Samstag, 26. September 2015

[Film-Review] Sinister 2

Inhalt: Courtney flieht mit ihren beiden Söhnen von ihrem Ehemann und zieht in ein verlassenes Haus. Doch der Ex-Deputy weiß, dass das Haus verflucht ist und versucht, die Familie zu unterstützen.

Meine Meinung: Nachdem ich den Vorgänger geschaut habe, wollte ich nun auch die Fortsetzung sehen. Dieser zweite Teil unterscheidet sich vom ersten Teil schon sehr. Zwar ist die Grundhandlung sehr ähnlich, aber diesmal sind die Perspektiven anders. Nun gibt es mehrere Personen, die im Mittelpunkt stehen. Und so haben wir zum einen den Erwachsenen, der hinter das Rätsel des Fluchs kommen möchte und außerdem das Kind, was komplett involviert ist und direkten Kontakt zum "Bösen" hat. Zwar ist das Mysteriöse, das Rätselhafte aus Teil 1 hier nicht mehr vorhanden, dafür gibt es aber mehr Action und mehr Schreckmomente. Zudem gibt es noch eine weitere, interessante Nebenhandlung, die Emotionen in mir ausgelöst hat. Der Vater der beiden Kinder ist nämlich gegenüber seiner Frau und einem Sohn ziemlich gewalttätig. Diese Nebenstory brachte ein wenig Tiefgang in die Geschichte. Dennoch ist dieser Film insgesamt nichts Besonderes und ich wünschte mir noch mehr Horror. Der wahre Horror ist eher zurückhaltend und kommt erst zum Schluss zum Vorschein. Auch wenn das Ende besser ist als im ersten Teil, hätte ich mir ein besseres gewünscht. Erneut stellte mich das Ende nicht zufrieden.

Fazit: 3 von 5 Punkten.
℗℗℗ 



Darsteller: James Ransone, Shannyn Sossamon, Robert Sloan
Regie: Ciarán Foy 
FSK: Freigegeben ab 16 Jahren 
Studio: Universal Pictures Germany GmbH 
Produktionsjahr: 2015 
Spieldauer: 97 Minuten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen