Dienstag, 31. Januar 2017

[Buch] No place, no home von Morton Rhue

Inhalt: Dan lebt in der Stadt Average, in der sich eine Siedlung gebildet hat, in der Obdachlose Zuflucht finden. Dan beschäftigt sich gedanklich mit "Dignityville", da er befürchtet, selbst dort mal landen zu können.

Meine Meinung: Der Autor schreibt meiner Meinung nach immer spannende Jugendbucher, in denen wichtige Themen und Problematiken angesprochen werden. In diesem Buch geht es um Obdachlosigkeit, gerade in Bezug auf Jugendliche. Ich finde es sehr interessant und wichtig, wie sich das Buch mit dieser Thematik beschäftigt. Menschen neigen dazu, eine Blindheit für Obdachlosigkeit zu entwickeln. Und in diesem Buch geht es darum, dass sich eine Obdachlosen-Siedlung mitten in der Stadt bildet, sodass die Menschen nicht wegschauen können und das ist nicht sehr angenehm. Der Protagonist muss mit seiner Situation klarkommen und dabei sich immer wieder damit konfronieren, wie er nun von seinen Mitmenschen behandelt wird. Das Buch bietet Stoff zum Diskutieren und regt zum Nachdenken an. Allerdings hat mich die Handlung nicht sehr unterhalten. Abgesehen vom Thema ist die Geschichte ziemlich öde. Zwar versucht der Autor mit einer eingebauten gefährlichen Verschwörung Spannung reinzubringen, aber diese bringt leider nicht den nötigen Effekt. Mich konnte sie nicht in Aufregung versetzen. Ich hätte mir Action und mehr Emotionen gewünscht. Als Schüllektüre eignet sich das Werk perfekt.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Taschenbuch: 288 Seiten 
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 (16. Februar 2016) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3473584916 
ISBN-13: 978-3473584918

Montag, 30. Januar 2017

[Buch] Über uns Stille von Morton Rhue

Inhalt: Der Atomkrieg bricht aus. Scott mus mit seinem kleinen Bruder und seinen Eltern in den Bunker flüchten. Obwohl die Nachbarn vorher den Bau des Bunkers belächelten, wollen sie sich nun ebenfalls retten. Als die Bombe hochgeht, wird klar, dass die Vorräte im Bunker nicht für alle reichen werden.

Meine Meinung: Der Autor ist bekannt für Jugendbücher, die zum Nachdenken anregen und nicht nur unterhaltsam sind, sondern auch wichtige Themen aufgreifen. Hier geht es um ein fiktives Szenario, welches in den 60er Jahren angesiedelt ist. Was wäre, wenn eine Atombombe mitten in den USA hochgegangen wäre? Wie geht eine relativ durschnittliche Familie mit so etwas um. Vom ersten Kapitel an wird es spannend. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht eines Teenagers, dessen Vater vorbeugend einen Bunker für seine Familie gebaut hat. Nun tritt der Fall der Fälle ein und die Familie samt Haushälterin möchte sich in Sicherheit bringen. Da der Bunker eigentlich nur für seine Familie ausgelegt ist, möchte er die Hilfe suchenden Nachbarn nicht reinlassen. Doch einige von ihnen erkämpfen sich einen Platz. Als die Bombe hochgeht, sind sie erst einmal im Bunker gefangen. Und das Wasser und die Nahrung sind sehr knapp. Dieses Szenario ist so bedrückend, dass es mir sogar selbst beim Lesen Angst einflößte. Ich fragte mich die ganze Zeit: Werden sie es überleben? Das war so krass und spannend, dass ich immer weiterlesen musste. Ich habe das Werk von etwa 240 Seiten quasi in einem Rutsch ausgelesen, weil ich es nicht anders konnte. Dennoch habe ich zwei Dinge zu kritisieren. Die Kapitel sind so angelegt, dass sich die Begebenheiten im Bunker und die Geschehnisse in der Zeit davor abwechseln. Einerseits wird der Leser dadurch noch mehr auf die Folter gespannt, andererseits sind die Rückblicke oft sehr langweilig, sodass ich sie am liebsten ausgespart hätte. Der zweite Kritikpunkt dreht sich um das Ende, welches mir nicht wirklich ausreicht. Da hätte ich gerne mehr erfahren. Ansonsten ist das ein echt super Buch mit einem erschreckenden Szenario.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Gebundene Ausgabe: 256 Seiten 
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 (1. Mai 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3473400815 
ISBN-13: 978-3473400812

Sonntag, 29. Januar 2017

[Buch] Justin Time 2 - Der Fall Montauk von Peter Schwindt

Inhalt: Justin lässt das Verschwinden seiner Eltern keine Ruhe. Er bekommt einen geheimen Hinweis und beschließt, mit seiner neugewonnen Freundin Fanny, in das Jahr 1983 in die Stadt Montauk zu reisen.

Meine Meinung: Die Zeitreisegeschichte um Justin Time geht im zweiten Band weiter. Nachdem er im ersten Teil dieser fünfbändigen Reihe eine neue Freundin gefunden hat, die er aus der Vergangenheit mitbringt, beschließt er, weiter nach seinen Eltern zu suchen. Ein heißer Tipp bringt ihn in das Jahr 1983, wo er zeitweise feststeckt. Dort gerät er in die Hände eines fiesen Mannes, für den er arbeiten muss. Die Story in diesem Band ist teilweise sehr verwirrend, weil mir irgendwie nicht so ganz erschlossen ist, warum etwas passiert. Manchmal kann ich die Handlungen nicht nachvollziehen. Vielleicht denkt sich der Autor, dass manche Sachen Kindern nicht erklärt werden müssen, da Logik in phantastischen Kinderbüchern eher unwichtig ist. Mir ist Logik allerdings sehr wichtig - gerade bei Zeitreisegeschichten, damit ich nicht verwirrt werde und alles gut nachvollziehen kann. Allerdings gibt es eine Verbesserung zum vorherigen Teil, was die Charaktere der Figuren betrifft. Gerade Fanny und Justin entwickeln sich weiter und es gibt auch ein paar Nebenfiguren, die ihre eigene Art besitzen. Das finde ich gut. Insgesamt ist ein nettes Kinderbuch. Man kann es lesen, muss es aber nicht.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Taschenbuch: 352 Seiten 
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 (1. Juli 2014) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3473544353 
ISBN-13: 978-3473544356

Samstag, 28. Januar 2017

Pokémon Go Update #29

Erst dachte ich, dass diese Woche wohl eine langweilige Woche werden würde. Ich rechnete nicht damit, sehr viel zu spielen, neue Pokémon zu fangen oder dass überhaupt etwas Besonderes passiert. Da ich ja erst letzte Woche im Level aufgestiegen bin, ist ein weiterer Levelaufstieg natürlich vollkommen unmöglich.

Aber tatsächlich ist mir dann doch etwas Schönes passiert. Ich bin einem neuen Pokémon begegnet und habe es gefangen: Amonitas! Ich hatte überhaupt nicht damit gerechnet, aber plötzlich war es da. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Deshalb habe ich nun 117 gefangene Pokémon in meinem Pokédex zu verzeichnen. In einer Arena sichtete ich dann noch ein Geowaz, sodass ich nun 128 gesichtete Pokémon zu verzeichnen habe.

Ansonsten habe ich nun etwa 21 000 EP in dieser Woche gesammelt, sodass ich auf insgesamt 22 000 Erfahrungspunkte komme. Das ist okay, wie ich finde. In der kommenden Woche werde ich wahrscheinlich meinen Buddy Digda entwickeln können, da mir nur noch ein Bonbon fehlt. Welches Pokémon ich danach als Buddy auswähle, weiß ich jetzt noch nicht.

Freitag, 27. Januar 2017

[FFF] Flop 5 Filme 2016

Auf Platz 1 der Flop-Filme aus 2016 ist ein mehr oder weniger Film-Klassiker gelandet. Die alten Otto-Filme mag ich ja grundsätzlich lieber als die neueren. Doch dieser Film ist ein Griff ins Klo. Hierin schleicht sich Otto auf ein Schiff und soll eine Katastrofe verhindern. Dieser Film ist absolut langweilig und überhaupt nicht witzig. Hinzu kommt diese untypische, dunkle Grafik, die nichts von einer Komödie hat.

Auf Platz 2 ist dieser unnötige Film gelandet. Dies ist ein Zeichentrickfilm, in dem die Kinder der Avengers gegen Ultron antreten müssen. Doch das ist absoluter Blödsinn. Einerseits haben nicht alle Avengers Kinder und wenn sie welche haben, können die Kräfte ihrer Eltern ja nicht einfach weitervererbt werden (da sie teilweise ja nur auf technische Hilfsmittel zurückzuführen sind). Andererseits treten die alten Avengers selbst auf und sind mittlerweile Opis, was keinen Sinn macht, wenn die Kinder noch so jung sind. Das ist sehr weit hergeholt und die Handlung ist zudem ziemlich einfallslos und langweilig. Diesen Film hätte die Welt nicht gebraucht.

Die Fortsetzung eines Katastrophen-Films schweift vom Vorgänger erheblich ab. Im ersten Teil ging es um eine Alien-Invasion. Hier im zweiten Teil geht es um Menschen, die sich in einem Bunker verstecken. Der Besitzer des Bunkers ist ziemlich verrückt und die beiden Mitinsassen scheinen seine Gefangenen zu sein. Hier entwickelt sich ein sehr schlchter Psychothriller, bei dem der Angriff der Aliens zur Nebensache wird. Zudem gibt es ewig lange und langweilige Dialoge, bei denen man fast einschläft. So eine unsinnige Fortsetzung ist mir noch nie unter gekommen.

Dies ist ein Superman-Film, der alles anders macht als man es kennt. Man versuchte hier wahrscheinlich innovativ zu sein, aber ich fand es nur blöd. Superman kehrt nach einer fünfjährigen Abwesenheit zurück. Mittlerweile hat Lois Lane einen Sohn und einen Verlobten. Dennoch liebt sie scheinbar Superman. Dass Lex Luthor einen zerstörerischen Plan verfolgt, ist hier nur eine Nebenhandlung. Eigentlich geht es um die Liebe zwischen Superman und Lois Lane. Aber Superheldenfans erwarten etwas anderes. Wenn ich eine Liebesschnulze sehen will, schaue ich mir doch nicht Superman an. Hier haben die Macher total daneben gegriffen.

Hier haben wir die schlechte deutsche Antwort auf American Pie. Teenager, die nur an Sex denken mit viel nackter Haut und wenig Handlung - das haben wir hier. Die Gags ziehen nicht und der Film ist eher peinlich, als lustig. Hätten sich die Macher eher an der Buchvorlage orientiert, hätte etwas daraus werden können. So zieht er leider überhaupt nicht.

Donnerstag, 26. Januar 2017

[Gesellschaftsspiel] Yes or Know

Ravensburger brachte drei Smart-Play-Spiele heraus. Dabei spielt man ein Brettspiel mit der Unterstützung eines Smartphones. Dies ist eines davon.

Bei so einem Spiel braucht man ein geeignetes Smartphone und muss sich die dazugehörige Spiele-App herunterladen. Im Starter-Set gibt es einen Ständer mit Smartphone-Halterung dazu, das man an der oberseite des Spielbretts anbringt. Wenn man das Smartphone in die Halterung mit der Kamera nach unten reinlegt, hat die App das Brett im Visier und kann die Handlungen nachvollziehen.

Zuerst wollten wir das Spiel nicht kaufen. Das lag daran, dass auf der Rückseite des Kartons ein Feld abgebildet ist, anhand man sehen kann, für welche Smartphone-Größe das Spiel geeignet ist. Unsere Handys sind aber größer und so wollten wir davon absehen. Zum Glück haben wir das Spiel doch gekauft, denn man kann - wenn man ein bisschen geschickt ist - das Handy trotzdem auf die Halterung auflegen und so das Spiel spielen.

Bei "Yes or Know" handelt es sich um ein Quiz-Spiel, bei dem das Smartphone die Rolle des Moderators übernimmt. Man kann entweder auswählen, dass die Spielrgeln beim Spielen erklärt werden oder nicht. Das ist praktisch. So kann man gleich losstarten, wenn man die Regeln noch nicht kennt und sie später weglassen, wenn man Bescheid weiß.

Nun gibt es unterschiedliche Runden, bei der man entweder verschiedene Plättchen oder Steinchen auf das Brett legen muss. Man spielt gegen die anderen Mitspieler und wer die meisten Punkte erreicht, gewinnt das Spiel. Die App erkennt mit Hilfe der Kamera, welche Züge der Spieler macht. Und das macht unheimlich Spaß. Es bleibt spannend und die unterschiedlichen Runden bieten Abwechslung. So gibt es beispielsweise Ja-Nein-Fragen, Schätzfragen oder Multiple-Choice-Fragen.

Das Spiel wäre perfekt, wenn es da nicht ein paar Nachteile gäbe. Das Smartphone verbraucht unheimlich viel Akku und wird schnell heiß. Außerdem kann es passieren, dass das Spiel abstürzt. Das ist dann auch nervig. Allerdings wird in aller Regel der Spielstand gespeichert und mann kann an der Stelle weiterspielen, an der das Spiel aufgehört hat. Wenn einen das Spiel missversteht, kann das auch nervig sein - andererseits sorgt es auch für den ein oder anderen Lacher.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Spielprinzip genial ist. Wer allerdings ein wenig ungeduldig ist und sich über die "Bugs" sehr stören lässt, sollte zu einem anderen Spiel greifen.

Mittwoch, 25. Januar 2017

[Buch] Lockwood & Co. 4 - Das Flammende Phantom vom Jonathan Stroud

Inhalt: Lucy hat mittlerweile die kleine Geisterjägerfirma um Lockwood verlassen. Jetzt arbeitet sie als freie Geisterjägerin. Doch ein Fall bringt das Team erneut zusammen. Wird Lucy anschließend bei Lockwood & Co. zurückkehren?

Meine Meinung: Auf den neuen Band dieser Geisterjäger-Reihe freute ich mich sehr. Alle vorherigen Bände hatten mir schon sehr gut gefallen, was nicht zuletzt an dem guten Schreibstil des Autors liegt. Besonders gut gefallen mir die unterschiedlichen Charaktere, die teils lustig und teils interessant sind. Auch in diesem Band schafft es der Autor, dass es mir vorkommt, als würden die Figuren lebendig sein. Ich finde, dass man sich ihnen beim Lesen nahe fühlt. In diesem Band scheint auch ein neues Mitglied zum Team zu stoßen. Das hatten wir ja auch schon im vorherigen Band und ich finde das gar nicht mal so schlecht, denn so bringt das jedes Mal frischen Wind in die Reihe. Wenn sich die Storyline nicht weiterentwickeln würden, hätte ich mich vielleicht spätestens bei diesem Band gelangweilt. Von der Handlung her, bekommen es Lockwood & Co. hier mit einem besonders harten Fall zu tun. Zudem kommt Lucy das Glas mit ihrem wispernden Schädel abhanden, was darüber hinaus noch Spannung bringt. Trotzdem muss ich zugeben, dass ich ahnte, worauf alles hinauslaufen würde und ich deshalb nicht so gespannt (oder gar angespannt) war. Trotzdem bietet das Buch natürlich eine Menge guter Unterhaltung mit viel Witz und Charme, sodass ich mich weiterhin auf weitere Teile freue.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 512 Seiten 
Verlag: cbj (28. November 2016) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3570159647 
ISBN-13: 978-3570159644

Dienstag, 24. Januar 2017

[Kartenspiel] Bad Bunnies von Jacques Zeimet

"Bad Bunnies" habe ich für einen Euro in einem 1-Euro-Shop ergattern können. Ich dachte mir, dass man damit nichts falsch machen kann und habe es deshalb mitgenommen. Tatsächlich ist es ein nettes Kartenspiel, auch wenn es mich nicht komplett vom Hocker haut.

In diesem Kartenspiel geht es darum, seine Karten komplett abzulegen. Es gibt 110 Karten mit den Werten von 1 bis 13. Nacheinander legen die Spieler ihre Karten ab und müssen dem nächsten Spieler ansagen, ob seine nächste Karte höher oder tiefer sein soll. Dabei sind die 1 und die 7 Joker mit besonderen Eigenschaften. Wer alle seine Karten ablegen kann, bekommt Punkte.

Das Spielprinzip ist einfach und so lässt es sich schnell lernen. Doch beim Spielen ist aufgefallen, dass es auch nicht unheimlich schwierig ist, seine Karten abzulegen. Bei einem Spiel mit zwei Personen ist es nicht selten, dass beide ihre Karten ablegen können. Ich vermute, es liegt daran, dass es zu viele Joker gibt und damit der Schwierigkeitsgrad sehr niedrig ist.

Aber es ist ganz nett und wer Lust auf ein seichtes Kartenspiel hat, kann hiermit nichts falsch machen. Außerdem sind die Karten total witzig illustriert und daher auch sehr schön anzusehen. E ist für zwei bis sechs Spieler ab 8 Jahren geeignet.

Montag, 23. Januar 2017

[Buch] Winger von Andrew Smith

Inhalt: Ryan Dean West ist ein 14jähriger Junge in einem Internat, der zwei Schuljahre überspringen durfte und deshalb der Jüngste in seiner Jahrgangsstufe ist. Er denkt nur an Sex und es stellt sich die Frage, hat er überhaupt Chancen bei seinen Mitschülerinnen?

Meine Meinung: Die Inhaltsbeschreibung klang sehr interessant und ich freute mich auf einen erfrischenden Coming-of-Age-Jugendroman. Und erfrischend geht das Buch tatsächlich los, was u.a. der gute Schreibstils des Autors ausmacht. Das Buch wird aus der Sicht eines Jungen erzählt, der mitten in der Pubertät steckt und nur an Sex denkt. Da er zwei Schuljahre überspringen durfte, ist er mit 14 Jahren der Jüngste in seinem Jahrgang. Während meiner Ansicht nach ein Junge in einer derartigen Situation total unsicher wäre, ist der Protagonist eher selbstbewusst. Er redet mit seinem Schwarm über Sex und freut sich, wenn er sich vor Mädchen und Frauen (z.B. der Schulkrankenschwester) entblößen darf. Außerdem legt er sich ohne Weiteres mit seinen stärkeren und älteren Mitschülern an. Das finde ich ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Hinzu kommt die lahme Story. Ryan Dean möchte seinen Schwarm herumkriegen, fängt aber eine Affäre mit der Freundin seinen bulligen Zimmergenossens an. Dabei fragt er sich, ob er überhaupt Chancen bei den Mädchen hat. Wo ist da die Logik? Bis zum Schluss ist es eine heitere Internatsgeschichte, doch am Ende passiert etwas, was die Stimmung total umschlagen lässt und was ich total unpassend fand. Die ganze Zeit soll das Buch gute Laune versprühen, doch am Ende schließt man das Werk mit einer depressiven Stimmung. Und auch das finde ich nicht gelungen. Irgendwie fehlt mir da konsequente und klare Linie einer logischen Handlung. Da dies wohl der erste Teil einer Reihe ist, werde ich sie nicht weiter verfolgen.

Fazit: 3 von 5 Punkten. 
℗℗℗
 
Gebundene Ausgabe: 464 Seiten 
Verlag: Königskinder (29. September 2016) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3551560277 
ISBN-13: 978-3551560278

Sonntag, 22. Januar 2017

[Er wartet auf dich] Kapitel 14

Als Ruth erwachte, befand sie sich in einem Bett. Sie schaute sich um und bemerkte, dass sie sich wohl in einem Krankenzimmer befand.
Guten Tag“, meldete sich eine Stimme vor ihr. Ihr fiel es schwer, den Blick nach vorne zu richten, aber dann erkannte sie den Polizisten.
Sie erinnern sich an mich?“, fragte er vorsich­tig.
Ja“, krächzte sie. Ihr Hals war ausgetrocknet.
Einen Moment“, sagte er und ging sofort an ih­ren Nachtschrank, wo sich ein Becher voll mit Wasser darauf befand. Er nahm ihn und reichte ihn ihr vorsichtig. Sie trank einen Schluck.
Was ist passiert?“, fragte sie anschließend. Sie hatte keine Schmerzen. Sie fühlte sich lediglich sehr matt. Anscheinend hatte man ihr Schmerz­mittel verabreicht.
Das würde ich gerne von Ihnen wissen“, ent­gegnete ihr Herr Jäger. Sein Hut und seine Jacke hatte er über einen Stuhl gelegt und so stand er nur in seinem Hemd da. Er hatte muskulöse Ober­arme und sein Gesicht schien sehr freundlich. Sei­ne dunklen Haare passten zu seinen dunklen Au­gen. Doch seine Attraktivität interessierte Ruth in diesem Augenblick nicht.
Wo sind meine Eltern?“

Samstag, 21. Januar 2017

Pokémon Go Update #28

Diese Woche ist es passiert: Ich bin im Level aufgestiegen. Es hat jetzt eine ganze Weile gedauert, aber zum Schluss ging es dann ganz schnell. Mir hatten noch etwa 26 000 Erfahrungspunkte seit letzter Woche gefehlt, um Level 26 zu erreichen. Das habe ich geschafft. Allerdings finde ich die Geschenke zu diesem Level ein wenig sparsam. Es gab nur 10 Hyperbälle, 15 Top-Tränke, 10 Beleber und 15 Himbeeren. Ich hätte mir zumindest eine Brutmaschine oder Rauch gewünscht.

Jetzt brauche ich für das nächste Level 200 000 Erfahrungspunkte. Das sind gerade mal 10 000 EP mehr als zum letzten Level - also kriege ich das hin. Gerade bin ich mit ca. 1 000 EP gestartet.

Diese Woche kam kein neues Pokémon hinzu. Mein Pokédex verzeichnet nach wie vor 116 gefangene und 126 gesichtete Pokémon. Außerdem ist immernoch Digda mein Kumpel, aber es fehlen nur noch drei Bonbons, um es zu entwickeln.

Jetzt geht es weiter mit neuen Zielen. Ich hoffe, es wird jetzt langsam mal Frühling und draußen wärmer, damit man auch wieder Lust hat, so rauszugehen und zu spielen.

Freitag, 20. Januar 2017

[FFF] Flop 5 Bücher 2016

Dies ist der Flop des Jahres. Es ist das einzige Buch in 2016, das nur einen von fünf Punkten von mir bekommen hat. Es hat mich total gelangweilt und ich weiß nicht, wie dieses Buch zu so einem Erfolg kommen konnte. Hierin geht es um Stanley, der in einem Bootcamp Löcher graben muss. Es hätte viel dramatischer sein müssen, aber so ist es einfach nur öde.

Dieses Buch wurde von einer Schulklasse geschrieben und daher verdient es Respekt. Allerdings ist es leider kein besonderes literarisches Werk. Das Buch über Mobbing bedient Klischees und kratzt charaktertechnisch an der Oberfläche. Mich hat es nicht so sehr mitreißen können, auch wenn man es bestimmt als Diskussionsgrundlage zum Thema Mobbing nutzen kann.

Eigentlich erwartete ich mit diesem Werk ein Buch zum Thema Alkoholismus bei Jugendlichen. Und obwohl dies auch der Fall ist, steht es nicht im Mittelpunkt und wird daher meiner Ansicht nach nicht gut dargestellt. Daher reißt es den Leser ebenfalls nicht mit und kratzt nur an der Oberfläche. Ich hätte mir da etwas Dramatischeres gewünscht.

Eine wahre Geschichte über ein krebskrankes Mädchen und ihrem letzten Lebensjahr als schlecht zu bezeichnen, ist vielleicht moralisch verkehrt. Aber mir hat das Buch eben nichts gegeben. Es werden lediglich die alltäglichen Tätigkeiten aufgezählt und zu wenig ihre Gefühlswelt geschildert. Emotional hat es einfach kaum ergreifen können.

Der vierte Teil einer Reihe, die ich sehr gerne lese, konnte mich leider nicht überzeugen. Die Reihe handelt von einer Universität für Begabte mit verschiedenen magischen Fähigkeiten. Das ist für mich so ein bisschen die deutsche und erwachsene Antwort auf Harry Potter. Doch leider hat dieser Band kaum eine Handlung. Es wird lediglich versucht, den Charakter von hauptsächlich zwei der Protagonisten näher zu beleuchten. Aber für mich braucht es mehr. Ich brauche eine interessante und spannende Handlung. Daher ist das Buch auf Platz 5 meiner Flop-Liste gelandet.

Donnerstag, 19. Januar 2017

Ein großer Action-Haul

Im Dezember hat eine Action-Filliale in Frankfurt eröffnet. Vorher kannte ich diesen Laden selbst nicht, aber mir wurde davon erzählt. Daher wollte ich dort mal ein bisschen stöbern und habe bei meinem zweiten Besuch eine Menge eingekauft. 120 Euro gab ich dort für einen Einkauf aus und darüber möchte ich heute berichten.

"Action" ist eine Ladenkette, die man vielleicht am ehesten mit Woolworth, T€di oder kik vergleichen kann. Dort gibt es Haushaltswaren, Dekoartikel, Bastelzeug, Kleidung, Spielzeug, Badeartikel, Süßwaren und vieles mehr. Bei meinem ersten Besuch dachte ich noch, dass ich da keinen Unterschied sehe und dort die gleichen billigen Produkte angeboten werden wie in den besagten Geschäften. Doch beim zweiten Besuch musste ich meine Meinung revidieren. Die Qualität und die Auswahl scheinen da tatsächlich viel besser zu sein.

So fand ich bei meinem zweiten Einkauf viele Dinge dort, die ich unbedingt mitnehmen musste. Als erstes freute ich mich über Anhänger, die ich für meine Schmucklesezeichen gut gebrauchen kann. Normalerweise sind schöne Anhänger echt schwer zu finden. Nur im Internet findet man schöne - aber dank Versandgebühren kann das ganz schön ins Geld gehen. Bei Action gibt es hübsche Charms für ein paar Cent.

Aber ich habe auch Deko-Zeug mitgenommen, wie ein paar Bilder oder eine bunt leuchtende Katzenlampe. Gefreut habe ich mich auch über einen Handstaubsauger und Bluetooth-Lautsprecher für wenig Geld. Besonders toll sind zwei Brettspiele, die ich insgesamt für 15 Euro ergattern konnte. "Yes or Know" und "King Arthur" spielt man mit Hilfe einer Handyapp, über die man quasi Spielregeln, Ansagen und Moderationen erhält. Diese Spiele sind ultracool und daher waren sie ein besonderes Schnäppchen.

Wir haben noch viele weitere Artikel mitgenommen, wie Knabberzeug oder auch Duschschaum und andere Sachen für das Badezimmer. Zwar sind alle Artikel recht günstig, aber zusammengenommen haben sie dann doch viel ausgemacht. Aber der Einkauf war es wirklich wert.

Mittwoch, 18. Januar 2017

[Buch] Das bisschen Hüfte, meine Güte von Renate Bergmann

Inhalt: Bei der Hochzeit ihres Neffen, fällt die rüstige Rentnerin hin und bricht sich die Hüfte. Nach einem Krankenhausaufenthalt geht es in die Reha. 

Meine Meinung: Die Geschichten der Online-Omi sind immer wieder amüsant und unterhaltsam. Auch dieses Buch stellt das wieder unter Beweis. Der Generationenunterschied zwischen der 82jährigen und der gegenwärtigen Welt mit Medien wie Twitter und Facebook wird auf die Spitze getrieben. Früher war alles anders und die rüstige Rentnerin hält sich noch oft an die damaligen Gepflogenheiten, die heute nicht mehr ganz so zeitgemäß ist. So heiratet ihr Neffe beispielsweise eine Frau, die nicht einmal eine Aussteuertruhe mit in die Ehe bringt. Viele weitere witzige Unterschiede stellt die Erzählerin immer wieder fest, die mich richtig zum Lachen bringen konnten. Manchmal musste ich seltsame Blicke über mich ergehen lassen, wenn ich mitten in der Bahn wegen der Lektüre lachen musste. Wer gerne lustige Bücher liest, sollte defintiv zu diesem Buch greifen.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 256 Seiten 
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 10 (31. Juli 2015) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3499270447 
ISBN-13: 978-3499270444

Dienstag, 17. Januar 2017

[Serienupdate] Januar 2017

In den letzten Wochen habe ich mal wieder ein bisschen mehr meiner Serienleidenschaft gefrönt. Ich habe daher drei Serienstaffeln und ein paar Folgen einer laufenden Serie anschauen können.

Zunächst einmal habe ich die zweite Staffel von "Fuller House" auf Netflix angeschaut, sobald sie online war. Die 13 Folgen vergingen natürlich wieder wie im Fluge. Ich fand die erste Staffel ein bisschen besser, aber auch die zweite war witzig und unterhaltsam.

Dann habe ich mir endlich die beiden bisher veröffentlichten Staffeln von "Club der roten Bänder" gekauft und mir angesehen. Die erste Staffel war der Oberhammer. Ich habe jede einzelne Folge quasi durchgeheult, so berührend war das. Ich glaube, das war das beste an Serie, was ich seit Jahren gesehen habe. Die zweite Staffel hat mich leider nicht mehr so umgehauen.

Dann habe ich noch ein paar Folgen der neusten Staffel von "American Horror Story" geschaut. Leider gefällt mir diese Staffel überhaupt nicht, aber ich denke, ich werde mich noch dadurch quälen.

Zu guter Letzt habe ich mich entschieden, die Serie "Merlin - Die neuen Abenteuer" wohl abzubrechen. Vielleicht schaue ich irgendwann einmal noch die beiden mir fehlenden Folgen der zweiten Staffel, damit ich zumindest die Staffel komplett geschaut habe, aber ansonsten verfolge ich die Serie nicht mehr weiter. Sie ist einfach zu unspektakulär.

Montag, 16. Januar 2017

ICH BIN DANN MAL AUTOR!

Nun ist es tatsächlich passiert. Ich habe mein erstes Buch bei einem Verlag veröffentlicht. Und nun kann man es als Ebook erhalten. Mich hat das unheimlich gefreut und ich bin jetzt ganz gespannt, was mich erwartet.

Bei meiner ersten Veröffentlichung bei einem Verlag handelt es sich um meinen Roman "Er wartet auf dich", welcher auch kapitelweise wöchentlich auf meinem Blog erscheint. Nun kann man das vollständige Werk als Ebook beim DerFuchs-Verlag erhalten. Derzeit ist es dort für 00,00 Euro erhältlich. Also lohnt sich das Zuschlagen.

Ich werde nun auch als Autor auf der Verlagsseite benannt, was ziemlich ungewohnt ist. Aber es fühlt sich toll an. Ich schreibe ja schon seit Langem und habe auch schon zwei Gedichte veröffentlicht, aber jetzt bei einem Verlag ein Buch zu veröffentlichen, ist noch mal eine ganze andere Hausnummer. Es fühlt sich echter an. Jetzt traue ich mich auch tatsächlich, mich selbst Autor zu nennen.

Bei meinem Werk handelt es sich übrigens um einen relativ kurzen Thriller. Es ist eine moderne Rotkäppchen-Interpretation mit kurzen Kapiteln für die kurzweilige Unterhaltung. Mich würde es freuen, wenn ihr mir eure Meinung und Kritik (gerne auch negative - daraus lerne ich) zukommen lasst.

Sonntag, 15. Januar 2017

[Er wartet auf dich] Kapitel 13

Hallo? Hören Sie mich?“
Wie durch einen Schleier nahm Ruth die Stim­me war. Sie lag in den Armen eines Mannes mit Polizeiuniform. Er versuchte, sie wach zu bekom­men.
Können Sie mich verstehen?“, versuchte er es erneut.
Ja...“, war ihre zaghafte Antwort. Sie öffnete ihre Augen und versuchte zu sprechen.
Wie ist Ihr Name?“
Die junge Frau überlegte kurz. Dann antwortete sie:
Ruth. Ruth Käppler.“
Frau Käppler, gleich ist der Notarzt da. Er wird Ihnen helfen. Alles wird gut.“
Die Stimme des jungen Polizisten beruhigte sie. Sie kannte ihn zwar nicht, aber sie fühlte sich in seinen Armen in Sicherheit. Alles war wie hinter ei­nem Schleier und sie wusste nicht, ob sie nur träumte.
Vielleicht war das alles nur ein böser Traum und sie war Herrn Wolff nie begegnet. Die Verge­waltigung und der Mord an ihre Großmutter waren ein ganz böser Albtraum. Und bald würde sie zuhause in ihrem Bett erwachen und alles war wieder gut. Doch da irrte sie sich.
Der Polizist half ihr, sich wieder aufzurichten. Sie nahm all ihre Kraft zusammen und stand auf. Sie sah noch andere Polizisten, die hin- und her­liefen. Einer sprach irgendwas in sein Funkgerät. Doch sie konnte sich nicht konzentrieren.

Samstag, 14. Januar 2017

Pokémon Go Update #27

Willkommen zu einer neuen Woche mit Pokémon Go. Dieses Mal habe ich nicht sehr viel zu berichten. Fast alles ist beim alten, weil ich nicht so viel gespielt habe. Ich habe lediglich jeden Tag auf meinen normalen Wegen das Spiel angeschaltet, um zumindest einmal täglich ein Pokémon zu fangen und ein Pokéstop aufzusuchen, um nicht meine Serie kaputt zu machen.

Ansonsten habe ich nach wie vor 116 gefangene und 126 gesichtete Pokémon auf meinem Pokédex zu verzeichnen. Um 19 000 Erfahrungspunkte bin ich reicher geworden, sodass ich jetzt etwa 164 000 EP besitze. Allerdings habe ich meinen Kumpel ausgewechselt, da ich mit Glumanda noch viele, viele Kilometer laufen müsste, um genügend Bonbons zu sammeln, um mein Glutexo weiterzuentwickeln. Daher ist jetzt Digda mein Kumpel. Da fehlen mir noch etwa 8 Bonbons bis zur Entwicklung.

Freitag, 13. Januar 2017

[FFF] Top 5 Filme 2016

1. Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
Auf diesen Film hatte ich lange gewartet. Der Film spielt im Harry-Potter-Universum und handelt von einem Autor eines der Schulbücher aus Hogwarts. Man kehr zurück in die Zaubererwelt, wenn auch diesmal in den USA und nicht in England. Es ist zauberhaft und faszinierend, emotional und spannend und am besten sind die Figuren in diesem Film. Einfach fantastisch!

2. Deadpool
Dies ist eine gelungene Marvel-Verfilmung über den Anithelden Deadpool. Um sein Leben zu retten, unterzieht sich der Söldner Wade einer Prozedur, die ihn unsterblich macht. Dieser Film ist spannend, interessant, total blutig, aber vor allem unheimlich lustig. Oft gehen die Witze unter die Gürtellinie, dabei wird der Schauspieler oft selbst auf die Schippe genommen, aber das liebe ich. Ich hätte nie gedacht, dass mich dieser Film so begeistern würde.

3. Avengers - Age of Ultron
Dies ist ein weiterer Marvel-Film und meiner Meinung nach der beste in der Avengers-Reihe. Viele Helden kommen zusammen, um einen gemeinsamen Gegner zu besiegen. Ich liebe es, wenn viele Helden mit ihren unterschiedlichen Kräften aufeinander treffen. Und dieser Film setzt sie allesamt perfekt ins Szene. Für das Superheldenfan-Auge ist das ein absolut tolles Spektakel.

4. Suicide Squad
Dies ist scheinbar das Jahr der Antihelden, denn hier haben wir einen weiteren Film, in dem eigentlich die Bösewichte im Mittelpunkt stehen. Erst dachte ich, dass mich der Streifen bestimmt nicht packen könnte, da es hier einen "neuen" Joker gibt, der mit dem aus der Batman-Trilogie nichts zu tun hat. Von Will Smith als Deadshot war ich auch nicht überzeugt. Überhaupt fand ich doof, dass dieser Film nicht in Verbindung mit den Serien "Arrow" und "Flash" steht. Doch dann wurde ich positiv überrascht. Die Bösewichte konnten meine Sympathie gewinnen - allen voran Harley Quinn. Ich freue mich auf eine Fortsetzung.

5. Der Kreis
Dies ist wahrscheinlich der unverhoffteste Film in meiner Liste. Dieser Streifen ist eine Low-Budget-Produktion, der eine dermaßen tiefgründige Aussage hat und dazu noch sehr erschütternd ist, dass er mich total beeindrucken konnte. Zwar spielt der Film die ganze Zeit über in einem dunklen Raum, in dem Menschen in einem Kreis stehen. Alle paar Minuten müssen sie abstimmen, wer als nächstes getötet werden soll. Dabei entstehen moralische Diskussionen darüber, wer das Leben verdient hätte. So stellt sich die Frage, ob die Alten, Schwarzen, Schwulen oder Verbrecher es verdient hätten. Harter Tobak! Den Film werde ich so schnell nicht vergessen.

5. 

Donnerstag, 12. Januar 2017

[Neuzugänge] Januar 2017

Puuuuhhhh... Eben war es ziemlich anstrengend, die ganzen Neuzugänge des letzten Monats zusammen zu suchen. Bei mir war alles durcheinander und hatte keine Ordnung. Ich hoffe, ich habe jetzt alles Relevante finden können, sodass ich das hier präsentieren kann.

Los geht es mit meinen neuen DVDs. Zunächst einmal habe ich mir die beiden ersten Staffeln von "Club der roten Bänder" gekauft. Da ich beide Staffeln bereits hier auf dem Blog rezensiert habe, ist es eigentlich schon bekannt, dass ich sie besitze.
In Köln habe ich zwei DVDs gekauft. Einmal den Film "Departure" und die zweite DVD beinhaltet 25 Kurzfilme aus dem internationalen Queer Film Festival. Die letzte DVD habe ich ebenfalls bereits rezensiert - den Film "Doktorspiele".

In Sachen Büchern kamen auch mehr als die drei abgebildete Bücher hinzu. Allerdings benenne ich hier nur die, die ich noch nicht rezensiert habe. Da habe ich bei kik zunächst einmal "Die Selbstvergessenen" von Anna Palm für einen Euro gekauft. Der Inhalt hat mich angesprochen und bei einem Euro kann man nichts falsch machen.
Ebenfalls in Köln habe ich "Winger" von Andrew Smith mitgenommen. Zuletzt habe ich einen weiteren Band von Renate Bergmann kaufen müssen. "Das bisschen Hüfte, meine Güte" heißt das Buch.

Zwei Kartenspiele habe ich für jeweils einen Euro im 1-Euro-Shop mitgenommen. Das erste heißt "Parade" von Naoki Homma und das zweite heißt "Bad Bunnies" von Jacques Zeimet. Mal sehen, wie sie sich spielen lassen.

Zu guter letzt ist natürlich wieder ein Funko Pop bei mir eingezogen. Ich sammle die Dinger ja und jetzt hatten sie "Killer Croc" aus Suicide Squad günstig bei Game Stop, sodass ich ihn mitnehmen musste. Er hat nur 7,99 Euro gekostet.

Wie man sieht, hatte ich dieses Mal wieder eine ganze Menge unterschiedlicher Neuzugänge. Ich war fleißig am Shoppen, sodass ich mich in nächster Zeit etwas zusammenreißen muss. Mal sehen, ob das klappt.