Sonntag, 23. April 2017

[Er wartet auf dich] Kapitel 26

Plötzlich war jemand an der Haustür. Irgendwer machte sich daran zu schaffen. Sofort befreite sich Ruth aus der Umarmung.
Pssst!“, zischte Tobi leise.
Ein Schlüssel wurde zaghaft ins Schloss ge­steckt. Ruth war starr vor Angst. Sie konnte sich nicht bewegen. Tobias stand auf.
Nicht“, flüsterte sie schrill.
Bleib ruhig! Ich habe alles unter Kontrolle.“
Mit wenigen Schritten war er am Lichtschalter und dunkelte das Zimmer ab. Da wurde der Schlüssel umgedreht. Die Tür quietschte leise, als sie aufgedrückt wurde. Die Wohnzimmertür war geschlossen, aber die beiden hörten, dass jemand die Wohnung betrat. Ruth nahm sich ihre Hände vor den Mund. Sie zitterte. Flucht war das, woran sie dachte. Aber sie konnte sich nicht bewegen.
Tobias blickte suchend durch das Zimmer, aber es war zu dunkel. Nur ein wenig Mondschein drang durch die Balkontür. Seine Waffe hatte er im Schlafzimmer, weshalb er jetzt nur seine Hände benutzen konnte, falls es zum Äußersten kam.
Hoffentlich geht er nicht zuerst ins Schlafzimmer. Dann würde er meine Pistole finden, dachte er sich.

Samstag, 22. April 2017

Pokémon Go Update #41

In dieser Woche bin ich im Level ein ganzes Stück weiter gekommen, was daran liegt, dass ich mein Glücksei eingesetzt habe. Jetzt fehlt mir nicht mehr sehr viel bis zu Level 28.

Aber mein erster Erfolg war diese Woche, ein Damhirplex zu fangen. Das tauchte auf einem meiner Standart-Wege auf und ich konnte es mir schnappen.


Der zweite Erfolg war ein 2km-Ei, aus dem ein Elekid geschlüpft ist. Darüber habe ich mich sehr gefreut.

Ansonsten hatte ich genug Bonbons mit meinem Kumpel Rettan gesammelt, dass ich es endlich zu Arbok entwickeln konnte. So habe ich dann auch meinen Kumpel ausgetauscht. Nun laufe ich mit Voltobal durch die Gegend, denn mir fehlen nur noch ein paar Bonbons, um es zu entwickeln.

Demzufolge verzeichnet mein Pokédex nun 170 gefangene und 186 gesehene Pokémon (also jeweils drei mehr als in der letzten Woche). Etwa 88 000 Erfahrungspunkte konnte ich diese Woche sammeln, sodass ich insgesamt auf ca. 238 000 EP komme. Mir fehlen nur noch rund 12 000 EP bis ins nächste Level.

Freitag, 21. April 2017

[FFF] Fünf männliche Superhelden

Bevor ich meine liebsten fünf männlichen Superhelden aufzähle, möchte ich kurz erwähnen, dass diese Rubrik ein neues Vorschaubild hat. Abwechslung war meiner Meinung nach nötig und daher sieht man ab jetzt dieses Motiv. Aber nun geht es richtig los.

1. Wolverine
Schon vor den Kinofilmen war er mein liebster Superheld, was nicht nur daran lag, dass er supercool ist. Er gehörte zu den X-Men, die ich schon immer genial fand. Zudem trägt er ursprünglich einen gelben Anzug. Und wer mich kennt, weiß, dass Gelb meine Lieblingsfarbe ist.

2. Spider-Man
Der Spinnenmann ist mein zweitliebster Superheld. Schon als Kind liebte ich alle Zeichentrickserien mit ihm und als er endlich auf die große Leinwand kam, freute ich mich auch. Seine Superkräfte finde ich cool - vor allem seinen Spinnensinn. Zudem ähnelt sein Vorname meinem und er hat immer einen lockeren Spruch auf den Lippen. Bei ihm merkte ich zum ersten Mal, dass auch Comicsuperhelden eine Geschichte erzählen können.

3. Batman
Der Fledermausmann ist cool, weil er ein Mensch ist und eigentlich keine besonderen Superkräfte besitzt. Seine Stärke liegt an ihm selbst, bzw. an den genialen Waffen, die er entwickelt hat. Besonders sein Batmobil ist fantastisch. Als Kind liebte ich meine Batman-Actionfigur.

4. Superman
Für heutige Verhältnisse sind die alten Superman-Filme bestimmt öde. Aber ich liebte sie als Kind und fand sie faszinierend. Superman ist der Mann aus Stahl und unbesiegbar. Und als er dann doch gegen einen sehr mächtigen Gegner antreten musste, fieberte ich mit. Auch heute noch zählt er zu meinen Favoriten.

5. Captain America
Eigentllich war dieser Superheld mir nie im Kopf geblieben. Ich wusste, dass es ihn gab, aber so richtig interessierte er mich nicht. Doch nach dem Kinofilm hat sich alles geändert. Plötzlich fand ich ihn supercool, weil er eine interessante Geschichte zu bieten hat. Er war ein wirklich schmächtiger Loser, bis er eine Superdroge bekam, mit der er superstark wurde. Zudem hat er ein geniales Schild, welches er als Schutz, aber auch als Wurfgeschoss verwendet. Das finde ich sehr innovativ. Auch seine Geschichte, wie er im zweiten Weltkrieg kämpfen musste und dann eingefroren wurde, finde ich interessant.

Donnerstag, 20. April 2017

[BookTube] Geschichten-Hunger

Heute stelle ich einen ganz, ganz neuen Bücherkanal auf YouTube vor: Geschichten-Hunger. Obwohl erst wenige Videos online sind, gefällt mir der Kanal sehr gut und daher muss ich ihn hier präsentieren.

Hinter Geschichten-Hunger steckt der unheimlich sympathische Tristan. Schon bei seinem ersten Video zeigt er Natürlichkeit, was mir sehr gut gefällt. Er ist nicht jemand, der liest, um möglichst viel gelesen zu haben, sondern weil er es gerne macht. Und so kann es auch mal sein, dass er weniger liest, wenn er gerade andere Dinge lieber tut. Und das finde ich nicht schlimm. Ganz im Gegenteil - lieber ein Lesemonat mit zwei Büchern, die authentisch und überzeugend rezensiert werden, als einen XXXXXL-Lesemonat, bei dem man immer die gleichen Floskeln hört.

Wer sich nun selbst überzeugen möchte, schaut sich seine Rezension zu "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher. Über ein Abo oder Kommentare freut er sich bestimmt sehr:

Mittwoch, 19. April 2017

[Gedicht] Umzug II

Ich hatte bereits ein Elfchen zum Thema Umzug geschrieben, aber ich knnte wahrscheinlich eine ganze Serie zu diesem Thema schreiben. Da fällt mir so viel ein, sodass dieses zweite Gedichtchen dazu entstanden ist:


Dienstag, 18. April 2017

[Buch] Schatten von Ursula Poznanski

Inhalt: Beatrice Kaspary wird von einem Schatten ihrer Vergangenheit eingeholt. Der Mörder ihrer früheren besten Freundin scheint wieder aufgetaucht zu sein. Es sind viele Jahre vergangen, aber die Morde gehen weiter.

Meine Meinung: Die Krimis rund um das Ermittlerteam Kaspary und Wenninger gefallen mir eigentlich immer gut. Auch dieser Band reiht sich da nahtlos ein. Dieses Mal gerät die Protagonistin selbst in den Fokus des Mörders, was die Geschichte sehr spannend macht. Man erfährt mehr über sie und ihren Charakter, weshalb man sich mit ihr sehr gut identifizieren kann. Die ganze Zeit über will man natürlich mitraten, wer der Mörder ist. Ich selbst kam bis zum Schluss nicht darauf und war deshalb mehr als überrascht. Denn das Buch wartet mit einer Wendung auf, mit der wohl keiner rechnet. Prinzipiell findet man hier schon einen herkömmlichen Kriminalroman vor. Es gibt nichts, was ich nicht schon so oder so ähnlich in einem anderen Buch gelesen hätte. Das Besondere an diesem Werk ist allerdings, dass es zwar ein abgeschlossener Band ist, den man auch an für sich so lesen kann, ohne die anderen Bücher gelesen zu haben. Trotzdem wird gerade hier gezeigt, dass es sinnvoll ist, die Krimis der Autorin in der richtigen Reihenfolge zu lesen, da man zum einen gespoilert werden kann, falls man einen anderen Band vorher liest und zum anderen das Leben der Protagonisten fortgeführt wird. Hier spielt das Privatleben nämlich schon eine Rolle, was in vielen anderen Krimis nicht so der Fall ist. Deshalb bin ich auch schon jetzt gespannt, wie es in einem nächsten Krimi weitergeht - insbesondere das Schicksal einer Figur interessiert mich.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Broschiert: 416 Seiten 
Verlag: Wunderlich; Auflage: 3 (10. März 2017) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3805250630 
ISBN-13: 978-3805250634

Montag, 17. April 2017

[Schreibupdate] April 2017

In den vergangenen Wochen habe ich mich mit anderen Dingen beschäftigt und nicht so sehr mit dem Schreiben. Zwar habe ich ein Gedicht in dieser Zeit geschrieben, welches hier auf dem Blog bereits veröffentlicht wurde (Ohrenrauschen), aber ansonsten habe ich nicht sehr viel geschrieben.

Ich habe lediglich weiter an einem bereits geschriebenen Werk gearbeitet, welches sich derzeit in der Korrekturphase befindet. Für mein Herzensprojekt habe ich momentan nicht so den Kopf. Mein anderes Werk habe ich irgendwann im letzten Jahr geschrieben und ist seichter, weswegen das Korrigieren da nicht so schwer fällt. Dieses Buch habe ich einmal für mich drucken lassen, sodass ich es jetzt tatsächlich mit einem Rotstift durchgehe und nicht nur am PC lese.

Warum habe ich nicht geschrieben? Vielleicht fehlt mir die Inspiration. Zur Zeit habe ich keine neue Idee für einen Roman. Stattdessen bin ich fleißig am Malen. Ich bin gerade dabei, ein großes Bild für meine neue Wohnung fertig zu stellen. Dafür wende ich teilweise mehrere Stunden am Tag auf. Aber bald ist es fertig und dann kommen mir vielleicht wieder neue Schreibideen.

Sonntag, 16. April 2017

[Er wartet auf dich] Kapitel 25

Es gingen wieder einige Tage ins Land. Ruth be­schloss, ihr Leben wieder in den Griff zu bekom­men. Sie hatte mittlerweile einen Termin bei einer Therapeutin, die am Telefon sehr freundlich klang. Ihre Eltern würden sie zu ihr fahren, doch sie wollte schon mal vorher versuchen, vor die Tür zu gehen. Ein kleiner Spaziergang war vorgesehen, bei dem ihre Eltern sie natürlich auch begleiteten.
Was die Arbeit betraf, hatte sie mit ihrem Chef in der Bäckerei gesprochen. Sie würde das kom­plette Jahr aussetzen und dann wieder im zweiten Jahr einsteigen. Bis dahin hatte sie Zeit, sich zu fangen. Das waren gute Aussichten.
Ihr nächstes Ziel war Tobias. Ihm wollte sie auch näher kommen. Derzeit beschränkte sich ihre Kommunikation auf die SMS. Sie hatte sich nicht mehr getraut, ihn morgens einzuladen, wenn die Eltern arbeiten waren. Aber er fragte auch nicht danach. In dieser Hinsicht war er ein absoluter Gentleman, der ihr tatsächlich alle Zeit ließ, die sie brauchte. Das sorgte dafür, dass sie sich noch mehr in ihn verliebte.
In einer Nacht hielt sie es nicht mehr aus. Sie musste die ganze Zeit an ihn denken. Er ging ihr nicht mehr aus dem Kopf – und besonders schwer war es, weil sie wusste, dass er auf der anderen Seite ihrer Zimmerwand war. Sie verspürte Sehn­sucht. Und daher musste sie handeln.

Samstag, 15. April 2017

Pokémon Go Update #40

Diese Woche war sehr erfolgreich für mich. Dies ist aber nicht zuletzt einem Event zu vrdanken, das allerhand Pokémon im 2km-Ei bietet und darüber hinaus die doppelte EP-Anzahl offenbart.

Aber davon abgesehen konnte ich auch sehr viele nützliche Bonbons sammeln. Mir begegnete ein Teddiursa und da mir eh nur noch ein Bonbon gefehlt hatte, um es zu entwickeln, kam er mir sehr gelegen. Und so konnte ich meinen Partner endlich zu Ursaring entwickeln.

Darüber hinaus fing ich einige Hoppspross und Lampis, sodass ich hier auch beide Pokémon zu Hubelupf und Lanturn entwickeln konnte.

Im Zuge des Events schlüpften aus meinen 2km-Eiern ein süßes Pichu und ein entzückendes Pii. Und auf einen meiner Jagdzüge stieß ich auf Snubull und Sleimok. So habe ich diese Woche sehr viele neue Pokémon im Pokédex zu verzeichnen.

Auch einen neuen Buddy habe ich jetzt. Ich entschied mich für Schillok, weil mir nur noch zwölf Bonbons fehlen, bis ich es zu Turtok entwickeln kann. Aber vielleicht werde ich es kurzzeitig wieder gegen Rettan austauschen. Denn ich stieß eines Abends auf ein Rettan-Nest. Mir fehlt jetzt nur noch ein Rettan-Bonbon, um es zu entwickeln. Mal sehen, ob ich das bis nächste Woche geschafft habe.

Derzeit verzeichnet mein Pokédex nun 167 gefangene und 183 gesehene Pokémon. An Erfahrungspunkten konnte ich diese Woche 57 000 EP sammeln, sodass ich nun rund 150 000 EP besitze. Noch etwa 100 000 EP und ich bin wieder ein Level aufgestiegen.

Freitag, 14. April 2017

[Serienupdate] April 2017

Juchuh! Ich bin endlich wieder im Serienfieber. Gerade schaue ich ganz viel und es macht mir unheimlich Spaß. Ich schaue meine Serien nun bei jeder Gelegenheit - wenn ich gerade male oder in der Badewanne oder sogar im Fitnessstudio (dank meinem Tablet und W-lan). Deshalb kann ich sehr viel berichten.

Als erstes schaue ich weiterhin 2 Broke Girls, aber da erscheint ja gerade zunächst einmal eine Folge pro Woche, sodass ich da immer etwas Geduld haben muss.

Dann habe ich die ersten Folgen von Scream Queens geschaut. Derzeit finde ich es etwas seltsam. Auf der einen Seite ist die Story sehr cool, aber da es als Trash Serie angelegt ist, gibt es einige sehr lächerliche Szenen, die mich aus dem Feeling wieder rausholen. Das ist etwas schade. Trotzdem schaue ich das weiter.

Die erste Folge von Tote Mädchen lügen nicht hat mich nicht vom Hocker gerissen. Da bin ich mir noch nicht sicher, ob ich die Serie weiterschauen möchte. Aber da ich das Buch gelesen habe, bin ich schon neugierig, wie die Umsetzung ist.

Aber am meisten bin ich gerade wieder im Superhelden-Fieber. Ich habe jeweils die ersten 10 Folgen Arrow und The Flash geschaut. Nun soll parallel dazu noch Legends of Tomorrow beginnen. Leider wusste ich nicht, wie sich Supergirl da integriert. Jetzt habe ich nachgeschaut und festgestellt, dass ich damit auch schon längst hätte beginnen müssen. Also habe ich nun auch da schon sieben Folgen geschaut. Nur noch wenige Folgen und ich schaue alle vier Serien abwechselnd, weil sie sich ja teilweise aufeinander beziehen. So viele Spin-Off-Serien hatte ich vorher noch nie erlebt. So dauert es wahrscheinlich auch länger, bis ich eine Staffel von ihnen beendet habe.

Insgesamt macht es aber unheimlich Spaß und ich freue mich, weitere Folgen anzusehen.

Donnerstag, 13. April 2017

[Peros Hassliste] April 2017

1. Menschen, die sich in Sachen einmischen, die sie nichts angehen
In den letzten Wochen habe ich mal wieder die Erfahrung gemacht, dass es Leute gibt, die sich in fremde Angelegenheiten einmischen müssen. Sie wissen immer besser, wie man sein Leben zu führen hat und was man wie tun sollte. Am liebsten mag ich ja diejenigen, mit denen man eigentlich gar nichts zu tun hat. Die sollen sich gefälligst um ihren eigenen Kram kümmern.

2. Ein Tag hat nur 24 Stunden
Ich bin ein Mensch mit vielen Hobbys. Meist sage ich mir, ich nehme mir die Zeit für diese Sachen, wenn ich Urlaub habe. Und kaum ist der Urlaub da, merke ich, dass mir die Zeit gar nicht ausreicht, da der Tag nur 24 Stunden hat. Meine Tage bräuchten mindestens doppelt so viele Stunden, damit ich all meinen Interessen nur ansatzweise nachkommen kann. Derzeit übe ich mich darin, zwei Dinge gleichzeitig zu machen. Die zweite Sache ist hierbei das Serienschauen. Bei allen Gelegenheiten schaue ich mir eine Folge einer meiner ganz vielen Lieblingsserien an.

3. Lahme Computer und Smartphones
Ich weiß nicht, woran es liegt, aber derzeit sind mein Laptop und mein Handy so langsam geworden, dass es eine halbe Ewigkeit dauert, bis sich eine App oder eine Internetseite öffnet. Oft bleiben sie sogar hängen und das nervt. Warum sind die geräte heutzutage nicht so gebaut, dass sie nach zweijähriger Benutzung noch immer fix sind. Mir ist es zu teuer, alle paar Jahre neue Geräte kaufen zu müssen, weil die alten die Leistung nicht mehr bringen. Das nervt.

Mittwoch, 12. April 2017

[Gesellschaftsspiel] Azteka

Gerade habe ich mir ein neues Brettspiel zugelegt und direkt ausprobiert. Heute möchte ich darüber berichten, wie mir das Spiel gefällt.

Zunächst einmal habe ich es gekauft, weil man es auch zu zweit sehr gut spielen kann. Es ist auch eher auf zwei Spieler ausgerichtet, auch wenn es eine Variante für drei Spiler gibt.

Das Spielfeld besteht aus mehreren Ringen, die sich bewegen lassen und in die man die Figuren stecken kann. Abwechselnd setzen die beiden Spieler ihre Figuren auf die Ringe. Rot steht für das Leben und schwarz für den Tod. Beide verfolgen je ein spezielles oder ein allgemeines Ziel, um zu gewinnen. Beim speziellen Ziel hat jede Farbe ihre eigene Anordnung, wie die Figuren stehen sollen. Das allgemeine Ziel lautet, alle Figuren seiner Farbe überhaupt auf die Scheibe zu bringen, bevor es der andere getan hat. Wer eines der beiden Ziele erreicht, hat die Runde gewonnen. Dann tauscht man die Figuren und spielt eine weitere Runde, bis jeder zweimal rot und zweimal schwarz war.

Rot beginnt immer und darf die erste Figure beliebig ablegen. Anschließend gilt es aber, jede weitere Figur an eine rote zu stellen - entweder vor, hinter, recht, links oder diagonal zu ihr. Dabei muss man taktisch vorgehen. Doch jede Farbe hat ihre Spezialfähigkeit, bei der rot bei der richtigen Stellung der Figuren eine weitere Figur ablegen darf oder schwarz bei der richtigen Stellung eine rote gegen eine schwarze Figur austauschen kann. Die Besonderheit an dem Spiel ist aber, dass sich die Ringe um 45 Grad bewegen lassen. So kann man anstelle einer Figur zu setzen den Ring bewegen und bringt das ganze Spiel wieder durcheinander.

Bei der Variante zu dritt gibt es keine Spezialfähigkeiten und jedes Ziel wird ein allgemeines Ziel für alle drei Spieler.

Ähnlich wie beim Schach muss man sozusagen seine nächsten Züge im Voraus planen. Das macht das Spiel zwar interessant, aber auch anstrengend, denn man muss sich sehr konzentrieren. Wer eben mal nur ein wenig spielen will, wird sich schnell langweilen, da die Runden ziemlich schnell vorüber sind.

Insgesamt ist es ein sehr anspruchsvolles Spiel für Leute mit Grips. Wer einfach nur ein schönes Gesellschaftspiel für zwischendurch spielen möchte, wird daran nicht gerade seine Freude haben.

Dienstag, 11. April 2017

[Neuzugänge] April 2017

In den vergangenen Wochen kamen wieder ein paar schöne Dinge in mein Haus, sodass ich darüber heute berichten möchte. Dieses Mal handelt es sich um einen Comic-Band, Gesellschaftsspiele, Funko-Pop-Figuren und sogar Kleidungsstücke.

Anfangen möchte ich mit dem Comicbuch. Es handelt sich um Teil 1 einer dreiteiligen DC-Graphic-Novel-Collection: "Brightest Day". Ich hatte vorher nichts darüber gehört, aber mein Schatz überraschte mich damit. Hoffentlich bekomme ich auch die beiden anderen Teile noch.

Bei Jokers habe ich dann zwei heruntergesetzte Gesellschaftsspiele gefunden, die ich mitnehmen musste. Das eine ist "Ego Pictures", bei dem die Mitspieler sich wohl gegenseitig einschätzen müssen. Solche Spiele liebe ich ja. Das andere heißt "Azteka" und ist eine Art Schach-Spiel, bei welchem man seine Züge echt gut planen muss. Das lässt sich zu zwei oder zu dritt spielen. Aber mein Schatz hat auch ein Spiel gekauft. "Klar Text". Bei diesem Spiel muss man Begriffe nennen - aber mit der Schwierigkeit, dass man einen Lippenspreitzer im Mund hat.

Meine Funko-Pop-Figurensammlung musste auch erweitert werden. Bisher hatte ich ja nur den gelben Power Ranger. Nun habe ich mir noch drei weitere Rangers dazu gekauft: Den grünen, blauen und schwarzen. In dieser Sammlung fehlt mir jetzt nur noch der rote, pinke und weiße Ranger. Allerdings überlege ich mir noch, ob ich ebenfalls die Power Rangers aus dem neuen Film haben will. Denn so hätte ich neben den Rangers noch Rita Repulsa als Figur, die es bei den alten nicht gibt. 

Zu guter letzt habe ich mir ein paar neue Klamotten gekauft. Die meisten sind nicht der Rede wert, aber zwei Shirts habe ich bei Primark gekauft, die besonders schön sind. Das eine ist ein Pokémon-Shirt, mit dem ich jetzt perfekt auf Pokémon-Jagd gehen kann. Das andere ist ein schrilles Simpsons-T-Shirt. Ich finde sie supergenial und freue mich, wenn ich sie tragen kann.

