Mittwoch, 28. Oktober 2015

Urlaub auf Kos in Griechenland

Letzte Woche war ich mit meinem Schatz eine Woche in Kardamena auf der Insel Kos in Griechenland. Das war unser erster so richtiger Urlaub abseits der Städtetrips, die wir schon gemacht haben. Diesmal sollte es Strand, Meer und Sonne sein. Ob sich dies erfüllt hat, zeigt sich in diesem Reisebericht.

Montag, 19.10.2015
Los ging es am Montagnachmittag um 15:15 Uhr vom Frankfurter Flughafen aus. Gebucht hatten wir etwa zwei Wochen vorher. Wir flogen mit TuiFly und der Hinflug lief reibungslos. Ich hatte mir ein Hörbuch mitgenommen, welches ich mir beim Flug angehört hatte.
Auf der Insel landeten wir etwa gegen 19:00 Uhr Ortszeit (in Deutschland wäre es etwa 18:00 Uhr gewesen). Mit dem Bus wurden wir dann zum Hotel gefahren. Da noch andere Hotels angefahren wurden, dauerte es wieder eine Stunde bis zum Hotel. Dann erreichten
das Mitsi Summer Palace in Kardamena. Das Hotel gehört zu einer Kette, von denen es bei uns insgesamt vier in der unmittelbaren Umgebung gab. Bis auf das Blue Domes, welches ein Luxus-Hotel sein soll, durften wir theorethisch alle anderen Hotels mitbenutzen.
Nach der Ankunft nahmen wir noch schnell das Abendessen im Hotel ein und besichtigten erst anschließend unser Zimmer, da wir es sonst verpasst hätten. Unser Zimmer war ausgerüstet mit einm eigenen Bad mit Badewanne, Klimaanlage und einem kleinen Röhrenbildfernseher, der leider nur zwei ausländische Kanäle empfing. Von anderen Gästen erfuhren wir, dass sie zumindest ZDF empfingen. Außerdem hatten wir einen Balkon mit Meerblick.
Nachdem wir ausgepackt hatten, gingen wir noch mal in die Hotelbar und nahmen einen Cocktail. Alles war inbegriffen, da wir All inclusive zahlten. So mussten wir nichts mehr für die Getränke auf dem Hotelgelände zuzahlen.

Dienstag, 20. 10. 2015
Das Wetter am ersten richtigen Urlaubstag war ganz schön. Zwar war es ziemlich bewölkt, aber dennoch über 20 Grad. So konnten wir im Meer schwimmen gehen. Das taten wir quasi auch den lieben langen Tag. Wir lagen am Strand und ließen es uns gutgehen. Am Abend machten wir einen kleinen Abstecher in die Stadt Kardamena. Dies dauert nur zehn Minuten mit dem Bus. Allerdings beschlossen wir nach einer halben Stunde, uns die Stadt lieber bei Tageslicht noch einmal anzusehen.

Mittwoch, 21.10.2015
Am nächsten Tag war es weiterhin bewölkt, aber dennoch konnten wir ans Meer und darin schwimmen. Am Nachmittag fuhren wir dann wieder nach Kardamena. Dort war es ganz nett. Es gab einen kleinen Hafen und eine Einkaufsstraße für Touristen, wo wir ein bisschen Nippes mitnahmen. Ab 20:00 Uhr hatten wir dann einen Tisch bei einem unserer beiden Hotelrestaurants. Im Summer Palace konnte man nämlich entweder vom Buffet essen oder einen Tisch in einem italienischen oder griechischen Restaurant buchen. Da das Buffet nur mittelmäßig war, probierten wir das griechische Restaurant aus, welches am Strand lag. Das Essen war aber nicht viel besser als das Buffet. Vor- und Nachspeise waren in Ordnung. Ich hatte allerdings Lammburger zum Hauptgang. Was ich bekam, waren allerdings zwei Frikadellen, die nach Holzkohle schmeckten.

Donnerstag, 22.10.2015
An diesem Tag war es leider recht stürmisch und so beschlossen wir, mit dem Bus nach Kos zu fahren. Das dauerte etwa 45 Minuten. Dort schien dann die Sonne prall auf uns herab. Wir schauten uns das Städchen an. Auch dort gab es einen Hafen und viele Einkausläden für Touristen. Sogar einen McDonald's entdeckten wir (und auf der Hinfahrt einen Lidl). Mein Schatz hatte nicht gefrühstückt und holte sich daher zwei Cheeseburger. Einer kostet dort 1,70 Euro. Später holten wir uns dann ein Eis. Ich hatte Joghurteis, welches aber nicht mit unserem zu vergleichen ist, weil sie dort griechischen Joghurt verwenden. Das war sehr lecker.
Am Nachmittag lernten wir zwei Bayer kennen, mit denen wir den ganzen Abend in der Hotelbar einen Cocktail nach dem anderen tranken. Was sollte man sonst tun, wenn das Wetter nicht mitspielt?

Freitag, 23.10.2015
Auch an diesem Tag war es ziemlich bewölkt. Und so verbrachten wir den Vormittag bei uns auf dem Hotelzimmer im Bett und schliefen richtig aus. Nach dem Mittagessen gingen wir dann wieder rüber ins Nachbarhotel, denn dort wohnten unsere bayrischen Freunde. Außerdem stellten wir fest, dass das Norida Beach, wie das Hotel heißt, bessere Drinks anbietet als unser Hotel. Unser Hotel benutzt No Name Produkte, während das Norida Markenalkohol für die Cocktails verwendet. Da wir dort aber ebenfalls nichts bezahlen mussten, tranken wir lieber dort.
Zu Abend aßen wir dann schließlich auch dort mit den beiden neuen Freunden. Und tatsächlich gab es ein größeres und besseres Angebot am Buffet als bei uns. Wir ärgerten uns, dass wir nicht von Anfang an dort aßen.
Auch diesen Abend verbrachten wir in der Hotelbar.

Samstag, 24.10.2015
Am Samstag kam ein wenig die Sonne raus, auch wenn es sehr windig war. Wir waren ganz kurz im Meer, aber die Wellen waren ziemlich stark, sodass wir es dann lieber seinließen. Später waren wir dann noch im Pool. Wir hatten bei uns im Hotel einen Außen- und Innenpool. Der Außenpool war ebenfalls mit Meerwasser befüllt und so zogen wir ein paar Bahnen darin. Dennoch war es ziemlich frisch.
Den Abend verbrachten wir wieder in der Hotelbar mit unseren bayrischen Freunden. Glücklicherweise waren die beiden da, denn mit ihnen hatten wir sehr viel Spaß.

Sonntag, 25.10.2015
Dies war der Tag der Abreise. Eigentlich hätten wir bis 12:00 Uhr auschecken müssen, aber da das Hotel an diesem Tag schließen sollte, durften wir bis zur Abfahrt in unserem Zimmer bleiben. Wir frühstückten im Nachbarhotel und stellten fest, dass die Sonne schon morgens auf uns knallte. Es sollte der schönste Tag der Woche werden, was uns ziemlich ärgerte.
Nach dem Frühstück tranken wir noch einen Tee in der Hotelbar und gingen dann auf unser Zimmer, um unsere Koffer zu packen. Die Sonne war so stark, dass wir uns etwas auf unserem Balkon sonnten. Danach gingen wir nochmal zum Strand. Unsere Badesachen waren aber schon im Koffer, sodass wir nicht mehr schwimmen konnten. Das war sehr schade, denn es war das beste Schwimmwetter. Wir waren nur mit den Füßen im Wasser und merkten, dass es im Vergleich zur restlichen Woche am wärmsten war. Der Himml war zwar immernoch etwas bewölkt, aber die Wolken waren strahlend weiß und der Himmel blau. So ein Pech.
Am Nachmittag wurden wir mit dem Bus wieder zum Flughafen gefahren. Das dauerte wieder seine Zeit, weil wieder alle Hotels abgefahren wurden. Am Flughafen gab es dann ein großes Chaos. Irgendwann gegen 19:00 Uhr Ortszeit befanden wir uns endlich in der Condor-Maschine.
Der Flug dauerte etwas länger als beim Hinflug. Wir hatten aber einen Gratissnack und ein Getränk. Zudem zeigte man uns einen Film. So vergingen die drei Stunden wie im Fluge (Wortwitz!). Gegen 22:00 Uhr Ortszeit waren wir wieder in Frankfurt angekommen.

Insgesamt war es trotzdem ein schöner Urlaub. Wir waren mal weg und haben was anderes gesehen. Schon deswegen hat es sich voll und ganz gelohnt. Zudem hatten wir auf jeden Fall besseres Wetter als in Deutschland, auch wenn es kein Traumwetter war. Ich habe die Zeit genossen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen