Montag, 25. September 2017

[Buch] Mogel von Nils Mohl

Inhalt: Der fünfzehnjährige Miguel hat das erste Mal sturmfrei. Er lädt seine Freunde zu einer Runde Bierpongo ein. Doch als er das Spiel verliert, muss er sich in ein Mädchen verkleiden. Als Miguela geht er auf die Piste und der Abend nimmt ungeahnte Wendungen.

Meine Meinung: Als ich auf dieses Buch gestoßen bin, fand ich die Inhaltsbeschreibung lustig: Ein Teenager verkleidet sich als Mädchen und geht so raus. Da dachte ich mir, das könnte zu sehr witzigen Situationen führen. Deshalb wollte ich dieses Buch dann auch sofort lesen. Am Anfang ist es auch noch eine sehr angenehme, schnell zu lesende Jugendlektüre. Die Komik hielt sich zwar in Grenzen, aber der locker flockige Schreibstil hielt mich gut bei der Stange. Irgendwann allerdings hatte ich einen Moment, der mir sehr seltsam vorkam. Denn der Protagonist lernt ein Pärchen kennen, die ihn nach Hause mitnehmen und einen Porno mit dem vermeindlichen Mädchen drehen möchten. Das fand ich echt außergewöhnlich und seltsam für ein derartiges Jugendbuch. Irgendwie passte das nicht so ganz. Zum Schluss kann ich nur sagen, dass sich das Werk sehr schnell durchlesen lässt und auf eine gewisse Art und Weise unterhaltsam ist. Es ist aber nichts Besonderes und niemand verpasst was, wenn man es nicht gelesen hat. Da fehlte mir doch tatsächlich ein wenig die Tiefe oder eine Lehre. Wenn es urkomisch gewesen wäre, hätte ich drüber hinweg sehen können, aber so ist es nur eine nette Lektüre für zwischendurch.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Taschenbuch: 208 Seiten 
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag; Auflage: 2 (1. Oktober 2014) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3499215373 
ISBN-13: 978-3499215377