Dienstag, 28. Februar 2017

[Buch] Die Sache mit Peter von Max Meier-Jobst

Inhalt: Wenn man schon als Kind merkt, dass man schwul ist, ist das schon nicht einfach, aber wenn man sich mit 13 Jahren in einen dreißigjährigen Mann verliebt und sogar eine Affäre mit ihm beginnt, wird es verdammt problematisch.

Meine Meinung: Coming-Out-Geschichten interessieren mich und meist können sie mich berühren. Hier haben wir eine sehr ungewöhnliche Story, denn der junge Protagonist lässt sich auf einen mehr als doppelt so alten Mann ein. Er ist anfangs 13 Jahre alt, sein Geliebter ist 30 Jahre alt. Der Ich-Erzähler berichtet zunächst von seinen ersten Erfahrungen mit seiner Homosexualität. Zunächst sind es harmlose Schwärmereien, doch dann wird es ernst. Auf der einen Seite ist es so erzählt, dass man die Gefühle des Jungen nachvollziehen kann. Er erklärt es plausibel. Und wenn man ehrlich ist, war schon fast jeder als Kind oder Teenager zum Beispiel in eine Lehrerin oder einen Lehrer verknallt. Wie hat man sich gewünscht, dass diese Gefühle erwidert werden. Bei dem Protagonisten wird diese Fantasie Wirklichkeit. Allerdings haben wir da die andere Seite des Erwachsenen, der definitiv etwas Verbotenes tut und für den man irgendwie Abscheu empfindet. Peter wird aber teilweise auch selbst als Opfer seiner sexuellen Gefühle dargestellt, sodass man sich sogar dabei erwischt, Mitleid mit ihm zu haben. Als Leser hadert man selbst und ich wusste nicht, was ich so ganz davon halten sollte. Da mich dieses Werk in ein derartiges Gefühlschaos und sehr oft zum Nachdenken gebracht hat, muss ich zugeben, dass es deshalb ein gutes Buch ist. Wenn so etwas beim Lesen in mir ausgelöst wird, hat das Werk seinen Zweck erfüllt.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗
 
Format: Kindle Edition 
Dateigröße: 1139 KB 
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 348 Seiten 
Verlag: Books on Demand; Auflage: 1 (20. Februar 2017) 
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. 
Sprache: Deutsch 
ASIN: B06VY294LP

Montag, 27. Februar 2017

[TAG] Und raus bist... DU! (mit Buchcharakteren)

Diesen TAG habe ich bei ganz vielen YouTubern gesehen und fand ihn so lustig, dass ich ihn auch machen musste. Es geht darum, dreißig Namen aufzuschreiben und dann bei jeder Frage zwei zu ziehen und den auszuwählen, den man da haben möchte. Der andere ist raus. Bei den YouTubern haben sie Serien-, Film- und Büchercharaktere meist vermischt. Ich trenne das und daher gibt es diesen TAG heute ausschließlich mit Buchcharakteren.

Die Fragen:
 
1. Du hast nur noch einen Platz im Buchstabier-Wettbewerb-Team frei. Wer wird Dein Team vervollständigen?
Gezogen: Draco Malfoy aus den Harry-Potter-Büchern von J.K. Rowling und Lucy aus Lockwood & Co. von Jonathan Stroud.
Lucy ist ziemlich klug und daher wähle ich sie. Da sie Geister hören kann, was die meisten nicht können, können ihr eventuell auch Geister dabei helfen und ihr Buchstaben zuflüstern, wenn nötig.

2. Diese beiden Charaktere versuchen, Dich zu töten. Welche tötest Du zuerst, damit Du beim zweiten eine bessere Überlebenschance hast?
Gezogen: Der Zinnmann aus der Zauberer von Oz von L. Frank Baum und George aus Lockwood & Co. von Jonathan Stroud.
Beide sind eher liebenswürdig als gefährlich. Aber ich denke der Zinnmann ist der stärkere von beiden, zudem ist er ziemlich gepanzert. Daher würde ich wahrscheinlich George zuerst töten (mit der Gefahr hin, dass er mir als Geist auflauert).

3. Du bist der Bachelor. Die folgenden Charaktere sind die Finalisten. Wer bekommt von Dir die letzte Rose?
Gezogen: Ria aus der Eleria-Trilogie von Ursula Poznanski und Robert Langdon aus den Büchern von Dan Brown.
Puh! Da habe ich ja zwei Intelligenzbestien gezogen. Hier entscheide ich mich einfach für Ria, weil sie jünger ist.

4. Du wurdest für die Hungerspiele ausgewählt. Welcher der beiden Charaktere würde sich freiwillig melden, um für Dich zu kämpfen?
Gezogen: Cinna und Peeta Mellark aus den Tributen von Panem von Suzanne Collins.
Jetzt habe ich nicht nur beide Charaktere aus dem selben Buch gezogen, sondern auch noch aus dem passenden, denn die beiden sind irgendwie an den Hungerspielen beteiligt. Ich glaube allerdings, dass sich Peeta eher für die Hungerspiele opfern würde, auch wenn Cinna derjenige ist, der sich mehr oder minder in den Büchern tatsächllich geopfert hat und sterben musste - auch wenn er nicht an den Hungerspielen teilgenommen hat.

5. Du bist mit diesen beiden Personen auf einer einsamen Insel gestrandet. Wen würdet Ihr opfern, damit Ihr ihn essen könnt?
Gezogen: Tschick aus dem gleichnamigen Buch von Wolfgang Herrndorf und Arthur aus der Arthur-Trilogie von Gerd Ruebenstrunk.
Das ist eine sehr schwere Frage, denn es sind beides noch Kinder. Wahrscheinlich würde ich mich dann eher selbst für die beiden opfern. Ansonsten vermute ich - auch wenn ich das überhaupt nicht weiß - dass an Tschick mehr dran ist und daher würde ich ihn eher opfern. Aber das ist echt eine blöde Auswahl gewesen.

6. Du bist der neue Comic-Held von DC oder Marvel. Wer ist Dein Sidekick?
Gezogen: Harry Potter aus der gleichnamigen Reihe von J.K. Rowling und Simpel aus dem gleichnamigen Buch von Marie Aude Murail.
Ohne irgendwie bösartig sein zu wollen, würde mir ein junger Zauberer anstatt eines geistig behinderten Mannes hilfreicher sein. Daher wähle ich Harry aus. 

7. Du bist der Manager eines weltweiten Superkonzerns. Wer wird gefeuert, weil seine Kommunikationsskills zu mangelhaft sind?
Gezogen: Hazel Grace Lancester aus "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green und Luna Lovegood aus der Harry-Potter-Reihe von J.K. Rowling.
Hazel Grace ist intelligent und kann sich sehr gut ausdrücken, während Luna ziemlich verrückt ist. Daher würde ich eher Luna feuern.

8. Du hast ein Buch beendet, in dem Dein Lieblingscharakter stirbt. Mit welcher Person tröstest Du Dich?
Gezogen: Effie Trinket und Katniss Everdeen aus den Tributen von Panem von Suzanne Collins.
Beide Charakter sind schon wieder aus dem selben Buch und wieder hat es die Tribute von Panem getroffen. Mir ist hierbei Katniss zu ernst und auch wenn Effie kein Taktgefühl hat, würde sie mich eher aufmuntern können, weil sie eine lustige Erscheinung ist. Daher wähle ich Effie.

9. Schulzeit: Wer wäre eher ein Teil der „Stars der Schule“?
Gezogen: Larissa aus der Arthur-Trilogie von Gerd Ruebenstrunk und Renate Bergmann aus ihren eigenen Büchern.
Obwohl Renate eine coole Online-Omi ist, die mich immer zum Lachen bringt, würde die junge Larissa in der Schule besser ankommen. Sie ist sowieso recht beliebt.

10. Es ist Dein Geburtstag. Welcher der folgenden Zwei würde am ehesten vergessen, Dir zu gratulieren?
Gezogen: Der feige Löwe aus "Der Zauberer von Oz" von L. Frank Baum und Hermine Granger aus den Harry-Potter-Büchern von J.K. Rowling.
Hermine ist ein Genie und vergisst wohl nicht so schnell etwas. Der feige Löwe ist liebenswürdig und würde meinen Geburtstag zwar wahrscheinlich auch nicht vergessen. Aber wenn es um das Gedächtnis geht, ist bei Hermine definitiv mehr Verlass.

11. Du hast einen neuen, aufstrebenden Blogger gefunden. Wer von diesen Beiden wäre es?
Gezogen: Severus Snape aus den Harry-Potter-Büchern von J.K. Rowling und Tiny Cooper aus "Will & Will" von John Green und David Levithan.
Severus Snape ist ein intelligenter Mann, aber wirkt sehr unsympathisch. Sine Beiträge wären informativ und sachlich, aber zu langweilig. Ich denke der Blog von Tiny Cooper wäre unterhaltsamer und daher würde ich ihn wählen.

12. Pyjama-Party: Leider kannst Du nur einen der beiden Charaktere einladen. Wer ist es?
Gezogen: Hagrid aus den Harry-Potter-Büchern von J.K. Rowling und Dracula aus dem gleichnamigen Buch von Bram Stoker.
Dracula wäre mir ein unliebsamer Gast, da er meinen anderen Gästen und mir das Blut aussaugen würde. Daher wähle ich Hagrid, obwohl er viel Platz braucht. Dafür ist er total lustig und ein lieber Kerl.

13. Zack!! Du bist schwanger!!! Wer ist der Vater?
Gezogen: Frau Freitag aus ihren eigenen Büchern und Gale Hawthorne aus den Tributen von Panem von Suzanne Collins.
Obwohl ich nicht schwanger werden kann, würde ich Gale als Vater bevorzugen, wenn ich es werden könnte. Frau Freitag raucht und ist dank ihres Berufes als Lehrerin total gestresst. Zwar ist sie Pädagogin, aber diesen Teil bringe ich ja selbst für die Erziehung mit. Gale hingegen könnte gut für sein Kind sorgen und gegebenenfalls auf die Jagd gehen, wenn es uns an Nahrung mangelt.

14. Du hast gerade eine wichtige Nachricht verschickt. Welche der beiden Personen liest sie, aber antwortet nicht darauf?
Gezogen: Die Vogelscheuche aus "Der Zauberer von Oz" von L. Frank Baum und Augustus Waters aus "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green.
Das ist schwer, denn beide sind sehr lieb und würden mir bestimmt antworten. Deshalb ist diese Frage sehr schwer. Gesetzt des Falles, dass es Gus gerade schlecht geht, wird er vielleicht nicht antworten können. Währendessen antwortet die Vogelscheuche immer.

15. Es ist Frühstückszeit: Wer steht in der Küche und macht Dir das Frühstück?
Gezogen: Lockwood aus "Lockwood & Co." von Jonathan Stroud und das Sams aus den Büchern von Paul Maar.
Das Sams denkt nur ans Esssen und würde bestimmt das Frühstück machen. Allerdings mischt es die Zutaten so, dass es nicht schmecken wird. Bockwurst mit Nutella würde ich nicht so gut finden. Auch den Teller an sich hätte ich nicht gerne zum Frühstück. Aber immerhin gäbe es eines. Lockwood hat andere Dinge im Kopf, als das Frühstück zu machen.

 

Sonntag, 26. Februar 2017

[Er wartet auf dich] Kapitel 18

Bis Ruth in dieser Nacht wieder eingeschlafen war, hatte es sehr lange gedauert. Sie stellte sich selbst so viele Fragen und hatte keine Antworten darauf. Warum war Herr Jäger in der Nachbar­wohnung? Wieso hatte er ihr nicht Bescheid gege­ben? Was erhofft sich der Polizist davon? Und seit wann war so etwas möglich?
All ihre Gedanken verwirrten sie. Aber seit sie wusste, dass Herr Jäger nebenan war, trug sie auch ein Gefühl der Sicherheit in sich. Es beruhig­te sie ungemein und verbesserte ihren Gemütszu­stand um ein Vielfaches.
Am nächsten Morgen beschloss sie, dass sie mit ihm reden musste. Aber wie? Sie traute sich ja nicht, einfach mal herüber zu gehen und an die Tür zu klopfen. Die Wohnung von Herrn Wolff war wie ein rotes Tuch für sie. Obwohl er nicht dort war, fühlte es sich so an, als ob sie ihm begegnen würde, wenn sie der Wohnung näher kam.
Allerdings wollte sie auch nicht ihre Eltern bit­ten, den jungen Polizisten in ihre Wohnung zu ho­len. Das kam ihr irgendwie lächerlich vor. Sie war eine erwachsene Frau und brauchte niemanden, der als ihr Sprachrohr fungierte.

Samstag, 25. Februar 2017

Pokémon Go Update #33

Jetzt, da die neue Generation da ist, macht es wieder viel mehr Spaß, das Spiel zu spielen. Man kann endlich wieder mal neue Pokémon fangen - und das sagt jemand, der der zweiten Generation skeptisch gegenüber stand. Für mich bedeutet die erste Generation mit den ersten 150 Pokémon Kindheitserinnerung. Allerdings hat es mich langsam angeödet, dass es nur schleppend voranging, neue Pokémon zu bekommen. Das ist jetzt anders. Dennoch gibt es einige Pokémon, die ich von der ersten Generation noch sehr vermisse und die ich noch gerne hätte - wie Onix oder Relaxo. Diese fehlen mir u.a. noch.

Diese Woche war insofern sehr erfolgreich, dass ich ein paar neue Pokémon schnappen konnte. Dazu gehören Marill, Hoppspross und Dummisel. Die sind mir auf meiner täglichen Tour begegnet.
Außerdem konnte ich viele Hoothoots fangen, womit ich genügend Bonbons hatte, um ein Hoothoot zu Nocturn zu entwickeln. Seitdem begegnen mir übrigens auch Nocturns in der freien Wildbahn.

Nach wie vor ist allerdings Smogon mein Buddy. Mir fehlen noch zwei Bonbons, um es zu entwickeln. Danach werde ich wohl Porygon als meinen Kumpel auswählen, denn von ihm fehlen mir nun nur noch fünf Bonbons, um es zu entwickeln.

An Erfahrungpunkten konnte ich bislang etwa 118 000 EP sammeln, was 24 000 EP mehr als in der letzten Woche entspricht. Mein Pokédex kann 137 gefangene und 150 gesichtete Pokémon aufweisen.

Freitag, 24. Februar 2017

[Film] Split

Inhalt: Drei Mädchen werden von einem Mann entführt. Dieser Mann hat eine Persönlichkeitsstörung und daher leben 23 verschiedene Charaktere in seinem Körper. Und davon sind ein paar sehr gefährlich.

Meine Meinung: Als ich den Trailer zu diesem Film das erste Mal sah, wurde meine Neugier geweckt. Ein Thriller, in dem es um einen Mann mit mehreren Persönlichkeiten geht, schien sehr interessant zu sein. In die Handlung wird man sehr schnell reingeworfen. Bis zur Entführung der drei Mädchen vergehen nur wenige Minuten. Auf eine lange Vorgeschichte wird verzichtet, was ich sehr positiv sehe. Allerdings zieht sich sodann die eigentliche Handlung. Die Thematik mit der Persönlichkeitsstörung ist höchst interessant, weshalb man als Zuschauer gerne am Ball bleibt. Wer allerding von vorne bis hinten Spannung erwartet, wird eventuell enttäuscht sein. Was im Trailer nach einer grausamen Jagd aussieht, hat quasi auch schon alles von dieser gesehen. Das Besondere an diesem Streifen ist eher das Subtile. Bei mir weckte das Thema mein Interesse und so möchte ich mehr darüber erfahren. Im Speziellen interessiert es mich, ob das, was über diese psychische Krankheit gesagt wird, den Tatsachen entspricht oder ob sich vieles zugunsten der Story ausgedacht wurde. Das Ende finde ich leider auch nicht zufriedenstellend, aber wer mal etwas Außergewöhnliches schauen möchte, macht mit diesem Film nichts falsch.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Darsteller: James McAvoy, Kim Director, Haley Lu Richardson, Anya Taylor-Joy, Betty Buckley 
Regisseur(e): M. Night Shyamalan 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Universal Pictures Germany GmbH 
Spieldauer: 112 Minuten

Donnerstag, 23. Februar 2017

[Gedicht] Umzug

Das heutige Elfchen bezieht sich auf meine aktuelle Lage, denn nach wie vor befinde ich mich im Umzugsstress. Daher habe ich das kleine Gedicht dieser Situation gewidmet.

Mittwoch, 22. Februar 2017

[SchreibUpdate] Februar 2017

Da ich nun seit neuestem auch offziell unter die Autoren gegangen bin, möchte ich heute eine neue Rubrik auf meinem Blog einläuten: Das SchreibUpdate. Einmal im Monat nehme ich mir vor, davon zu berichten, an welchen Projekten ich gerade arbeite.

Im Januar wurde ja mein erstes Ebook "Er wartet auf dich" beim DerFuchs-Verlag veröffentlicht. Derzeit kann man es dort noch kostenlos herunterladen. Doch weitere Schreibprojekte sind in Arbeit, die auch bei diesem Verlag veröffentlicht werden sollen. In Kontakt kam ich mit dem Verlag durch den Frankfurter Bücherstammtisch, was mich sehr gefreut hat. (Nebenbei erwähnt, veröffentliche ich weiterhin wöchentlich je ein Kapitel auf diesem Blog.)

Derzeit bin ich auch daran, mein Herzensprojekt zu überarbeiten. Das dauert einige Zeit, weil es nicht so ein kurzes Buch ist wie "Er wartet auf dich". Außerdem bin ich ja noch mitten im Umzugsstress, weswegen ich nur schleppend voran komme. Aber die Veröffentlichung eilt ja nicht.

Vor ein paar Wochen habe ich auch eine neue Geschichte aufgeschrieben. Darin geht es um einen Studenten, der sich in seinen Dozenten verliebt. Das Werk hat etwa 150 Seiten und ist natürlich auch noch überarbeitungswürdig. Diese Rohfassung habe ich innerhalb von zwei Tagen niedergeschrieben.

Zuletzt möchte ich noch darüber berichten, dass mir gerade erst vor ein paar Tagen eine neue Buchidee kam. Ich hatte einen Traum und als ich aufwachte, dachte ich mir, dass das eine neue Geschichte werden könnte. Doch das Plotten stellt sich als schwierig da. Ich muss den Traum quasi mit mehr Handlung füllen und die ist mir leider noch nicht eingefallen.

Mal sehen, wie ich in den nächsten Wochen vorankomme. Ich werde berichten.

Dienstag, 21. Februar 2017

[Film] Plötzlich Papa

Inhalt: In Südfrankreich lebt Samuel in Saus und Braus. Jede Nacht feiert er bis in die Puppen. Am nächsten Tag wacht er neben hübschen Frauen auf. Doch plötzlich taucht eine ehemalige Liebschaft auf, drückt ihm ein Baby in die Hand und haut ab.

Meine Meinung: Französische Filme mit Tiefgang schaue ich sehr gerne. Daher war ich auch auf diesen Film gespannt. Der Anfang war auch sehr vielversprechend. Er beginnt recht lustig und so freute ich mich auf das, was kommen sollte. Es geht um einen Jungesellen, der sein Leben genießt, aber plötzlich und ungewollt Vater wird. Eine seiner Äffären drückt ihm sein Baby in die Hand und verschwindet. Danach muss er das Mädchen alleine aufziehen. Er ändert sein Leben und wird zu einem fürsorglichen Vater. Nach acht Jahren hat er sich ein neues Leben in London aufgebaut und seine Tochter und er sind ein Dream Team. Doch dann taucht die Mutter auf und bringt alles aus den Fugen. Sie will das Sorgerecht. So beginnt ein juristischer Streit. Solche Filme habe ich schon öfter mal gesehen und prinzipiell läuft es immer auf das Gleiche hinaus. Bis es dazu kommt, gibt es allerdings einige Längen, die mich langweilten. Erst zum Schluss gibt es (sogar) zwei Plot Twists. Den ersten erahnte ich schon vorher, aber der zweite schockierte mich. Dadurcht holte der Film noch ein bisschen was raus. Er ist nett anzusehen, wenn auch kein wirkliches Meisterwerk der Filmgeschichte. So einen Film kann ich nur einmal schauen. Beim zweiten Mal würde ich mich wahrscheinlich zu sehr langweilen.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Darsteller: Omar Sy, Clemence Poesy, Antoine Bertrand, Gloria Colston, Ashley Walters 
Regisseur(e): Hugo Gélin 
Anzahl Disks: 1 
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung 
Studio: Tobis (Vertrieb Universum Film) 
Erscheinungstermin: 12. Mai 2017 
Produktionsjahr: 2015 
Spieldauer: 118 Minuten

Montag, 20. Februar 2017

[Comic] Doubt 2 von Yoshiki Tonogai

Inhalt: Sechs Schüler sind in einem Haus gefangen. Einer unter ihnen schein ein Mörder zu sein. Niemand kennt die Wahrheit. Wem kann man noch vertrauen?

Meine Meinung: Der erste Band der Reihe hat mir ganz gut gefallen, da er vielversprechend klang. Hier haben wir den zweiten von vier Bänden und somit ist die Hälfte dieser Mangareihe schon vorrüber. Und ich muss zugeben, dass mich die Story bisher nicht von den Socken haut. Sechs Jugendliche befinden sich in einem verschlossenen Haus und einer unter ihnen schein ein Mörder zu sein. Keiner weiß, wer es wirklich ist und jeder hat so seine Vermutung. Nach und nach werden Hintergründe aufgedeckt und somit mehr und mehr Zweifel gesäht. Eigentlich müsste dies hochinteressant und spannend sein. Doch ich finde die Handlung leider ziemlich konstruiert. Da man die Protagonisten nicht so richtig kennenlernt, empfindet man kein Mitgefühl. Bisher ist mir ziemlich egal, wer hier die Opfer sind. Falls einer stirbt, würde mich das überhaupt nicht emotional treffen. Und das ist absolut schade. Die Geschichte packt micht nicht. Allein, dass sich der Band sehr schnell durchlesen lässt, ist ein Pluspunkt.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Taschenbuch: 194 Seiten 
Verlag: Carlsen (27. Januar 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3551754446 
ISBN-13: 978-3551754448

Sonntag, 19. Februar 2017

[Er wartet auf dich] Kapitel 17

Nach dem Besuch von Herrn Jäger fühlte sich Ruth Tag für Tag ein klein bisschen besser. Mittler­weile ließ sie Licht in ihr Zimmer. Zudem setzte sie sich für die Mahlzeiten zu ihren Eltern, was auch sie ein wenig beruhigte. Irgendwie hatte ihr Herr Jäger Kraft gegeben. Als sie so über ihn nach­dachte, fand sie es sehr schön, dass er sich um sie kümmerte. Doch bisher hatte sie noch nicht getraut, seine Handynummer, die er ihr hinterlas­sen hatte, in Anspruch zu nehmen.
Dabei war sie neugierig. Wie alt er wohl war, fragte sie sich. Definitiv noch keine 30. Das war gewiss.
Irgendwann bremste sie sich selbst bei diesen Gedanken. Sie zwang sich, nicht mehr an Herrn Jäger zu denken. Sie wollte es sich nicht erlau­ben, denn schließlich war ihre Großmutter gerade ermordet worden (ganz zu schweigen von ihrer ei­genen Vergewaltigung). Sie war davon überzeugt, dass sie noch eine gewisse Zeit zu leiden hatte. Auch wenn sie mittlerweile ein kleines Licht am Ende des Tunnels sah.
Nach dem Abendessen, verzog sie sich wieder auf ihr Zimmer. Sie nahm ihr Handy in die Hand und öffnete die Kontaktdaten von Herrn Jäger. Da war also seine Handynummer. Ihr Finger kreisten um die Wörter 'Nachricht senden', aber sie traute sich nicht, darauf zu klicken. Schließlich legte sie das Smartphone zur Seite und legte sich hin. Ir­gendwann schlief sie ein.

Samstag, 18. Februar 2017

Pokémon Go Update #32

Am Anfang der neuen Woche dachte ich mir noch: "Vielleicht solltest du den Pokémon-Update auf deinem Blog monatlich machen und nicht mehr wöchentlich. Es passiert ja sowieso nicht viel." Und prompt hatte ich mich geirrt, denn nun gibt es wieder viel zu berichten.

Als erstes habe ich darüber gefreut, dass ich noch innerhalb dieser Valentinsaktion ein neues - pinkes - Pokémon schnappen konnte: Chaneira. Und damit war ich total froh, dass ich was für den Blogeintrag zu berichten hatte. Doch dann passierte etwas, womit ich noch nicht gerechnet hätte: Die zweite Pokémon-Generation wurde freigeschaltet. Ich musste das Spiel updaten und nun gibt es viele neue Pokémon, die erscheinen und die ich fangen konnte.

Aber auch das Menü hat sich etwas verändert. Mein erstes neues Pokémon war ja Kramurx und als es erschien, wollte ich es natürlich fangen. Und da bemerkte ich, dass es nun einen Schnellzugriff auf die verschiedenen Pokébälle und Beeren gibt. Somit kann man mit einem Klick andere Pokébälle anklicken. Auch fand ich super, dass man die Himmihbeeren mit einem Klick anwählen konnte.

Zu diesem Zeitpunkt ahnte ich aber noch nicht, dass es seit neustem auch andere Beeren gibt. Erst als ich bei einem Pokéstop eine Sananabeere bekam, war ich verwundert. Später kam dann noch eine Nanabbeere hinzu. Diese Beeren habe alle unterschiedliche Wirkungen, was ich total innovativ finde.

Doch nun komme ich mal zu den neuen Pokémon, die ich gefangen habe. Die ersten sind diejenigen, die ich noch nicht entwickeln konnte bzw. die man nicht entwickeln kann:
Natu, Felino, Quiekel, Fluffeluff, Kramurx und Hoothoot.

Dann habe ich auch schon das ein oder andere entwickeln können bzw. sogar gleich die weiterentwickelte Version gefangen:
Wieso und Wiesenior, Webarak und Ariados sowie Ledyba und Ledian.

Aber neue Entwicklungen gibt es nun auch, auf die ich hinarbeiten muss. So gibt es beispielsweise zwei neue Entwicklungen für Evoli. Wenn man es Tamao nennt, wird es wohl zu Nachtara. Ich wählte aber zunächst den Namen Sakura und so wurde mein Evoli zu Psiana. Ansonsten gibt es auch weitere "normale" Entwicklungen beispielsweise für Golbat, das nun zu Iksbat werden könnte oder Chaneira, das sich zu Heiteira weiterentwickeln könnte. Letztere habe ich sogar schon in einer Arena gesehen.

An Pokéstops soll es allerdings auch neue Items geben, die neue Entwicklungen zulassen. So gibt es eine alternative Entwicklung zum Beispiel für Quaputzi. Da bin ich gespannt, wann ich mein erstes Item erhalte.

Jedenfalls hat mein Pokédex aktuell 132 gefangene und 144 gesichtete Pokémon zu verzeichnen. Meine Erfahrungspunkte sind dank der vielen neuen Fänge auf ca. 94 000 EP gestiegen. 

Einen Kritikpunkt gibt es aber: Mein Akku leidet derzeit wieder sehr stark an dem Spiel und läuft heiß. Innerhalb nicht mal einer halben Stunde hat sich mein Akku halbiert. Daran muss Niantic noch schnell arbeiten.

Freitag, 17. Februar 2017

[FFF] Mein Lieblingsobst

Manchmal komme ich auf seltsame Ideen, aber heute würde ich gerne von meinen fünf Lieblingsobstsorten sprechen.

1. Banane
Ich liebe sie und nicht, weil sie gelb sind. Sie sind verdammt lecker und so süß. Da braucht man keine Schokolade, wenn man Bananen im Haus hat. Am liebsten mag ich sie, wenn sie ganz reif sind und die Schale schon braun anläuft. Grüne, harte Bananen mag ich nicht.

2. Wassermelone
Es gibt nichts Besseres im Sommer als seine gekühlte Wassermelone. Wenn sie frisch aus dem Kühlschrank kommt und schön reif ist, schmeckt sie fantastisch. Ich esse sie mit und ohne Kerne, auch wenn das Aufschneiden oft eine große Sauerei macht. Aber ich esse das sehr gerne.

3. Ananas
Am liebsten mag ich Ananas im Obstbecher, den ich mir ab und an gönne. Selbst eine Ananas kleinschneiden - dafür bin ich zu faul. Aber zum Glück gibt es in Frankfurt einige Obststände, bei denen man Obstbecher oder sogar nur Ananasbecher kaufen kann.

4. Mandarine
Nicht nur zu Weihnachten schmecken Mandarinen sehr lecker. Sie sind erfrischend und ich mag sie am liebsten, wenn sie süß sind, obwohl ich manchmal sauer auch gerne mag. Leider kommen sie mir tatsächlich meist nur an Weihnachten in den Sinn, wenn sie überall zum Kauf angeboten werden und sie sofort beim Betreten des Supermarkts ins Auge springen.

5. Apfel
"An apple a day keeps the doctor away" heißt es. Leider halte ich das nicht ein, obwohl ich Äpfel eigentlich supergerne mag. Aber wahrscheinlich liegt es daran, dass ich noch meine perfekte Apfelsorte nicht gefunden habe. Manchmal mag ich es sauer und kaufe mir dann ein paar saure Äpfel. Wenn ich dann einen gegessen habe, lasse ich die anderen vergammeln. Und so ist das dann auch mit süßen. Mehlige Äpfel mag ich überhaupt nicht, aber da scheine ich ein Händchen für zu haben, denn ich greife oft zu ihnen.

Donnerstag, 16. Februar 2017

[Ich blogge...] #43 Neue Wohnung, Schmucklesezeichen und Kalimba

Seit längerer Zeit gab es keinen Beitrag mehr zu dieser Rubrik, aber jetzt haben sich mal wieder ein paar Themen zusammengefunden, für die sich kein eigener Eintrag lohnt und daher erscheinen sie hier gebündelt.

Ein großes Thema, das mich gerade auf Trab hält, ist der Umzug in eine neue Stadt. Da uns unsere kleine 53 Quadratmeter-Wohnung zu klein geworden ist, haben wir etwa ein halbes Jahr intensiv nach einer neuen Wohnung geschaut. Jetzt haben wir eine superschicke 108 Quadratmeter-Wohnung gefunden und sind überglücklich. Der Umzug dauert aber an, da es viel zu tun gibt. Was man nicht so alles in ein paar Jahren ansammelt...

Aber vor dem ganzen Stress hatte ich etwas Zeit zum Basteln und so habe ich einige Schmucklesezeichen angefertigt. Ich bin noch immer kein Profi darin und ich versuche immer wieder was Neues, um die Lesezeichen zu verbessern, aber ich denke, dass ich schon ein paar ganz hübsche hingekriegt habe. Mir macht das total viel Spaß und außerdem kann man die Dinger sehr gut verschenken.

Mir selbst habe ich aber auch ein Geschenk gemacht. Und zwar habe ich von einem Instrument gehört, dass quasi jeder spielen kann. Denn egal, wie man es anspielt, es klingt immer ganz schön. So habe ich mal im Internet recherchiert und mir eine Kalimba bestellt. Meine Variante ist natürlich gelb und hat acht Töne. Mir macht das Spielen damit sehr viel Spaß, auch wenn ich gerne bekannte Melodien damit nachspielen würde. Bisher habe ich es nur geschafft, "Somewhere over the rainbow" nachzuspielen, weil ich ein Video dazu im Internet gefunden habe. Aber ich hätte gerne mehr Lieder, aber leider gibt es kaum einfache Stücke dafür.

Das waren die drei Sachen, über die ich heute mal schreiben wollte. Vielleicht schriebe ich den nächsten Beitrag zu dieser Rubrik ja bereits aus der neuen Wohnung.

Mittwoch, 15. Februar 2017

[Serienupdate] Februar 2017

Nachdem ich im letzten Monat davon berichtet hatte, dass ich wieder total viele Serien geschaut habe, sah es danach wieder ganz anders aus. Ich habe kaum irgendeine meiner Serien weiter geschaut.

"American Horror Story" fand ich so langweilig, dass ich erst einmal pausiert habe. Natürlich werde ich da noch weiterschauen, nur weiß ich noch nicht, wann.

Stattdessen habe ich die erste Folge "Lemony Snicket" geschaut. Das ist eine Serie, die auf ein Buch oder eine Buchreihe beruht. Allerdings habe ich das nicht gelesen. Es gab wohl auch schon mal einen Film dazu. Mich interessierte die Serie, weil Neil Patrick Harris darin mitspielt. Doch ich habe schnell festgestellt, dass mir die Serie zu surreal ist. Sie erninnert mich an Filme von Tim Burton, die ich generell eigentlich nicht mag. Daher habe ich die Serie mitten in der zweiten Folge abgebrochen.

Ansonsten habe ich die erste Folge der neuen Staffel von "2 Broke Girls" geschaut. Die neue Staffel läuft ja gerade im Fernsehen und ich hoffe, dass ich bald die komplette Staffel durchschauen kann.

Unregelmäßig schaue ich Folgen der Sitcoms "Die Nanny" und "Roseanne" im Fernsehen. Die beiden Serien liebe ich, auch wenn ich sie nie komplett und chronologisch durchgeschaut habe. Aber dennoch denke ich, dass ich alle Folgen gesehen habe. Sie sind so lustig und es macht Spaß, sie nebenbei im Fernsehen laufen zu lassen.

Dienstag, 14. Februar 2017

[Nachgedacht] Wo bin ich daheim?

Neulich hat jemand erklärt, was für ihn Heimat bedeutet. Ich weiß nicht, ob es auf YouTube oder im Fernsehen war, aber da ich gerade umziehe, habe ich mir auch selbst die Frage gestellt, wo ich mich daheim fühle.

Meine Eltern kommen beide aus dem ehemaligen Jugoslawien, haben sich aber hier in Deutschland kennegelernt. Sie haben seit meiner Geburt nur deutsch mit mir gesprochen, weshalb ich meine eigentliche "Muttersprache" nicht spreche. Auch ansonsten verbinde ich nichts mit den Ländern - z.B. verreise ich nie dorthin. Daher würde ich eher Deutschland als meine Heimat ansehen, auch wenn andere mich als Ausländer ansehen. Daheim bin ich im ehemaligen Jugoslawien nicht.

Viele Personen verbinden ihr Heim allerdings mit ihrer Familie. Da, wo sich die Familie befindet, ist ihr Zuhause. Das kann ich aber auch nicht wirklich unterschreiben. Ich fühle mich an den Orten, wo meine Familie lebt - also ich meine in deren Wohnungen - überhaupt nicht zuhause. Auch mit der Wohnung, in der ich aufgewachsen bin, verbinde ich nichts. Da wohnen jetzt übrigens andere Leute drin.

Wenn ich jetzt an meine eigene Wohnung denke, muss ich auch hier gestehen, dass das vielleicht objektiv betrachtet mein Zuhause ist. Aber dennoch kann ich nicht sagen, dass dieser Ort nicht "ersetzbar" wäre. Wenn ich umziehe - wie ich es ja gerade tu - wird die neue Wohnung mein Zuhause. Ich fühle mich da auch wohl, aber wenn ich mal wieder umziehen müsste, wäre das so.

Für mich gibt es keinen Ort, der Heimat oder Zuhause für mich bedeutet. Ich kann es nicht anders erklären, aber für mich ist das Heim vielleicht mein Körper und mein Geist. Ich kann mich in den Gedanken zurückziehen und das ist alles, was ich brauche. Sozusagen bin ich da daheim, wo ich bin und vielleicht auch mal alleine für mich sein kann.