Sonntag, 31. Januar 2016

[Buch] Die Blutschule von Sebastian Fitzek als Max Rhode

Inhalt: Als Simon mit seiner Familie in ein neues Haus zieht und sein Vater das Leben eines Mädchens rettet, verändert sich der Vater. Er bringt Simon und seinen Bruder auf eine verlassene Insel und bringt ihnen das Morden bei.

Meine Meinung: Mir war schon bewusst, dass dieses Buch eigentlich ein kleiner Marketing-Trick ist, um das eigentliche neue Buch des Autors zu vermarkten. Dennoch war ich neugierig und wollte wissen, wie dieses Buch so sein würde. Vorher hatte ich gehört, dass es bei diesem Werk eher um ein Horrorbuch als um einen Thriller handelt. Das hatte sich auch bestätigt und das fand ich auch sehr gut. Blutig, grausam und spannend ist die Handlung, die mich über die 250 Seiten sehr gut fesseln konnte. Natürlich ist das hier kein typischer Fitzek, wie einige Stimmen kritisieren, aber das muss es auch gar nicht sein, denn auf dem Cover steht ja sogar ein anderer Name. Daher war es für mich vollkommen okay, mal was anderes von dem Autor zu lesen. Ich bin begeistert und würde gerne mehr von "Max Rhode" lesen. Jetzt bin ich auch auf das eigentliche neue Fitzek-Buch gespannt und werde es mit Sicherheit ebenfalls lesen.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Broschiert: 272 Seiten 
Verlag: Bastei Lübbe (Bastei Lübbe Taschenbuch) (8. Oktober 2015) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3404172671 
ISBN-13: 978-3404172672

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen