Sonntag, 11. Oktober 2015

Ein besonderer Abend im Tigerpalast (Teil 1)

Zum fünfjährigen Jubiläum unserer Partnerschaft habe ich meinem Schatz einen Abend im Tigerpalast geschenkt. Es war ein wunderschöner und unvergesslicher Abend der besonderen Art. So etwas erlebt man nicht alle Tage. In diesem ersten Teil möchte ich von dem Restaurantbesuch berichten. Im zweiten Teil beschreibe ich die Vorstellung im Theater.

Von vornherein muss ich sagen, dass ich bereits vor vielen Jahren (ca. 8 - 10 Jahre) mit Freunden im Tigerpalast war. Damals haben wir uns nur die Show angeschaut, da ich noch nicht so viel Geld hatte. Doch dieses Mal haben wir uns das volle Programm gegönnt.

Der Tigerpalast in Frankfurt am Main ist ein Varieté-Theater, in dem Akrobaten, Zauberer, Sänger und andere Artisten auftreten. Wenn man möchte, kann man vor der Show in einem der angehörigen Restaurants essen. Zwei davon befinden sich im Hause, ein weiteres - das Sismayer - ist dem Palmengarten angeschlossen. Zur Feier des Tages orderte ich zwei Kombi-Tickets. Diese beinhalteten ein 3-Gänge-Menü im Gourmetrestaurant und Eintrittskarten für das Varieté. Sie kosteten 125 Euro pro Stück.

Los ging es am Freitag, den 9. Oktober um 20:00 Uhr. Ich war ja noch nie zuvor schick in einem Sternerestaurant essen. Daher fühlte ich mich ein wenig fehl am Platz. Wir wurden zu einem gedeckten Tisch geführt, auf dem jede Menge Besteck und verschiedene Gläser standen. Zumindest wusste ich, dass man sich von Gang zu Gang von außen nach innen isst.


Das Menü war großartig und sehr delikat, wenn auch die Portionen nicht sehr üppig ausfallen. Wir wurden dennoch satt. Als allererstes fanden wir ein kleines, fischiges Kügelchen auf unserem Platz vor, in dem ein Zahnstocher steckte. Zudem gab es ein Brotkörbchen und Butter. Wir aßen diesen kleinen Einstiegssnack und freuten uns auf unsere Vorspeise: Lach mit Lachstartar, Kaviar und Gemüse. Das war unheimlich schmackhaft. Dazu tranken wir ein Gläschen Rosé-Champagner (zu den Getränkepreisen komme ich noch).

Zum Hauptgang hatten wir Lammfilet im Crepès-Mantel und ein Kalbsbäckchen mit einem grünen Gemüsemousse. Das war so zart und voller Geschmack, dass ich in meinem Sitz nur so dahinschmolz. Dazu tranken wir einfach nur Wasser.

Zur Nachspeise gab es ebenfalls etwas Außergewöhnliches: Ein Stückchen Schokoladenkuchen mit Tonkabohneneis. Auch das war einfach nur fantastisch und wir genossen jeden Bissen. Dazu gab es ein Gläschen (0,1 l) Wein, der nach Feige schmeckte. Aber zugegebenermaßen war es der beste Wein, den ich jemals trinken durfte.

Zu guter Letzt gab es dann noch drei Pralinen, die mir ebenfalls mundeten. Eine war hauptsächlich aus Nougat, die zweite enthielt, eine Vanillecreme (war außen allerdings salzig) und die letzte war mein Favorit - eine Pistazien-Praline. Dazu gab es ein Tässchen Espresso. Es war einfach traumhaft.

Bevor wir uns nun die Varieté-Show ansehen durften, erhielten wir noch die Rechnung für die Getränke (die nicht im Ticket enthalten waren). Ich bezahlte noch einmal etwa 90,00 Euro (+ einem großzügigen Trinkgeld). Das war teuer, aber jeder Cent hat sich gelohnt.

Im nächsten Teil berichte ich von der Show.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen