Sonntag, 28. Mai 2017

[Buch] Justin Time 5 - Mission London von Peter Schwindt

Inhalt: Im finalen Band der Reihe sind Justin und seine Freundin Fanny weiterhin auf der Suche nach seinen Eltern. Diesmal verschlägt es sie nicht in die allzu ferne Vergangenheit.

Meine Meinung: Dies ist der fünfte und letzte Band der Reihe, in dem endlich alles aufgelöst wird. In den vorherigen Bänden war Justin stets auf der Suche nach seinen Eltern und hier zeigt sich, ob er ihnen wieder begegnet. Darauf war ich sehr gespannt. Es kommt auch quasi zum finalen Kampf mit Portitia, wobei jetzt alle Regelverstöße, die in den vorherigen Bänden nicht begangen werden durften, vollzogen werden. Da fragt man sich als Leser, ob das Auswirkungen haben wird. Doch der Autor schafft jedes Mal eine - sehr konstruierte - Lösung. Teilweise sind dann diese Auswege sehr an den Haaren herbeigezogen. Plötzlich ist die moderne Chirurgie die Lösung allen Übels. Das fand ich ziemlich seltsam und nicht zufriedenstellend. Für mich klingt trotzdem nicht alles logisch und ich zweifle daran, dass der Autor alles gut durchdacht hat. Aber vielleicht liegt es auch daran, dass mir Zeitreisegeschichten immer ziemlich unlogisch vorkommen, weil ich alles hinterfrage und nicht hinnehmen kann. Und das ist absolut anstrengend für mich. Dennoch wurde ich im Großen und Ganzen gut unterhalten. Das Buch ist zwar das längste der Reihe, aber es ließ sich genauso schnell durchlesen wie die vorherigen.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Taschenbuch: 352 Seiten 
Verlag: Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 (1. Juli 2014) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3473544388 
ISBN-13: 978-3473544387

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen