Sonntag, 30. April 2017

[Buch] Rain - Das tödliche Element von Virginia Bergin

Inhalt: Ruby befindet sich auf einer Party, als es zu regnen anfängt. Das der Schauer tödlich ist, wird ihr erst nach und nach bewusst. Ist das der Untergang der Welt?

Meine Meinung: Ehrlich gesagt hatte ich von dem Buch vorher nichts gehört und nach dem Betrachten des Covers ging ich davon aus, dass es sich um einen Erwachsenen-Thriller handelt. Doch weit gefehlt. Das hier ist ein Jugendbuch und die Protagonistin Ruby befindet sich quasi mitten im Weltuntergang. Ein Regenschauer mit einem tödlichen Bakterium sorgt dafür, dass alle um sie herum sterben. Bald sieht sie sich als fast einzige Überlebende in der Stadt. Trinkwasser ist knapp und so muss sie sich auf dem Weg machen, um zu überleben. Doch das ist nicht leicht. Für mich als Leser war dieses Weltuntergangsszenario einfach sehr mitreißend und spannend. Obwohl das Personal an Figuren sehr überschaubar ist, habe ich mich sehr gut in die Geschichte hineinfinden können. Bei dieser Vorstellung jagte es mir teilweise einen kalten Schauer über den Rücken. So etwas möchte man sich eigentlich gar nicht vorstellen. Aber es war wie bei einem Unfall: Eigentlich schrecklich, aber man kann nicht wegsehen. Und so begleitet man Ruby auf ihrem verzweifelten Weg und leidet mit ihr. Manchmal denkt man sich, sie hat nicht alle Tassen im Schrank, wenn sie tote Handys rettet oder unbedingt tollen Schmuck besitzen will. Dabei kommt aber ständig die Frage in mir auf: Was würdest du an ihrer Stelle machen? Und diese Frage beschäftigte mich die ganze Zeit über, sodass ich im Endeffekt sagen kann, dass mich das Buch bewegte. Und wenn ein Buch das schafft, muss es ein Meisterwerk sein.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 416 Seiten 
Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch; Auflage: 1 (25. Februar 2016) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3733500725 
ISBN-13: 978-3733500726

Samstag, 29. April 2017

Pokémon Go Update #42

In den letzten Tagen war sehr viel in meinem Leben los, sodass ich eigentlich gar nicht spielen konnte. Lediglich auf meinem fünfminütigen Weg zum Bahnhof (um auf die Arbeit zu kommen) habe ich Pokémon Go gestartet, damit ich wenigstens meine Tagesziele erreiche.

Nur einmal habe ich mir eine halbe Stunde Zeit genommen und mein Glücksei aktiviert (das war sogar noch in der Vorwoche). Ich wollte das noch während des Events machen, damit ich doppelte EP einsacke. Dann habe ich die halbe Stunde genutzt und alle gesammelten Webaraks, Taubsis und Co. entwickelt. So konnte ich so viele Erfahrungspunkte sammeln, dass mir nicht mehr viel fehlte, um im Level aufzusteigen. Das habe ich dann auch geschaft und nun bin ich im 28. Level, bei dem ich 300 000 EP sammeln muss. Derzeit habe ich gerade mal etwa 6 600 EP gesammelt.

Einen Kingstein habe ich endlich erhalten. Damit konnte ich mein Quaputzi zu Quaxo entwickeln. Und das ist leider auch das einzige neue Pokémon in dieser Woche. Somit verzeichnet mein Pokédex gerade 171 gefangene und 188 gesehene Pokémon.

Voltobal ist nach wie vor mein Buddy und uns fehlen noch vier Bonbons zur Entwicklung.

Freitag, 28. April 2017

[Comic] Brightest Day - Teil 1

Inhalt: Zwölf eigentlich verstorbene Superhelden wurden plötzlich wieder zum Leben erweckt. Eine weiße Laterne ist aufgetaucht und die Helden wissen nicht, was mit ihnen geschieht.

Meine Meinung: Obwohl ich ein großer Comicsuperheldenfan bin, bin ich wahrscheinlich trotzdem ein Laie in dieser Sache. Viele Figuren aus dem DC-Universum kenne ich kaum oder sogar garnicht. In dieser Storyline treten zwölf Superhelden in den Fokus, die oftmals nur am Rande in Erscheinung treten. Sie waren eigentlich schon tot und plötzlich erwachsen sie wieder zum Leben. Warum? Weshalb? Weswegen? Das wurde mir selbst nicht so ganz klar. Jeder hat seine eigene Geschichte und seinen eigenen Kampf auszutragen und aus irgendwelchen Gründen vermischen sich ihre Schicksale miteinander. Aber ich kapiere es nicht so ganz. Vielleicht löst sich das Rätsel in den folgenden Bänden. Dennoch kritisiere ich die schwere Verständlichkeit und dass man wahrscheinlich zwischen den Zeilen und Panels lesen muss. Da bin ich anscheinend noch sehr ungeübt. Trotzdem fasziniert mich das Ganze irgendwie und die Zeichnungen finde ungemein genial. Hoffentlich darf ich noch in den Genuss der restlichen Teile treten (denn die Bände sind nicht so leicht zu erhalten).

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗

Buch: Hardcover
Seiten: ca. 300
Verlag: DC
EAN: 419012332499508 

Donnerstag, 27. April 2017

[Serie] Arrow - Die komplette vierte Staffel

Inhalt: In dieser Staffel bekommt Arrow es mit einem besonders starken Gegner zu tun: Damian Dahrk, der über magische Fähigkeiten verfügt und ganz Star-City in Gefahr stürzt.

Meine Meinung: Nach drei sehr guten Staffeln freute ich mich auf die vierte und bin weiterhin großer Fan der Serie. In dieser Staffel kommt eine weitere Komponente hinzu, die das Universum beeinflusst: Magie. Bisher hatte es Arrow mit starken Kämpfern, Metawesen und gefährlichen technischen Errungenschaften zu tun. Doch dieses Mal verfügt sein Gegner über magische Fähigkeiten und scheint unbesiegbar zu sein. Und das sorgt für sehr viel Spannung und Drama. Es gibt erschütternde und traurige Begebenheiten, was nicht jede der geliebten Figuren überleben wird. Und das ist sehr tragisch. Diese Serie ist vielleicht nicht die fröhlichste, aber sie hält mir weiterhin bei der Stange. Nach wie vor gefallen mir die Rückblicke nicht, die in jeder Folge den zweiten Handlungsstrang darstellen. Darin wird erzählt, was Oliver Queen nach seinem Schiffbruch und vor seiner Zeit als Green Arrow geschehen ist. Und in dieser Staffel war diese Storyline besonders langweilig. Insgesamt bin ich aber großer Fan der Serie und ich freue mich auf die nächste Staffel.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Warner Home Video - DVD 
Erscheinungsjahr: 2016
Spieldauer: 976 Minuten

Mittwoch, 26. April 2017

[Serie] The Flash - Die komplette zweite Staffel

Inhalt: Als Flash die Welt gerettet hatte, öffnete er leider ein Tor zu einer anderen Erde. Damit holte er den bösen Speedster Zoom und andere fiese Metawesen auf die Erde, um die er sich kümmern muss.

Meine Meinung: Die erste Staffel dieser Serie gefiel mir unheimlich gut, weil sie spritzig, erfrischend, humorvoll und spannend war. Daher freute ich mich auf die Fortsetzung. Und diese Staffel ist sehr gut, wobei sie ein wenig der ersten hinterherhinkt. Sie ist leider etwas düsterer und deshalb nicht mehr so erfrischend. Außerdem hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, der kalte Kaffee von gestern wurde wieder aufgewärmt. Sie ähnelte doch der ersten Staffel ziemlich stark, auch wenn neue Superhelden und -schurken aufgetaucht sind. Besonders die Rückehr eines Charakters störte mich, weil er mir sehr unsympathisch ist (da ich nicht spoilern möchte, verrate ich nicht, wen ich meine). Defintiv kann man hier von soliden 23 Folgen sprechen, aber ich hoffe, dass die Serie in Zukunft ein wenig vorwärts kommt und interessanter wird.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Regisseur(e): David Nutter, Dermott Downs, Ralph Hemecker, Larry Shaw, Millicent Shelton 
Komponist: Blake Neely 
Künstler: Glen Winter, Greg Berlanti, Sean Cossey, Gardner Fox, Farnaz Khaki-Sadigh, Tyler Bishop Harron, Jeffrey C. Mygatt, Kate Main, Geoff Johns, J.J. Ogilvy, Harry Lampert, Andrew Kreisberg, David H. Rapaport, Lyndsey Baldasare, Brooke Roberts, Alison Schapker, Grainne Godfree, Aaron Helbing, Todd Helbing 
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Warner Home Video - DVD 
Erscheinungsjahr: 2016 
Spieldauer: 980 Minuten

Dienstag, 25. April 2017

[Serie] Legends of Tomorrow - Die komplette erste Staffel

Inhalt: Um die Welt zu retten, reist der Time Master Rip Hunter zurück in das Jahr 2016, um ein paar Helden mitzunehmen, die ihm helfen sollen, den Bösewicht Savage aufzuhalten.

