Freitag, 13. Januar 2017

[FFF] Top 5 Filme 2016

1. Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
Auf diesen Film hatte ich lange gewartet. Der Film spielt im Harry-Potter-Universum und handelt von einem Autor eines der Schulbücher aus Hogwarts. Man kehr zurück in die Zaubererwelt, wenn auch diesmal in den USA und nicht in England. Es ist zauberhaft und faszinierend, emotional und spannend und am besten sind die Figuren in diesem Film. Einfach fantastisch!

2. Deadpool
Dies ist eine gelungene Marvel-Verfilmung über den Anithelden Deadpool. Um sein Leben zu retten, unterzieht sich der Söldner Wade einer Prozedur, die ihn unsterblich macht. Dieser Film ist spannend, interessant, total blutig, aber vor allem unheimlich lustig. Oft gehen die Witze unter die Gürtellinie, dabei wird der Schauspieler oft selbst auf die Schippe genommen, aber das liebe ich. Ich hätte nie gedacht, dass mich dieser Film so begeistern würde.

3. Avengers - Age of Ultron
Dies ist ein weiterer Marvel-Film und meiner Meinung nach der beste in der Avengers-Reihe. Viele Helden kommen zusammen, um einen gemeinsamen Gegner zu besiegen. Ich liebe es, wenn viele Helden mit ihren unterschiedlichen Kräften aufeinander treffen. Und dieser Film setzt sie allesamt perfekt ins Szene. Für das Superheldenfan-Auge ist das ein absolut tolles Spektakel.

4. Suicide Squad
Dies ist scheinbar das Jahr der Antihelden, denn hier haben wir einen weiteren Film, in dem eigentlich die Bösewichte im Mittelpunkt stehen. Erst dachte ich, dass mich der Streifen bestimmt nicht packen könnte, da es hier einen "neuen" Joker gibt, der mit dem aus der Batman-Trilogie nichts zu tun hat. Von Will Smith als Deadshot war ich auch nicht überzeugt. Überhaupt fand ich doof, dass dieser Film nicht in Verbindung mit den Serien "Arrow" und "Flash" steht. Doch dann wurde ich positiv überrascht. Die Bösewichte konnten meine Sympathie gewinnen - allen voran Harley Quinn. Ich freue mich auf eine Fortsetzung.

5. Der Kreis
Dies ist wahrscheinlich der unverhoffteste Film in meiner Liste. Dieser Streifen ist eine Low-Budget-Produktion, der eine dermaßen tiefgründige Aussage hat und dazu noch sehr erschütternd ist, dass er mich total beeindrucken konnte. Zwar spielt der Film die ganze Zeit über in einem dunklen Raum, in dem Menschen in einem Kreis stehen. Alle paar Minuten müssen sie abstimmen, wer als nächstes getötet werden soll. Dabei entstehen moralische Diskussionen darüber, wer das Leben verdient hätte. So stellt sich die Frage, ob die Alten, Schwarzen, Schwulen oder Verbrecher es verdient hätten. Harter Tobak! Den Film werde ich so schnell nicht vergessen.

5. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen