Donnerstag, 31. Dezember 2015

[Monatsrückblick] Dezember 2015

Nun ist das Jahr 2015 tatsächlich auch fast zuende. Es war ein bewegendes und meiner Ansicht nach recht erfolgreiches Jahr. Doch bevor wir morgen einen Blick auf das ganze Jahr werfen, konzentrieren wir uns heute lediglich auf den vergangenen Dezember.

Meine gelesenen Bücher:
Wow, zum Ende des Jahres ist es in Sachen Lesen noch ein erfolgreicher Lesemonat mit 10 gelesenen Büchern geworden. Damit habe ich in diesem Jahr insgesamt 69 Bücher gelesen. 

Meine gelesenen Comics:

Meine geschauten Filme:
Bei den Filmen waren es nur zwei in diesem Monat, auch wenn der zweite Film gerade mal nur 22 Minuten Laufzeit hatte. So komme ich auf 47 Filme in diesem Jahr

Meine geschauten Serien:
Glitter Force 

In Sachen Neuzugängen kam dank dem Bücher-Adventskalender eine Menge hinzu. Ich werde die Bücher jetzt hier nicht einzeln aufzählen. Wer genau up-to-date sein möchte, kann links auf den Reiter "SuB" klicken. Ich denke, in Zukunft werde ich das sowieso nicht mehr so genau in meinem Monatsrückblick erwähnen. Viel lieber möchte ich auf einzelne Erlebnisse zurückblicken.

So war ich im Dezember bei der Nikolaus Edition vom Frankfurter Blogger- und Autorenstammtisch. Es hat mich so gefreut, meine lieben Lesefreunde wieder zu sehen.  Außerdem habe ich mich selbst mit Schuhen beschenkt und mir welche bei NIKEiD selbst gestaltet. Insgesamt war die Adventszeit sehr schön. Allerdings bin ich nun gespannt, was 2016 für uns bereit hält.

In diesem Sinne wünsche ich allen Leserinnen und Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr 2016!!!

Mittwoch, 30. Dezember 2015

[Serie] Glitter Force

Inhalt: Das Jubelland wird vom bösen Nogo bedroht. Die Fee Candy wird beauftragt, fünf Kriegerinnen zu finden, die die Bedrohung aufhalten. Diese Mädchen unter der Führung von Emily bilden die Glitter Force.

Meine Meinung: Naiv wie ich manchmal bin, schaute ich mir die Serie auf Netflix an. Erst später las ich bei Wikipedia, dass es sich hierbei um keinen neuen Magical-Girl-Anime, sondern um die zwölfte Staffel der Pretty-Cure-Serie handelt. Das wäre an sich gar nicht so schlimm. Die Staffeln stehen alleine für sich und dass hier das Thema Märchen als Hauptmotiv gewählt wurde, finde ich interessant, da ich Märchen sehr mag. Allerdings hat Netflix die Original-Staffel von 48 auf 20 Folgen verkürzt. Somit sieht man nicht nur lediglich die erste Hälfte der Staffel (mit Lücken), sondern einem bleibt auch das Ende vorenthalten. In der Netflix-Version scheint die Serie zwar an einem Punkt zu enden, der ein mögliches Ende sein könnte, da das Böse augenscheinlich besiegt wird, aber wenn man weiß, dass es im Original erst ab diesem Zeitpunkt so richtig losgeht, ist man enttäuscht. Zudem blieben mir nach diesem Ende ein paar Fragen offen. Denn als der Schlusskampf zuende ist, bricht die Serie ab, ohne weitere Erklärungen zu liefern, was aus den Charakteren wird (wie denn auch, denn die Serie ist ja eigentlich noch nicht vorbei...). Mich lässt das als Zuschauer ziemlich unbefriedigt zurück. Es hätte echt ein guter Anime werden können.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗

Regie: Takashi Otsuka
Studio: Toei Animation
Folgen: 20
Musik: Yasuharu Takanashi
Erstausstrahlung (Japan): 2012
Erstausstrahlung (Deutschland): 2015

Dienstag, 29. Dezember 2015

[Buch] King-King, das Schulschwein von Kirsten Boie

Inhalt: Jan-Arne möchte beweisen, dass sein Meerschweinchen King-Kong cool ist und bringt es daher mit in die Schule.

Meine Meinung: Zwischendurch kann so ein Kinderbuch ja richtig süß sein. Die Geschichte in diesem Werk wäre dafür perfekt geeignet, doch leider fand ich den Schreibstil unterirdisch. Die Art, wie die Personen sprechen, gefällt mir ganz und gar nicht. Oftmals reden sie aneinander vorbei und gehen gar nicht auf einander ein. Zudem ist das Tempo ziemlich holprig. Das lässt sich nicht flüssig lesen. Und warum steht in diesem Buch das Wort "guhl" anstelle von "cool"? Ich bin leider kein Grundschüler mehr und daher kann ich nicht abschätzen, ob einem Grundschüler, der sowieso sehr langsam liest, geholfen ist mit dieser Lektüre. Ich glaube, der Inhalt lässt sich für einen Leseanfänger schwer erschließen. Mir hat das Buch leider nicht gefallen und ich würde einem Grundschüler auch eher raten, auf etwas anderes, vielleicht authentischeres, zurückzugreifen.

Fazit: 1 von 5 Punkten.
 

Gebundene Ausgabe: 64 Seiten 
Verlag: Oetinger; Auflage: 1 (1. Mai 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 378912334X 
ISBN-13: 978-3789123344

Montag, 28. Dezember 2015

[Film] Die Schlümpfe - Eine schlumpfige Weihnachtsgeschichte

Inhalt: Muffy hast Weihnachten. Da hat Papa Schlumpf eine Idee, wie er ihm wieder die Lust an Weihnachten vermitteln kann. Er setzt einen Zauber ein, der Muffy die drei Geister der Weihnacht schickt.

Meine Meinung: Sämtliche Adaptionen der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens finde ich interessant. Und da ich auch die Schlümpfe toll finde, war ich auf diese Version besonders gespannt. Allerdings fand ich die Laufzeit von nur 22 Minuten ein bisschen kurz. Das ist schade. So kann man ihn eher als einen Kurzfilm ansehen. Nach dem Cover zu urteilen, erwartete ich einen durchweg computeranimierten Film wie die beiden neuen Schlumpffilme. Doch stattdessen ist er hauptsächlich gezeichnet. Das fand ich irreführend, wobei ich so gesehen habe, wie eine moderne Version des Zeichentricks heute aussehen könnte. Als Kind habe ich den Zeichentrick geliebt und hier sieht man, was heute alles möglich wäre, wenn man die Serie neu auflegt. Die Geschichte ist auch nett. Muffy hasst Weihnachten und wird dann von den Geistern der vergangenen (Schlumpfine), gegenwärtigen (Schlaubi) und zukünftigen Weihnacht (Hefty) besucht, die ihm vermitteln, dass Weihnachten doch super ist. Dabei wird völlig auf das Scrooge-Szenario verzichtet und nicht auf die Schlümpfe aufgestülpt. Sogar Gargamel kommt vor. Eigentlich finde ich diesen Film wirklich schön, nur eben zu kurz und für diese Laufzeit dann leider auch zu teuer.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 

Regisseur(e): Troy Quane 
Komponist: Christopher Lennertz 
FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung 
Studio: Sony Pictures Home Entertainment 
Produktionsjahr: 2011 
Spieldauer: 22 Minuten

Sonntag, 27. Dezember 2015

[Spiel] Nobody is perfect

Der Titel sagt nichts über das Spiel aus, sowie auch die äußere Gestaltung keinen Hinweis darauf gibt, was einen beim Spielen so erwartet. Aber es sei jetzt schon mal gesagt, dass es sehr viel Spaß macht und für den einen oder anderen Lacher sorgen wird.

Bei diesem Gesellschaftsspiel muss man versuchen, auf einem Brett ins Ziel zu gelangen. Wie man dahin kommt, bestimmt die Kreativität. In jeder Runde gibt es einen Spielleiter, der routiert. Dieser ließt entweder ein Fremdwort vor oder eine Defintion zu einem Begriff oder stellt eine Wahr-oder-Falsch-Frage. Bei ersterer Variante müssen sich die Spieler eine plausible Defintion für das Wort ausdenken. Der Spielleiter sammelt alle Definitionen ein und ließt diese wie auch die richtige Lösung vor. Nun müssen alle Spieler auf die möglichst richtige Lösung tippen. Schaffen sie das, dürfen sie ihre Figur auf dem Brett bewegen. Aber auch derjenige, auf dessen Defintion jemand hereingefallen ist, darf seine Figur vorantreiben. Genauso läuft es im umgekehrten Falle, wenn der Spielleiter eine Defintion vorließt und die Mitspieler sich einen Begriff ausdenken müssen. Bei letzterer Variante gibt es nur eine Frage, auf die man mit wahr oder falsch antworten kann. Liegt man richtig, bewegt man seine Figur.

Das Spiel ist ultralustig, da die wildesten Definition fallen, aber auch die komischten Wortneuschöpfungen erfunden werden. Für Kinder ist es sicherlich nichts, aber Erwachsene haben bestimmt unheimlich Spaß.

Samstag, 26. Dezember 2015

[Film] Schöne Bescherung

Inhalt: Clark Griswold will seiner Familie ein schönes Weihnachtsfest bescheren. Die ganze Verwandschaft reist an, aber es passieren lauter Katastrophen.

Meine Meinung: Dieser Film gehört zur Vacation-Reihe und ist ein weiterer Film mit der Familie Griswold. Da der Film perfekt in die Weihnachtszeit passt, habe ich ihn mir dieses Jahr angeschaut. Doch leider hat er mich von Anfang bis Ende total gelangweilt. Der Familie passieren lauter Katastrophen, die so übertrieben sind, dass ich nicht lachen musste. Es gab lediglich eine kleine Stelle, bei der ich schmunzeln musste. Den Rest des Films über, hoffte ich, dass er bald vorbei sein würde. Meinen Humor hat er leider überhaupt nicht getroffen. Viele Gags sind außerdem vorhersehbar. Wenn Clark Griswold auf das Dach klettert, wusste ich sofort, dass er von dort herunter fallen würde. Ich kenne bessere und lustigere Weihnachtsfilme, die ich zur Adventszeit schauen würde. Diesen hier werde ich mir wohl nicht mehr anschauen.

Fazit: 1 von 5 Punkten.
 

Regisseur(e): Jeremiah S. Chechik 
Komponist: Angelo Badalamenti 
Künstler: Billy Hopkins, James Alexander, Thomas E. Ackerman, Matty Simmons, Jerry Greenberg, Michael Kaplan, Stephen Marsh, John Hughes, Daniel Grodnik, Tom Jacobson, Michael A. Stevenson, Heidi Levitt, Gerald B. Greenberg 
FSK: Freigegeben ab 6 Jahren 
Studio: Warner Home Video - DVD 
Produktionsjahr: 1989 
Spieldauer: 93 Minuten

Freitag, 25. Dezember 2015

Der Horrorfilm-Adventskalender

Gestern stellte ich meinen Bücher-Adventskalender vor. Da mein Schatz genau so Horrorfilme mag wie ich, verschenkte ich einen Horrorfilm-Adventskalender. Jeden Tag gab es eine DVD mit mindestens einem neuen gruseligen Film. Manchmal gab es auch mehrere auf einer DVD. Hier ist eine Übersicht der ganzen Filme, die natürlich nun in meine Film-Sammlung wandern.

Donnerstag, 24. Dezember 2015

Mein Bücher-Adventskalender

Heute ist Heilig Abend und damit wünsche ich euch jetzt schon mal ein frohes Fest!
In diesem Post möchte ich euch den Adventskalender vorstellen, den ich dieses Jahr hatte. Er bestand aus 24 gebrauchten Büchern (neu wäre er einfach viel zu teuer gewesen). Jeden Tag durfte ich ein neues Buch auspacken. Ein paar davon habe ich schon gelesen, zwei waren sogar schon in meinem Besitz. Vielleicht werde ich das ein oder andere Buch auch nicht lesen, aber der Rest wird auf meinem Stapel ungelesener Bücher landen. Also hier sind jetzt die Bücher:


Mittwoch, 23. Dezember 2015

buchjournal sechs.2015

Dies ist die letzte Ausgabe des buchjournals im Jahre 2015. Und sie ist prall gefüllt mit tollen Inhalt.

Auf der Titelseite ist Robert Harris zu sehen und deshalb findet man natürlich auch einen Artikel über ihn in diesem Heft. Wer sich dafür interessiert, findet eine Leseprobe zu "Der Glasmurmelsammler" von Cecilia Ahern oder einen Artikel über Karin Slaughter.

Doch darüber hinaus findet man noch viele weitere Buchtipps und Leseanregungen. Unter anderem präsentieren ein Buchhändler und ein Junge ihre Tipps, sodass man richtig Lust aufs Lesen bekommt. Besonders in Sachen Kinder- und Jugendbüchern gibt es dieses Mal ziemlich viel.

Wer sich für diese Zeitschrift interessiert, findet sie kostenlos bei ausgewählten Buchhändlern oder im Internet auf www.buchjournal.de.

Dienstag, 22. Dezember 2015

[Comic] Buffy 9.2 - Auf eigene Faust von Joss Whedon

Inhalt: Buffy ist schwanger und weiß nicht, wie sie mit dieser Situation umgehen soll. Daher sucht sie Hilfe bei Spike.

Meine Meinung: In der nun neunten Staffel muss man sich als Leser erneut zurecht finden. Ein neuer Handlungsstrang beginnt. Anfangs war ich ziemlich schockiert darüber, was sich die Autoren jetzt schon wieder einfallen lassen haben, weil ich finde, dass das irgendwie nicht so zum Buffy-Universum passt. Allerdings war die Auflösung dann wieder irgendwie cool. In diesem Band finde ich es schade, dass weniger bekannte und liebgewonne Figuren aus der Serie aufgetaucht sind. Im Fokus stehen eher nur Buffy und Spike. Bezüglich des letzteren fällt es mir im Übrigen schwer, mich darauf einzulassen, wie er in der Comicreihe nun lebt. Er fliegt mit einem Raumschiff und einer Alien-Insektencrew durchs All. Wie es dazu kam, erschließt sich leider nicht aus der Buffy-Reihe. Hierfür muss man wohl die Spin-Off-Buffy-Comics lesen. Mir fällt nur auf, dass Alien-Insekten meiner Ansicht nach überhaupt nicht ins Buffyversum passen und mir auch nicht gefallen. Ich finde dies absolut absurd und es stört mich sogar beim Lesen. Am liebsten würde ich wollen, dass Buffy, Willow und Xander zurück ins gute alte Sunnydale kehren. Aber ich bezweifle, dass sich das dahin entwickelt.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Broschiert: 144 Seiten 
Verlag: Panini (17. Dezember 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3862013642 
ISBN-13: 978-3862013647

Montag, 21. Dezember 2015

[Spiel] Colt Express

Mit diesem Gesellschaftsspiel kann man in den Wilden Westen abtauchen und die Rolle von Banditen schlüpfen. Man überfällt einen Zug und versucht so viel Beute wie möglich zu machen.

Dieses Spiel ist von der Aufmachung her sehr schön anzusehen. Aus fester Pappe baut man einen Zug mit mehreren Waggons zusammen. Mit einer Spielfigur läuft man in diesem Zug hin und her bzw. sogar auf das Dach. Aber die Züge werden mit Karten bestimmt, die man vorher auslegt. So ist das Spiel eine Mischung aus Karten- und Brettspiel. Das wichtige ist, dass man eine Strategie entwickeln muss, um an mehr Beute als die anderen zu kommen. Dabei schießt man auf andere oder schlägt sie sogar - natürlich nur mit Hilfe der Karten.

Es macht sehr großen Spaß, aber man muss sich schon sehr konzentrieren und die Schritte der anderen Mitspieler verfolgen. Es gibt außerdem viele kleine Sonderregeln, die es zu beachten gibt. Da muss man gut aufpassen. Aber nichtsdestoweniger ist ein großartiges Spiel und nicht umsonst das Spiel des Jahres geworden.

Sonntag, 20. Dezember 2015

[Buch] Der kleine Vampir und die große Liebe von Angela Sommer-Bodenburg

Inhalt: In der Gruft des kleinen Vampirs ist ein Gast zu Besuch. Sofort verliebt sich Rüdiger in das Vampir-Mädchen Olga. Doch diese hat eher Augen für den Jungen Anton, was Rüdigers kleiner Schwester Anna gar nicht passt.

Meine Meinung: Als Kind habe ich gerne die Fernsehserie über den kleinen Vampir geschaut und so fühlte ich mich mit dieser Geschichte in diese Zeit zurückversetzt. Doch ich muss zugeben, dass mich das Buch nicht ganz mitreißen konnte, da es inhaltlich leider nicht mehr dem Zahn der Zeit entspricht. Die Story ist zu altertümlich. Kinder von heute würden sie nicht mehr "cool" finden. Beispielweise hören Kids von heute nicht mehr die Schallplatten ihrer Eltern. Eine Party, so wie sie in dem Buch beschrieben ist, würde heute ganz anders aussehen. Mit diesem Buch kann man höchstens eine Zeitreise in die Vergangenheit machen und ein paar nette Lesemomente erleben.

Fazit: 2 von 5 Punkten.
℗℗ 

Taschenbuch: 128 Seiten 
Verlag: rororo; Auflage: 23 (3. Januar 1985) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3499203898 
ISBN-13: 978-3499203893

Samstag, 19. Dezember 2015

[Buch] Meine liebsten Adventsgeschichten von Sonja Hartl (Hrsg.)

Inhalt: Dieses Buch enthält Kurzgeschichten von verschiedenen Autoren, die in der Weihnachtszeit spielen.

Meine Meinung: Wenn Kurzgeschichten gut gemacht sind, können sie ein kurzweiliges Lesevergnügen sein und mich sehr gut unterhalten. In dieser Sammlung sind leider nur wenige solcher Geschichten enthalten. Die meisten haben mich gelangweilt, vor allem, weil sie in einer sehr altmodischen Sprache geschrieben sind. Irgendwie konnte ich es mir nicht erschließen, wer die Zielgruppe dieses Werks sein soll, da manche Geschichten kindgerecht geschrieben wurden, andere aber so eine hochgestochene Formulierung aufweisen, dass sie nur Erwachsene verstehen können. So konnte mich das Buh leider insgesamt überhaupt nicht überzeugen.

Fazit: 1 von 5 Punkten.
 

Taschenbuch: 160 Seiten 
Verlag: Arena (1997) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3401003763 
ISBN-13: 978-3401003764

Freitag, 18. Dezember 2015

[Buch] Schachmatt von Malorie Blackman

Inhalt: In diesem Buch erlebt man die Kindheit und Jugend von Callie Rose und wie sie in die Fänge ihres Onkel Jonathans gerät. Gemeinsam verfolgen sie einen tödlichen Plan.

Meine Meinung: Dies ist das Finale der großartigen Trilogie von Malorie Blackman. Die ersten beiden Teile, in denen es um Rassismus geht, haben mich schon vollends begeistert. Auch diesen letzten Band finde ich sehr gelungen. Die Geschichte spitzt sich mehr und mehr zu. Alle Beteiligten blicken auf ein schweres Leben zurück und keiner kann wirklich glücklich werden. Aus Frust zerstören sich alle nach und nach selbst. Bis zum Schluss bleibt die Spannung, ob es denn nun doch noch zu einem guten Ende kommen kann. Obwohl es der dickste Band der Reihe ist, gibt es keine Längen, in denen Langeweile entstehen könnte. Jedes Kapitel ist interessant und wichtig für die Handlung. Normalerweise mag ich keine Bücher, in der in der Zeit gesprungen wird, weil sie mich leicht durcheinander bringen. Aber in dieser Geschichte waren diese Sprünge wichtig, da man sonst die Beweggründe der einzelnen Charaktere nicht verstanden hätte. Außerdem bewirkt es, dass die Geschichte an Fahrt gewinnt. Mich hat es brennend interessiert, wie Callie Rose aufwächst. Wenn die Geschwindigkeit so angehalten hätte wie in den ersten beiden Bänden, hätte die Autorin fünfzehn Bände gebraucht und das wäre auf Dauer sehr langweilig bekommen. So wie sie es jetzt gelöst hat, sorgt für einen guten Überblick über ihr Leben, sodass man einen guten Einblick erhält und ihre Motive des Handelns versteht. Das Ende ist zufriedenstellend, sodass die Reihe insgesamt eine runde Sache ergibt und mir sehr gefallen hat. Die Trilogie ist absolut empfehlenswert.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 608 Seiten 
Verlag: Bastei Lübbe (Boje); Auflage: Aufl. 2010 (25. August 2010) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3414821885 
ISBN-13: 978-3414821881

Donnerstag, 17. Dezember 2015

[Ich blogge...] #37 Adventszeit ist Geschenkezeit

Advent, Advent, der Pero brennt!  Nein, das zum Glück nicht, aber eine Bekannte von mir hat sich die Haare an einer Kerze versengt. Daher alle Achtung in dieser Adventszeit, in der sehr viele Adventskränze das Haus schmücken.

Wie jedes Jahr habe ich dieses Jahr auch einen Adventskalender. Und mein Schatz hat mir einen großen Wunsch erfüllt, denn ich habe einen Bücher-Adventskalender. Jeden Tag bekomme ich ein neues - zwar gebrauchtes - Buch geschenkt, worüber ich mich freuen kann. Wer genau wissen will, welche Bücher ich erhalte, kann sie sich auf Instagram anschauen.

Dafür bekommt mein Schatz jeden Tag eine DVD von mir. Auch diese Filme werde ich später auf diesem Blog hier präsentieren, weil sie natürlich dann auch in meine DVD-Sammlung fallen und sich diese somit um (mindestens) 24 neue Filme erweitert.

Doch auch zwischendrin gibt es allerhand Geschenke. So wichtelten man mit Freunden und Arbeitskollegen oder auch der Nikolaus hat etwas Schönes gebracht. Mein Schatz schenkte mir beispielweise eine Superman-Lavalampe zu Nikolaus. Als Superheldenfan hat mich das natürlich gefreut. Aber als Buchliebhaber freute ich mich auch sehr über ein Wichtelgeschenk einer Arbeitskollegin, die mir ein Stempelset mit Motiven zum Zauberer von Oz schenkte. Ich liebe ja diese Geschichte und so war das Set perfekt für mich.

Da die Adventszeit noch nicht vorbei ist und auch noch Weihnachten selbst vor der Tür steht, werden mich wahrscheinlich noch einige Geschenke erreichen. Auch wenn es eigentlich in dieser Zeit auf etwas anderes ankommen sollte, freut mich jedes einzelne Geschenk und geben wir es zu: Wir sind doch alle ein bisschen materialistisch. Das schönste Geschenk werden jedoch die freien Tage über die Feiertage sein. Darauf freue ich mich am meisten.

Mittwoch, 16. Dezember 2015

[Buch] Oberschnüffler Oswald jagt den Weihnachtsmann von Christian Bieniek

Inhalt: Auf dem Weihnachtsmarkt treibt sich ein Taschendieb herum und beklaut Herrchen Timo. Mit Hilfe seiner Freunde und seinem Hund Oswald machen sie sich auf die Suche nach dem Täter und kommen noch anderen Gaunern auf die Schliche.

Meine Meinung: Bisher kannte ich die Geschichten um den Mischlingsrüden und Hundedetektiven Oswald noch nicht und daher ist diese Weihnachtsgeschichte meine erste. Dass hier ein Hund als Protagonist fungiert, aus dessen Sichtweise wir der Geschichte folgen, finde ich witzig. Denn zwar ist er klar bei Verstand, aber in den unmöglichsten Situationen folgt er doch eher seinem Instinkt - oder besser gesagt seinem Hunger. Natürlich ist das Werk an Kinder gerichtet und daher ist es häufig so, dass viele Punkte sehr weit hergeholt sind. So kann der Hund Oswald Dinge vollbringen, die kein normaler Hund kann. Und die Menschen kommen sehr schnell darauf, wohin er sie führen möchte. Wenn man sich aber darauf einlässt und sich wieder an Kindeszeiten zurückerinnert, kann dies eine ganz amüsante Geschichte sein. Kinder im Grundschulalter werden auf jeden Fall ihre Freude damit haben. Der Schreibstil ist kurzweilig und rasant. In jedem Kapitel passiert etwas, sodass es nicht langweilig wird. Wahrscheinlich werde ich keine Oswald-Geschichte mehr lesen, aber für Kinder ist es bestimmt ein tolles Buch.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 192 Seiten 
Verlag: FISCHER KJB; Auflage: 8 (1. November 2001) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3596803608 
ISBN-13: 978-3596803606

Dienstag, 15. Dezember 2015

[Serienupdate] Dezember 2015

Der vergangene Monat war in Sachen Serienschauen ein recht guter Erfolg. Ich habe einige Folgen schauen können.

Mein Schatz und ich haben drei Serien gemeinsam weiter geschaut. Zunächst ging es weiter mit "Switched at birth". Gerade jetzt ist es besonders spannend, weil ein Geheimnis offenbart wurde, was die Familie zerstören könnte. Ich will unbedingt weiterschauen.

Darüber hinaus ging es mit "The Walking Dead" weiter, worauf ich keine Lust mehr habe. Das Schauen läuft sehr schleppend. Ich hoffe, die Serie erfindet sich langsam wieder neu.

Und als drittes haben wir mit der neuen Staffel von "Supernatural" angefangen, die recht vielversprechend beginnt. Obwohl die Serie nun auch schon sehr lange läuft, lassen sich die Macher stets etwas Neues einfallen, sodass es nicht langweilig wird. Bisher haben mir die Folgen schon ganz gut gefallen - obwohl ich ja ein großer "Supernatural"-Kritiker bin.

Ansonsten habe ich persönlich endlich mit der Serie "Arrow" angefangen und diese konnte mich von Anfang an sehr begeistern. Die Serie handelt von dem Superhelden Green Arrow und seiner Geschichte. Sie ist rasant und spannend und hat eine sehr gute Atmosphäre, die mich begeistert und gerne schauen lässt. Die Hälfte der ersten Staffel habe ich schon durch.

Zuletzt möchte ich noch die Jubiläumsfolge einer meiner absoluten All-time-favourites in Sachen Serien berichten: Die Lindenstraße wurde 30 Jahre alt und lieferte zum Geburtstag eine LIVE-SENDUNG! Das gab es meines Wissens noch nie im Fernsehen, dass eine Folge einer Serie live im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Da war ein gutes Timinn nötig. Sogar die Hintergrundmusik wurde live eingespielt. Ich fand das großartig und sehr gelungen. Ich bekam richtig Gänsehaut beim Schauen. Wer sich die Folge nachträglich anschauen möchte, findet sie auf YouTube und auf der Lindenstraßen-Homepage.

Montag, 14. Dezember 2015

[Buch] Oma, die Miethaie und ich von Tanya Lieske

Inhalt: Salila wohnt mir ihrer Oma zusammen in einer Wohnung. Doch nun sollen sie ausziehen, denn das Haus soll revoviert und verkauft werden. Allerdings haben die Miethaie die Rechnung ohne Salila und ihre Oma gemacht.

Meine Meinung: Das Kinderbuch hat mich vom Cover her sofort angesprochen. Ich war gespannt, ob es mich bezaubern könnte, so wie ich es mir erhofft hatte. Und tatsächlich gefällt mir das Werk richtig gut. Hauptfiguren sind Salila, deren Mutter bei ihrer Geburt gestorben ist und ihre Oma, bei der sie aufwächst. Diese Wohngemeinschaft von Enkelin und Großmutter ist etwas Besonderes, da sie ihre eigene kleine Welt aufgebaut haben. So hinterlassen sie sich beispielsweise gegenseitig gerne Nachrichten in Form von kleinen Bildchen. Aber noch mehr macht die beiden Figuren interessant und erfrischend. Ihre Charaktere sind mir sehr sympathisch und liebevoll, sodass sie mir schnell ans Herz gewachsen sind und ich ihre Geschichte sehr gerne gelesen habe. Zudem bringt die Autorin ein paar "modernere" Elemente in ein solches Kinderbuch hinein. So hat Salila keine Ahnung, wer ihr Erzeuger ist, was leider vielen Kindern so geht und solche Kinder sich dann super mit Salila identifizieren können. Ein weiteres kleines Beispiel ist, dass das Mädchen einen Manga zeichnet (diese japanischen Comics sind heutzutage sehr beliebt). Mich hat das Kinderbuch insgesamt sehr gut unterhalten und mir unheimlich viel Spaß gemacht. Besonders empfehlenswert ist es für Kinder im Grundschulalter.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Gebundene Ausgabe: 208 Seiten 
Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: Originalausgabe (19. November 2012) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3407820186 
ISBN-13: 978-3407820181

Sonntag, 13. Dezember 2015

[Abgebrochen] I like you - und du? von Emer O'Sillivan und Dietmar Rösler

Furchtbar!!! Leider kann ich nur das sagen. Nach knapp zehn Seiten musste ich dieses Büchlein zur Seite legen und kann es einfach nicht weiterlesen.

Die Idee: Ein deutsches Mädchen und ein englischer Junge lernen sich kennen. Beide können die Sprache des anderen nur in Ansätzen. Daher müssen sie ständig übersetzen und sich gegenseitig die Fehler korriegieren. So entsteht ein bilinguales, auf deutsch zweisprachiges, Buch. Immer abwechselnd werden ein paar Zeilen auf Deutsch und dann wieder ein paar Zeilen auf Englisch geschrieben. Manchmal ist dieser Wechsel auch mitten im Satz.
Der Zweck scheint es zu sein, dass Anfänger in der englischen Sprache hier bei dem Spracherwerb etwas lernt. Plakativ werden Fehler aufgezeigt, während man gleichzeitig ein mehr oder minder interessante Liebesgeschichte liest.

Doch leider finde ich diesen Schreibstil einfach nur grausam. Er irritiert mich total. Dieser ständige Wechsel nervt und stört den Lesefluss. Da kann man sich gar nicht auf die Handlung konzentrieren. Ich schaffe es leider nicht, das Buch durchzulesen und breche es hiermit ab.

Samstag, 12. Dezember 2015

[Buch] boy2girl von Terence Blacker

Inhalt: Als Matts Tante stirbt, zieht sein Cousin aus Amerika zu ihm in die Familie. Er benimmt sich ziemlich rüpelhaft und damit er aber in seinen Freundeskreis aufgenommen werden kann, muss er eine Aufgabe bestehen: Er muss eine Woche als Mädchen zur Schule gehen.

Meine Meinung: Bücher, in denen mit den Geschlechterrollen gespielt wird, finde ich ziemlich faszinierend und daher war ich auf dieses Buch sehr gespannt. Das Buch besteht aus vielen kurzen Zitaten verschiedener Figuren der Geschichte, wobei sie über die Geschehnisse rund um den Protagonisten Sam sprechen. Sam selbst kommt hierbei nicht zu Wort. Interessant ist die Thematik des Geschlechterwechsels. Sam ist ein Junge und soll eine Woche lang als Mädchen zur Schule gehen. Natürlich ist es ziemlich weit hergeholt, dass ihn keiner als Jungen erkennt, aber meiner Meinung nach sollte man dies einfach so hinnehmen und die Spannungen, die dadurch passieren und die Handlung spannend machen, genießen. Ich fand das höchst interessant und aufregend - teilweise sogar ziemlich lustig. Das Buch konnte ich nur schwer zur Seite legen, denn ich wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Es wird mit den Klischees gespielt und man spürt, wie die spießigen Bürger aus der beschriebenen englischen Stadt nicht damit zurecht kommen. Erst benimmt sich das scheinbare Mädchen ziemlich rüpelhaft, was sich für ein Mädchen nicht gehört und später nimmt der tatsächliche Junge viele Eigenschaften seines gespielten Ichs an, was sich für die Figuren nicht für einen Jungen gehört. Damit wird man auch als Leser konfrontiert und ich erwischte mich selbst dabei, wie ich in traditionellen Rollenklischees dachte. Dies ist ein großartiges Jugendbuch, welches man unbedingt lesen muss.

Fazit: 5 von 5 Punkten.
℗℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 288 Seiten 
Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: Deutsche Erstausgabe (29. Mai 2015) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3407789734 
ISBN-13: 978-3407789730

Freitag, 11. Dezember 2015

NIKEiD - Schuhe selbst gestalten

Auf Nike.com kann man sich seine eigenen Schuhe designen. Ich habe das mal ausprobiert und präsentiere euch hier das Ergebnis. Sind die Schuhe nicht super geworden?

Aber mal von vorne: Ein Freund erzählte mir davon, dass man im Internet Nike-Schue selbst gestalten kann. Ich war beeindruckt und schaute mir das an. Unter einer Fülle von Modellen kann man sich tatsächlich eines aussuchen und die Farben so einsetzen, wie es einem gefällt. Bei einigen Modellen gibt es mehr Auswahl als bei anderen, aber prinzipelle kann man von den Schnürsenkeln bis zu den Sohlen über das Nike-Logo alle Farbein bunt mixen, wie man möchte. Zusätlich kann man sich je ein Wort entweder an den Seiten oder auf die Ferse der Schuhe einsticken lassen (bis zu fünf Buchstaben). Ich habe mir natürlich meinen Namen ausgesucht.

Ansonsten habe ich mir die Schuhe so gestaltet, wie ich sie mir schon immer gewünscht habe. Sie sind schwarz und haben - getreu meiner Lieblingsfarbe - gelbe Akzente. So kann ich quasi zu fast allem kombinieren. Übrigens habe ich das Modell Cortez gewählt. Leider muss ich sagen, dass mir das Paar ein wenig zu eng ist. Vorne ist viel Platz, aber seitlich wird es eng. Daher meine Empfehlung, lieber eine halbe oder ganze Größe höher zu nehmen.

Preislich sind die Schuhe etwas teurer, als wenn man sie schon fertig und ohne Eigenkreation im Laden kaufen würde. Los geht es ab 120,00 Euro. Ich habe 125,00 Euro bezahlt - Versandgebühren sind inklusive - aber es geht noch höher. Die Herstellung dauert auch ein paar Wochen, aber man wird per Email stetig darüber informiert, auf welchem Stand die Schuhe sind.

Ich bin begeistert davon, dass es sowas gibt und bin auch bereit, dafür ein paar Euro mehr auszugeben. So hat man definitiv einen Schuh, der einem gefällt und man muss nicht stundenlang durch zig Schuhläden laufen, um dann doch enttäuscht ohne ein neues Paar Schuhe nach Hause zu gehen.

Donnerstag, 10. Dezember 2015

[Nachgedacht] Ich arbeite, um zu leben

In letzter Zeit arbeite ich sehr viel und ich komme kaum dazu, meinen Hobbys nachzugehen. Auch Freunde treffen ist seltener geworden. Und das finde ich schade. Daher musste ich ein wenig über das Leben und die Arbeit nachdenken.

Erst einmal vorab: Ich liebe meinen Beruf und ich könnte mir nicht vorstellen, etwas anderes zu machen. Ich habe ihn mir auch ausgesucht, weil ich wusste, dass ich ihm einen großen Teil meines Lebens widmen werde. Da sucht man sich natürlich auch etwas aus, was einem Spaß macht. Sich durch die Arbeit zu quälen, wäre ja sehr schlimm.

Dennoch muss ich sagen, dass mir mein Privatleben wichtiger ist als die Arbeit. Dazu gehören meine Freunde und Familie, aber vor allem ich selbst mit meinen Hobbys. Was wäre ich, ohne zu schreiben, zu lesen, zu malen oder meinen Blog zu gestalten? Wenn ich das alles nicht mehr machen könnte, wäre ich dann noch ich? Das frage ich mich manchmal bei anderen Leuten, die scheinbar nur für die Arbeit leben - getreu dem Motto: "Ich lebe, um zu arbeiten". Definieren sie sich dann nur über die Arbeit? Ich kenne Menschen, die sich Tag und Nacht nur mit ihrer Arbeit beschäftigen, deren Freundeskreis nur aus Arbeitskollegen besteht. Gut, wer das so mag und wer damit zufrieden ist... Jedem das Seine. Meines wäre es nicht. Obwohl mir die Arbeit sehr viel Spaß macht, ist sie nach wie vor meine Arbeit und nicht mein Hobby. Ich brauche auch noch etwas, dass mich entspannt und von der Arbeit ablenkt.

Mein Motto ist: "Ich arbeite, um zu leben". Ich gehe einem Beruf nach, der mich ausfüllt und mir Spaß bringt, damit ich den Arbeitstag möglichst gut überstehe. Aber vor allem bringt er mir das nötige Geld, um mein Leben inklusive meiner Hobbys zu finanzieren. Ich möchte es noch einmal anders ausdrücken: Für mich wäre es auch nichts, einen Job auszuführen, der mir zwar das nötige Geld für mein Privatleben bietet, mir aber keinen Spaß macht. Da würde ich meine Zeit auf der Arbeit nur absitzen und das würde mich ebenfalls unglücklich machen, auch wenn mein Privatleben ausgefüllt wäre. Ich brauche eine gute Mischung: Ein toller Beruf und ein noch tolleres Privatleben. Dann bin ich zufrieden.

Mittwoch, 9. Dezember 2015

[Peros Hassliste] Dezember 2015

1. Vermieter, die nichts für ihre Mieter tun
Kennt ihr das? Irgendwas in eurer Wohnung geht kaputt, was ihr selbst nicht verschuldet habt - beispielsweise fällt die Lampe von der Decke, weil die Decke schon ziemlich morsch ist - und ihr sagt eurem Vermieter Bescheid, der sofort jemanden schickt, um das zu beheben? Ja? Da könnt ihr euch glücklich schätzen, denn ich kenne so was nicht. Ich muss eeeeewig warten. So zersprang vor unserer Haustür im Winter eine Bodenfliese. Wann wurde sie gerichtet? Im Sommer. Und das ist nur eines von vielen Beispielen. Will man als Vermieter nicht, dass seine Mieter sich wohl fühlen?

2. Taschendiebe
Eigentlich hatte ich noch nie Erfahrung mit Taschendieben gemacht, aber neulich war ich ein Wochenende lang in Prag und da durfte ich dann Bekanntschaft damit machen. Zweimal wurde meinem Schatz eine Creme aus der Jackentasche geklaut. Zum Glück war das nur Creme. Auf unsere Wertsachen achten wir mehr und lassen sie nicht so offen in der Jackentasche. Aber wie geschickt diese Leute das machen, ist unglaublich.

3. Papierkram
Wenn ich was bis auf den Tod nicht ausstehen kann, ist das Papierkram. Rechnungen, Abrechnungen, irgendwelche Amtsbriefe und anderes "wichtiges" Zeug erreicht mich fast täglich. Und wo landet das? Statt dass ich es gleich abhefte, lege ich es erst einmal irgendwo in der Wohnung ab: Auf den Esstisch, der Bar oder der Kommode im Flur. Selbst auf meinem Nachttisch stapeln sich die Briefe. Aber ich hasse es, die Ablage zu machen. Das ist total nervig. Insgesamt bin ich nicht für die Bürokratie geschaffen worden. Ständig muss etwas für irgendein Amt von einer anderen Stelle anfordern, weil ich es zuhause nicht mehr finde. Mir wäre es lieb, wenn ich sowas einfach elektronisch kriegen würde. Dann würde ich das einfach in einem Ordner "Ablage" speichern und wenn ich etwas bräuchte, mit Hilfe der Suchfunktion danach filtern und anschließend ausdrucken. Nein, es passiert noch so altmodisch auf dem Postweg...

Dienstag, 8. Dezember 2015

[Buch] Felix Wonder von Peter van Gestel

Inhalt: Das Buch spielt kurz nach dem zweiten Weltkrieg und erzählt die Geschichte des Jungen Felix, der gerne liest und mit seiner Cousine Veertje Dame spielt.

Meine Meinung: Ein Kinderbuch über einen Jungen, der gerne liest. Das stellte ich mir vor, als ich das Cover sah und war sofort angesprochen. Ich hoffte auf ein lustiges und spannendes Kinderbuch, doch leider wurde ich enttäuscht. Das Werk ist in drei Teile aufgeteilt: Im ersten Teil ist Felix 10 und es wird erzählt, wie seine liebste Cousine mit ihrer Familie nach Australien auswandert. Im zweiten Teil ist er 11 und kommt in ein Kinderheim, während seine Eltern verreisen. Im letzten, kürzesten Teil ist er 12 Jahre alt und seine Familie ist wieder glücklich vereint. Das klingt vielleicht interessant, ist es aber nicht. Das ganze Buch über habe ich mich gefragt, wohin die Geschichte möchte. Was ist ihr Sinn? Als Felix im Kinderheim landet, dachte ich, dass es nun spannend werden würde, da es im Kinderheim sehr rauh zugeht, aber auch dies war ein Reinfall. Die schrecklichen Taten im Heim werden so heruntergespielt dargestellt, dass man dem Ganzen emotionslos gegenübersteht. Meiner Meinung nach hätte es drastischer sein und auf die Spitze getrieben werden müssen. Stattdessen gibt es nach wenigen Seiten schon ein Happy End. Den letzten Teil hätte man sich gänzlich sparen können. Auch im Nachhinein ergibt sich mir der Sinn nicht. Das Werk hat leider gar keine Konsistenz und ist vollkommen bedeutungslos.

Fazit: 1 von 5 Punkten.
 

Gebundene Ausgabe: 192 Seiten 
Verlag: Beltz & Gelberg; Auflage: Deutsche Erstausgabe (26. Juli 2010) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3407799764 
ISBN-13: 978-3407799760

Montag, 7. Dezember 2015

[Neuzugänge] Dezember #1

Es ist Nikolaus und ich weiß, dass mich heute ein Buchgeschenk erwartet, aber dennoch berichte ich schon mal vorab von meinen Neuzugängen, die in den ersten Dezember-Tagen eingezogen sind.

Vorab sei noch erwähnt, dass sowieso noch ganz, ganz viele Neuzugänge erwartet werden, da ich diesen Monat einen Adventskalender mit Büchern habe. Jeden Tag bekomme ich ein neues Buch. Außerdem habe ich meinem Schatz einen DVD-Adventskalender geschenkt. Diese Filme gehören dann ja auch irgendwie zu mir - also auch zu den Neuzugängen. Somit wird dies ein film- und buchreicher Monat werden.

Aber nun endlich zu den drei neuen Büchern, die ich supergünstig ergattern konnte. Und zwar war ich beim kik und da hatten sie diese Bücher vom Beltz-Verlag für lediglich jeweils einen Euro!!! Ist das nicht der Hammer? Besonders habe ich mich über "Trix Solier - Odysee im Orient" von Sergej Lukianenko gefreut, da diese der zweite Band einer Reihe ist und ich den ersten Band gelesen und für gut befunden habe. Nun kann ich auch endlich den zweiten Teil lesen. Von den anderen beiden hatte ich bisher noch nichts gehört, sie klangen aber ganz nett: "Oma, die Miethaie und ich" von Tanya Lieske und "Felix Wonder" von Peter van Gestel. Beides sind Kinderbücher, die ich bestimmt schnell mal zwischendurch lesen kann. Ich bin sehr gespannt und freue mich sehr über diese Schätze.

Sonntag, 6. Dezember 2015

Frankfurter Blogger- und Autorenstammtisch - Nikolaus Edition

Obwohl das "We love Books"-Treffen in das "Frankfurter Blogger- und Autorenstammtisch" umbenannt wurde, bleibe ich der Veranstaltung gerne weiterhin treu. Inhaltlich hat sich ja nichts geändert, denn weiterhin sind neben Bloggern und Autoren auch Leserinnen und Leser herzlich willkommen. Im Übrigen bleibt mein Vorschaubild auch erst mal wie gehabt.

Aber nun zum eigentlichen Inhalt dieses Eintrags: Ich berichte von der "Nikolaus Edition" des Treffens, welche am 5. Dezember 2015 (also gestern) in der gewohnten Australian Bar "Yours" stattfand.

Los ging es um 11:00 Uhr und organisiert wurde es von der lieben Chaostante. Leider hatten wir dieses Mal nicht unser beliebtes Separée, in dem wir normalerweise Platz und unsere Ruhe hatten. So musste die Organisatorin mit ein wenig Nachdruck dafür sorgen, dass zumindest in der Bar direkt ein  paar Tische zusammengestellt wurden. Anschließend geriet sie dann allerdings etwas ins Schwitzen, denn am Anfang der Situation sah die Runde noch sehr klein aus, was die Umstände mit dem Tischerücken ein wenig überflüssig erscheinen ließ. Doch glücklicherweise tauchten immer mehr Leute nach und nach auf. Und alle bekamen von der Organisatorin einen kleinen Engel mit einem Ferrero Küsschen als Dankeschön fürs Kommen. Das war total lieb.

Neu in der Runde waren die beiden netten Bloggerinnen von Claudis Gedankenwelt und der Lesemaus87. Wir unterhielten und angeregt und tauschten uns über unsere Bücherleidenschaft aus. Doch was macht die Nikolaus Edition so besonders? Wie im letzten Jahr wichtelten wir untereinander und beschenkten uns mit Büchern. Wie der Zufall es so will, beschenkte ich die Autorin Gundel Limberg und sie mich. Das freute mich sehr. Ich bekam von ihr ein Buch, welches ich mir schon lange wünschte: Frl. Krise und Frau Freitag ermitteln - "Übertrieben tot".

Aber das war nicht das einzige, was ich an diesem Tag erhielt. Denn einige der Autorinnen brachten auch ein paar Gimmicks mit. So nahm ich gerne einen Kugelschreiber von Katja Piel und ein paar Magnete von Carin Müller mit. Doch von Carin Müller erhielt ich darüber hinaus noch eines ihrer Bücher, welches als Wanderbuch fungiert. "Problemzonen - Einsichten aus dem Kiosk" heißt das Werk, welches ich demnächst lesen werde. Und daraus ergab sich dann noch etwas Spannendes. Denn ich werde zum ersten Mal ein Buch mit einer anderen Bloggerin gemeinsam lesen und ein paar Aktionen darum herum planen. Zusammen mit "Jade and her Books" werde ich mich dem Werk der lieben Autorin widmen. Wir beide freuen uns tierisch darauf.

Als sich nach und nach die ersten verabschiedeten, bezahlte auch ich meine Rechnung und ging mit ein paar der Stammtischgäste in den Hugendubel auf der Frankfurter Zeil. Ich blieb allerdings standhaft, obwohl ich ganz tolle Bücher entdeckte, die ich unbedingt haben möchte. Aber diese müssen noch etwas warten. Gegen 15:00 Uhr verabschiedete ich mich dann aber ebenfalls von den übrig Gebliebenen. Es war aber wieder einmal ein schönes Treffen.

Samstag, 5. Dezember 2015

[Buch] Hanno malt sich einen Drachen von Irina Korschunow

Inhalt: Hanno wird in der Schule geärgert, weil er dich ist. Doch nachdem er einen Drachen malt, der zum Leben erwacht, hat er einen Freund an seiner Seite.

Meine Meinung: Dieses Büchlein für Grundschüler ist bezaubernd. Es geht darum, Selbstbewusstsein zu erlangen, indem man seine Stärken kennenlernt. Für Leseanfänger ist es aufgrund der großen Schrift und den Illustrationen perfekt geeignet. Ich könnte mir auch vorstellen, dass Erwachsene es ihren Kindern vorlesen. Das Thema des Buches ist nach wie vor aktuell. Kinder werden in der Schule noch immer von ihren Mitschülern aufgrund ihrer Unzulänglichkeiten geärgert - sei es wegen der Figur oder weil sie etwas nicht so gut können. Hier wird das Thema aufgearbeitet, sodass Kinder zum einen verstehen, dass sie andere nicht ärgern sollen, aber zum anderen auch gestärkt werden, falls sie selbst Opfer sind. Ich gehöre zwar nicht zur Zielgruppe, aber für ein halbstündiges Lesevergnügen hat es dennoch gesorgt.

Fazit: 4 von 5 Punkten.
℗℗℗℗ 

Taschenbuch: 64 Seiten 
Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. September 1985) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3423075619 
ISBN-13: 978-3423075619