Montag, 10. April 2017

[Film] Boss Baby

Inhalt: Woher kommen eigentlich Babys? Sie kommen von einer geheimen Organisation. Die besten unter ihnen müssen allerdings im Management arbeiten. So auch Boss Baby, der aber nun bei einer Familie unterkommen muss, damit er den Plan hinter den stärksten Konkurrenten der Babys kommt.

Meine Meinung: Als ich den Trailer zu diesem Film gesehen hatte, habe ich mir nicht viel davon versprochen. Ich ging eigentlich davon aus, dass es ein Flop aus. Daher bin ich mehr als überrascht, dass genau das Gegenteil eingetreten ist. Ich finde den Film sehr gut und unterhaltsam. Im Mittelpunkt des Films stehen Tim und sein neuer kleiner Bruder - das Boss Baby, welches eher wie ein Erwachsener als ein Kleinkind wirkt. Obwohl keiner Tim glaubt, möchte der Siebenjährige herausfinden, welchen Plan das Baby verfolgt. Das ist urkomisch und sehr originell. Besonders für Kinder ist das ein großer Spaß. Es bietet Spannung, Witz und eine Prise Charme. Nur das Ende hätte mir mit einem etwas anderen Ausgang besser gefallen. Tim ist nämlich auch der Erzähler der Geschichte, der von Anfang an behauptet, eine blühende Fantasie zu haben. Dies stellt er auch an vielen Stellen unter Beweis. Daher hätte es mir am Ende besser gefallen, wenn nicht ganz klar geworden wäre, ob die ganze Geschichte nur aus seiner Fantasie herstammt oder nicht. Aber dies ist nur eine kleine Kritik. Ansonsten lohnt es sich sehr, diesen Film mit der ganzen Familie anzuschauen.

Meine Meinung: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Regie: Tom McGrath
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung 
Studio: 20th Century Fox Home Entertainment 
Erscheinungsjahr: 2017
Laufzeit: 97 Minuten

Sonntag, 9. April 2017

[Er wartet auf dich] Kapitel 24

Sie war echt ein psychisches Wrack, dachte sich Ruth. Wie konnte sie nur so blöd reagieren? Es war doch gerade so schön. Aber als er sie so an­fasste, erinnerte sie das an die Vergewaltigung. Und dann packte sie die Panik. Würde sie jemals wieder einen Mann so an sie heranlassen können? Sie glaubte nicht daran. Und damit hatte Wolff noch mehr in ihr zerstört.
Fakten waren: Sie verließ die Wohnung nicht, ging nicht mehr zur Arbeit, pflegte keine sozialen Kontakte und nun ließ sie auch keinen Mann mehr an sich ran. Eigentlich konnte sie sich gleich er­hängen. Jedenfalls fühlte sie sich gerade so.
Sie verstand nun, dass sie ganz dringend eine Therapie brauchte. Mit ihrem Smartphone suchte sie sich nach Psychologen im Umkreis. Einige Telefonnummern hatte sie gleich gespeichert. Am nächsten Tag würde sie diese anrufen.
Dann öffnete sie ihren SMS-Verlauf und las noch einmal alle Nachrichten von Tobias durch. Er war so süß und nett und gut zu ihr. Wie konnte sie ihm das nur antun. Sie beschloss, ihm zu schrei­ben:

Samstag, 8. April 2017

Pokémon Go Update #39

In dieser Woche dachte ich schon, dass ich gar nicht vorankomme. Doch dann passierte doch etwas und ich habe zwei neue Pokémon gefangen.

Beide habe ich auf der selben Strecke gefunden. Zuerst fing ich ein Panphy und kurz daraufhin ein Griffel. Darüber habe ich mich sehr gefreut.

Aber an Erfahrungspunkten habe ich diese Woche nur etwa 23 000 EP gesammelt. Somit komme ich auf insgesamt ca. 93 000 EP. Mein Pokédex verzeichnet zum jetzigen Zeitpunkt 160 gefangene und 176 gesehene Pokémon.

Teddiursa ist nach wie vor mein Partner. Mir fehlen noch ein paar Bonbons. Darüber hinaus fehlt mir nur noch ein Schiggy-Bonbon, um ein Turtok zu bekommen und ein Lampi-Bonbon, um ein Lanturn zu bekommen. Bei einigigen Pokémon habe ich genug Bonbons, aber mir fehlt noch das Item. Drachenhaut habe ich letzte Woche bekommen, aber damit kann ich momentan noch nichts anfangen.

Freitag, 7. April 2017

Ein Raumteiler im Comicstil

In unserer neuen Wohnung haben wir ein großes Zimmer, das wir gerne für zwei Sachen nutzen möchten - als Büro und als Gästezimmer. Da die Gäste aber das Chaos des Büros nicht sehen sollen, haben wir beschlossen, den Raum zu teilen.

Erst wollten wir so verschiebbare Vorhänge anbringen. Hierfür hätten wir Gardinenleisten an die Decke anbringen müssen. Ich wollte aber dann doch keine Löcher bohren, da ja dabei viel schief gehen kann. Außerdem kann man das danach nicht einfach irgendwann wieder ändern. Also entschieden wir uns doch für ein Kallax-Regal als Raumtrenner. Das sind die Ikea-Regale mit den quadratischen Würfelfächern ohne Rückwand. Zwei davon hatten wir in der alten Wohnung auch. Doch dann hätte man ja trotzdem durch die Regale auf das Chaos dahinter schauen können.

So kauften wir schließlich Billy-Regale, die wir als Raumteiler einsetzen. Zwischen zwei Regalen haben wir eine Klemmstange mit einer Schlaufenschalgardine eingesetzt. Der Vorhang gefällt mir noch nicht hundertprozentig, aber dieser lässt sich ja austauschen.

Auch die Rückwände sahen nicht sehr hübsch aus. Also habe ich mir einen Wunsch erfüllt, den ich seit einem Besuch in Hamburg im Flakes Corner habe. Dort gab es nämlich eine Wand mit Comicseiten. Das sah so cool aus, dass ich das auch haben wollte. Und so entschied ich mich die Rückwände der Billy-Regale mit Comicseiten zu bekleben. Dafür habe ich gebrauchte Marvel-Comics in einem Comicladen gekauft. Vier Hefte habe ich hierfür verbraucht, aber ich finde, dass es sich gelohnt hat. Mir gefällt es sehr gut, aber falls ich mich doch irgendwann daran sattgesehen habe, kann ich es ja wieder ändern. Aber jetzt bleibt es erst einmal so.

Donnerstag, 6. April 2017

[Film] Zu guter Letzt

Inhalt: Harriet Lauler ist über 80 Jahre alt und war beruflich sehr erfolgreich. Menschlich gesehen aber nicht. Und jetzt befürchtet sie, ihr Nachruf könne sehr negativ ausfallen. Das möchte sie mit Hilfe der angehenden Schriftstellerin Anne verhindern.

Meine Meinung: Diesen Film habe ich nur durch Zufall in einer Sneak-Preview gesehen. Wahrscheinlich hätte ich ihn mir sonst nie angeschaut. Anfangs dachte ich, er würde mich zu Tode langweilen. In den ersten Szenen sieht man die Protagonisten bei dem Verrichten ihrer alltäglichen Dinge und man weiß nicht, was das soll. Doch nach und nach erschließt sich der Sinn der Story, welcher auch noch ziemlich tiefgründig ist. Es geht darum, Risiken im Leben einzugehen und diese Message ist sehr schön. Ansonsten findet man hier eine teils lustige, teils dramatische Handlung vor, die mich zum Schluss hin sehr berührte. Im Laufe des Films entsteht eine Freundschaft dreier Generationen, welche herzzerreißend ist. Irgendwie ist es ein Feelgood-Film, obwohl er zum Teil traurig ist. Mich hat der Film zum Nachdenken angeregt und ich würde ihn mir bestimmt noch einmal anschauen. Die Schauspielerinnen sind großartig, auch wenn die Kameraführung oft sehr wackelig ist. Insgesamt ist es ein schöner Streifen.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗

Regie: Mark Pellington
Mit: Shirley MacLaine, Amanda Seyfried, Thomas Sadoski
Altersfreigabe: FSK 0
Erscheinungsjahr: 2017
Laufzeit: 108 Minuten

Mittwoch, 5. April 2017

[Nachgedacht] Blamagen

Mir ist schon allerhand Peinliches in meinem Leben passiert. Und jedes Mal, wenn ich an diese Sachen zurückdenke, treibt es mir die Schamesröte ins Gesicht. Und besonders schlimm ist es, wenn man sich selbst in diese Situationen bringt. Ich frage mich, wie man nur so dumm sein kann.

Zwei Erlebnisse in meinem Leben werde ich in dieser Hinsicht wohl nie vergessen. Für die erste schäme ich mich nicht nur, sondern sie macht mich zudem wütend. Es geht darum, dass mir in der Schule die Hose inklusive Unterhose runtergezogen wurde. Das war Schikane von dem Mitschüler und ich habe nichts dagegen unternommen. Das macht mich wütend. Sofort als es passierte, habe ich diese Situation ignoriert und verdrängt. Ich weiß bis heute nicht, wer was gesehen hat. Hat man "nur" meinen Hintern gesehen oder viel mehr? Und wer hat mich so gesehen? Selbst in Nachhinein finde ich es schlimm, obwohl man dies als "Kinderei" abtun kann, denn ich war quasi noch ein Kind, als es passierte.

Die zweite Situation ist auch aus meiner Kindheit. Ich wollte meine beste Freundin aus der Kindheit erschrecken, mit der ich Tür an Tür gewohnt habe. Ich wartete unten vor der Haustür und sie sollte rauskommen. Ich habe mich an der Seite versteckt und wollte sie erschrecken, doch als die Tür aufging, habe ich zu spät gemerkt, dass es die alte Nachbarin ist. Mir war das so unangenehm - vor allem, weil ich dachte, dass diese Frau wegen mir einen Herzinfarkt hätte bekommen können. Das hätte ich mir nie verziehen. Heute ist die Dame schon lange tot (aber nicht wegen meiner Tat, denn sie lebte danach noch einige Jahre) und trotzdem ist es mir peinlich.

Doch solche Situationen haben nie aufgehört und werden wohl das ganze Leben noch folgen. Ein paar Tage geht man dann mit einem Kloß im Hals schwanger, weil man sich so schämt und schlecht fühlt. Jedes Mal hoffe ich, dass dieses Gefühl vorbeigeht - und tatsächlich geht es auch vorbei. Doch innerhalb dieser Zeit denkt man natürlich, dass es nie vorbeigeht. Schade, dass man dieses Gefühl nicht einfacher loswird.

Dienstag, 4. April 2017

6 Outfits of the Day

Letzte Woche habe ich mal was ausprobiert und jeden Tag der Woche mein Outfit des Tages auf Instagram geladen. Eigentlich wollte ich tatsächlich sieben Tage durchziehen, aber an dem Sonntag war ich nur im Schlumpi-Look zuhause auf der Couch und das muss ja dann nicht gerade ins Internet gestellt werden.
 Am Montag versuchte ich mich an einem maritimen Outfit. Auf so was stehe ich ja und ich habe einige Kleidungsstücke, die zu diesem Stil passen. Hier trage ich ein gestreiftes T-Shirt. Darüber trage ich einen blauen Cardigan - wie man sehen wird, besitze ich auch mehrere dieser Jacken. An den Beinen trage ich eine schlichte helle Jeans und meine blauen Adidas-Neo. An der Hand trage ich meine weiße Ice-Watch mit blauen Ziffernblatt.
Am Dienstag war mir nach der Farbe rot. Da trage ich ein rotes T-Shirt zu einem roten Cardigan mit so einem schwarzen Muster. An den Beinen trage ich eine dunkelrote Cordhose und meine schwarzen Schnür-Vans mit roten Schnürsenkeln. Als Accessoires trage ich meine rote Armbanduhr von Marea und eine silberne Kette mit einem Drachen, der eine rote Kugel umschließt.
Schande über mein Haupt - ich begehe vielleicht eine Mode-Sünde. Aber ich trage eine Hose gerne auch mal zwei Tage hintereinander. Am Mittwoch habe ich sie zu einem dunkelroten Shirt mit Army-Print über einem Longsleeve in einer ähnlichen Farbnuance kombiniert. Dazu trage ich wieder die gleiche Uhr wie am Vortag und meinen silbernen Ring mit Einschusslöchern.
Am Donnerstag hätte ich beinahe aufgegeben, weil meine Klamotten zu zerknittert aussahen. Aber ich habe es trotzdem gemacht. Und wieder wird es maritim. Ich trage ein hellblaues T-Shirt und darüber einen gestreiften Cardigan. Untenrum trage ich eine weiße Hose und blaue Vans. Um den Hals habe ich eine Ankerkette. Am Arm trage ich meine blaue EDC-Uhr und am Finger habe ich einen silbernen Ring mit blauen Streifen.
Nicht so farbenfroh ging es am Freitag weiter. Da habe ich ein langes Shirt von Spreadshirt getragen, welches ich mir drucken lassen habe. Das Motiv kommt von einem bekannten und zeigt ein weinendes Kind. Darunter trage ich einen grauen Longsleeve. An den Beinen trage ich eine schwarze Jeans. An den Füßen habe ich Schue von Bugatti an. Ansonsten trage ich meine silberne Armbanduhr mit schwarzem Ziffernblatt von Christ und einen relativ schlichten silbernen Ring.
Kreischend bunt wurde es am Samstag mit meinem T-Shirt, welches ich sehr liebe. Guido Maria Kretschmar würde wahrscheinlich sagen, dass da so viel darauf los ist, aber ich trage es gerne. Dazu trage ich erneut meine schwarzen Jeans und schwarze Vans. Ich finde meine hellgrüne Uhr von Swatch passt sehr gut dazu.

Vielleicht mache ich das ab und an noch einmal, je nachdem, wie es sich lohnt. Aber ein wenig Stress war das ja schon, so ein Foto in den Tag einzubauen - vor allem, wenn man es eilig hat.