Meine Meinung: Dies ist eine weitere Spin-Off-Serie zu Arrow und Flash. Hier tauchen alt bekannte Figuren aus beiden Serien auf, die gemeinsam ein Team bilden müssen, um die Welt zu retten. Angeführt werden sie von dem ehemaligen Time Master Rip Hunter, der sie mit auf die Reise durch die Zeit nimmt. Dabei treffen sie immer wieder auf den unsterblichen Bösewicht Savage, der die Weltherrschaft an sich reißen möchte. Eigentlich mag ich Zeitreisegeschichten nicht so gerne, aber weil hier mir bereits lieb gewordene Charaktere auftauchen, musste ich mir die erste Staffel unbedingt anschauen. Leider muss ich sagen, dass dies die schwächste Serie aus dem DC-Universum ist, obwohl die Superhelden coole Kräfte haben und diese in actiongeladenen Kämpfen unter Beweis stellen. Allerdings finde ich diese Zeitreisen sehr kompliziert und manchmal komme ich mit der Logik nicht so hinterher. Zudem wurde mir bewusst, dass ich die meisten Figuren aus dem Team langweilig finde. So finde ich Ray Parker, Kendra Saunders und Rip Hunter äußerst öde. Den Namen des fiesen Pyromanen blieb mir die ganze Zeit überhaupt nicht im Gedächtnis, weshalb er mir überhaupt nicht fehlen würde. Firestorm finde ich ganz cool, aber Jax und Dr. Martin Stein sind auch keine Figuren, die ich total ins Herz geschlossen habe. Nur Captain Cold und White Canary finde ich super. Die beiden sind der einzige Lichtblick. Ich werde die Serie allein schon wegen den Crossovern zu den anderen Serien weiterschauen, aber sie ist nicht mein Favorit.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Darsteller: Arthur Darvill, Brandon Routh, Caity Lotz, Victor Garber, Franz Drameh 
Regisseur(e): Dermott Downs, Glen Winter, Gregory Smith 
Komponist: Blake Neely 
Künstler: Ian D. Thomas, Greg Berlanti, Sean Cossey, Vicky Mulholland, David Geddes, Maya Mani, Andrew Kreisberg, Mahlon Todd Williams, J.J. Ogilvy, David H. Rapaport, Phil Klemmer, Chris Fedak, Lyndsey Baldasare, Sarah Schechter, Ray Utarnachitt, Marc Guggenheim, Grainne Godfree 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Warner Home Video 
Erscheinungsjahr: 2016 
Spieldauer: 653 Minuten

Montag, 24. April 2017

[Serie] Supergirl - Die komplette erste Staffel

Inhalt: Kara ist die Cousine von Superman. In den letzten Jahren wuchs sie als ein ganz normales Mädchen auf. Doch jetzt möchte sie in die Fußstapfen ihres Cousins treten und die Welt beschützen.

Meine Meinung: Diese Serie reiht sich in die anderen DC-Serien ein und daher war es für mich eine Pflicht, sie mir anzuschauen. Und ich bin super positiv überrascht. Vorher war ich nicht unbedingt ein Supergirl-Anhänger, aber mit dieser Serie hat sie mir ihre Qualität bewiesen. Sie ist innovativ und erfrischend. Man merkt, dass sie sich eher an eine weibliche Zielgruppe richtet, was ich ehrlich gesagt richtig gut finde. Besonders an der Serie sind die weiblichen Vorbilder, die sie liefert. Wer sich nicht mit dem kompletten Serienuniversum auskennt, wird sich ein wenig wundern - denn der amerikanische Präsident oder auch Gott sind in dieser Serie Frauen. Dies liegt daran, dass sie auf einer alternativen Erde spielt, was man erst erfährt, als in einer Folge Flash als Gast auftritt. Ansonsten kann man diese Welt schon mit unserer vergleichen. Im Hintergrund läuft übrigens auch oft Musik von starken Frauen wie Ellie Goulding oder P!nk, was ich ebenfalls genial finde. Insgesamt bin ich sehr begeistert von der Serie. Die Schauspielerin, die Supergirl verkörpert, gefällt mir. Aber auch die anderen Charaktere sind super. Die Gegner finde ebenfalls stark. Ich freue mich auf die zweite Staffel.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗

Darsteller: Melissa Benoist, Mehcad Brooks, Chyler Leigh, Jeremy Jordan, David Harewood 
Regisseur(e): Glen Winter, Dermott Downs, Larry Teng, John F. Showalter, Thor Freudenthal 
Komponist: Blake Neely 
Künstler: Michael Barrett, Seth Reed, Greg Berlanti, Joe Shuster, George Flores, Colleen Atwood, Jerry Siegel, Cabot McMullen, Ali Adler, David Stockton, Kiersten Ronning, Jeffrey C. Mygatt, Andrew Kreisberg, Caitlin Parrish, Sarah Schechter, Derek Simon, Michael Grassi, Yahlin Chang, Ted Sullivan, Roberto Aguirre-Sacasa, Rachel Shukert
FSK: Freigegeben ab 12 Jahren 
Studio: Warner Home Video 
Erscheinungsjahr: 2016 
Spieldauer: 841 Minuten

Sonntag, 23. April 2017

[Er wartet auf dich] Kapitel 26

Plötzlich war jemand an der Haustür. Irgendwer machte sich daran zu schaffen. Sofort befreite sich Ruth aus der Umarmung.
Pssst!“, zischte Tobi leise.
Ein Schlüssel wurde zaghaft ins Schloss ge­steckt. Ruth war starr vor Angst. Sie konnte sich nicht bewegen. Tobias stand auf.
Nicht“, flüsterte sie schrill.
Bleib ruhig! Ich habe alles unter Kontrolle.“
Mit wenigen Schritten war er am Lichtschalter und dunkelte das Zimmer ab. Da wurde der Schlüssel umgedreht. Die Tür quietschte leise, als sie aufgedrückt wurde. Die Wohnzimmertür war geschlossen, aber die beiden hörten, dass jemand die Wohnung betrat. Ruth nahm sich ihre Hände vor den Mund. Sie zitterte. Flucht war das, woran sie dachte. Aber sie konnte sich nicht bewegen.
Tobias blickte suchend durch das Zimmer, aber es war zu dunkel. Nur ein wenig Mondschein drang durch die Balkontür. Seine Waffe hatte er im Schlafzimmer, weshalb er jetzt nur seine Hände benutzen konnte, falls es zum Äußersten kam.
Hoffentlich geht er nicht zuerst ins Schlafzimmer. Dann würde er meine Pistole finden, dachte er sich.

Samstag, 22. April 2017

Pokémon Go Update #41

In dieser Woche bin ich im Level ein ganzes Stück weiter gekommen, was daran liegt, dass ich mein Glücksei eingesetzt habe. Jetzt fehlt mir nicht mehr sehr viel bis zu Level 28.

Aber mein erster Erfolg war diese Woche, ein Damhirplex zu fangen. Das tauchte auf einem meiner Standart-Wege auf und ich konnte es mir schnappen.


Der zweite Erfolg war ein 2km-Ei, aus dem ein Elekid geschlüpft ist. Darüber habe ich mich sehr gefreut.

Ansonsten hatte ich genug Bonbons mit meinem Kumpel Rettan gesammelt, dass ich es endlich zu Arbok entwickeln konnte. So habe ich dann auch meinen Kumpel ausgetauscht. Nun laufe ich mit Voltobal durch die Gegend, denn mir fehlen nur noch ein paar Bonbons, um es zu entwickeln.

Demzufolge verzeichnet mein Pokédex nun 170 gefangene und 186 gesehene Pokémon (also jeweils drei mehr als in der letzten Woche). Etwa 88 000 Erfahrungspunkte konnte ich diese Woche sammeln, sodass ich insgesamt auf ca. 238 000 EP komme. Mir fehlen nur noch rund 12 000 EP bis ins nächste Level.

Freitag, 21. April 2017

[FFF] Fünf männliche Superhelden

Bevor ich meine liebsten fünf männlichen Superhelden aufzähle, möchte ich kurz erwähnen, dass diese Rubrik ein neues Vorschaubild hat. Abwechslung war meiner Meinung nach nötig und daher sieht man ab jetzt dieses Motiv. Aber nun geht es richtig los.

1. Wolverine
Schon vor den Kinofilmen war er mein liebster Superheld, was nicht nur daran lag, dass er supercool ist. Er gehörte zu den X-Men, die ich schon immer genial fand. Zudem trägt er ursprünglich einen gelben Anzug. Und wer mich kennt, weiß, dass Gelb meine Lieblingsfarbe ist.

2. Spider-Man
Der Spinnenmann ist mein zweitliebster Superheld. Schon als Kind liebte ich alle Zeichentrickserien mit ihm und als er endlich auf die große Leinwand kam, freute ich mich auch. Seine Superkräfte finde ich cool - vor allem seinen Spinnensinn. Zudem ähnelt sein Vorname meinem und er hat immer einen lockeren Spruch auf den Lippen. Bei ihm merkte ich zum ersten Mal, dass auch Comicsuperhelden eine Geschichte erzählen können.

3. Batman
Der Fledermausmann ist cool, weil er ein Mensch ist und eigentlich keine besonderen Superkräfte besitzt. Seine Stärke liegt an ihm selbst, bzw. an den genialen Waffen, die er entwickelt hat. Besonders sein Batmobil ist fantastisch. Als Kind liebte ich meine Batman-Actionfigur.

4. Superman
Für heutige Verhältnisse sind die alten Superman-Filme bestimmt öde. Aber ich liebte sie als Kind und fand sie faszinierend. Superman ist der Mann aus Stahl und unbesiegbar. Und als er dann doch gegen einen sehr mächtigen Gegner antreten musste, fieberte ich mit. Auch heute noch zählt er zu meinen Favoriten.

5. Captain America
Eigentllich war dieser Superheld mir nie im Kopf geblieben. Ich wusste, dass es ihn gab, aber so richtig interessierte er mich nicht. Doch nach dem Kinofilm hat sich alles geändert. Plötzlich fand ich ihn supercool, weil er eine interessante Geschichte zu bieten hat. Er war ein wirklich schmächtiger Loser, bis er eine Superdroge bekam, mit der er superstark wurde. Zudem hat er ein geniales Schild, welches er als Schutz, aber auch als Wurfgeschoss verwendet. Das finde ich sehr innovativ. Auch seine Geschichte, wie er im zweiten Weltkrieg kämpfen musste und dann eingefroren wurde, finde ich interessant.

Donnerstag, 20. April 2017

[BookTube] Geschichten-Hunger

Heute stelle ich einen ganz, ganz neuen Bücherkanal auf YouTube vor: Geschichten-Hunger. Obwohl erst wenige Videos online sind, gefällt mir der Kanal sehr gut und daher muss ich ihn hier präsentieren.

Hinter Geschichten-Hunger steckt der unheimlich sympathische Tristan. Schon bei seinem ersten Video zeigt er Natürlichkeit, was mir sehr gut gefällt. Er ist nicht jemand, der liest, um möglichst viel gelesen zu haben, sondern weil er es gerne macht. Und so kann es auch mal sein, dass er weniger liest, wenn er gerade andere Dinge lieber tut. Und das finde ich nicht schlimm. Ganz im Gegenteil - lieber ein Lesemonat mit zwei Büchern, die authentisch und überzeugend rezensiert werden, als einen XXXXXL-Lesemonat, bei dem man immer die gleichen Floskeln hört.

Wer sich nun selbst überzeugen möchte, schaut sich seine Rezension zu "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher. Über ein Abo oder Kommentare freut er sich bestimmt sehr:

Mittwoch, 19. April 2017

[Gedicht] Umzug II

Ich hatte bereits ein Elfchen zum Thema Umzug geschrieben, aber ich knnte wahrscheinlich eine ganze Serie zu diesem Thema schreiben. Da fällt mir so viel ein, sodass dieses zweite Gedichtchen dazu entstanden ist:


Dienstag, 18. April 2017

[Buch] Schatten von Ursula Poznanski

Inhalt: Beatrice Kaspary wird von einem Schatten ihrer Vergangenheit eingeholt. Der Mörder ihrer früheren besten Freundin scheint wieder aufgetaucht zu sein. Es sind viele Jahre vergangen, aber die Morde gehen weiter.

Meine Meinung: Die Krimis rund um das Ermittlerteam Kaspary und Wenninger gefallen mir eigentlich immer gut. Auch dieser Band reiht sich da nahtlos ein. Dieses Mal gerät die Protagonistin selbst in den Fokus des Mörders, was die Geschichte sehr spannend macht. Man erfährt mehr über sie und ihren Charakter, weshalb man sich mit ihr sehr gut identifizieren kann. Die ganze Zeit über will man natürlich mitraten, wer der Mörder ist. Ich selbst kam bis zum Schluss nicht darauf und war deshalb mehr als überrascht. Denn das Buch wartet mit einer Wendung auf, mit der wohl keiner rechnet. Prinzipiell findet man hier schon einen herkömmlichen Kriminalroman vor. Es gibt nichts, was ich nicht schon so oder so ähnlich in einem anderen Buch gelesen hätte. Das Besondere an diesem Werk ist allerdings, dass es zwar ein abgeschlossener Band ist, den man auch an für sich so lesen kann, ohne die anderen Bücher gelesen zu haben. Trotzdem wird gerade hier gezeigt, dass es sinnvoll ist, die Krimis der Autorin in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da man zum einen gespoilert werden kann, falls man einen anderen Band vorher liest und zum anderen das Leben der Protagonisten fortgeführt wird. Hier spielt das Privatleben nämlich schon eine Rolle, was in vielen anderen Krimis nicht so der Fall ist. Deshalb bin ich auch schon jetzt gespannt, wie es in einem nächsten Krimi weitergeht - insbesondere das Schicksal einer Figur interessiert mich.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Broschiert: 416 Seiten 
Verlag: Wunderlich; Auflage: 3 (10. März 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3805250630 
ISBN-13: 978-3805250634

Montag, 17. April 2017

[SchreibUpdate] April 2017

In den vergangenen Wochen habe ich mich mit anderen Dingen beschäftigt und nicht so sehr mit dem Schreiben. Zwar habe ich ein Gedicht in dieser Zeit geschrieben, welches hier auf dem Blog bereits veröffentlicht wurde (Ohrenrauschen), aber ansonsten habe ich nicht sehr viel geschrieben.

Ich habe lediglich weiter an einem bereits geschriebenen Werk gearbeitet, welches sich derzeit in der Korrekturphase befindet. Für mein Herzensprojekt habe ich momentan nicht so den Kopf. Mein anderes Werk habe ich irgendwann im letzten Jahr geschrieben und ist seichter, weswegen das Korrigieren da nicht so schwer fällt. Dieses Buch habe ich einmal für mich drucken lassen, sodass ich es jetzt tatsächlich mit einem Rotstift durchgehe und nicht nur am PC lese.

Warum habe ich nicht geschrieben? Vielleicht fehlt mir die Inspiration. Zur Zeit habe ich keine neue Idee für einen Roman. Stattdessen bin ich fleißig am Malen. Ich bin gerade dabei, ein großes Bild für meine neue Wohnung fertig zu stellen. Dafür wende ich teilweise mehrere Stunden am Tag auf. Aber bald ist es fertig und dann kommen mir vielleicht wieder neue Schreibideen.

Sonntag, 16. April 2017

[Er wartet auf dich] Kapitel 25

Es gingen wieder einige Tage ins Land. Ruth be­schloss, ihr Leben wieder in den Griff zu bekom­men. Sie hatte mittlerweile einen Termin bei einer Therapeutin, die am Telefon sehr freundlich klang. Ihre Eltern würden sie zu ihr fahren, doch sie wollte schon mal vorher versuchen, vor die Tür zu gehen. Ein kleiner Spaziergang war vorgesehen, bei dem ihre Eltern sie natürlich auch begleiteten.
Was die Arbeit betraf, hatte sie mit ihrem Chef in der Bäckerei gesprochen. Sie würde das kom­plette Jahr aussetzen und dann wieder im zweiten Jahr einsteigen. Bis dahin hatte sie Zeit, sich zu fangen. Das waren gute Aussichten.
Ihr nächstes Ziel war Tobias. Ihm wollte sie auch näher kommen. Derzeit beschränkte sich ihre Kommunikation auf die SMS. Sie hatte sich nicht mehr getraut, ihn morgens einzuladen, wenn die Eltern arbeiten waren. Aber er fragte auch nicht danach. In dieser Hinsicht war er ein absoluter Gentleman, der ihr tatsächlich alle Zeit ließ, die sie brauchte. Das sorgte dafür, dass sie sich noch mehr in ihn verliebte.
In einer Nacht hielt sie es nicht mehr aus. Sie musste die ganze Zeit an ihn denken. Er ging ihr nicht mehr aus dem Kopf – und besonders schwer war es, weil sie wusste, dass er auf der anderen Seite ihrer Zimmerwand war. Sie verspürte Sehn­sucht. Und daher musste sie handeln.

Samstag, 15. April 2017

Pokémon Go Update #40

Diese Woche war sehr erfolgreich für mich. Dies ist aber nicht zuletzt einem Event zu vrdanken, das allerhand Pokémon im 2km-Ei bietet und darüber hinaus die doppelte EP-Anzahl offenbart.

Aber davon abgesehen konnte ich auch sehr viele nützliche Bonbons sammeln. Mir begegnete ein Teddiursa und da mir eh nur noch ein Bonbon gefehlt hatte, um es zu entwickeln, kam er mir sehr gelegen. Und so konnte ich meinen Partner endlich zu Ursaring entwickeln.

Darüber hinaus fing ich einige Hoppspross und Lampis, sodass ich hier auch beide Pokémon zu Hubelupf und Lanturn entwickeln konnte.

Im Zuge des Events schlüpften aus meinen 2km-Eiern ein süßes Pichu und ein entzückendes Pii. Und auf einen meiner Jagdzüge stieß ich auf Snubull und Sleimok. So habe ich diese Woche sehr viele neue Pokémon im Pokédex zu verzeichnen.

Auch einen neuen Buddy habe ich jetzt. Ich entschied mich für Schillok, weil mir nur noch zwölf Bonbons fehlen, bis ich es zu Turtok entwickeln kann. Aber vielleicht werde ich es kurzzeitig wieder gegen Rettan austauschen. Denn ich stieß eines Abends auf ein Rettan-Nest. Mir fehlt jetzt nur noch ein Rettan-Bonbon, um es zu entwickeln. Mal sehen, ob ich das bis nächste Woche geschafft habe.

Derzeit verzeichnet mein Pokédex nun 167 gefangene und 183 gesehene Pokémon. An Erfahrungspunkten konnte ich diese Woche 57 000 EP sammeln, sodass ich nun rund 150 000 EP besitze. Noch etwa 100 000 EP und ich bin wieder ein Level aufgestiegen.

Freitag, 14. April 2017

[Serienupdate] April 2017

Juchuh! Ich bin endlich wieder im Serienfieber. Gerade schaue ich ganz viel und es macht mir unheimlich Spaß. Ich schaue meine Serien nun bei jeder Gelegenheit - wenn ich gerade male oder in der Badewanne oder sogar im Fitnessstudio (dank meinem Tablet und W-lan). Deshalb kann ich sehr viel berichten.

Als erstes schaue ich weiterhin 2 Broke Girls, aber da erscheint ja gerade zunächst einmal eine Folge pro Woche, sodass ich da immer etwas Geduld haben muss.

Dann habe ich die ersten Folgen von Scream Queens geschaut. Derzeit finde ich es etwas seltsam. Auf der einen Seite ist die Story sehr cool, aber da es als Trash Serie angelegt ist, gibt es einige sehr lächerliche Szenen, die mich aus dem Feeling wieder rausholen. Das ist etwas schade. Trotzdem schaue ich das weiter.

Die erste Folge von Tote Mädchen lügen nicht hat mich nicht vom Hocker gerissen. Da bin ich mir noch nicht sicher, ob ich die Serie weiterschauen möchte. Aber da ich das Buch gelesen habe, bin ich schon neugierig, wie die Umsetzung ist.

Aber am meisten bin ich gerade wieder im Superhelden-Fieber. Ich habe jeweils die ersten 10 Folgen Arrow und The Flash geschaut. Nun soll parallel dazu noch Legends of Tomorrow beginnen. Leider wusste ich nicht, wie sich Supergirl da integriert. Jetzt habe ich nachgeschaut und festgestellt, dass ich damit auch schon längst hätte beginnen müssen. Also habe ich nun auch da schon sieben Folgen geschaut. Nur noch wenige Folgen und ich schaue alle vier Serien abwechselnd, weil sie sich ja teilweise aufeinander beziehen. So viele Spin-Off-Serien hatte ich vorher noch nie erlebt. So dauert es wahrscheinlich auch länger, bis ich eine Staffel von ihnen beendet habe.

Insgesamt macht es aber unheimlich Spaß und ich freue mich, weitere Folgen anzusehen.

Donnerstag, 13. April 2017

[Peros Hassliste] April 2017

1. Menschen, die sich in Sachen einmischen, die sie nichts angehen
In den letzten Wochen habe ich mal wieder die Erfahrung gemacht, dass es Leute gibt, die sich in fremde Angelegenheiten einmischen müssen. Sie wissen immer besser, wie man sein Leben zu führen hat und was man wie tun sollte. Am liebsten mag ich ja diejenigen, mit denen man eigentlich gar nichts zu tun hat. Die sollen sich gefälligst um ihren eigenen Kram kümmern.

2. Ein Tag hat nur 24 Stunden
Ich bin ein Mensch mit vielen Hobbys. Meist sage ich mir, ich nehme mir die Zeit für diese Sachen, wenn ich Urlaub habe. Und kaum ist der Urlaub da, merke ich, dass mir die Zeit gar nicht ausreicht, da der Tag nur 24 Stunden hat. Meine Tage bräuchten mindestens doppelt so viele Stunden, damit ich all meinen Interessen nur ansatzweise nachkommen kann. Derzeit übe ich mich darin, zwei Dinge gleichzeitig zu machen. Die zweite Sache ist hierbei das Serienschauen. Bei allen Gelegenheiten schaue ich mir eine Folge einer meiner ganz vielen Lieblingsserien an.

3. Lahme Computer und Smartphones
Ich weiß nicht, woran es liegt, aber derzeit sind mein Laptop und mein Handy so langsam geworden, dass es eine halbe Ewigkeit dauert, bis sich eine App oder eine Internetseite öffnet. Oft bleiben sie sogar hängen und das nervt. Warum sind die geräte heutzutage nicht so gebaut, dass sie nach zweijähriger Benutzung noch immer fix sind. Mir ist es zu teuer, alle paar Jahre neue Geräte kaufen zu müssen, weil die alten die Leistung nicht mehr bringen. Das nervt.

Mittwoch, 12. April 2017

[Gesellschaftsspiel] Azteka

Gerade habe ich mir ein neues Brettspiel zugelegt und direkt ausprobiert. Heute möchte ich darüber berichten, wie mir das Spiel gefällt.

Zunächst einmal habe ich es gekauft, weil man es auch zu zweit sehr gut spielen kann. Es ist auch eher auf zwei Spieler ausgerichtet, auch wenn es eine Variante für drei Spiler gibt.

Das Spielfeld besteht aus mehreren Ringen, die sich bewegen lassen und in die man die Figuren stecken kann. Abwechselnd setzen die beiden Spieler ihre Figuren auf die Ringe. Rot steht für das Leben und schwarz für den Tod. Beide verfolgen je ein spezielles oder ein allgemeines Ziel, um zu gewinnen. Beim speziellen Ziel hat jede Farbe ihre eigene Anordnung, wie die Figuren stehen sollen. Das allgemeine Ziel lautet, alle Figuren seiner Farbe überhaupt auf die Scheibe zu bringen, bevor es der andere getan hat. Wer eines der beiden Ziele erreicht, hat die Runde gewonnen. Dann tauscht man die Figuren und spielt eine weitere Runde, bis jeder zweimal rot und zweimal schwarz war.

Rot beginnt immer und darf die erste Figure beliebig ablegen. Anschließend gilt es aber, jede weitere Figur an eine rote zu stellen - entweder vor, hinter, recht, links oder diagonal zu ihr. Dabei muss man taktisch vorgehen. Doch jede Farbe hat ihre Spezialfähigkeit, bei der rot bei der richtigen Stellung der Figuren eine weitere Figur ablegen darf oder schwarz bei der richtigen Stellung eine rote gegen eine schwarze Figur austauschen kann. Die Besonderheit an dem Spiel ist aber, dass sich die Ringe um 45 Grad bewegen lassen. So kann man anstelle einer Figur zu setzen den Ring bewegen und bringt das ganze Spiel wieder durcheinander.

Bei der Variante zu dritt gibt es keine Spezialfähigkeiten und jedes Ziel wird ein allgemeines Ziel für alle drei Spieler.

Ähnlich wie beim Schach muss man sozusagen seine nächsten Züge im Voraus planen. Das macht das Spiel zwar interessant, aber auch anstrengend, denn man muss sich sehr konzentrieren. Wer eben mal nur ein wenig spielen will, wird sich schnell langweilen, da die Runden ziemlich schnell vorüber sind.

Insgesamt ist es ein sehr anspruchsvolles Spiel für Leute mit Grips. Wer einfach nur ein schönes Gesellschaftspiel für zwischendurch spielen möchte, wird daran nicht gerade seine Freude haben.