie in das Haus zurückkehren. Das ist wirklich interessant. Allerdings empfand ich es schon etwas seltsam, dass sich das Haus im Laufe der Jahrzehnte kaum verändert hatte. Auch die Möbel standen noch herum, wenn auch ziemlich verstaubt. Das fand ich nicht überzeugend. Ansonsten gab es schon einige gruselige Momente, wobei ich mich aber kaum so richtig erschreckte. In vorherigen Teilen musste ich vor Schreck sogar losschreien. Hier passierte es nicht. Hier hatte ich eher das Gefühl, eine Folge einer Mystery-/Gruselserie zu schauen. Das war ganz unterhaltsam, aber im Vergleich zu den vorherigen Teilen schneidet er insgesamt schwächer ab.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗

Regisseur(e): Adam Robitel
Komponist: Joey Bishara 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Universal Pictures
Erscheinungsjahr: 2017
Spieldauer: 103 Minuten

Sonntag, 7. Januar 2018

[Elementum 2] Stille Wasser - Kapitel 22

Heute würden alle in die Weihnachtsferien verschwinden und das Schulgelände verlassen. So blieb Robin die halbe Nacht wach, um Iggy und Aria ebenfalls einen Brief zu schreiben. Bei Marina hatte das ja gut funktioniert. Nun hoffte er auch bei seinen anderen Freunden die richtigen Worte gefunden zu haben.
Als er morgens auf den Innenhof kam, war ein reges Treiben zu vernehmen. Alle Schüler schienen sich voneinander zu verabschieden. Einige waren schon dabei, das Haus 4E durch das Haupttor zu verlassen.
Als erstes erblickte er Marina, die sich schon ganz aufgeregt umschaute. Robin wusste, dass ihr Zug bald gehen würde und sie es eilig hatte. Daher rannte er schnell zu ihr, um sich zu verabschieden:
Ich wünsche dir eine schöne Zeit!“
Das wünsche ich dir auch. Aber glaub ja nicht, dass ich die ganzen Ferien über wegbleiben werde. Nach Weihnachten bin ich wieder da. Ich kann dich doch nicht alleine mit meinem Bruder lassen.“
Ehrlich?“, hakte das Elementum überrascht nach. „Du kommst zurück?“
Ja, das verspreche ich dir. Eigentlich hätte ich ja auch gleich ganz hierbleiben können, aber es ist einfach zu verführerisch, einmal Weihnachten mit meiner Familie, aber ohne meinen Bruder zu feiern.“

Samstag, 6. Januar 2018

WIR HABEN EINEN PODCAST - audiospuren

Ich habe eine Ankündigung für einen neuen Podcast, an dem ich beteiligt bin. Zumsammen mit der lieben Traici haben wir uns einige Wochen lang Gedanken über einen gemeinsamen Podcast gemacht. Und nun gibt es ihn endlich.

Die Idee hierzu entstand schon vor langer Zeit. Ich hatte mich sogar schon alleine als Podcaster ausprobiert, aber das empfand ich als etwas eintönig. Also suchte ich nach einer weiteren Person, mit der ich mich in ein anregendes Gespräch vertiefen konnte. Zufällig erklärte mir Traici sodann, dass sie ebenfalls Lust hätte, dieses Projekt mit mir anzugehen.

Über mehrere Wochen überlegten wir uns, wie wir es angehen wollten. Wir waren uns recht schnell einig, dass wir uns über Filme, Serien, Bücher, aber auch über andere pokulturelle Themen unterhalten möchten. Doch uns fehlte noch ein Name. Da waren wir uns nicht so schnell einig, denn er musste uns beide ansprechen. Solche Namen wie "Hörsturz" oder "Lauschangriff" waren schon vergeben. Mein Vorschlag der "Medioten" war Traici dann doch zu "idiotisch". Wir wollten außerdem irgendwas mit dem Begriff "hören" im Namen haben. Irgendwann fiel Traici dann der Name "audiospur" ein, weil man bei einem Podcast eben keine Filmsequenz, sondern nur eine Audiospur im Schnittprogramm bearbeitet.

Dieser Name gefiel uns beide. Wir prüften dann im Internet, ob dieser Name schon vergeben war und bis auf eine Homepage mit diesem Namen haben wir nichts gefunden. Also wollten wir uns den Namen schon mal auf allen wichtigen Plattformen wie YouTube, Instagram und Facebook sichern. Doch auf irgendeiner Seite (ich meine, es war YouTube, aber ich kann mich auch irren) war der Name dann doch nicht mehr wählbar, weil er angeblich schon vergeben war. Ziemlich schnell entschieden wir uns dann, den Namen auf "audiospuren" zu verlängern. Und siehe da: Es funktionierte und unser Name war geboren.

Anschließend ging es daran, ein Logo zu entwickeln. Dies nahm auch viel Zeit in Anspruch. Wir kritzelten herum, überlegten, in welche Richtung es gehen sollte und probierten alles Mögliche aus. Meine Schrift überzeugte Traici und so bearbeitete ich diese noch am PC. Die wellchenartige Linie hinter der Schrift ist in meiner Lieblingsfarbe gelb gehalten, während die Hintergrundfarbe rot Traicis Lieblingsfarbe darstellt. Damit war dann auch unser Logo entwickelt.

Nun war alles bereit, um mit den Aufnahmen zu beginnen. Wir trafen uns an weiteren Terminen und überlegten uns die ersten Themen. Wir einigten uns darauf, den Podcast eine halbe Stunde pro Folge dauern zu lassen und wann dieser veröffentlich werden soll. Nun soll samstags um 13:30 Uhr ein neuer Podcast auf dem YouTube-Kanal audiospuren erscheinen. Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn ihr einschaltet und ihn euch anhört - vielleicht zum Beispiel abends vorm Schlafengehen.

Um einen Eindruck von unserem Podcast zu erhalten, gibt es hier nun die erste Folge, in der wir uns vorstellen und erklären, worum unsere Höraufnahmen handeln sollen. Wir freuen uns über Feedback:

Freitag, 5. Januar 2018

[FFF] Top 5 Bücher 2017

1. Tagebuch von Anne Frank
Das beste Buch, welches ich dieses Jahr gelesen habe, war längst überfällig. Ich frage mich, warum ich dieses wichtige Werk der Literatur nicht längst gelesen hatte? Es hat mich inhaltlich berührt und tief bewegt. Noch lange musste ich darüber nachdenken und habe auch deshalb das Anne-Frank-Haus in Amsterdam besuchen müssen. Dieses Werk musste verarbeitet werden, aber es ist ein Muss, was das Lesen betrifft.

2. Die Mitte der Welt von Andreas Steinhöfel
Dieses Buch ist ebenfalls eher "härtere" Kost, welches mich sehr zum Nachdenken brachte. Es ist tiefgründig und philosophisch, aber im Gegensatz zu Platz 1 eine fiktive Geschichte. Dennoch ist es ein absolutes Meisterwerk mit sehr, sehr, sehr, sehr viel Inhalt, was aber alles Sinn und Berechtigung hat.

3. Besser als Bus fahren von Renate Bergmann
Die Bücher der Online-Omi sind allesamt ein Highight. Jedes einzelne hat die volle Punktzahl bei einer Bewertung verdient. Das beste dieser Bücher war dieses Jahr dieses hier. Es ist witzig, wird aber zum Ende hin auch ein wenig emotional. Mich unterhält es sehr gut und daher gehört es definitiv in diese Liste.

4. Der Letzte macht den Mund zu von Michael Buchinger
Er gehört zu meinen Lieblingsyoutubern und in seinen Videos kann man schon sein Talent für Formulierungen erkennen. Diese hat er im Buch super umgesetzt. Das Buch ist witzig, aber spricht mir teilweise so richtig aus der Seele. Ehrlich gesagt, hätte ich niemals für möglich gehalten, dass das Buch eines Youtubers mal ein Jahreshighlight werden könnte. Dieses Werk hat es geschafft.

5. Flawed - Wie perfekt willst du sein? von Cecilia Ahern
Die Bücher der Autorin interessieren mich normalerweise garnicht. Aber das hier ist anders. Es ist eine Dystopie, die mich sehr beeindruckt hat. Es ist der erste Teil eines Zweiteilers und der zweite Teil steht noch aus. Ich hoffe, dass es so gut weitergeht, wie das hier begonnen hat. Aber hiermit hat mich die Autorin von ihrem Talent überzeugt. Es ist die beste Dystopie des Jahres meiner Meinung nach.

Donnerstag, 4. Januar 2018

[Film] Die Lümmel von der ersten Bank: Hurra, die Schule brennt

Inhalt: Am Momsen-Gymnasium gibt es eine Klasse, die nicht zu bändigen ist. Daher wird der besonders begabte Lehrer Dr. Bach an die Schule geholt. Er soll es jetzt reißen.

Meine Meinung: Als Kind habe ich die Filme um Pepe Nietnagel am Momsen-Gymnasium geliebt. Nun habe ich mir mal wieder diesen vierten Teil der Reihe angesehen. Im Mittelpunkt steht Dr. Peter Bach. Er ist als sehr guter Lehrer verschrieen und unterrichtet an einer kleinen Dorfschule. Privat leidet er darunte, ledig zu sein. Deshalb möchte ihm sein Neffe zu einer Frau verhelfen. Währendessen geht es am Momsen-Gymnasium drunter und drüber, denn eine Klasse heckt einen Streich nach dem anderen aus. Daher wird Dr. Bach zur Hilfe geholt. Er soll diese Klassen in den Griff kriegen. Es ist ein netter, heiterer Film, der nur vor guter Laune strotzt. Doch leider habe ich andere, viel bessere Filme dieser Reihe in Erinnerung. Im Vergleich ist dieser ziemlich lahm. Die Klasse um Pepe Nietnagel und dessen Streiche sind hier mehr oder weniger nur Nebenhandlung. Außerdem wurde mir zum ersten Mal bewusst, welches Frauenbild in dieser Zeit in diesen Filmen vermittelt wurde. Dr. Bach möchte unbedingt eine Frau, die für ihn kocht und wäscht. Das ist Priorität, was mich echt schockiert hat. Aber so waren wohl damals die Zeiten. Außerdem fand ich seltsam, wie abrupt der Film endet. Das kam so plötzlich, sodass er mir insgesamt nicht ganz rund erscheint.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗

Darsteller: Hansi Kraus, Peter Alexander, Heintje, Theo Lingen
Regie: Werner Jacobs
Musik: Rolf Wilhelm
Altersfreigabe: FSK 6
Erscheinungsjahr: 1969
Laufzeit: 98 Minuten

Mittwoch, 3. Januar 2018

[Film] In Time

Inhalt: Wills Lebenszeit ist begrenzt. Denn das ist die Währung, mit der die Menschen bezahlen. Jeden Tag arbeitet er hart, um noch länger Leben zu dürfen. Doch eines Tages gerät er an sehr viel Lebenszeit. Damit möchte er die Welt verändern.

Meine Meinung: Eine Welt, in der es kein Geld gibt, sondern mit Lebenszeit bezahlt wird, klingt für den Inhalt eines Filmes sehr interessant. Daher wollte ich diesen Film sehr gerne sehen. In der Welt dieses Films hören Menschen im Alter von 25 Jahren auf zu altern. Auf ihren Unterarmen läuft eine Uhr ab, die ihnen anzeigt, wie lang ihre Lebenszeit noch ist. Durch Arbeit können sie mehr Lebenszeit verdienen. Allerdings müssen sie auch alles mit Lebenszeit bezahlen. Will arbeitet hart, um sich täglich ein wenig Lebenszeit hinzuzuverdienen. Doch die Preise werden immer teurer. Ein stinknormaler Kaffee kostet mittlerweile vier Minuten. Das belastet ihn sehr, weil er quasi von einem Tag auf den anderen leben muss. Doch plötzlich gerät er an sehr viel Lebenszeit und diese möchte er sinnvoll nutzen. Nun hat er den Plan, die Welt zu verändern. Dies ist sehr spannend und teilweise auch sehr dramatisch. Mich hat der Film ziemlich am Anfang schon so schockiert, dass er mich einfach nur mitreißen konnte. Außerdem ist er sehr spannend. Mir hat die Auflösung zwar nicht hunderprozentig zugesagt, aber dennoch finde ich den Streifen großartig.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Komponist: Craig Armstrong 
Künstler: Alex McDowell, Denise Chamian, Roger Deakins, Colleen Atwood, Zach Staenberg, Andrew Niccol, Andrew Z. Davis, Mark Goldblatt, Amy Israel, Marc Abraham, Eric Newman, Kristel Laiblin, Arnon Milchan, Hutch Parker, Bob Harper 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Twentieth Century Fox 
Erscheinungsjahr: 2011 
Spieldauer: 105 Minuten

Dienstag, 2. Januar 2018

[Neuzugänge] Januar 2017

Im Dezember gab es einen Adventskalender mit Büchern. Diese kamen natürlich alle neu in mein Haus, aber diese werde ich in diesem Beitrag nicht nochmal aufzählen, weil es zu diesem Büchern einen Beitrag an Weihnachten gab, in dem ich sie alle präsentiert habe.

Aber dennoch habe ich abseits von dem Adventskalender ein paar neue Sachen bekommen. Dazu gehören drei Funko-Pops. Vulture, Hela und Doctor Strange durften in meine Figuren-Vitrine einziehen. Daneben habe ich eine weitere Figur im Internet bestellt: Einen Pikachu, der wie Deadpool aussieht. Ich fand ihn so genial, dass ich ihn haben musste.

Aber ich habe mir auch ein paar DVDs gekauft. So besitze ich nun endlich die dritte Staffel von "Game of Thrones" und kann die Serie endlich weiterschauen. Ich gehöre zu den wenigen, die bisher erst die ersten beiden Staffeln gesehen haben. Ich habe da noch einiges vor, auf das ich mich freue. Ansonsten habe ich die dritte Staffel von "Club der roten Bänder" gekauft. Ich habe sehnlichst auf sie gewartet, weil ich die Serie ja nicht im TV verfolgt habe. Jetzt habe ich sie und mir fehlen nur noch drei Folgen bis zum Finale. Die letzte Serie ist "Die Munsters". Als an Heiligabend ein Munsters-Marathon auf Nitro lief, bekam ich Lust auf die ganze Serie aus den 60ern. Ich habe sie schon als Kijnd gerne gesehen. Daher freue ich mich auf die beiden Staffeln und werde sie demnächst auch schauen.

Zu guter Letzt gab es dann doch noch ein neues Buch: Der fünfte und letzte Band der Lockwood & Co.-Reihe ("Das grauenvolle Grab"). Darauf freue ich mich nun auch. Ich bin sehr gespannt, wie die Reihe endet.

Montag, 1. Januar 2018

Jahresrückblick 2017

Es kommt mir vor, als ob ich eine Zeitreise unternehme und einen Sprung ins neue Jahr mache, denn kaum schien es mir, den Rückblick für das Jahr 2016 geschrieben zu haben, blicke ich heute auf das Jahr 2017 zurück und wir befinden und in 2018. Das ist ganz schön heftig. Allgemein gesagt kann ich sehr zufrieden mit dem alten Jahr sein, denn so viele schöne Dinge sind mir wiederfahren. Zwei besonders tolle Dinge sind zum einen unsere neue, große Wohnung, in der ich mich superwohl fühle und endlich leben kann. Zum anderen ist es meine Gesundheit, denn seit ein paar Jahren litt ich sehr unter meiner Schuppenflechte. Seit ungefährt Mitte des Jahres habe ich eine neue Therapie begonnen und meine Haut konnte sich endlich erholen. Aber über weitere schöne Dinge aus den einzelnen Monaten werde ich im Folgenden eingehen.

Ins Jahr 2017 bin ich im Odenwald gestartet, wo mein Schatz und ich ein paar schöne Tage bei Freunden verbracht haben. Das war schon mal ein guter Start im Januar. Ein Meilenstein in meiner "Karriere" als Schriftsteller war meine erste Buchveröffentlichung bei dem "DerFuchs-Verlag". Seither kann man "Er wartet auf dich" von mir als Ebook kostenlos auf der Verlagsseite herunterladen und ich bin außerdem als offizieller Autor auf der Verlagsseite gelistet. Das hat mich so happy gemacht.

Ein weiteres Träumchen ging im Februar für mich in Erfüllung. Zwar durfte ich bisher noch nicht live beim Eurovision Song Contest dabei sein, aber zumindest hatte ich die Gelegenheit im Publikum des deutschen Vorentscheids dabei zu sein. 

Im März kam die Geigerin Lindsey Stirling auf Tour und so besuchten wir zum zweiten Mal ihr Konzert. Auch dieses Mal hatte es uns sehr gefallen. Dann war ich zum zweiten Mal in diesem Jahr bei einer Fernsehaufzeichnung dabei. Dieses Mal bei zwei Sendungen von der Show "Dings vom Dach" vom hessischen Rundfunk. 

Wie oben erwähnt, zogen wir 2017 in unsere neue Wohnung. Ab Februar hatten wir die Schlüssel, aber März schliefen wir in der neuen Wohnung und ab April nahm die Wohnung immer mehr Form an. So gestaltete ich ebenfalls mein Büro mit tollen Comicwänden

Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich mich mit der Geschichte von Wasserhäuschen beschäftigt und habe eine Tour durch Frankfurt mitgemacht. Es endete feucht fröhlich. Außerdem fand im Mai der Eurovision Song Contest 2017 statt, was dieses Jahr etwas Besonderes war, weil wir ja bei der Vorentscheidung dabei waren. Leider erreichte Levina nur einen der letzten Plätze. Ein weiteres Konzert war ebenfalls an der Reihe. Schon seit Jugendtagen hätte ich mir gerne die Show von DJ Bobo angeschaut und jetzt hat es endlich geklappt.

Mein erstes Festival in meinem Leben besuchte ich im Juni. Mit meinem Schatz war ich beim World Club Dome. Im Nachhinein war es kein Jahreshighlight, aber eine Erfahrung. Dieses Jahr werde ich (leider?) wieder hingehen. Ein Besuch im Holidaypark stand ebenfalls an, was ebenfalls im Nachhinein nicht der beste Freizeitpark Deutschlands ist. 

Der Juli war ein toller Monat, denn da war ich zum ersten Mal in Amsterdam. Das ist eine wunderschöne Stadt, in der man viel erleben kann. So besuchten wir unter anderem das Anne-Frank-Haus oder ein Virtual-Reality-Kino. Ebenfalls hat sich das Wachsfigurenmuseum Madame Tussauds oder das Katzencafé Kopjes für uns gelohnt. Außerdem machten wir noch einen Abstecher nach Utrecht zur Harry-Potter-Ausstellung. Aber wir waren nicht nur in Amsterdam, sondern haben noch ein Wochenende in Stuttgart verbracht. Das war auch schön.

Neben meinem Geburtstag gab es ein weiteres Highlight im August: Das BookTube-Treffen Frankfurt, da ich da viele tolle neue Leute kennenlernen durfte und ein paar BookTuber kennengelernt habe, die ich über Jahre schon verfolge.

Im September wurde dann mein zweiter Roman veröffentlicht, der aber mein Herzensprojekt darstellt. An "Gorans Verschwinden" habe ich seit 2012 gearbeitet und es war mein erster, ernsthafter Roman, der mir viel bedeutet. Diesen Roman kann man als Ebook auch bei amazon für 99 Cent kaufen, was für mich ein weiterer Schritt nach vorne bedeutete. Er ist ebenfalls im "DerFuchs-Verlag" erschienen.

Ich glaube, der Oktober war aber der krasseste Monat des Jahres, in dem ich so viele schöne und aufregende Dinge erlebt habe. Der Besucht auf einem Bauernhof war nur der Anfang. Danach war ich noch auf einem Konzert von der Sängerin Amanda. Im Zuge von Halloween besuchten wir den Zirkus des Horrors, was sehr schön war. Aber eines der größten Highlights des Jahres war die Frankfurter Buchmesse 2017. Dies war meine bisher beste Buchmesse und es hat mir so viel Spaß gemacht. Das zweite Highlight war wahrscheinlich ein Lebenshighlight: Ich war zum ersten Mal in London. Dieser Urlaub ist unvergesslich.  

Im November machten wir mit Freunden einen Ausflug zum Toppels-Haus, das auf dem Kopf steht. Dort haben wir sehr lustige Bilder machen können.  

Mein persönliches Highlight im Dezember war das Winterfest, was viele schöne Dinge beinhaltete. Auf dem Blog durfte man davon aber lediglich meinen Bücher-Adventskalender bewundern.

2016 war schon ein grandioses Jahr, was meine persönlichen Erlebnisse betrifft. Das konnte 2017 zwar nicht toppen, aber dank der neuen Wohnung, meiner verbesserten Gesundheit und meiner Romanveröffentlichungen kann ich es dennoch wahrscheinlich als eines der erfolgreichsten Jahre meines Lebens bezeichnen. Ich bin echt zufrieden, was viele Dinge in meinem Leben betrifft und hoffe, dass sich das auch in 2018 noch so hält oder sogar noch besser wird. In diesem Sinne wünsche ich allen Leserinnen und Lesern ein frohes neues Jahr!