Donnerstag, 14. Januar 2016

[Buch] Plötzlich Shakespeare von David Safier

Inhalt: Rosa hat Liebeskummer. Ihre große Liebe wird bald heiraten - aber eine andere. Daraufhin macht sie eine Rückführung bei einem Zauberer und landet in dem Körper ihres vergangenen Ichs. Und das war niemand Geringeres als William Shakespeare.

Meine Meinung: Dies ist nicht das erste Buch, welches ich von dem Autor gelesen habe und bisher haben mir alle sehr gut gefallen. Das Grundthema ist erneut ein Element aus dem Buddhismus und obwohl ich damit nichts am Hut habe, stört es mich nicht. Ich finde das interessant und ich liebe es, dass dafür manchmal der christliche Glaube gedisst wird. Die Geschichte ist von Anfang bis Ende lustig. Ich finde es urkomisch, wie der große Schriftsteller William Shakespeare dargestellt wird. So musste ich beispielsweise lachen, als ich laß, wie auch dieser Mann sich als Jugendlicher sexuell ausprobierte. Mir hat dieses Buch unheimlich viel Spaß gemacht und ich fand die Suche nach der wahren Liebe überhaupt nicht kitschig, weshalb ich finde, dass man das Buch auch sehr gut als Mann lesen kann. Auch wenn die Protagonistin eine Frau ist, würde ich dieses Werk nicht unbedingt als einen typischen Frauenroman bezeichnen. Meiner Meinung nach ist es einfach ein richtig lustiger Roman, bei dem man sehr viel Spaß hat. Ich freue mich auf viele weitere Bücher des Autors.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 320 Seiten 
Verlag: rororo; Auflage: 8 (1. Juni 2011) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3499248123 
ISBN-13: 978-3499248122

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen